U 129

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 128 -- U 129 -- U 130 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 992
Serie: U 125 – U 131
Kiellegung: 30.07.1940
Stapellauf: 28.02.1941
Indienststellung: 21.05.1941
Kommandant: Asmus-Nicolai Clausen
Feldpostnummer: M - 41 124

DIE KOMMANDANTEN(2*)


21.05.1941 - 13.05.1942 Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen
14.05.1942 - 11.07.1943 Korvettenkapitän Hans-Ludwig Witt
12.07.1943 - 18.08.1944 Oberleutnant zur See Richard von Harpe

FLOTTILLEN


21.05.1941 - 30.06.1941 Ausbildungsboot 2. U-Flottille.
01.07.1941 - 18.08.1944 Frontboot 2. U-Flottille.

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


28.05.1941 - 13.06.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

14.06.1941 - 15.06.1941 Rönne Abhorchen beim NEK.

16.06.1941 - 20.06.1941 Warnemünde Erprobungen beim TEK.

23.06.1941 - 20.07.1941 Wilhelmshaven Restarbeiten und Einräumen in der Kriegsmarinewerft.

22.07.1941 - 23.07.1941 Kiel Restversuche und Funkbeschickung beim UAK.

24.07.1941 - 01.08.1941 Horten Tauchübungen bei der AGRU-Front Süd.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


23.07.1941 - Kiel - - - - - - - - 24.07.1941 - Horten

U 129, unter Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 23.07.1941 von Kiel aus. Das Boot verlegte, nach Horten. Am 24.07.1941 lief U 129 in Horten ein. Dort führte das Boot, zusammen mit U 207, U 571 und U 752, Tauchübungen bei der AGRU-Front Süd, im Oslofjord durch.

Chronik 23.07.1941 – 24.07.1941:

23.07.1941 - 24.07.1941

1. UNTERNEHMUNG


03.08.1941 - Horten - - - - - - - - 04.08.1941 – Kristiansand

04.08.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 30.08.1941 - Lorient

U 129, unter Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 02.08.1941 von Horten aus. Nach einem Geleitwechsel in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik südwestlich von Island. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe GRÖNLAND. Die Fahrt mußte, wegen Diphterieverdacht, vorzeitig abgebrochen werden. U 129 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 27 Tagen und zurückgelegten zirka 4.830 sm, lief U 129 am 30.08.1941 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Wegen Diphterieverdachtes bei einem Besatzungsangehörigen und der daraus sich ergebenden Gefahr der Ansteckung der gesamten Besatzung frühzeitig abgebrochene Unternehmung. Der Entschluß des Kommandanten, diesen Krankheitsfall aus einer Gruppenaufstellung heraus erst zu melden, nachdem das Boot vom Feind bemerkt war, ist richtig. Die Begründung des Rückmarsches wegen Gefahr der Ansteckung und damit des Ausfalls eines Teiles der ganzen Besatzung, wird gebilligt. Allgemein muß jedoch die militärische Notwendigkeit des Einsatzes und des Verbleibens am Feind der Sorge um den einzelnen Mann, durch den die Verwendungsmöglichkeit des Bootes nicht entscheidend beeinträchtigt wird, im Krieg vorangehen.

Vermerk: Nach Rücksprache der beiderseitigen Sachbearbeiter ist in der Stellungnahme des B.d.U. kein Vorwurf gegen den Kommandanten zu erblicken. Es sollte vielmehr darin nur die grundsätzliche Auffassung des B.d.U. zum Ausdruck gebracht werden.

Chronik 03.08.1941 – 30.08.1941:

03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941

2. UNTERNEHMUNG


27.09.1941 - Lorient - - - - - - - - 28.09.1941 - Verdon

29.09.1941 - Verdon - - - - - - - - 06.10.1941 - El Ferrol

06.10.1941 - El Ferrol - - - - - - - - 08.10.1941 - Lorient

U 129, unter Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 27.09.1941 von Lorient aus. Nach Besprechungen zum Einssatz in Verdon, operierte das Boot in der Biscaya vor Kap Finisterre und der Westküste Spaniens. Es hatte die Sonderaufgabe, der Sicherung des deutschen Blockadebrechers KOTA PINANG. Dieses Schiff wurde am 03.10.1941 von einem britischen Kriegsschiff versenkt. U 129 rettete die Besatzung und lief am 06.10.1941, zur Abgabe der geretteten, in El Ferrol ein. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 12 Tagen, lief U 129 am 08.10.1941 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Dem Kommandanten war es unter den gegebenen Verhältnissen nicht möglich, die Versenkung des "Konrad" zu verhindern.

2.) Sein braver Entschluß, die gesamte Besatzung aufzunehmen, wurde durch die Rettung von 119 Seeleuten belohnt. Die dafür angestellten Maßnahmen waren gut und richtig.

3.) Am 08.10. handelte es sich um eigene M-Boote.

Chronik 27.09.1941 – 08.10.1941:

27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941

3. UNTERNEHMUNG


21.10.1941 - Lorient - - - - - - - - 23.10.1941 - Lorient

27.10.1941 - Lorient - - - - - - - - 27.12.1941 - St. Nazaire

27.12.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 28.12.1941 - Lorient

U 129, unter Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 21.10.1941 von Lorient aus. Beim Auslaufen wurde festgestellt das die Backbordkupplung stark schlUg. Das Boot ging zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boor im Südatlantik und bei den Kapverdischen Inseln. Es wurde am 18.11.1941 vom deutschen Versorger PYTHON mit Brennstoff und Proviant versorgt. Das Versorgungsschiff wurde am 01.12.1941 von einem britischen Kriegsschiff versenkt. Am 03.12.1941 nahm U 129, 108 Mann der versenkten PYTHON auf. Das Boot wurde am 05.12.1941 von U 68 mit Proviant und am 16.12.1941 vom italienischen U-Boot FINZI mit 80 m³ Brennstoff versorgt. 70 Mann der PYTHON wurden an den Italiener abgegeben. U 129 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Am 27.12.1942 lief U 129 in St. Nazaire ein. Dort wurden die restlichen geretteten von Bord gegeben. Nach 68 Tagen und zurückgelegten zirka 11.420 sm über und 111 sm unter Wasser, lief U 129 am 28.12.1942 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der bewährte Kommandant mußte zum 2. Male eine Unternehmung wegen der Übernahme deutscher Schiffbrüchiger abbrechen, ohne eine Erfolgschance gehabt zu haben. Die auch diesmal getroffenen Maßnahmen bei der Rettungsaktion verdienen Anerkennung.

Chronik 21.10.1941 – 28.12.1941:

21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941

4. UNTERNEHMUNG


25.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 05.04.1942 - Lorient

U 129, unter Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 25.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, dem Nordatlantik, der Karibik und vor der Küste von Guayana. Es konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 25.619 BRT versenken. Nach 70 Tagen und zurückgelegten zirka 10.620 sm über und 227 sm unter Wasser, lief U 129 am 05.04.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

20.02.1942 - die norwegische NORDVANGEN 2.400 BRT
23.02.1942 - die kanadische GEORGE L. TORAIN 1.754 BRT
23.02.1942 - die amerikanische WEST ZELDA 5.658 BRT
23.02.1942 - die kanadische LENNOX 1.904 BRT
28.02.1942 - die panamaische BAYOU 2.605 BRT,
03.03.1942 - die amerikanische MARY 5.104 BRT
07.03.1942 - die amerikanische STEEL AGE 6.194 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr gut durchgeführte Unternehmung mit schönem Erfolg.

Chronik 25.01.1942 – 05.04.1943:

25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942

5. UNTERNEHMUNG


20.05.1942 - Lorient - - - - - - - - 21.08.1942 - Lorient

U 129, unter Kapitänleutnant Hans-Ludwig Witt, lief am 20.05.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und bei den Großen Antillen. Es wurde am 03.08.1942 von U 463 mit 40 m³ Brennstoff und 2 Wochen Proviant versorgt. U 129 konnte auf dieser Unternehmung 11 Schiffe mit 41.570 BRT versenken. Nach 93 Tagen zurückgelegten zirka 13.800 sm über und 618 sm unter Wasser, lief U 129 am 21.08.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

10.06.1942 - die norwegische L.A. CHRISTENSEN 4.362 BRT
12.06.1942 - die britische HARDWICKE GRANGE 9.005 BRT
17.06.1942 - die amerikanische MILLINOCKET 3.274 BRT
27.06.1942 - die mexikanische TUXPAM 7.008 BRT
27.06.1942 - die mexikanische LAS CHOAPAS 2.005 BRT
01.07.1942 - die norwegische CADMUS 1.855 BRT
02.07.1942 - die norwegische GUNDERSEN 1.841 BRT
05.07.1942 - die sowjetische TUAPSE 6.320 BRT
12.07.1942 - die amerikanische TACHIR 2.325 BRT
19.07.1942 - die norwegische PORT ANTONIO 1.266 BRT
23.07.1942 - die amerikanische ONONDAGA 2.309 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr gut durchgeführte Unternehmung des Kommandanten mit einem sehr schönen Erfolg. Nichts zu bemerken.

Chronik 20.05.1942 – 21.08.1942:

20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942

6. UNTERNEHMUNG


28.09.1942 - Lorient - - - - - - - - 06.01.1943 - Lorient

U 129, unter Kapitänleutnant Hans-Ludwig Witt, lief am 28.09.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und bei Trinidad. Es wurde am 27.12.1942 von U 463 mit 45 m³ Brennstoff, 1,1 m³ Motorenöl und 8 Tagen Proviant versorgt. U 129 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 32.613 BRT versenken. Nach 100 Tagen und zurückgelegten zirka 12.900 sm über und 647 sm unter Wasser, lief U 129 am 06.01.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

16.10.1942 - die norwegische TRAFALGAR 5.542 BRT
23.10.1942 - die amerikanische REUBEN TIPTON 6.829 BRT
30.10.1942 - die amerikanische WEST KEBAR 5.620 BRT
05.11.1942 - die amerikanische METON 7.027 BRT
05.11.1942 - die norwegische ASTRELL 7.595 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Alle Erfolgsmöglichkeiten wurden vorbildlich überlegt und mit sehr gutem Geschick ausgenutzt. Insbesondere war der Angriff auf das Geleit am 05.11. eine ausgezeichnete Leistung. Die Situation am 06.10. hat der Kommandant selbst erkannt.

Chronik 28.09.1942 – 06.01.1943:

28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943

7. UNTERNEHMUNG


11.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 29.05.1943 - Lorient

U 129, unter Kapitänleutnant/Korvettenkapitän Hans-Ludwig Witt, lief am 11.03.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei den Großen Antillen, vor Florida und im Sargasso Meer. Es wurde am 21.05.1943 von U 459 mit 20 m³ Brennstoff versorgt. U 129 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 26.590 BRT versenken. Nach 79 Tagen und zurückgelegten zirka 10.500 sm über und 705 sm unter Wasser, lief U 129 am 29.05.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

02.04.1943 - die britische MELBOURNE STAR 12.806 BRT
24.04.1943 - die amerikanische SANTA CATALINA 6.507 BRT
04.05.1943 - die panamaische PANAM 7.277 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung des bewährten Kommandanten. Es wurden alle Chancen gut überlegt und entschlossen wahrgenommen. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 11.03.1943 – 29.05.1943:

11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943

8. UNTERNEHMUNG


27.07.1943 - Lorient - - - - - - - - 30.08.1943 - Lorient

U 129, unter Oberleutnant zur See Richard von Harpe, lief am 27.07.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Nach dem Verlust mehrerer Versorger mußte U 129 als U-Tanker herhalten. Das Boot versorgte 4 U-Boote mit Brennstoff und Proviant. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 4.360 sm über und 1.070 sm unter Wasser, lief U 129 am 30.08.1943 wieder in Lorient ein.

Versorgt wurden:

16.08.1943 - U 333 30 m³ Brennstoff und 3 Wochen Proviant.

16.08.1943 - U 571 30 m³ Brennstoff und 2 Wochen Proviant.

19.08.1943 - U 618 10 m³ Brennstoff und 8 Tagen Proviant.

19.08.1943 - U 600 10 m ³ Brennstoff.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Wegen der notwendigen Versorgung anderer Boote mußte U 129 ausgeschlachtet werden. Diese Enttäuschung konnte dem Kommandanten nicht erspart werden.

Chronik 27.07.1943 – 30.08.1943:

27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943

9. UNTERNEHMUNG


09.10.1943 - Lorient - - - - - - - - 11.10.1943 - St. Nazaire

12.10.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 31.01.1944 - Lorient

U 129, unter Oberleutnant zur See Richard von Harpe, lief am 09.10.1943 von Lorient aus. Nach kleinere Reparaturen und dER vervollständigung der Torpedoausrüstung in St. Nazaire, operierte das Boot im Mittelatlantik, bei den Bermudas, vor Kap Hatteras und Florida sowie südlich von Neufundland. Es wurde am 13.11.1943 von U 488 mit 80 m³ Brennstoff, 0,7 m³ Motorenöl und 10 Tagen Proviant versorgt. U 129 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.441 BRT versenken. Nach 114 Tagen und zurückgelegten 10.190 sm über und 3.197 sm unter Wasser, lief U 129 am 31.01.1944 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

04.12.1943 – die kubanische LIBERTAD 5.441 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat auf seiner 2. Unternehmung ausgezeichnet operiert. Der Angriff auf den Träger wurde energisch angesetzt, der Fehlschuß ist durch hohe Fahrt des Verbandes und starken Zacks geklärt. Die weiteren Angriffe zeiegn draufgängerischen Angriffsgeist und kühle klare Überlegung. Besonders hervorzuheben ist der Entschluß, nachdem das Boot bemerkt war, wieder auf Sehrohrtiefe zu gehen, gerade noch rechtzeitig, um den anlaufenden Zerstörer umzulegen. Anerkannte Erfolge: 1 Dampfer und 2 Zerstörer versenkt.

Chronik 09.10.1943 – 31.01.1944:

09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944

10. UNTERNEHMUNG


22.03.1944 - Lorient - - - - - - - - 19.07.1944 - Lorient

U 129, unter Oberleutnant zur See Richard von Harpe, lief am 22.03.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Südatlantik, an der Südostküste von Brasiliens vor Rio de Janeiro. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 11.964 BRT versenken. Nach 119 Tagen und zurückgelegten 8.508 sm über und 3.645 sm unter Wasser, lief U 129 am 19.07.1944 wieder in Lorient ein. Nach dieser Unternehmung erfolgte, von 00.07.1944 - 00.08.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage bei der Kriegsmarinewerft, Lorient. Dies wurde unfertig abgebrochen. Das Boot wurde danach außer Dienst gestellt.

Versenkt wurden:

06.05.1944 - die britische ANADYR 5.321 BRT
11.05.1944 - die britische EMPIRE HEATH 6.643 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Geschickt durchgeführte Unternehmung. Angriffschancen wurden energisch und zäh ausgenutzt. Kommandant zeigte sich allen Lagen gewachsen.

Chronik 22.03.1944 – 19.07.1944:

22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 129
Datum: 19.08.1944
Letzter Kommandant: Richard von Harpe
Ort: Lorient
Position: 47°43' Nord – 03°22' West
Planquadrat: BF 61
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 129 wurde am 19.08.1944 in Lorient selbst versenkt. Das Boot wurde bereits am 04.07.1944 in Lorient außer Dienst gestellt. Als sich die Alliierten Lorient näherten sollte U 129 von Lorient nach Norwegen verlegen. Doch konnte es wegen fehlender Batterien und mangelnder Fahrtüchtigkeit nicht einsatzklar gamacht werden. Da die Amerikander immer näher auf Lorient anrückten und mit der Einnahme des wichtigen Kriegshafens gerechnet werden musste, kam der Befehl zur Selbstversenkung des Bootes. Am 10.05.1945 fiel U 129 zuerst in amerikanische Hände, wurde dann französische Beute. 1946 wurde das Boot ausgeschlachtet und die noch brauchbaren Teile zur Wiederinstansetzung von U 123 benutzt. Die Reste wurden abgebrochen und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Vom 21.05.1941 - 04.07.1944: (42 Personen) (3*)

Albing, Willi Bange, Gustav Behrens, Karl
Bensel, Rolf-Rüdiger Böder, Heinz Braun, Max
Burchards, Rüdiger Clausen, Asmus-Nicolai Dammeier, Heinrich
Donsbach, Karl Döring, Wilfried Drewello, Herbert
Eberhardt, Harald Glosemeyer, Franz Gutendorf, Willi
Hallas,Paul Hansen, Hermann Harpe, Richard von
Jünger, Heinz Kartenkämper, Heinz-Otto Klingspor, Leonhard
Kölbel, Rolf Kroiß, Anton Lange, Erich
Lassak, Albert Leonhardt, Kurt Lüdden, Siegfried
Manthey, Kurt Metz, Helmut Offermann, Hans-Werner
Peters, Hermann Pietzsch, Werner Riedel, Helmut
Schiff, Fritz Schmidt, Erich Schneider, Erich
Schuster, Hubert Ulbing, Willibald Dr. Wandel, Armin
Wille, Johannes Witt, Hans-Ludwig Zaubitzer, Joachim

Einzelverluste: (1 Person)

Rüchel, Hans

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 129 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Außerdienststellung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 402, 426, 478, 479, 480, 482, 483, 515, 588, 592, 593, 708, 709, 710, 711.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 87, 88, 277, 288, 447, 468, 469, 545, 546, 621, 662, 723.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 44, 89, 256.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 45, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 182, 280.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 110, 111.

Gaylord L. Kelshall U-Boot-Krieg in der Karibik
1999 – Mittler Verlag - ISBN-978-3813206573
Seite 24, 37, 41, 42, 43, 44, 46, 56, 58, 61, 73, 79, 84, 86, 92, 147, 150, 151, 155, 156, 158, 159, 161, 163, 164, 167, 176, 177, 282, 284, 286, 288, 295, 297.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 56 – 81.

U 128 - - U 129 - - U 130 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge