U 207

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 206 - - U 207 - - U 208 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.10.1939
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 636
Serie: U 201 - U 212
Kiellegung: 14.08.1940
Stapellauf: 24.04.1941
Indienststellung: 07.06.1941
Kommandant: Fritz Meyer
Feldpostnummer: M - 43 387

DIE KOMMANDANTEN (2)


07.06.1941 - 11.09.1941 Oberleutnant zur See Fritz Meyer

FLOTTILLEN


07.06.1941 - 30.06.1941 Ausbildungsboot 7. U-Flottille
01.07.1941 - 11.09.1941 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


25.07.1941 - 07.08.1941 Horten Ausbildung bei der AGRU-Front.

10.08.1941 - 19.08.1941 Trondheim Taktische Übungen und Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

20.08.1941 - 23.08.1941 Trondheim Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

24.08.1941 - Trondheim - - - - - - - - 11.09.1941 - Verlust des Bootes

U 207, unter Oberleutnant zur See Fritz Meyer, lief am 24.08.1941 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich von Island und südöstlich Angmagsalik. U 202 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe MARKGRAF. Das Boot konnte 2 Schiffe mit zusammen 9.727 BRT versenken. Nach 18 Tagen, wurde U 206 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Versenkt wurden:

11.09.1941 - die britische STONEPOOL 4.803 BRT
11.09.1941 - die britische BERURY 4.924 BRT

Chronik 24.08.1941 – 11.09.1941: (Die Chronikfunktion ist für U 207 noch nicht verfügbar)

24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 207
Datum: 11.09.1941
Letzter Kommandant: Fritz Meyer
Ort: Dänemark Straße
Position: 63°59' Nord - 34° 48' West
Planquadrat: AD 4849
Verlust durch: LEAMINGTON (G.19), VETERAN (D.72)
Tote: 41
Überlebende: 0

U 207 wurde am 11.09.1941 in der Dänemark Straße südöstlich von Angmagsalik durch Wasserbomben der britischen Zerstörer LEAMINGTON und VETERAN versenkt. An diesem Tag sichtete ein Flugzeug U 207 vor dem Geleitzug SC-42 und meldete es. Sofort wurden die beiden Zerstörer, die zur Sicherung des Geleitzuges gehörten, ausgeschickt um diese Sichtung zu Überprüfen. Um 15:00 Uhr sichteten sie in zirka 13 Kilometern Entfernung ein aufgetauchtes U-Boot. Beide liefen zum Angriff an. U 207 tauchte weg, wurde aber mit dem Asdic der beiden Zerstörer geortet und in drei Anläufen mit insgesamt 21 Wasserbomben versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 11.09.1941 kamen ums Leben: (41 Personen) v.l.n.r.

Ahlgrimm, Kurt Ammenhäuser, Johannes Angermann, Siegfried
Bauermeister, Kurt Behrendt, Karl Berger, Heinrich-Adam
Besser, Hans-Joachim Birke, Siegfried-Max Blaak, Ernst-Joachim
Breutmann, Manfred Broili, Nikolaus Diederichs, Josef
Dietzsch, Helmut Dolle, Ferdinand Dopfer, Josef
Fiedler, Theodor Hagendorf, Helmut-Otto Hippe, Werner
Juli, Albrecht Kasper, Egon-Wilhelm Kunze, Karl
Latz, Johann Lepetit, Erich Maptius, Siegfried
Meyer, Fritz Morgen, Erwin Most, Hans-Jürgen
Reichler, Paul Sadewasser, Werner Schmitt, Peter-Alois
Sievers, Werner Sikorski, Karl Tams, Heinrich
Uffel, Heinz Wallner, Otto Weiner, Leonhard
Wittig, Wilhelm Wochesländer, Robert Wulfgram, Otto
Zeitz, Hans Zippel, Hans

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 404, 432, 433.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 160.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 47, 194.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 31.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 149.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222 – S. 266.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 207 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 206 - - U 207 - - U 208 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge