U 571

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 570 - - U 571 - - U 572 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 24.10.1939
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 547
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 08.06.1940
Stapellauf: 04.04.1941
Indienststellung: 22.05.1941
Kommandant: Helmut Möhlmann
Feldpostnummer: M - 42 483

DIE KOMMANDANTEN (2)


22.05.1941 - 31.05.1943 Kapitänleutnant Helmut Möhlmann
31.05.1943 - 28.01.1944 Oberleutnant zur See Gustav Lüssow

DIE FLOTTILLEN


22.05.1941 - 00.08.1941 Ausbildungsboot 3. U-Flottille
00.08.1941 - 28.01.1944 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


23.05.1941 - 24.05.1941 Hamburg Fahrübungen auf der Elbe.

25.05.1941 - 12.06.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

13.06.1941 - 15.06.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

17.06.1941 - 21.06.1941 Warnemünde Torpedoschießen beim TEK.

23.06.1941 - 10.07.1941 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

11.07.1941 - 12.07.1941 Kiel Ausrüstung und Entmagnetisieren.

14.07.1941 - 16.07.1941 Hamburg Auswechseln der Stevenrohrbuchse.

17.07.1941 - 22.07.1941 Kiel Weitere Ausrüstung des Bootes.

23.07.1941 - 24.07.1941 Ostsee Marsch mit U 129, U 207 und U 752 nach Horten.

25.07.1941 - 31.07.1941 Horten Ausbildung bei der AGRU-Front.

31.07.1941 - 03.08.1941 Nordsee/Nordmeer Marsch mit U 752 nach Trondheim.

04.08.1941 - 12.08.1941 Lofjord Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

13.08.1941 - 17.08.1941 Trondheim Restarbeiten und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

18.08.1941 - Trondheim - - - - - - - - 20.08.1941 - Tromsö
21.08.1941 - Tromsö - - - - - - - - 21.08.1941 - Kirkenes
23.08.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 27.08.1941 - Kirkenes

U 571, unter Kapitänleutnant Helmut Möhlmann, lief am 18.08.1941 von Trondheim aus. Nach Übernachtung und Geleitwechsel in Tromsö, sowie Befehlsempfang in Kirkenes, operierte das Boot im Nordmeer und vor der Kola Küste. Die Unternehmung mußte, nach Waboschäden, vorzzeitig abgebrochen werden. U 571 konnte 1 Schiff mit 3.870 BRT beschädigen.

Beschädigt wurde:

26.08.1941 - die sowjetische MARIJA ULJANOVA 3.870 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot war einsatzmäßig nicht dem B.d.U. unterstellt. Der Kommandant hat die einzige Erfolgsmöglichkeit ausgenutzt. Sonst zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 18.08.1941 – 27.08.1941: (Die Chronikfunktion für U 571 ist noch nicht verfügbar)

18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941

.

VERLEGUNGSFAHRT:

28.08.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 29.08.1941 - Tromsö
30.08.1941 - Tromsö - - - - - - - - 31.08.1941 - Kristiansund
01.09.1941 - Kristiansund - - - - - - - - 02.09.1941 - Bergen
03.09.1941 - Bergen - - - - - - - - 03.09.1941 - Kristiansand
04.09.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 05.09.1941 - Kiel

U 571, unter Kapitänleutnant Helmut Möhlmann, lief am 28.08.1941 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte, über Tromsö (Geleitwechsel), Kristiansund (Übernachtung und Geleitwechsel), Bergen (Übernachtung) und Kristiansand (Übernachtung) in die Werft nach Kiel. Am 05.09.1941 lief U 571 in Kiel ein. Dort erfolgte, vom 06.09.1941 - 17.10.1941, eine Werftliegezeit mit anschließender Neuausrüstung des Bootes.

Chronik 28.08.1941 – 05.09.1941:

28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941

.

2. UNTERNEHMUNG:

18.10.1941 - Kiel - - - - - - - - 19.10.1941 - Arendal
22.10.1941 - Arendal - - - - - - - - 26.11.1941 - La Pallice

U 571, unter Kapitänleutnant Helmut Möhlmann, lief am 18.10.1941 von Kiel aus. Am 19.10.1941 lief das Boot in Arendal ein. Dort sollten Versuche mit dem NVK durchgeführt werden. Da der dazu nötige Verband nicht kam, lief U 571 zur Unternehmung aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich der Neufundlandbank. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen STOSSTRUPP, RAUBRITTER und STÖRTEBECKER. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 39 Tagen und zurückgelegten 6.728 sm, lief U 571 am 26.11.1941 in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Beim Angriff am 26.10. hätte ein 3er oder 4er-Fächer vielleicht zum Erfolg geführt. Bei den heutigen geringen Schußmöglichkeiten keineswegs mit Torpedos sparen. Der Versuch zum Wiedererfassen des Geleitzuges hätte auf jeden Fall unternommen werden müssen. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 18.10.1941 – 26.11.1941:

18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941

.

3. UNTERNEHMUNG:

21.12.1941 - La Pallice - - - - - - - - 27.01.1942 - La Pallice

U 571, unter Kapitänleutnant Helmut Möhlmann, lief am 21.12.1941 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik sowie zwischen Gibraltar und den Azorischen Inseln. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe SYDLITZ. U 571 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 6.922 sm, lief U 571 am 27.01.1942 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Trotz zähen, braven Operierens auf den Geleitzug gelang es auf Grund starker Sicherung durch See- und Luftstreitkräfte nicht, in Angriffsposition zu kommen. 2.) Proteste der Wachoffiziere gegen Maßnahmen des Kommandanten sind unmöglich. 3.) Aus dem K.T.B. geht hervor, daß der Kommandant sich nicht darüber klar ist, daß spanische Schiffe, sofern sie als solche gekennzeichnet sind, auch nicht zwecks Untersuchung angehalten werden dürfen.

Chronik 21.12.1941 – 27.01.1942:

21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942

.

4. UNTERNEHMUNG:

10.03.1942 - La Pallice - - - - - - - - 07.05.1942 - La Pallice

U 571, unter Kapitänleutnant Helmut Möhlmann, lief am 10.03.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es wurde am 24.04.1942 und am 25.04.1942 von U 459 mit insgesamt 25 m³ Brennstoff und 400 kg Proviant versorgt. U 571 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit zusammen 24.319 BRT versenken. Nach 58 Tagen und zurückgelegten zirka 9.400 sm, lief U 571 am 07.05.1942 wieder in La Pallice ein.

Versenkt wurden:

29.03.1942 - die britische HETFORD 10.923 BRT
06.04.1942 - die norwegische KOLL 10.044 BRT
14.04.1942 - die amerikanische MARGARET 3.352 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung. Hervorgehoben wird die zähe und erfolgreiche Verfolgung des wertvollen Kühlschiffes.

Chronik 10.03.1942 – 07.05.1942:

10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942

.

5. UNTERNEHMUNG:

11.06.1942 - La Pallice - - - - - - - - 07.08.1942 - La Pallice

U 571, unter Kapitänleutnant Helmut Möhlmann, lief am 11.06.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 26.06.1942 von U 459 mit 42 m³ Brennstoff und 1.000 kg Proviant versorgt. U 571 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ENDRASS. Das Boot konnte 2 Schiffe mit insgesamt 9.192 BRT versenken und 2 Schiffe mit insgesamt 21.182 BRT beschädigen. Nach 57 Tagen und zurückgelegten zirka 9.700 sm, lief U 571 am 07.08.1942 wieder in La Pallice ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

07.07.1942 - die britische UMTATA 8.141 BRT
08.07.1942 - die amerikanische J.A. MOFFET JR. 9.788 BRT (b.)
09.07.1942 - die hondurianische NICHOLAS 1.051 BRT
15.07.1942 - die amerikanische PENNSYLVANIA SUN 11.394 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung mit einem sehr schönen Erfolg. Nichts zu bemerken.

Chronik 11.06.1942 – 07.08.1942:

11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942

.

6. UNTERNEHMUNG:

03.10.1942 - La Pallice - - - - - - - - 14.11.1942 - La Pallice

U 571, unter Kapitänleutnant Helmut Möhlmann, lief am 03.10.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und östlich Neufundland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen PANTHER und VEILCHEN. U 571 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 42 Tagen und zurückgelegten 6.036,5 sm, lief U 571 am 14.11.1942 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Mit Schneid und Zähigkeit durchgeführte Unternehmung, der leider der Erfolg versagt blieb. Bei den Angriffsversuchen hat der Kommandant viel Pech gehabt. Am 03.11. wäre es richtiger gewesen, genau wie U 89 in den dunklen Horizont abzulaufen.

Chronik 03.10.1942 – 14.11.1942:

03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942

.

7. UNTERNEHMUNG:

22.12.1942 - La Pallice - - - - - - - - 19.02.1943 - La Pallice

U 571, unter Kapitänleutnant Helmut Möhlmann, lief am 22.12.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, südlich der Azorischen Inseln. Es wurde am 14.01.1943 von U 463 mit 35 m³ Brennstoff, 0,9 m³ Motorenöl und 10 Tagen Proviant, sowie am 12.02.1943 von U 176 mit einem Fu.M.B. versorgt. U 571 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen DELPHIN und LANDSKNECHT. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 59 Tage und zurückgelegten 9.772 sm, lief U 571 am 19.02.1943 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung, die bei stärkster Abwehr und wegen zunächst eingeschränkter Angriffsfreiheit als Fühlungshalter bei "Pückler-Geleit" nur zu einem Versenkungserfolg führte. Dem Kommandanten wäre ein größerer Erfolg zu gönnen gewesen! Sonst nichts zu bemerken ! Anerkannte Erfolge: 1 Dampfer 9000 BRT versenkt.

Chronik 22.12.1942 – 19.02.1943:

22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943

.

8. UNTERNEHMUNG:

22.03.1943 - La Pallice - - - - - - - - 23.03.1943 - La Pallice
25.03.1943 - La Pallice - - - - - - - - 01.05.1943 - La Pallice

U 571, unter Kapitänleutnant Helmut Möhlmann, lief am 22.03.1943 von La Pallice aus. Auf dem Marsch durch die Biscaya wurde das Boot bei einem Fliegerangriff beschädigt und mußte zurück nach La Pallice. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot, im Nordatlantik und südlich Grönland. Es wurde am 25.04.1943 von U 487 mit einem Metox versorgt. U 571 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen ADLER und MEISE. Am 22.04.1943 stürzte der Kommandant auf der Brücke, schlug mit dem Kopf auf und wurde bewußtlos. Daraufhin brach das Boot die Unternehmung ab. Es konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. (Laut Ritschel, KTB U 561 - U 599, Seite 149, hatte U 571 am 11.04.1943 den norwegischen Dampfer INGERFIRE mit 3.835 BRT beschädigt). Nach 40 Tagen und zurückgelegten zirka 6.400 sm, lief U 571 am 01.05.1943 wieder in La pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zum Alarm am 14.04./15:15 Uhr. Nicht mehr tauchen, wenn Flugzeug bereits zu nahe ist. Überraschende Angriffe über Wasser abwehren. Wegen Unfall des Kommandanten abgebrochene Unternehmung. Der Angriff auf den Geleitzug wurde unter rascher Ausnutzung der günstigen Situation und erfolgreich durchgeführt. Anerkannter Erfolge: 1 Dampfer 7500 BRT versenkt, 1 Dampfer 6000 BRT versenkt, 1 Dampfer torpediert.

Chronik 22.03.1943 – 01.05.1943:

22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943

.

9. UNTERNEHMUNG:

08.06.1943 - La Pallice - - - - - - - - 01.09.1943 - La Pallice

U 571, unter Oberleutnant zur See Gustav Lüssow, lief am 08.06.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, zwischen den Kanarischen Inseln und Freetown. Es wurde am 17.08.1943 von U 129 mit 20,5 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant versorgt. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 85 Tage und zurückgelegten 12.461 sm über und 609 sm unter Wasser, lief U 571 am 01.09.1943 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Dem Kommandanten boten sich keine Erfolgsmöglichkeiten. Der mehrmaligen Überraschung durch Fliegerangriffe nach erkannter Ortung wurde mit Überlegung und sehr viel Glück begegnet.

Chronik 08.06.1943 – 01.09.1943:

08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943

.

10. UNTERNEHMUNG:

26.12.1943 - La Pallice - - - - - - - - 28.12.1943 - La Pallice

U 571, unter Oberleutnant zur See Gustav Lüssow, lief am 26.12.1943 von La Pallice aus. Das Boot mußte schon während des Ausmarsches, in der Biscaya, wegen verschiedener Unklarheiten, zurück nach La Pallice. Nach 2 Tagen, lief U 571 wieder in La Pallice ein.

Chronik 26.12.1943 – 28.12.1943:

26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943

.

11. UNTERNEHMUNG:

08.01.1944 - La Pallice - - - - - - - - 28.01.1944 - Verlust des Bootes

U 571, unter Oberleutnant zur See Gustav Lüssow, lief am 08.01.1944 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen RÜGEN und HINEIN. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 20 Tagen, wurde U 571 selbst, von einem australischen Flugzeug versenkt.

Chronik 08.01.1944 – 28.01.1944:

08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 571
Datum: 28.01.1944
Letzter Kommandant: Gustav Lüssow
Ort: Nordatlantik
Position: 52°41' Nord - 14°27' West
Planquadrat: AM 7514
Verlust durch: Short Sunderland
Tote: 52
Überlebende: 0

U 571 wurde am 28.01.1944 im Nordatlantik westlich von Irland durch Wasserbomben der Sunderland D der australischen RAAF Squadron 461, geflogen von R.D. Lucas, versenkt. Das Boot wurde von der Maschine in der Nähe des Geleitzuges ON-221, mit dem Radar geortet und trotz straken Abwehrfeuers in zwei Anflügen mit Wasserbomben versenkt. U 571 sank in einer Reihe starker Detonationen. Es trieben Öl und Wrackteile an die Wasseroberfläche, in denen Überlebende zu sehen waren. Es konnte keiner gerettet werden.

DIE BESATZUNG

Am 28.01.1944 kamen ums Leben: (52 Personen) v.l.n.r.

Beerbaum, Fritz Bildhäuser, Adam Bömke, Karl
Borlinghaus, Karl-Heinz Bracke, Heinz-Artur Bretz, Arnulf
Burkhardt, Fritz Büscher, Wilhelm Delingat, Max
Fromming, Fritz Gnass, Wilhelm Haferkorn, Ernst
Hedrich, Rolf-Dieter Heeger, Dieter Heyer, Kurt
Hofert, Arnold Holzapfel, Erwin Kerger, Eugen
Klein, Karl-Heinz Kluge, Helmar-Johannes Kolbe, Rudolf
Kühlborn, Friedrich Kühne, Hans Lenske, Erhard
Lüssow, Gustav Mahr, Richard Mai, Günther
Märten, Willi May, Rudolf Meinen, Siegfried
Metzner, Helmut Müller, Josef Mussfeld, Ernst
Nagel, Hans Pfaff, Edwin Puff, Erhard
Refior, Oskar Reichertz, Hermann Rockland, Johannes
Rosenkranz, Erich Rostek, Alfred Schulz, Fritz
Seeger, Karl-Heinz Sommer, Fritz Tröster, Willy
Wachler, Georg Wedan, Johann Werner, Karl
Wery von Limont, Karl Willenbrink, Josef Winner, Werner
Zimmermann, Harro

Vor dem 08.01.1944: (18 Personen) (3) v.l.n.r.

Hansen, Eduard Hass, Klaus Herde, Peter
Ketels, Hans-Heinrich Kischkat, Johannes Klages, Dieter
Klemnann, Günter Krüger, Werner Langfeld, Albert
Linder, Gerhard Maschke, Kurt Möhlmann, Helmut
Pries, Walter Schmitz, Sensmeyer, Werner
Struckmann, Hermann Ulmer, Alfred Wilhelms, Fritz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 390, 629, 630, 730.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 194, 344, 345, 347, 447, 469, 574.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S.150, 162.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 45, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 42, 184.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. . 247 – 248.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599 – S. 135 – 153.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 571 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 570 - - U 571 - - U 572 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge