U 123

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 122 -- U 123 -- U 124 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: IX B
Bauauftrag: 15.12.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 955
Serie: U 122 – U 124
Kiellegung: 15.12.1937
Stapellauf: 02.03.1940
Indienststellung: 30.05.1940
Kommandant: Karl-Heinz Moehle
Feldpostnummer: M - 08 800

DIE KOMMANDANTEN (2)


30.05.1940 - 19.05.1941 Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle
19.05.1941 - 31.07.1942 Kapitänleutnant Reinhard Hardegen
01.08.1942 - 17.06.1944 Oberleutnant zur See Horst von Schroeter

DIE FLOTTILLEN


30.05.1940 - 30.09.1940 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.10.1940 - 17.06.1944 Frontboot 2. U-Flottille
18.06.1944 - 00.08.1944 Schulboot 2. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


30.05.1940 - 02.06.1940 Bremen Ausrüstung und Rollenexerzieren

03.06.1940 - 17.06.1940 Kiel Erprobungen beim UAK.

19.06.1940 - 25.06.1940 Danzig Erprobungen bei der UAK.

26.06.1940 - 30.06.1940 Gotenhafen Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

01.07.1940 - 05.07.1940 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

06.07.1940 - 06.08.1940 Kiel Versuche beim SVK.

08.08.1940 - 09.08.1940 Memel Torpedoschießen.

10.08.1940 - 11.08.1940 Danzig Arbeitsdienst.

12.08.1940 - 15.08.1940 Memel Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

16.08.1940 - 31.08.1940 Memel Zur Verfügung der Ufa (Film).

05.09.1940 - 19.09.1940 Wilhelmshaven Ausrüstung zur 1. Unternehmung in der Westwerft.

2. ERPROBUNG UND AUSBILDUNG:


07.06.1942 - 30.09.1942 Stettin Große Werftüberholung.

02.10.1942 - 11.10.1942 Hela Übungen bei der AGRU-Front.

12.10.1942 - 15.10.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

17.10.1942 - 31.10.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

01.11.1942 - 30.11.1942 Stettin Restarbeiten in der Werft.

01.12.1942 - 04.12.1942 Kiel Ausrüstung zur Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

21.09.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 23.10.1940 - Lorient

U 123, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 21.09.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem Nordkanal und westlich der Rockall Bank. Es konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 25.878 BRT versenken. Nach 32 Tagen und zurückgelegten zirka 5.400 sm, lief U 123 am 23.10.1940 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

06.10.1940 - die britische BENLAWERS 5.943 BRT
10.10.1940 - die britische GRAIGWEN 3.697 BRT
19.10.1940 - die niederländische BOEKOLO 2.118 BRT
19.10.1940 - die britische SEDGEPOOL 5.556 BRT
19.10.1940 - die britische SHEKATIKA 5.458 BRT
19.10.1940 - die britische CLINTONIA 3.106 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr gute und erfolgreiche Unternehmung. Die leistung des Kommandanten ist umso erfreulicher, als es seine erste Feindfahrt mit einem neuen, nicht vor dem Feind eingefahrenen Boot gewesen ist.

Chronik 21.09.1940 – 23.10.1940: (Die Chronikfunktion für U 123 ist noch nicht verfügbar)

21.09.1940 - 22.09.1940 - 23.09.1940 - 24.09.1940 - 25.09.1940 - 26.09.1940 - 27.09.1940 - 28.09.1940 - 29.09.1940 - 30.09.1940 - 01.10.1940 - 02.10.1940 - 03.10.1940 - 04.10.1940 - 05.10.1940 - 06.10.1940 - 07.10.1940 - 08.10.1940 - 09.10.1940 - 10.10.1940 - 11.10.1940 - 12.10.1940 - 13.10.1940 - 14.10.1940 - 15.10.1940 - 16.10.1940 - 17.10.1940 - 18.10.1940 - 19.10.1940 - 20.10.1940 - 21.10.1940 - 22.10.1940 - 23.10.1940

.

2. UNTERNEHMUNG:

14.11.1940 - Lorient - - - - - - - - 28.11.1940 - Lorient

U 123, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 14.11.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich des Nordkanals. Es konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 27.895 BRT versenken. Nach 14 Tagen und zurückgelegten 2.300 sm, lief U 123 am 28.11.1940 wieder in Lorient ein. Nach dieser Unternehmung ging das Boot vom 05.12.1940 - 12.12.1940 in die Werft.

Versenkt wurden:

22.11.1940 - die britische CREE 4.791 BRT
23.11.1940 - die britische OAKCREST 5.407 BRT
23.11.1940 - die griechische KOLCHIS 2.219 BRT
23.11.1940 - die britische KING IDWAL 5.115 BRT
23.11.1940 - die britische TYMERIC 5.228 BRT
23.11.1940 - die schwedische ANTEN 5.135 BRT

Fazit des Kommandanten:

Das Boot (Typ IX-B) ist im Schwimmzustand "B" in der winterlichen Atlantiksee nicht voll seefähig, solange noch der Brennstoff aus Tauchbunker 4 bzw. 7 noch nicht weggefahren ist. Es wird vorgeschlagen, es den Booten dieses Typs bei den üblichen Unternehmungen (Nordkanal) freizustellen, auf Tauchbunker 4 (27 m³) bzw. 7 (25 m³) als Bunker zu verzichten. Der Brennstoff ist dann noch für fünf Wochen ausreichend. Navigatorisch trat wiederum das Fehlen eines Tiefenlotes sehr in Erscheinung.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Gut und erfolgreich durchgeführte kurze Unternehmung. 2.) Nach der Unterwasserkollision hätte der Kommandant auf jeden Fall vor Antritt des Rückmarsches einen Trimm-und Tieftauchversuch durchführen müssen. Dies Unterlassen hätte sehr schlimme Folgen haben können.

Chronik 14.11.1940 – 28.11.1940:

14.11.1940 - 15.11.1940 - 16.11.1940 - 17.11.1940 - 18.11.1940 - 19.11.1940 - 20.11.1940 - 21.11.1940 - 22.11.1940 - 23.11.1940 - 24.11.1940 - 25.11.1940 - 26.11.1940 - 27.11.1940 - 28.11.1940

.

3. UNTERNEHMUNG:

14.01.1941 - Lorient - - - - - - - - 28.02.1941 - Lorient

U 123, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 14.01.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik sowie westlich des Nordkanals und Irlands. Es konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 19.505 BRT versenken. Nach 45 Tagen und zurückgelegten zirka 6.750 sm, lief U 123 am 28.02.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

04.02.1941 - die britische EMPIRE ENGINEER 5.358 BRT
15.02.1941 - die britische HOLYSTONE 5.462 BRT
24.02.1941 - die niederländische GROOTEKERK 8.685 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gute, erfolgreiche Unternehmung. Das zähe Festhalten des Kommandanten am Dampfer der "Ulysses-Klasse" am 24.02. und die richtigen Überlegung betreffs der bevortshenden Kursänderung, haben ihm diesen schönen Erfolg eingebracht.

Chronik 14.01.1941 – 28.02.1941:

14.01.1941 - 15.01.1941 - 16.01.1941 - 17.01.1941 - 18.01.1941 - 19.01.1941 - 20.01.1941 - 21.01.1941 - 22.01.1941 - 23.01.1941 - 24.01.1941 - 25.01.1941 - 26.01.1941 - 27.09.1941 - 28.01.1941 - 29.01.1941 - 30.01.1941 - 31.01.1941 - 01.02.1941 - 02.02.1941 - 03.02.1941 - 04.02.1941 - 05.02.1941 - 06.02.1941 - 07.02.1941 - 08.02.1941 - 09.02.1941 - 10.02.1941 - 11.02.1941 - 12.02.1941 - 13.02.1941 - 14.02.1941 - 15.02.1941 - 16.02.1941 - 17.02.1941 - 18.02.1941 - 19.02.1941 - 20.02.1941 - 21.02.1941 - 22.02.1941 - 23.02.1941 - 24.02.1941 - 25.02.1941 - 26.02.1941 - 27.02.1941 - 28.02.1941

.

4. UNTERNEHMUNG:

10.04.1941 - Lorient - - - - - - - - 11.05.1941 - Lorient

U 123, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 10.04.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 6.991 BRT versenken. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 5.952 sm, lief U 123 am 11.05.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

17.04.1941 - die schwedische VENEZUELA 6.991 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Es ist zu bedauern, daß es dem Boot nicht gelungen ist, die Fühlung am Geleitzug so lange zu erhalten, bis andere Boote dran waren. Hierin mußte es eine sehr wichtige Aufgabe sehen. 2.) Bei der Versenkung der Venezuela hätte der Kommandant vielleicht bei genauerer Beobachtung die Neutralität feststellen können, andererseits ist es richtig, bei Zweifeln sich für die Versenkung zu entschließen.

Chronik 10.04.1941 – 11.05.1941:

10.04.1941 - 11.04.1941 - 12.04.1941 - 13.04.1941 - 14.04.1941 - 15.04.1941 - 16.04.1941 - 17.04.1941 - 18.04.1941 - 19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941 - 02.05.1941 - 03.05.1941 - 04.05.1941 - 05.05.1941 - 06.05.1941 - 07.05.1941 - 08.05.1941 - 09.05.1941 - 10.05.1941 - 11.05.1941

.

5. UNTERNEHMUNG:

08.06.1941 - Lorient - - - - - - - - 12.06.1941 - Lorient
15.06.1941 - Lorient - - - - - - - - 25.06.1941 - Las Palmas
25.06.1941 - Las Palmas - - - - - - - - 23.08.1941 - Lorient

U 123, unter Kapitänleutnant Reinhard Hardegen, lief am 08.06.1941 von Lorient aus. Das Boot mußte am 10.06.1941 den Ausmarsch, wegen einer defekten Druckölpumpe, abbrechen und lief am 12.06.1941 wieder in Lorient ein. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik, den Kapverdischen Inseln, vor Freetown und Gibraltar sowie den Azorischen Inseln. Es wurde am 25.06.1941 in Las Palmas vom deutschen Versorger CORRIENTES mit 40 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und Proviant versorgt. U 123 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 21.507 BRT versenken. Nach 76 Tagen und zurückgelegten 12.253 sm über und 151 sm unter Wasser, lief U 123 am 23.08.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

20.06.1941 - die portugiesische GANDA 4.333 BRT
27.06.1941 - die britische P.L.M. 22 5.646 BRT
27.06.1941 - die niederländische OBERON 1.996 BRT
29.06.1941 - die britische RIO AZUL 4.088 BRT
04.07.1941 - die britische AUDITOR 5.444 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte, erfolgreiche und erfreuliche Unternehmung.

Chronik 08.06.1941 – 23.08.1941:

08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941 - 12.07.1941 - 13.07.1941 - 14.07.1941 - 15.07.1941 - 16.07.1941 - 17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941 - 22.07.1941 - 23.07.1941 - 24.07.1941 - 25.07.1941 - 26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941 - 02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941

.

6. UNTERNEHMUNG:

14.10.1941 - Lorient - - - - - - - - 22.11.1941 - Lorient

U 123, unter Kapitänleutnant Reinhard Hardegen, lief am 14.10.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südöstlich Grönland, der Belle Isle Straße und vor Neufundland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SCHLAGETOT, RAUBRITTER und STÖRTEBECKER. U 123 konnte auf dieser Unternehmung 1 Hilfskreuzer mit 13.984 BRT beschädigen. Nach 39 Tagen und zurückgelegten 6.666 sm, lief U 123 am 22.11.1941 wieder in Lorient ein.

Beschädigt wurde:

21.10.1941 die britische AURANIA 13.984 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Die Versenkung des schnellen Hilfskreuzers aus Geleit ist ein sehr erfreulicher Erfolg. 2.) Bei der Geleitoperation am 02./03.11. wäre es richtiger gewesen, nachdem andere Boote dran waren, sofort selbst anzugreifen. 3.) Sonst gut überlegte und durchgeführte Unternehmung.

Chronik 14.10.1941 – 22.11.1941:

14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941

.

7. UNTERNEHMUNG:

23.12.1941 - Lorient - - - - - - - - 09.02.1942 - Lorient

U 123, unter Kapitänleutnant Reinhard Hardegen, lief am 23.12.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte, bei der Operation Paukenschlag, im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA, vor New York und Kap Hatteras, sowie vor Florida und Key West. Es konnte auf dieser Unternehmung 8 Schiffe mit 52.079 BRT versenken und 1 Schiff mit 8.206 BRT beschädigen. Nach 45 Tagen und zurückgelegten 8.021 sm über und 256 sm unter Wasser, lief U 123 am 09.02.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

12.01.1942 - die britische CYCLOPS 9.076 BRT
14.01.1942 - die panamaische NORNESS 9.577 BRT
15.01.1942 - die britische COIMBRA 6.768 BRT
19.01.1942 - die panamaische OLYMPIC 5.335 BRT
19.01.1942 - die amerikanische CITY OF ATLANTA 5.269 BRT
19.01.1942 - die lettische CILTVAIRA 3.779 BRT
19.01.1942 - die amerikanische MALAY 8.206 BRT (b.)
25.01.1942 - die britische CULEBRA 3.044 BRT
27.01.1942 - die norwegische PAN NORWAY 9.231 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr gut durchdachte und durchgeführte Unternehmung mit einem ausgezeichneten Erfolg. Der Kommandant hat das erste Auftreten an der nordamerikanischen Küste durch seinen Schneid und seine Zähigkeit voll ausgenutzt.

Chronik 23.12.1941 – 09.02.1942:

23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942

.

8. UNTERNEHMUNG:

02.03.1942 - Lorient - - - - - - - - 02.05.1942 - Lorient

U 123, unter Kapitänleutnant Reinhard Hardegen, lief am 02.03.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA, vor New York und Kap Hatteras, sowie vor Florida und Key West. Es konnte auf dieser Unternehmung 8 Schiffe mit 39.917 BRT versenken und 3 Schiffe mit 24.310 BRT beschädigen. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 8.608 sm über und 310 sm unter Wasser, lief U 123 am 02.05.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

22.03.1942 - die amerikanische MUSKOGEE 7.034 BRT
24.03.1942 - die britische EMPIRE STEEL 8.138 BRT
27.03.1942 - die amerikanische ATIK (AK-101) 3.209 BRT
02.04.1942 - die amerikanische LIEBRE 7.057 BRT (b.)
09.04.1942 - die amerikanische ESPARTA 3.365 BRT
08.04.1942 - die amerikanische OKLAHOMA 9.264 BRT (b.)
08.04.1942 - die amerikanische ESSO BATON ROUGE 7.989 BRT (b.)
11.04.1942 - die amerikanische GULFAMERICA 8.081 BRT
13.04.1942 - die amerikanische LESLIE 2.609 BRT
13.04.1942 - die schwedische KORSHOLM 2.647 BRT
17.04.1942 - die amerikanische ALCOA GUIDE 4.834 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Vorzüglich durchgeführte Unternehmung. Unter vollstem Einsatz des Bootes hat der Kommandant mit vorbildlichem Angriffsgeist einen hervorragenden Erfolg ezielt, der bisher, ohne Torpedoergänzung, einmalig ist.

Chronik 02.03.1942 – 03.05.1942:

02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942

.

9. UNTERNEHMUNG:

16.05.1942 - Lorient - - - - - - - - 24.05.1942 - Bergen
25.05.1942 - Bergen - - - - - - - - 26.05.1942 - Kristiansand
26.05.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 26.05.1942 - Aarhus
28.05.1942 - Aarhus - - - - - - - - 29.05.1942 - Kiel

U 123, unter Kapitänleutnant Reinhard Hardegen, lief am 16.05.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte, bei seiner Überführung nach Deutschland, im Nordatlantik. Der Rückmarsch führte über Bergen (Geleitaufnahme), Kristiansand (Kranken abgegeben) und Aarhus (Geleitwechsel), nach Kiel. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 13 Tagen, lief U 123 am 29.05.1942 in Kiel ein.

Chronik 16.05.1942 – 29.05.1942:

16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

03.06.1942 - Kiel - - - - - - - - 05.06.1942 - Stettin

U 123, unter Kapitänleutnant Reinhard Hardegen, lief am 03.06.1942 von Kiel aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Stettin. Am 05.06.1942 lief U 123 in Stettin ein. Der Kommandant steigt aus. Oberleutnant zur See Horst von Schroeter übernimmt das Kommando. Das Boot nimmt noch einmal an einer Ausbildung teil (siehe oben).

Chronik 03.06.1942 – 05.06.1942:

03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942

.

10. UNTERNEHMUNG:

05.12.1942 - Kiel - - - - - - - - 07.12.1942 - Kristiansand
08.12.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 08.12.1942 - Kristiansand
09.12.1942 - 1Kristiansand - - - - - - - - 06.02.1943 - Lorient

U 123, unter Oberleutnant zur See Horst von Schroeter, lief am 05.12.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand (der erste Auslaufversuch scheiterte am schlechten Wetter), operierte das Boot im Nordatlantik und südöstlich von Neufundland. Es wurde am 11.01.1943 von U 117 mit 22,3 m³ Brennstoff versorgt. U 123 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SPITZ und JAGUAR. Es konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 3.385 BRT versenken und 1 Schiff mit 7.068 BRT beschädigen. Nach 63 Tagen und zurückgelegten 7.866 sm über und 636 sm unter Wasser, lief U 123 am 06.02.1943 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

29.12.1942 - die britische BARON COCHRANE 3.385 BRT
29.12.1942 - die britische EMPIRE SHACKLETON 7.068 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten. Die Operation auf das "Spitzgeleit" war noch wenig geschickt und glücklich. Fühlung hielt das Boot erst am 28.12. nachmittags. Die Angriffschancen wurden nur zögernd wahrgenommen und auf die Havaristen aus zu großer Entfernung geschossen. Die Beobachtungen am 29.12./05:00 Uhr und das Verhalten des Bootes dabei sind nicht ganz klar. Das Nachstoßen war nicht energisch genug. Die Operation des Bootes wurde durch Besteckschwierigkeiten beeinträchtigt. Zum Operieren nach Horchbeobachtung: Die U-Boot-Geräusche lassen sich bei einigermaßen genauer Beobachten von den Geräuschen eines Zerstörers oder Dampfers gut unterscheiden. Wenn bei Feindberührung Aussicht auf Erfolg besteht, darf wegen Brennstoffsorgen nicht abgebrochen werden. Der B.d.U. läßt keinen im Stich, der im Angriff seinen letzten Tropfen Öl verfährt.

Chronik 05.12.1942 – 06.02.1943:

05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943

.

11. UNTERNEHMUNG:

13.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 08.06.1943 - Lorient

U 123, unter Oberleutnant zur See Horst von Schroeter, lief am 13.03.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kanarischen Inseln und vor Freetown. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SEERÄUBER. U 123 wurde am 18.05.1943 von U 460 mit 60 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 20 Tagen Proviant versorgt. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 4 Handelsschiffe mit 24.200 BRT und 1 U-Boot mit 683 ts versenken. Nach 87 Tagen und zurückgelegten 11.236 sm über und 731 sm unter Wasser, lief U 123 am 08.06.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

18.04.1943 - die britische P.615 683 ts
18.04.1943 - die britische EMPIRE BRUCE 7.459 BRT
29.04.1943 - die schwedische NANKING 5.931 BRT
05.05.1943 - die britische HOLMBURY 4.566 BRT
09.05.1943 - die britische KANABE 6.244 BRT

Chronik 13.03.1943 – 08.06.1943:

13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943

.

12. UNTERNEHMUNG:

01.08.1943 - Lorient - - - - - - - - 05.08.1943 - Lorient
16.08.1943 - Lorient - - - - - - - - 07.11.1943 - Lorient

U 123, unter Oberleutnant zur See Horst von Schroeter, lief am 01.08.1943 von Lorient aus. Nach dem Tieftauchversuch in der Biscaya war die Stopfbuchse undicht und das Boot mußte zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem Einbau eines Hagenuk, sowie dem anschließenden Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik, dem Golf von Mexiko, der Küste von Guayana und Trinidad. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 98 Tagen und zurückgelegten zirka 8.580 sm über und 1.800 sm unter Wasser, lief U 123 am 07.11.1943 wieder in Lorient ein. Nach dieser Unternehmung wurde dem Boot, in der Werft, ein verstärkter 2-cm-Vierling C/38 anstelle des 3,7-cm eingebaut.

Fazit des Kommandant:

Abschließend zum Operationsgebiet: Durschnittlich wurde zunächst bei Sonnenuntergang aufgetaucht, mit beiden Dieseln LF geladen, anschließend mit LF diesel-elektrisch über Wasser gestanden und bei Sonnenaufgang wieder getaucht. Am tag Unterwassermarsch auf 60 m mit einer Maschine KF, zwostündlich auf Sehrohrtiefe zum Rundblick.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die 3. Unternehmung des tüchtigen Kommandanten wurde durch den frühzeitigen Ausfall der Wanze entscheidend benachteiligt. Unterstrichen wurde diese Grundeinstellung noch durch die Warnung vor Nachtluft im Ansatzbefehl und die besondere Mahnung zur Vorsicht durch die Führung nach Ausfall der Wanze. Trotzdem hat der Kommandant im luftgefährdeten Gebiet an der 200 m Linie operiert und auf Grund selbständiger klarer überlegung einen Geleitzug erfaßt. Durch schlechte Beobachtungsmöglichkeit blieb ihm die genauere Feststellung seines Erfolges versagt, das Nachstoßen wurde durch Ortungsangriff vereitelt.

Chronik 01.08.1943 – 07.11.1943:

01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943

.

13. UNTERNEHMUNG:

29.12.1943 - Lorient - - - - - - - - 30.12.1943 - Lorient
09.01.1944 - Lorient - - - - - - - - 24.04.1944 - Lorient

U 123, unter Oberleutnant zur See Horst von Schroeter, lief am 29.12.1943 von Lorient aus. Nach dem Prüfungstauchen in der Biscaya wurden undichtigkeiten festgestell. Das Boot ging zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik und vor Freetown. Es wurde am 29.03.1944 von U 488 mit 42 m³ Brennstoff, 2 m³ Motorenöl und 14 Tagen Proviant versorgt. U 123 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 117 Tagen und zurückgelegten zirka 9.300 sm über und 2.540 sm unter Wasser, lief U 123 am 24.04.1944 wieder in Lorient ein. Das Boot wurde nach dieser Fahrt außer Dienst gestellt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung des Bootes stand unter keinem günstigen Stern. Der bewährte Kommandant hat sich redlich um Erfolge bemüht. Die durch zu schnelles Bewässern der Rohre hervorgerufenen Tiefensteuerschwierigkeiten und die Fahrtverschätzung haben ihn bei der einzigen günstigen Schußgelegenheit um den Erfolg gebracht.

Chronik 29.12.1943 – 24.04.1944:

29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 123
Datum: 19.08.1944
Letzter Kommandant: Horst von Schroeter
Ort: Lorient
Position: 47°43' Nord – 03°22' West
Planquadrat: BF 61
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 123 wurde 17.06.1944 in Lorient außer Dienst gestellt und am 19.08.1944 in Lorient selbst versenkt. Als sich die Alliierten Lorient näherten, sollte U 123 von Frankreich nach Norwegen verlegen. Jedoch konnte das Boot wegen fehlender Batterien und mangelnder Fahrtüchtigkeit nicht mehr rechtzeitig einsatzbereit gemacht werden. U 123 wurde bereits am 17.06.1944 in Lorient in der U-Boot Bunker Box K- 3 außer Dienst gestellt. Die Besatzung des Bootes wurde nach Deutschland zurückgebracht. Hier stellte sie am 31.08.1944 U 2506 vom Typ XXI in Dienst. Nach Kriegsende wurde U 123 zuerst amerikanische Beute, und dann 1945 von Frankreich nach erfolgter Reperatur als "BLAISON" wieder in Dienst gestellt. Am 15.08.1959 wurde das Boot in Q 165 umbenannt, außer Dienst gestellt und abgebrochen.

DIE BESATZUNG

Vom 30.05.1940 - 17.06.1944: (75 Personen) (3) v.l.n.r.

Amstein, Richard Arendt, Barth, Heinz
Bastl, Franz Baumann, Max Beck, Helmut
Beltz, Willi Blume, Böltz, Werner
Böttcher, Budde, Wilhelm Buschmann, Fritz
Claudy, Helmut Cordes, Ernst Denz, Hans
Diegnitz, Heinz Domin, Ernst Dreiser, Felix
Evensen, Heinz Fahr, Theodor Finger Arnold
Fleige, Karl Fröbel, Karl Fuhrmann, Rudolf
Gressler, Ewald Günter, Albert Hardegen, Reinhard
Hense, Friedrich Hoffmann, Hermann Hoffmann, Rudolf
Hufnagel, Max Jebsen, Johann Kaeding, Walter
König, Reinhardt Kopp, Adalbert Krauss, Werner
Lange, Richard Latislaus, Karl Loosen, Franz
Lüdke, Paul Marloh, Klaus-Christoph Meisinger, Rudolf
Moehle, Karl-Heinz Mönikes, Josef Mühlbauer, Rudolf
Müller-Stöckheim, Günther Noack, Ostermann, Bruno
Dr. Petzold, Gerhard Pohlig, Günter Queda, Gerd
Rafalski, Fritz Renner, Gustav Sand, Heinrich
Schiffer, Wilhelm Schliephake, Walter Schneider, Herbert
Schneler, Wolf-Harald Schroeter, Horst von Schüler, Wolf-Harald
Dr. Schulte, Hans-Heinrich Schulz, Heinz-Walter Seidenthal, Hermann
Seigel, Hans Stepputat, Manfred Strasser, Gustav
Tiemann, Karl-Heinz Tölle, Alwin Ufermann, Fritz
Vonderschin, Johann Wendorf, Heinz Wenzel, Werner
Zimmermann, Harry Zölk, Rudolf Zschetsching, Otto

Einzelverluste: (3 Personen)

Holzer, Rudi Pfeiffer, Fritz Struve, Günther

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 211, 244, 246, 249, 258, 285, 287 – 288, 327, 329, 345, 359, 364 – 365, 403 – 404, 442 – 443, 447, 449, 5515, 518, 532 – 533, 540, 545, 547, 551, 554, 556, 623 – 629, 640, 711, 719.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 177, 222, 259, 262, 483, 640, 646, 723, 786, 816 – 817.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 88, 162, 217.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 30, 31, 187, 211.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 259, 280.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 101 – 104.

Gannon - Operation Paukenschlag-U-Boot-Krieg gegen die USA

Hadley - U-Boote gegen Kanada - S. 43, 60, 62, 65, 66, 67, 68, 69, 71, 77, 88.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124 – S. 243 – 280.

Waters - Blutiger Winter 1942/43 - S. 76.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 123 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Schiffen, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 122 - - U 123 - - U 124 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge