U 128

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 127 -- U 128 -- U 129 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 991
Serie: U 125 – U 131
Kiellegung: 10.07.1940
Stapellauf: 20.02.1941
Indienststellung: 12.05.1941
Kommandant: Ulrich Heyse
Feldpostnummer: M - 41 096

DIE KOMMANDANTEN(2*)


12.05.1941 - 28.02.1943 Kapitänleutnant Ulrich Heyse
01.03.1943 - 17.05.1943 Kapitänleutnant Hermann Steinert

FLOTTILLEN


12.05.1941 - 30.11.1941 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.12.1941 - 17.05.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


13.05.1941 - 16.05.1941 Bremen Einräumen und Ausrüstung.

18.05.1941 - 05.06.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

06.06.1941 - 07.06.1941 Rönne Abhorchen.

08.06.1941 - 13.06.1941 Warnemünde Zur Verfügung des TEK.

15.06.1941 - 11.07.1941 Stettin Werftliegezeit bei der Oderwerke AG.

13.07.1941 - 25.07.1941 Kiel Einzelausbildung in der Flensburger Förde.

26.07.1941 - 01.08.1941 Ostsee Verlegung nach Horten. Übungen im Oslofjord. Dabei auf Grund gelaufen.

08.08.1941 - 01.10.1941 Kiel Eingedockt bei den Deutschen Werken AG.

10.10.1941 - 11.10.1941 Kiel Zur Verfügung der Schießflottille

11.10.1941 - 14.11.1941 Hela Zur Verfügung der AGRU-Front und der 25. U-Flottille.

17.11.1941 - 04.12.1941 Stettin Ausrüstung zur 1. Unternehmung bei den Oderwerke AG.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


26.07.1941 - Kiel - - - - - - - - 27.07.1941 - Horten

29.07.1941 - Horten - - - - - - - - 01.08.1941 - Horten

03.08.1941 – Horten - - - - - - - - 03.08.1941 - Kiel

U 128, unter Kapitänleutnant Ulrich Heyse, lief am 26.07.1941 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 27.07.1941 lief U 128 in Horten ein. Nach der Durchführung von Übungen im Oslofjord, ging es zurück nach Kiel. Am 03.08.1941 lief U 128 wieder in Kiel ein.

Chronik 26.07.1941 – 03.08.1941:

26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941 - 02.08.1941 - 03.08.1941

1. UNTERNEHMUNG


09.12.1941 - Kiel - - - - - - - - 10.12.1941 - Kristiansand

11.12.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 24.12.1941 - Lorient

U 128, unter Kapitänleutnant Ulrich Heyse, lief am 09.12.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und Befehlsempfang in Kristiansand, operierte das Boot, bei der Überführung nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 15 Tagen und zurückgelegten zirka 2.450 sm, lief U 128 am 24.12.1941 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt nach Westfrankreich. Zur Durchführung nicht zu bemerken.

Chronik 09.12.1941 – 24.12.1941:

09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941

2. UNTERNEHMUNG


08.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 23.03.1942 - Lorient

U 128, unter Kapitänleutnant Ulrich Heyse, lief am 08.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte in der Biscaya bei den Azorischen Inseln, den Bermudas, vor Florida, den Bahamas, und im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 27.311 BRT versenken. Nach 74 Tagen und zurückgelegten zirka 9.900 sm, lief U 129 am 23.03.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

19.02.1942 - die amerikanische PAN MASSACHUSETTS 8.201 BRT
22.02.1942 - die amerikanische CITIES SERVICE 8.103 BRT
05.03.1942 - die norwegische O.A. KNUDSEN 11.007 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Gut durchgeführte, erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot.

2.) Nach B-Dienst handelte es sich bei dem am 19.02. versenkten und mit 3.000 BRT geschätzten Tanker um die "Pan Massachusetts" mit 8.202 BRT.

3.) Durch das geringe Etmal während des Ausmarsches, welches durch Wetter und beschädigte Mündungsklappen bedingt war, wurde die Unternehmung sehr lang. Der B.d.U. vermutete das Boot bereits eine Woche früher im Operationsgebiet.

Chronik 08.01.1942 – 23.03.1942:

08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942

3. UNTERNEHMUNG


25.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 22.07.1942 - Lorient

U 128, unter Kapitänleutnant Ulrich Heyse, lief am 25.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor der Nordküste von Brasiliens und der Karibik. Es wurde am 08.07.1942 von U 459 mit 12,5 m³ Brennstoff und 1.350 kg Proviant versorgt. U 128 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 35.620 BRT versenken. Nach 88 Tagen und zurückgelegten zirka 14.400 sm, lief U 128 am 22.07.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

13.05.1942 - die britische DENPARK 3.491 BRT
08.06.1942 - die norwegische SOUTH AFRICA 9.234 BRT
21.06.1942 - die amerikanische WEST IRA 5.681 BRT
23.06.1942 - die norwegische ANDREA BRÖVIG 10.173 BRT
27.06.1942 - die amerikanische POLYBIUS 7.041 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Im Verhältnis zur langen Unternehmungsdauer ist der Erfolg nicht sehr groß. Die Schuld liegt aber nicht allein beim Kommandanten, da das Boot Operationsgebiete hatte, in denen der erwartete, starke Verkehr ausblieb. Am 11.06. nach dem erhaltenen "Freie Manöver" wäre es richtiger gewesen, sofort nach Trinidad unter Land zu gehen, statt sich noch weiter im freien Gelände aufzuhalten. Am 08.05. wurde bei der Verfolgung des Tankers zu spät aufgetaucht. Den Gegner im Sehrohr behalten und nicht nach Horchgeräuschen fahren.

Chronik 25.04.1942 – 22.07.1942:

25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942

4. UNTERNEHMUNG


02.09.1942 - Lorient - - - - - - - - 10.09.1942 - Lorient

U 128, unter Kapitänleutnant Ulrich Heyse, lief am 02.09.1942 von Lorient aus. Das Boot erprobte, in der Biscaya, ein neues Luft-Ortungsgerät. Nach 8 Tagen und zurückgelegten zirka 950 sm, lief U 128 am 10.09.1942 wieder in Lorient ein.

Chronik 02.09.1942 – 10.09.1942:

02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942

5. UNTERNEHMUNG


14.09.1942 - Lorient - - - - - - - - 15.01.1943 - Lorient

U 128, unter Kapitänleutnant Ulrich Heyse, lief am 14.09.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Freetown und der Küste von Brasilien. Es wurde am 10.11.1942 16:00 Uhr von U 462 mit 80 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant, am 11.11.1942 von U 462 mit 2.500 Liter Schmieröl, 450 Liter Destillat, 6 Tagen Proviant und 4 Torpedos , am 09.12.1942 von U 461 mit Proviant und am 10.12.1942 von U 461 mit 60 m³ Brennstoff, 2.500 Liter Schmieröl, 1.500 Liter Trinkwasser und 14 Tagen Proviant versorgt. U 128 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 20.707 BRT versenken. Nach 123 Tagen und zurückgelegten zirka 18.400 sm, lief U 128 am 15.01.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

08.11.1942 - die norwegische MALOJA 6.400 BRT
10.11.1942 - die britische CERINTHUS 3.878 BRT
10.11.1942 - die britische START POINT 5.293 BRT
05.12.1942 - die britische TEESBANK 5.136 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine Unternehmung, die im Verhältnis zur langen Dauer nur von einer kurzen Glücksserie bedacht wurde. Bei dem Ansatz vor Freetown vom 19.10. bis 04.11. hat der Kommandant den gegebenen Befehlen nicht genügend sinngemäß, sondern zu weit abgesetzt operiert. Bei den Versenkungen am 08. und 10.11. hätten die Namen der Dampfer einwandfrei festgestellt werden können. Zum 23.11.: Der Befehl, Absicht und Lage zu melden, wird erst nach wiederholter Aufforderung am 25. abends ohne Standortangabe beantwortet. Zur Operation in Planquadrat FC: Während in dem Seegebiet zu gleicher Zeit andere Boote gegen zahlreiche Einzefahrer Erfolge erzielten, war U 128 leider nicht mehr vom Glück begünstigt!

Chronik 14.09.1942 – 15.01.1943:

14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943

6. UNTERNEHMUNG


06.04.1943 - Lorient - - - - - - - - 17.05.1942 - Verlust des Bootes

U 128, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hermann Steinert, lief am 06.04.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Südatlantik, vor Brasilien südlich von Pernambuco und Recife. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 41 Tagen wurde U 128, nach schweren Beschädigungen durch amerikanische Flugzeuge, selbst versenkt.

Chronik 06.04.1943 – 17.05.1943:

06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 128
Letzter Kommandant: Hermann Steinert
Ort: Südatlantik
Position: 10°00' Süd - 35°35' West
Planquadrat: FJ 6486
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 7
Überlebende: 47

U 128 wurde am 17.05.1943 im Südatlantik südlich von Pernambuco durch die zwei Martin PBM Mariner Flugboote P- 5, geflogen von Lt. H.C.Carey und P-6, geflogen von Lt. H.S. Davis, der US Navy Squadron VP-74, vom Stützpunkt Aratu in Brasilien, durch Huff-Duff eingepeilt und mit Wasserbomben zum Auftauchen gezwungen. Die herbeieilenden amerikanischen Zerstörer JOUETT (DD-396) und MOFETT (DD-362) beschossen U 128 mit ihrer Artillerie, doch das Boot hatte inzwischen schon die Selbstversenkung eingeleitet.

Bericht des Kommmandanten von U 128:

U 128 sichtete in der Nacht vom 16.05.1943 auf den 17.05.1943 einen Geleitzug, der durch Flugzeuge und Zerstörer gesichert war. Bei dem Versuch, U 128 vor das Geleit zu setzen, wurden wir am Vormittag aber von zwei Flugzeugen gesichtet und beim Tauchmanöver gebombt. Das Boot sackte auf etwa 220 Meter ab. Duch Anblasen aller Tanks wurden wir an die Wasseroberfläche zurückkatapultiert. Dabei gerieten wir erneut in den Wirkungsbereich der Flugzeuge, die uns sofort mir Bordwaffen beschossen und mit Bomben belegten. Dadurch entstanden schwere Schäden sowie Wassereinbruch im Vorschiff.

Das Boot war tauchunklar. Etwa zwei Stunden später wurden zwei Zerstörer am Horizont gesichtet. Damit war unser Schicksal besiegelt. Vor Eröffnung des Feuers durch die Zerstörer gab ich den Befehl zum Verlassen des Bootes. U 128 wurde dann durch Beschuß beider Zerstörer versenkt. Der US Zerstörer MOFFET rettete von der 54 Mann starken Besatzung des U-Bootes 51 Mann. An Bord des Zerstörers starben dann noch vier Mann, darunter der Leitende Ingenieur Gustav Stutz, an einer Kalilauge-Vergiftung.

DIE BESATZUNG

Am 17.05.1943 kamen ums Leben: (7 Personen)

Hoffmann, Hans-Horst Kiel, Wilhelm Kreyssing, Bernhard
Neukirch, Johannes Stutz, Gustav Winkler, Johann
Wirtschaft, Fritz

Überlebende des 17.05.1943: (6 Personen) v.l.n.r.(3*)

Böhme, Walter Duschel, Josef Stein, Alfred
Steinert, Hermann Sterzing, Siegfried Wischnowski, Gerdt

Vor dem 06.04.1943: (60 Personen) v.l.n.r. (4*)

Bahn, Rolf Batschke, Walter Bayer, Erich
Becher, Werner Blum, Heinrich Bock,
Böhm, Karl Buck, Herbert Dittmann, Helmuth
Engelkes, Johann Erbern, Josef Ferner, Harry
Fuchs, Herbert Gasadnik, Heinz Gembus, Hans
Grossmann, Hermann Hemmer, Josef Herdecker, Alois
Hess, Herhardt Heyse, Ulrich Hirten, Egon
Hohmann, Hans Hungershausen, Heinz Kaspareck, Walter
Kernberger, Walter Krauss, Wilhelm Kubek, Paul
Kurrer, Hellmut Lebich, Werner Lechtermann, Ewald
Lehmann, Rudi Lenhardt, Heinrich Lesch, Willi
Lindner, Gerhard Lorek, Günter Lunk, Erwin
Maag, Alfred Mast, Friedrich Mellinghoff, Johann
Nicko, Erich Nieke, Erich Noack, Hans-Dietrich
Ossadnik, Heinz Otto, Walter von Poten, Otto
Puller, Fritz Püst, Hans Pytik, Heinrich
Reiter, Otto Riegert, Otto Roller, Hans
Ruhe, Johann Schintag, Heinrich Schubert, Alfred
Schwendler, Herbert Spätelf, Hermann Specht, Karl
Sturm, Helmut Wagner, Heinz Zirkler, Heinz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 128 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Die Liste der Überlebenden ist unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen zumindest auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig. Es könnte durch aus möglich sein, das in dieser Liste auch Überlebende der Versenkung aufgeführt sind, diese konnte ich allerdings aus Mangel an Informationen nicht zuweisen.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 389, 583, 584, 604, 682.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 108, 109, 193, 278, 279, 281, 282, 283.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 101, 233.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 44, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 98, 99.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 109, 110.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 45 – 55.

U 127 - - U 128 - - U 129 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge