U 89

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 88 - - U 89 - - U 90 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.01.1939
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Serie: U 88 - U 92
Baunummer: 293
Kiellegung: 20.08.1940
Stapellauf: 20.09.1941
Indienststellung: 19.11.1941
Kommandant: Dietrich Lohmann
Feldpostnummer: M - 41 005

DIE KOMMANDANTEN (2*)


19.11.1941 – 12.05.1943 Korvettenkapitän Dietrich Lohmann

FLOTTILLEN


19.11.1941 – 30.04.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.05.1942 – 12.05.1943 Frontboot 9. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


22.11.1941 - 09.12.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

10.12.1941 - 12.12.1941 Rönne Gesundheitsmusterung.

13.12.1941 - 17.12.1941 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

18.12.1941 - 08.01.1942 Danzig Erprobungen beim der UAK, Horchversuche, AGRU-Front , Torpedoschießen
bei der 25. U-Flottille.

09.01.1942 - 20.01.1942 Memel L.I.-Schüler Ausbildung.

21.01.1942 - 26.01.1942 Danzig Standsehrohr Wechsel in der Holm-Werft.

28.01.1942 - 21.03.1942 Königsberg Restarbeiten bei der F. Schichau Werft GmbH.

21.03.1942 - 05.04.1942 Pillau Abschluß der Werftliegezeit.

06.04.1942 - 19.04.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

20.04.1942 - 04.05.1942 Danzig Beseitigung von Eisschäden in der Holm Werft.

05.05.1942 - 08.05.1942 Rönne Abhorchversuche.

09.05.1942 - 13.05.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


14.05.1942 - Kiel - - - - - - - - 15.05.1942 - Kristiansand

16.05.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 26.05.1942 - Lorient

26.05.1942 - Lorient - - - - - - - - 27.05.1942 - Brest

U 89, unter Kapitänleutnant Dietrich Lohmann, lief am 14.05.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot, bei seiner Überführungsfahrt nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Der Rückmarsch führte über Lorient, nach Brest. Nach 13 Tagen und zurückgelegten zirka 2.300 sm über und 51 sm unter Wasser, lief U 89 am 27.05.1942 in Brest ein.

Chronik 14.05.1942 – 27.05.1942: (Die Chronikfunktion für U 89 ist noch nicht verfügbar)

14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942

2. UNTERNEHMUNG


06.06.1942 - Brest - - - - - - - - 07.06.1942 - Lorient

07.06.1942 - Lorient - - - - - - - - 21.08.1942 - Brest

U 89, unter Kapitänleutnant Dietrich Lohmann, lief am 06.06.1942 von Brest aus. Nach einen Zwischenstopp in Lorient (Marsch im Geleit mit U 105 und U 505), operierte das Boot im Nordatlantik, an der Ostküste der USA und südöstlich von Nova Scotia. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ENDRASS. U 89 wurde am 21.06.1942 von U 460 mit 44 m³ Brennstoff versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 54 BRT versenken. Nach 76 Tagen und zurückgelegten 10.052,5 sm über und 704,8 sm unter Wasser, lief U 89 am 21.08.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

25.07.1942 - die kanadische LUCILLE M. 54 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Beim Operieren auf den Gibraltargeleitzug hat sich das Boot sehen lassen und dadurch seine Angriffsaussichten zunichte gemacht. Im Operationsgebiet vor New York hätte der Kommandant versuchen müssen, den Tagverkehr zu erfassen, nachdem genügend Sicherheit über Einstellung des Nachtverkehrs bestand. Die Zähigkeit im Operationsgebiet ist anzuerkennen.

Chronik 06.06.1942 – 21.08.1942:

06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942

3. UNTERNEHMUNG


04.10.1942 - Brest - - - - - - - - 19.11.1942 - Brest

U 89, unter Kapitänleutnant Dietrich Lohmann, lief am 04.10.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und östlich der Neufundlandbank. Dabei traf es auf den Geleitzug SC-107. U 89 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen TÜMMLER, PANTHER und VEILCHEN. Das Boot wurde am 12.11.1942 von U 117 mit 22 m³ Brennstoff versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 9.958 BRT versenken. Nach 46 Tagen und zurückgelegten zirka 7.950 sm über und 410 sm unter Wasser, lief U 89 am 19.11.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

03.11.1942 - die britische JEYPORE 5.318 BRT
04.11.1942 – die britischen DALEBY 4.640 BRT

Chronik 04.10.1942 – 19.11.1942:

04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942

4. UNTERNEHMUNG


24.01.1943 - Brest - - - - - - - - 28.03.1943 - La Pallice

U 89, unter Kapitänleutnant Dietrich Lohmann, lief am 24.01.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich von Island und nordöstlich von Neufundland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen PFEIL, NEPTUN, WILDFANG, BURGGRAF und RAUBGRAF. U 89 wurde am 16.02.1943 von U 460 mit 45 m³ Brennstoff, Ersatzteilen und einem Fu.M.B.-Gerät, sowie am 19.03.1943 von U 463 mit 23 m³ Brennstoff, Ersatzteilen und 8 Tagen Proviant versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 63 Tagen und zurückgelegten 7.370 sm über und 510 sm unter Wasser, lief U 89 am 28.03.1943 in La Pallice ein.

Chronik 24.01.1943 – 28.03.1943:

24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943

5. UNTERNEHMUNG


25.04.1943 - La Pallice - - - - - - - - 12.05.1943 - Verlust des Bootes

U 89, unter Korvettenkapitän Dietrich Lohmann, lief am 25.04.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich von Spanien. Dabei traf es auf die Geleitzüge SL-128 und HX-237. U 89 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe DROSSEL. Das Boot konnte 1 Schiff mit 3.803 BRT versenken. Nach 17 Tagen wurde U 89 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurde:

07.05.1943 - die griechische LACONIKOS 3.803 BRT

Chronik 25.04.1943 – 12.05.1943:

25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 89
Datum: 12.05.1943
Letzter Kommandant: Dietrich Lohmann
Ort: Nordatlantik
Position: 46°30' Nord - 25°40' West
Planquadrat: BD 6688
Verlust durch: LAGAN (K.259)
Tote: 48
Überlebende: 0

U 89 wurde am 12.05.1943, im Nordatlantik, durch Hedgehog der britischen Fregatte LAGAN versenkt. Das Boot verließ am 25.04.1943 La Pallice in Richtung auf die Nordatlantischen Geleitzugrouten. Es sendete den letzten Funkspruch um 11:59 Uhr am 12.05.1943 vom Planquadrat BD 6921 um einen Flugzeugträger und den Rauch aus Schornsteinen vieler Schiffe zu melden. Hierbei handelte es sich um den Geleitzug HX-237. Kurz darauf wurde U 89 vom B.d.U. zur Eile aufgefordert, zwecks Unterstützung von U 456, das um 13:30 Uhr am selben Tag ein Notsignal aus dem Planquadrat BD 6646 heraus gefunkt hatte. Um 15:24 Uhr forderte U 456 (Kapitänleutnant Max-Martin Teichert) U 89 auf seine Position abzugeben, worauf keine Antwort erfolgte. Anfragen des B.d.U. am 13. und 14.05.1943 blieben ebenfalls unbeantwortet.

Tatsächlich erfolgte der letzte Kontakt mit U 89 etwa zwei Stunden nach dem letzten Funkspruch, als es gegen 14:05 Uhr U 607 (Wolf Jeschonnek) im Planquadrat BD 6659 traf. Das Kriegstagebuch von U 607 berichtet, dass es (U 607) um 14:30 Uhr vor einem sich nähernden Flugzeug getaucht sei, dass Wasserbomben warf, die etwa 70 Meter vom Boot entfernt detonierten. Bei diesem Flugzeug handelte es sich um die Fairey Swordfish B der britischen Squadron 811 vom britischen Geleitflugzeugträger BITER (D,97). Der englische Träger meldete einen Angriff durch Raketen und Torpedos auf ein U-Boot. Daraufhin wurde der Zerstörer BROADWAY (H.90), der den Geleitzug eskortierte an die Angriffsposition des Flugzeuges herangeführt. Hier vereinigte sich die Broadway mit dem zweiten Geleitsschiff, der Fregatte LAGAN. Zwischen 15:01 Uhr und 17:14 Uhr griffen die beiden Eskorter das U-Boot mit sechs Hedgehog-Salven und zwei schweren Wasserbomben an. Nach dem Angriff schwammen verschiedene Wrackteile, u.a. Teile aus dem Inneren eines U-Bootes, U-Boot-Bekleidung und Seesäcke an der Wasseroberfläche.

U 607 hatte den Anmarsch des Zerstörers entdeckt und tauchte weg. Einige der Angriffe der beiden Geleitschiffe wurden daraufhin an Bord von U 607, dass sich etwa 2000 Meter entfernt befand, gehört. Aus den Angriffen folgerte Oberleutnant zur See Wolf Jeschonnek richtig, dass diese Angriffe nur auf U 89 gerichtet sein konnten und es dann auch versenkten. Die Angriffe wurden noch von einem weiteren in der Nähe stehenden U-Boot bestätigt. U 230 (Kapitänleutnant Paul Siegmann) war in ähnlicher Weise vor dem sich nähernden Flugzeug getaucht. Siegmann wusste jedoch nichts von den in nächster Nähe stehenden Booten (U 89 und U 607). Er selbst glaubte Ziel der Eskorter zu sein. Auch wenn die Angriffe weiter ab lagen.

DIE BESATZUNG

Am 12.05.1943 kamen ums Leben: (48 Personen) v.l.n.r.

Dragon, Otto Fischer, Hans Fischer, Rudi-Karl
Gelbrecht, Werner Haack, Heinrich Hecht, Ewald-Erich
Heider, Josef Herkenrath, Wilhelm Herrmann, Kurt
Hetschko, Gert Heuer, Karl Jansen, Hans
Jung, Philipp-Heinrich Karner, Johannes Katzmarek, Walter
Klähn, Horst Kretzschmar, Heinrich Krüger, Heinz
Kühl, Werner Kühner, Gerhard Lehmann, Fritz
Leonhardt, Harald Lohmann, Dietrich Lorenz, Erich
Mahnkopf, Hermann Möller, Hans Nagel, Heinz
Neilmann, Wilhelm Neuber, Alfred Pausemann, Johannes
Pawlowsky, Paul Plescher, Alois Richter, Heinz
Rick, Gerhard Rischbieter, Hans-Georg Robl, Otto
Rubach, Kurt Schäfer, Herbert Schätzke, Bernhard
Schödon, Josef Schwank, Josef Simon, Heinrich
Soika, Johann Steen, Wilhelm Stegerer, Johann
Strehnisch, Kuno Urbaniak, Harry Wendt, Heinz

Vor dem 25.04.1943: (5 Personen) v.l.n.r.(3*)

Hager, Hans Held, Karl-Heinz Mahrholz, Hans-Gerd
Wilke, Hans-Dietrich Witt, Heinrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 89 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Wenn sie Bilder von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke! E-Mail Adrese siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 723, 724, 728, 729, 779.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 70, 80, 321, 361, 362, 397.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 148.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 61, 238.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 94 – 96.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 77.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 118, 119.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 357 – 365.

John M. Waters Blutiger Winter
1970 - Welsermühl Verlag - ISBN- 978-3853391044
Seite 53, 86, 87, 91, 95, 96, 99, 248.

U 88 - - U 89 - - U 90 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge