U 130

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 129 -- U 130 -- U 131 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 993
Serie: U 125 – U 131
Kiellegung: 20.08.1940
Stapellauf: 14.03.1941
Indienststellung: 11.06.1941
Kommandant: Ernst Kals
Feldpostnummer: M - 41 224

DIE KOMMANDANTEN(2*)


11.06.1941 - 01.01.1943 Korvettenkapitän Ernst Kals
02.01.1943 - 06.02.1943 - Unbesetzt
07.02.1943 - 12.03.1943 Oberleutnant zur See Siegfried Keller

FLOTTILLEN


11.06.1941 - 31.08.1941 Ausbildungsboot 4. U-Flottille.
01.09.1941 - 30.11.1941 Ausbildungsboot 2. U-Flottille.
01.12.1941 - 12.03.1943 Frontboot 2. U-Flottille.

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


17.06.1941 - 04.07.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

06.07.1941 - 13.07.1941 Warnemünde Ausbildung und Erprobungen beim TEK.

14.07.1941 - 01.08.1941 Stettin Restarbeiten bei der Oderwerke AG.

05.08.1941 - 10.08.1941 Kiel Ausrüstung.

12.08.1941 - 23.08.1941 Horten Ausbildung bei der AGRU-Front Süd.

24.08.1941 - 27.08.1941 Kiel Marsch nach Danzig. Dabei sind Schäden an der Motorenanlage aufgetreten.

30.08.1941 - 18.09.1941 Danzig Werft. Reparaturen des Dieselmotors.

19.09.1941 - 30.09.1941 Danzig Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

01.10.1941 - 13.10.1941 Danzig Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille. L.I. erkrankt.

14.10.1941 - 27.10.1941 Danzig Einfahren des neuen Leitender Ingenieus.

28.10.1941 - 08.11.1941 Danzig Ausbildung und taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

10.11.1941 - 25.11.1941 Stettin Werft. Überholungsarbeiten. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

27.11.1941 - 30.11.1941 Kiel Restarbeiten.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


11.08.1941 - Kiel - - - - - - - - 12.08.1941 - Horten

23.08.1941 - Horten - - - - - - - - 24.08.1941 - Kiel

U 130, unter Korvettenkapitän Ernst Kals, lief am 11.08.1941 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 12.08.1941 lief U 130 in Horten ein. Dort nahm es an Ausbildung und Übungen bei der AGRU-Front Süd teil. Am 24.08.1941 lief U 130 wieder in Kiel ein.

Chronik 11.08.1941 – 24.08.1941: (Die Chronikfunktion für U 130 ist noch nicht verfügbar)

11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941

VERLEGUNGSFAHRT


27.08.1941 – Kiel - - - - - - - - 29.08.1941 - Danzig

U 130, unter Korvettenkapitän Ernst Kals, lief am 27.08.1941 von Kiel aus. Das Boot verlegte, nach Danzig. Am 29.08.1941 lief U 130 in Danzig ein. Dort erfolgte die weitere Ausbildung des Bootes.

Chronik 27.08.1941 – 29.08.1941:

27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941

1. UNTERNEHMUNG


01.12.1941 - Kiel - - - - - - - - 02.12.1941 - Kristiansand

03.12.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 16.12.1941 - Lorient

U 130, unter Korvettenkapitän Ernst Kals, lief am 01.12.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und Besprechungen mit dem Geleitführer in Kristiansand, operierte das Boot, auf seiner Überführungsfahrt nach Lorient, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 14.971 BRT versenken. Nach 15 Tagen und zurückgelegten 2.334 sm über und 289 sm unter Wasser, lief U 130 am 16.12.1941 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

10.12.1941 - die ägyptische STAR OF LUXOR 5.298 BRT
10.12.1941 - die britische KURDISTAN 5.844 BRT
10.12.1941 - die britische KIRNWOOD 3.829 BRT

Fazit des Kommandanten:

Das durchweg schlechte Wetter stellte an das Boot starke Beanspruchungen; es hat sich ihn überlegen erwiesen. An Seeschäden ist neben dem Eindrücken der Brückenverkleidung lediglich das Abscheren der 10,5-cm-Geschützhaltebolzen zu erwähnen, wodurch das Geschütz frei herumschwang. Infolge des ständig überkommenden Seewassers wurde bereits bei beginn der Unternehmung sämliche Doppelgläser unbrauchbar. Abhilfe ist erforderlich. Das Verhalten der Besatzung bei ihrer ersten Feindfahrt war gut. Keine nenneswerten Erkarnkungen bzw. Verletzungen.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat auf seiner 1. Unternehmung mit dem neuen Boot in der kurzen Zeit der Überführung nach Westfrankreich einen schönen Anfangserfolg erzielt.

Chronik 01.12.1941 – 16.12.1941:

01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941

2. UNTERNEHMUNG


27.12.1941 - Lorient - - - - - - - - 25.02.1942 - Lorient

U 130, unter Korvettenkapitän Ernst Kals, lief am 27.12.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte, bei der Operation Paukenschlag, im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA, Nova Scotia, Long Island und der Chesapeake Bay. Am 06.02.1942 gab es an U 109 18,3 m³ Brennstoff ab. U 130 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 31.658 BRT versenken. Nach 60 Tagen und zurückgelegten 8.529 sm, lief U 130 am 25.02.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

13.01.1942 - die norwegische FRISCO 1.582 BRT
13.01.1942 - die panamaische FRIAR ROCK 5.427 BRT
21.01.1942 - die norwegische ALEXANDRA HOEGH 8.248 BRT
25.01.1942 - die norwegische VARANGER 9.305 BRT
27.01.1942 - die amerikanische FRANCIS E. POWELL 7.096 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Sehr gut und überlegt durchgeführte, erfolgreiche Unternehmung.

2.) Die Vorschläge des Kommandanten sind veranlaßt, bzw. werden geprüft. Das Nah-S-Gerät wird nicht mehr eingebaut. Bereits vorhandene Geräte werden verbessert.

3.) Der Kommandant hat nicht nur selbst schöne Erfolge erzielt, sondern sich auch mit besonderen Verständnis in den Dienst anderer Boote gestellt.

Chronik 27.12.1941 – 25.02.1942:

27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942

3. UNTERNEHMUNG


24.03.1942 - Lorient - - - - - - - - 06.06.1942 - Lorient

U 130, unter Korvettenkapitän Ernst Kals, lief am 24.03.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, bei Trinidad und Curacao, sowie vor Venezuela. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 13.091 BRT versenken. Nach 74 Tagen und zurückgelegten 10.558 sm über und 534 sm unter Wasser, lief U 130 am 06.06.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

11.04.1942 - die norwegische GRENANGER 5.393 BRT
12.04.1942 - die amerikanische ESSO BOSTON 7.698 BRT

Fazit des Kommandanten:

Den artilleristischen Einsatz des Bootes zur Beschießung von Landzielen halte ich für wenig Erfolg versprechend, da Tarnung und Abwehr des Gegners nunmehr auf der Höhe ist. Der Gesundheitszustand der Besatzung war, abgesehen von den in den Tropen auftretenden furukulösen Erkrankungen, gut. Bin weiterhin sehr zufrieden.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Der Kommandant hat auf dieser Unternehmung in der Wahl seines Operationsgebietes, wie auch bei Angriffen auf gesichtete Ziele Pech gehabt.

2.) Eine von einem anderen Boot sehr verspätete Lagemeldung wirkte sich nachteilig aus, da dieses verkehrsreiche Gebiet in unmittelbarer Nähe lag und auch für U 130 erfolgversprechend war.

3.) Dem Kommandanten ist wegen des geringen Erfolges kein Vorwurf zu machen.

Chronik 24.03.1942 – 06.06.1942:

24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942

4. UNTERNEHMUNG


04.07.1942 - Lorient - - - - - - - - 12.09.1942 - Lorient

U 130, unter Korvettenkapitän Ernst Kals, lief am 04.07.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und vor Freetown. Es wurde am 28.07.1942 von U 116 mit 22 m³ Brennstoff und 1 Woche Proviant versorgt. U 130 konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 51.528 BRT versenken. Nach 70 Tagen und zurückgelegten 10.619 sm über und 481 sm unter Wasser, lief U 130 am 12.09.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

25.07.1942 - die norwegische TANKEXPRESS 10.095 BRT
27.07.1942 - die britische ELMWOOD 7.167 BRT
30.07.1942 - die britische DANMARK 8.291 BRT
09.08.1942 - die norwegische MALMANGER 7.078 BRT
11.08.1942 - die norwegische MIRLO 7.455 BRT
25.08.1942 - die britische VIKING STAR 6.445 BRT
26.08.1942 - die britische BEECHWOOD 4.897 BRT

Fazit des Kommandanten:

Boot fuhr ohne Fu.M.B. Luftherrschaft des Gegners in der Biscaya ist erschreckend. Als einzig sicheren Schutz gegen Luftüberraschung halte ich das Vorhandensein eines Ortungsgerätes (auf Sehrohrpodest zwischen beiden Sehrohren) für unbedingt notwendig. Die 2 Norweger, sympathische, bescheidene Leute, die, auch dem Engländer gegenüber, aus ihrer Abneigung gegen England keinen Hel machten, sollten in ihre Heimat (Bergen) zurück gesandt werden, wegen ihrer günstigen Einstellung gegenüber Deutschland.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unter leichten Verhältnissen in verkehrsreichem Operationsgebiet durchgeführte Unternehmung. Der Kommandant hat alle Möglichkeiten gut ausgenutzt und einen sehr schönen Erfolg erzielt.

Chronik 04.07.1942 – 12.09.1942:

04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942

5. UNTERNEHMUNG


29.10.1942 - Lorient - - - - - - - - 30.12.1942 - Lorient

U 130, unter Korvettenkapitän Ernst Kals, lief am 29.10.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Marokko und der Küste Nordwestafrikas. Es gehörte auf dieser Unterenehmung zur den U-Boot-Gruppen SCHLAGETOT und WESTWALL. U 129 wurde am 23.12.1942 von U 463 mit 9 m³ Brennstoff und einem Metox versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 34.407 BRT versenken. Nach 62 Tagen und zurückgelegten 7.402 sm über und 482 sm unter Wasser, lief U 130 am 30.12.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

12.11.1942 - die amerikanische EDWARD RUTLEDGE 9.360 BRT
12.11.1942 - die amerikanische TASKER H. BLISS 12.568 BRT
12.11.1942 - die amerikanische HUGH L. SCOTT 12.479 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Angriff auf Fedala-Reede wurde entschlossen, überlegt und ruhig durchgeführt und brachte einen schönen, voll verdienten Erfolg. Die Operation in Gruppe "Westwall" ergab keine Erfolgsmöglichkeiten. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 29.10.1942 – 30.12.1942:

29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942

6. UNTERNEHMUNG


28.02.1943 - Lorient - - - - - - - - 12.03.1943 - Verlust des Bootes

U 130, unter Oberleutnant zur See Siegfried Keller, lief am 28.02.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, sowie westlich von Spanien und Gibraltar. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe UNVERZAGT. U 129 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 16.359 BRT versenken. Nach 12 Tagen wurde U 129 selbst, durch ein amerikanisches Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurden:

05.03.1943 - die britische FIDRA 1.574 BRT
05.03.1943 - die britische EMPIRE TOWER 4.378 BRT
05.03.1943 - die britische TREFUSIUS 5.299 BRT
05.03.1943 - die britische GERY-BRYN 5.108 BRT

Chronik 28.02.1943 – 12.03.1943:

28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 130
Datum: 12.03.1943
Letzter Kommandant: Siegfried Keller
Ort: Nordatlantik
Position: 37°10' Nord - 40°21' West
Planquadrat: CD 8263
Verlust durch: CHAMPLIN (DD-601)
Tote: 53
Überlebende: 0

U 130 wurde am 12.03.1943 im Nordatlantik westlich der Azorischen Inseln durch Wasserbomben des US-amerikanischen Zerstörers CHAMPLIN versenkt. Das Boot befand sich, vor seiner Versenkung, am Geleitzug UGS-6.

DIE BESATZUNG

Am 12.03.1943 kamen ums Leben: (53 Personen) v.l.n.r.

Auerswald, Willy Becker, Georg-Johann Becker, Johannes
Blech, Helmuth Bracht, Otto-Christian Clasen, Werner
Czehak, Karl Dachsbacher, Karl Döbbelin, Werner
Dross, Heinz-Otto-Ernst Fast, Theodor Flämig, Kurt
Gabor, Helmut Gewalt, Günter Greif, Herbert
Gross, Ewald Hoos, Walter Hubein, Helmut
Jahrmarkt, Horst Kästner, Willi Keller, Siegfried
Kiefhaber, Heinrich-Adam Kleeberg, Heinz Knabe, Karl
Knop, Erwin Knopp, Erwin Köpf, Leopold
Krafft, Günter Krug, Willi Laws, Helmut
Mätze, Kurt Meyer, Rudolf Opelka, Josef
Pigors, Wilhelm Pohl, Karl Pöppel, Wilhelm
Porstner, Karl Riebe, Heinz Riener, Alfred
Rösler, Helmut Sanftenberg, Walter Sauerbier, Erich
Schmitz, Hans Schrabback, Heinz Schubert, Theodor
Spielhofer, Josef Stefaniak, Paul Stolpner, Paul
Utech, Willi Warmbold, Heinz Wittmann, Fritz
Zaiser, Karl Zimmermann, Josef

Vor dem 28.02.1943: (12 Personen) v.l.n.r.(3*)

Ellmenreich, Helmut Engelhardt-Bergshof, Jürgen von Kals, Ernst
Ketelsen, Wolfgang Kietz, Siegfried Möglich, Hans
Rosenthal, Heinz Schmurr, Kurt Seck, Fritz
Wulff, Walter Zedelius, Günther Zimmermann, Eberhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 130 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 451, 515, 518, 551, 552, 554, 555, 623, 627, 675, 775, 776.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 128, 153, 157, 255, 256.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 118, 221.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 47, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 81.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 111 - 113.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 86, 128, 134, 205, 229, 277, 279, 280, 304, 316, 434.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 62, 65, 71, 72, 74, 77, 78, 80.

Gaylord L. Kelshall U-Boot-Krieg in der Karibik
1999 – Mittler Verlag - ISBN-978-3813206573
Seite 58, 60, 61, 66.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 82 – 95.

U 129 - - U 130 - - U 131 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge