U 68

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 67 - - U 68 - - U 69 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Serie: U 66 - U 68
Baunummer: 987
Kiellegung: 20.04.1940
Stapellauf: 22.10.1940
Indienststellung: 11.02.1941
Kommandant: Karl-Friedrich Merten
Feldpostnummer: M - 00 412

DIE KOMMANDANTEN (2*)


11.02.1941 - 21.01.1943 Korvettenkapitän Karl-Friedrich Merten
21.01.1943 – 16.06.1943 Oberleutnant zur See Albert Lauzemis
14.06.1943 – 00.07.1943 Oberleutnant zur See Ekkehard Scherraus
00.07.1943 – 29.07.1943 Oberleutnant zur See Gerhard Seehausen
30.07.1943 – 10.04.1944 Oberleutnant zur See Albert Lauzemis

FLOTTILLEN


11.02.1941 – 31.05.1941 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.06.1941 – 10.04.1944 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


18.02.1941 - 28.02.1941 Kiel Erprobungen beim UAK

10.03.1941 - 17.03.1941 Danzig Einzelübungen bei der 25. U-Flottille

18.03.1941 - 25.03.1941 Gotenhafen Abhorchversuche beim TEK

25.03.1941 - 08.04.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille

10.04.1941 - 11.04.1941 Hasle Horcherprobungen

14.04.1941 - 28.04.1941 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille

28.04.1941 Ostsee U 68 kollidierte mit U 203 ohne große Schäden.

01.05.1941 - 15.06.1941 Stettin Restarbeiten

16.06.1941 - 26.06.1941 Kiel Restausrüstung bei den Deutschen Werken AG

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


30.06.1941 - Kiel - - - - - - - - 01.08.1941 - Lorient

U 68, unter Korvettenkapitän Karl-Friedrich Merten, lief am 30.06.1941 von Kiel aus. Nach dem Ausmarsch über die Ostsee, operierte das Boot im Nordatlantik. Dabei traf es auf den Geleitzug OG-69. U 67 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 32 Tagen und zurückgelegten 6.416,5 sm über und 96,3 sm unter Wasser, lief U 68 am 01.08.1941 in Lorient ein.

Fazit des Kommandanten:

Zum gemeinsamen Geleitzugangriff: 1.) Wetterlage war für Angriff gut, für Herankommen sehr ungünstig. 2.) Bessere Zusammenarbeit der Boote muß erreicht werden. Jedes Boot, das am Geleitzug ist muß Peilzeichen senden und vor allem Stellung zum Geleit melden. 3.) Ein DT-Gerät für U-Boote hätte sich hier vorzüglich bewährt. 4.) Korvetten sind über Wasser nicht zu fürchten, da sie nicht über 16 sm laufen. Kohlefeuerung, alle 20 Minuten starkes Qualmen beim Aufwerfen. 5.) Luftaufklärung. Es muß ein neues System gefunden werden. Fotographien der Geleitformation und Übermittlung an die Boote wäre sehr wertvoll. 6.) Boote müßten auch mit LG´s ausgerüstet sein, um Verwirrung anzustiften und dabei Geleitzug zu beleuchten. 7.) Nebelanlage für U-Boote wäre in diesen Nächten vorzüglich gewesen, und hätte nach dem Angriff Tauchen und Waboverfolgung vermeiden lassen.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten und Boot. Zur Durchführung nichts Besonderes zu bemerken. Die Erfahrung, die der Kommandant auf dieser Fahrt gesammelt hat, wird ihm von größten Nutzen sein. Chronik 30.06.1941 – 01.08.1941:

30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941 - 12.07.1941 - 13.07.1941 - 14.07.1941 - 15.07.1941 - 16.07.1941 - 17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941 - 22.07.1941 - 23.07.1941 - 24.07.1941 - 25.07.1941 - 26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941

2. UNTERNEHMUNG


14.09.1941 - Lorient - - - - - - - - 24.12.1941 - St. Nazaire

24.12.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.12.1941 - Lorient

U 68, unter Korvettenkapitän Karl-Friedrich Merten, lief am 14.09.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik vor der Insel Ascension, der Insel St. Helena und den Kapverdischen Inseln. Dabei traf es auf den Geleitzug SL-87. U 68 wurde am 02.10.1941 von U 67 mit 55 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Motorenöl, 75 l Destillat, 7 Torpedos und 2 t Proviant, am 14.11.1941 vom Hilfskreuzer HSK 16 ATLANTIS mit Brennstoff, Schmieröl und Proviant, sowie am 30.11.1941 vom deutschen Versorger PYTHON mit 100 m³ Brennstoff und 12 Torpedos versorgt. U 68 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 23.697 BRT versenken. Der Hilfskreuzer und der Versorger, die U 68 versorgt hatten, wurden anschließend von britischen Kriegsschiffen versenkt. Die Überlebenden wurden von U 68 und U A übernommen und nach St. Nazaire gebracht. Nach 102 Tagen und zurückgelegten 17.481 sm über und 119 sm unter Wasser, lief U 68 am 25.12.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

22.09.1941 - die britische SILVERBELLE 5.302 BRT
22.10.1941 - die britische DARKDALE 8.145 BRT
28.10.1941 - die britische HAZELSIDE 5.297 BRT
01.11.1941 - die britische BRADFORD CITY 4.953 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Gut durchgeführte Unternehmung mit schönem Erfolg. 2.) Der Treffpunkt in der Tarafal-Bucht war vom B.d.U. in der Annahme befohlen worden, daß dieses Gebiet unbewohnt ist. Nach gegenteiliger Feststellung durch die Boote hätte nach Verabredung ein anderer Treffpunkt ausgesucht werden müssen. Das Ankern unmittelbar vor der bewohnten Küste war unbedacht und falsch. Durch dieses Verhalten kamen alle Boote in Gefahrsituation. 3.) Zur Schlußbetrachtung des Kommandanten: a). Es ist auch vom B.d.U. bedauert worden, daß mit Rücksicht auf Schiff 16 u.a. die Operationsgebiete der U-Boote nicht frei gewählt werden konnten. b) Die B-Meldungen betrafen überwiegend das für U-Boote nicht zugängliche Gebiet. Die U-Boote werden im Übrigen durch B.d.U. unterrichtet, soweit es zweckmäßig erscheint.

Chronik 14.09.1941 – 25.12.1941:

14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941

3. UNTERNEHMUNG


11.02.1942 - Lorient - - - - - - - - 13.04.1942 - Lorient

U 68, unter Korvettenkapitän Karl-Friedrich Merten, lief am 11.02.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und vor der Küste von Westafrika. Es konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 39.350 BRT versenken. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 10.985 sm über und 237 sm unter Wasser, lief U 68 am 13.04.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

03.03.1942 - die britische HELENUS 7.366 BRT
08.03.1942 - die britische BALUCHISTAN 6.992 BRT
16.03.1942 - die britische BARON NEWLANDS 3.386 BRT
17.03.1942 - die britische ILE DE BATZ 5.755 BRT
17.03.1942 - die britische SCOTTISH PRINCE 4.917 BRT
17.03.1942 - die britische ALLENDE 5.081 BRT
30.03.1942 - die britische MUNCASTER CASTLE 5.853 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut und überlegt durchgeführte Unternehmung mit schönen Erfolg.

Chronik 11.02.1942 – 13.04.1942:

11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942

4. UNTERNEHMUNG


14.05.1942 - Lorient - - - - - - - - 16.05.1942 - El Ferrol

17.05.1942 - El Ferrol - - - - - - - - 10.07.1942 - Lorient

U 68, unter Korvettenkapitän Karl-Friedrich Merten, lief am 14.05.1942 von Lorient aus. Zwei Tage später lief das Boot in das spanische El Ferrol ein. Dort wurden die Abgasklappen repariert und vom deutschen Versorger MAX ALBRECHT wurden 12 m³ Brennstoff übernommen. Das Boot operierte anschließend im Nordatlantik und der Karibik. U 68 konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 50.898 BRT versenken und 1 Schiff mit 8.581 BRT beschädigen. Nach 57 Tagen und zurückgelegten 11.490 sm über und 189 sm unter Wasser, lief U 68 am 10.07.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

05.06.1942 - die amerikanische L.J. DRAKE 6.693 BRT
06.06.1942 - die panamaische C.O. STILLMAN 13.006 BRT
10.06.1942 - die britische ARDENVOHR 5.025 BRT
10.06.1942 - die britische SURREY 8.581 BRT
10.06.1942 - die britische PORT MONTREAL 5.882 BRT
10.06.1942 - die britische SURREY 8.581 BRT (b.)
15.06.1942 – die polnische FRIMAIRE 9.242 BRT
23.06.1942 - die panamaische ARRIAGA 2.469 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung. Der Kommandant hat die gebotenen Erfolgschancen geschickt und überlegt ausgenutzt und einen sehr schönen Erfolg erzielt.

Chronik 14.05.1942 – 10.07.1942:

14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942

5. UNTERNEHMUNG


20.08.1942 - Lorient - - - - - - - - 06.12.1942 - Lorient

U 68, unter Korvettenkapitän Karl-Friedrich Merten, lief am 20.08.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei der Inseln Ascension, vor Südafrika und Kapstadt. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe EISBÄR. U 68 wurde am 22.09.1942 von U 459 mit 106 t Brennstoff, 4 t Motorenöl und 30 Tagen Proviant versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 9 Schiffe mit 56.329 BRT versenken. Nach 108 Tagen und zurückgelegten 17.254 sm über und 553 sm unter Wasser, lief U 68 am 06.12.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

12.09.1942 - die britische TREVILLEY 5.296 BRT
15.09.1942 - die niederländische BREEDIJK 6.861 BRT
08.10.1942 - die griechische KOUMOUNDOUROS 3.598 BRT
08.10.1942 - die niederländische GAASTERKERK 8.679 BRT
08.10.1942 - die amerikanische SWIFTSURE 8.206 BRT
08.10.1942 - die britische SARTHE 5.271 BRT
09.10.1942 - die amerikanische EXAMELIA 4.981 BRT
09.10.1942 - die belgische BELGIAN FIGHTER 5.403 BRT
06.11.1942 - die britische CITY OF CAIRO 8.034 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das überraschende Auftreten vor Kapstadt bot eine Fülle von Erfolgschancen, die zeitweilig durch Wetterlage beschränkt wurden. Abwehrverhältnisse müssen als leicht angesehen werden. Der Kommandant hat überlegt und mit Geschick operiert und einen schönen Erfolg davongetragen.

Chronik 20.08.1942 – 06.12.1942:

20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942

6. UNTERNEHMUNG


03.02.1943 - Lorient - - - - - - - - 07.05.1943 - Lorient

U 68, unter Oberleutnant zur See Albert Lauzemis, lief am 03.02.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der westlichen Karibik. Dabei traf es auf den Geleitzug GAT-49. Es wurde am 24.04.1943 von U 117 mit 25 m³ Brennstoff, 8 Tagen Proviant und einem Fu.M.B. versorgt. U 68 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 10.186 BRT versenken. Nach 93 Tagen und zurückgelegten 11.051 sm über und 1.433 sm unter Wasser, lief U 68 am 07.05.1945 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

13.03.1943 - die niederländische CERES 2.680 BRT
13.03.1943 - die amerikanische CITIES SERVICE MISSOURI 7.506 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit eingefahrenem Boot. Der Kommandant hat sein Boot mit Überlegung und Zähigkeit geführt und wertvolle Erfahrungen, auch durch Enttäuschungen und Anfängerfehler, erworben.

Chronik 03.02.1943 – 07.05.1943:

03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943

7. UNTERNEHMUNG


12.06.1943 - Lorient - - - - - - - - 16.06.1943 - Lorient

U 68, unter Oberleutnant zur See Albert Lauzemis, lief am 12.06.1943 von Lorient aus. Es wurde auf dem Ausmarsch, in der Biscaya, von einem feindlichen Flugzeug angegriffen und beschädigt. Die Unternehmung mußte abgebrochen werden. Es gab 1 Toten und 4 Verwundete, darunter der Kommandant. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 4 Tagen, lief U 68 am 16.06.1943 wieder in Lorient ein.

Chronik 12.06.1943 – 16.06.1943:

12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943

8. UNTERNEHMUNG


01.08.1943 - Lorient - - - - - - - - 03.08.1943 - Lorient

14.08.1943 - Lorient - - - - - - - - 15.08.1943 - Lorient

U 68, unter Oberleutnant zur See Albert Lauzemis, lief am 01.08.1943 von Lorient aus. Beim ersten Auslaufen wurde das Boot vom F.d.U. West zurückgerufen. In Lorient erfolgte dann der Einbau eines Hagenuk-Gerätes. Beim anschließendem wiederauslaufen gab es beim Tieftauchversuch einen Riß in einer Untertriebszelle. Die Unternehmung wurde daraufhin abgebrochen. Nach 1 Tagen, lief U 68 am 15.08.1943 endgültig wieder in Lorient ein.

Chronik 01.08.1943 – 15.08.1943:

01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943

9. UNTERNEHMUNG


08.09.1943 - Lorient - - - - - - - - 23.12.1943 - Lorient

U 68, unter Oberleutnant zur See Albert Lauzemis, lief am 08.09.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, westlich der Azorischen Inseln und vor Westafrika. U 68 wurde am 29.09.1943 von U 488 mit 41,8 m³ Brennstoff, Motorenöl und 15 Tagen Proviant versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 17.116 BRT und 1 U-Jäger mit 545 ts versenken. Nach 106 Tagen und zurückgelegten zirka 10.830 sm über und 2.375 sm unter Wasser, lief U 68 am 23.12.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

21.10.1943 - die britische ORFASY (T.204) 545 ts
22.10.1943 - die norwegische LITIOPA 5.256 BRT
31.10.1943 - die britische NEW COLUMBIA 6.574 BRT
30.11.1943 - die französische FORT DE VAUX 5.186 BRT

Fazit des Kommandanten:

Die Versenkung eines Schiffes nach Versagen der Torpedos mit der 10,5-cm-Kanone zeigt m.E., daß Geschütz in abgesetzten Seegebieten (Monsunboote) noch immer von großen Werft sein kann. Ein möglicher Feuerüberfall mit der heutigen Bestückung ist wirkungsvoller denn je. Die Besatzung hat sich in allen Lagen bewährt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Erfolg am 29.11. ist besonders bemerkenswert und erfreulich wegen des geschickten taktischen Verhaltens unter völliger Ausnutzung der Aphrodite-Möglichkeiten. Der Einsatz von Zaunkönig hätte hier, da Luftsicherung fehlte, die eindeutige Überlegenheit des Unterseebootes hergestellt und dem Kommandanten einen 100%igem Erfolg ermöglicht. Leider war eine Ausrüstung mit T-V noch nicht möglich.

Chronik 08.09.1943 – 23.12.1943:

08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943

10. UNTERNEHMUNG


22.03.1944 - Lorient - - - - - - - - 23.03.1944 - Lorient
27.03.1944 - Lorient - - - - - - - - 10.04.1944 - Verlust des Bootes

U 68, unter Oberleutnant zur See Albert Lauzemis, lief am 22.03.1944 von Lorient aus. Nach einem Tag mußte das Boot, wegen Schäden bei einem Tieftauchversuch, wieder einlaufen. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Mittelatlantik und vor Westafrika. U 68 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 19 Tagen wurde U 68 selbst, von amerikanischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 22.03.1944 – 10.05.1944:

22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 -

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 68
Datum: 10.04.1944
Letzter Kommandant: Albert Lauzemis
Ort: Mittelatlantik
Position: 33°24' Nord - 18°59' West
Planquadrat: SH 2464
Verlust durch: Grumman F4F Wildcat, Grumman TBF Avenger
Tote: 56
Überlebende: 1

U 68 wurde am 10.04.1944, im Mittelatlantik nordwestlich der Insel Madeira, durch Wasserbomben, Raketen und akustischen Zielsuchtorpedos Fido einer Wildcat,geflogen von Richard K. Gould, und zwei Avenger,geflogen von Samuel G. Parsons und Helmuth E. Hoerner, der Squadron VC-58 des US-Geleitflugzeugträgers GUADALCANAL (CVE-60), versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 10.04.1944 kamen ums Leben: (56 Personen) v.l.n.r.

Adelsbach, Helmut Bonin, Rudolf Brunemann, Ewald
Buder, Erich Bulla, Wilhelm Buthge, Walter
Deichmann, Max Dingel, Otto Eichel, Wilhelm
Frech, Ludwig Friebe, Artur Gerlitzer, Eduard
Gerth, Günter Hein, Kurt-Ewald Heinz, Herbert
Heldt, Heinz Herrmann, Konstantin Herrmann, Werner
Hinsche, Willi Husing, Wilhelm Jansky, Alois
Jürgens, Günther Kantmann, Johann Kluth, Wilhelm
Köhler, Wilhelm Koltz, Fritz Konrad, Bruno
Kopp, Willi Krahe, Egon Krebs, Franz
Kröck, Heinrich Kuczwalski, Heinz Lauzemis, Albert
Leja, Georg Linnenberg, Heinrich Löhr, Josef
Manekeller, Wilhelm Meyer, Rolf Nobbe, Karl-Heinz
Ostkop, Erich Paulick, Fritz Penner, Ludwig
Pommerenke, Walter Popp, Friedrich Rabies, Maximilian
Reinmund, Alfred Renner, Walter Schmidt, Lorenz
Schroller, Alfred Stahn, Heinz Szeska, Manfred
Veit, Karl Vogelsang, Hubert Volmari, Franz
Warner, Richard Zorbel, Fritz

Überlebende des 10.04.1944: (1 Personen)

Kastrup, Hans

Vor dem 27.03.1944: (48 Personen) v.l.n.r. (3*)

Adamczack, Stephan Anter, Egon Bade, Karl-Franziskus
Baumann, Gottlieb Belz, Karl-Robert Brauweiler, Herbert
Dr. Bungards, Johannes Deska, Albert Engelhardt-Bergshof, Jürgen von
Freund, Günter Gardemann, Heinz Geest, Ernst
Grezian, Gerhard Griese, Walter Hänert, Klaus
Happe, Werner Heese, Otto Helmig, Herbert
Hesse, Heinz-Otto Jünger, Heinz Klaunig, Bernhard
Krahe, Hans Kult, Wilhelm Kurowski, Alexander
Lebek, Richard-Franz Lenzen, Hans Limbrunner, Max
Lüdmann, Heinrich Maus, August Merten, Karl-Friedrich
Meyer, Walter Neu, Kurt Nosch, Vinzenz
Pastofski, Rudi Peters, Silvester Rössner, Georg
Scherraus, Ekkehard Schmelzle, Alfred Schmidtke, Max
Schuler, Georg Dr. Sendler, Ulrich Sonnenburg, Heinz
Stobbe, Ernst Thomas, Karl Uhlending, Anton
Wex, Günter Wiemer, Werner Wille, Hans
Zander, Peter

Einzelverluste: (1 Personen)

Schaumburg, Hans

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 68 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 393, 394, 453, 454, 455, 456, 457, 479, 480, 481, 482, 483, 515, 647, 648, 708, 712, 713.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 93, 109, 110, 111, 112, 118, 182, 276, 277, 431, 543, 584, 641, 654, 655.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 141, 159, 206, 226.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 39, 187, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 218 – 219.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 61 – 63.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 163 – 187.

U 67 - - U 68 - - U 69 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge