U 117

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 116 -- U 117 -- U 118 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: X B
Bauauftrag: 31.01.1939
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 616
Serie: U 116 - U 119
Kiellegung: 01.07.1939
Stapellauf: 26.07.1941
Indienststellung: 25.10.1941
Kommandant: Hans-Werner Neumann
Feldpostnummer: M - 45 207

DIE KOMMANDANTEN(2*)


25.10.1941 - 07.08.1943 Korvettenkapitän Hans-Werner Neumann

FLOTTILLEN


25.10.1941 - 31.01.1942 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.02.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
01.10.1942 - 14.10.1942 Frontboot 1. U-Flottille
15.10.1942 - 30.11.1942 Frontboot 11. U-Flottille
01.12.1942 - 07.08.1943 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


29.10.1941 - 22.11.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

23.11.1941 - 27.11.1941 Rönne Horcherprobungen.

29.11.1941 - 09.12.1941 Danzig Erprobungen bei der UAK.

10.12.1941 - 15.12.1941 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

17.12.1941 - 28.12.1941 Danzig Werftliegezeit und Einzelausbildung.

28.12.1941 - 29.12.1941 Peyse Übernahme von Minen.

29.12.1941 - 31.12.1941 Hela Übungen von Minenlegen vor Hela.

02.01.1942 - 03.01.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

05.01.1942 - 17.01.1942 Hela AGRU-Front. Minenübernahme und Werfen.

18.01.1942 - 23.04.1942 Danzig Angriffsübungen, Torpedo-und Artillerieschießen bei der 25. U-Flottille.

24.04.1942 - 06.05.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

07.05.1942 - 12.05.1942 Peyse Übernahme von Minen.

14.05.1942 - 24.05.1942 Kiel Üben von Minenlegen in der Ostsee.

25.05.1942 - 09.07.1942 Kiel Restarbeiten in der Krupp Germaniawerft.

10.07.1942 - 12.07.1942 Rönne Horcherprobungen.

13.07.1942 - 31.08.1942 Kiel Umbauten und Restarbeiten.

01.09.1942 - 13.09.1942 Kiel Einzelübungen in der Ostsee. Ölübernahme und Abgabe Übung mit U 118.

14.09.1942 - 18.09.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


19.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 21.09.1942 - Kristiansand

21.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 01.10.1942 - Bergen

01.10.1942 - Bergen - - - - - - - - 03.10.1942 - Kristiansand

03.10.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 05.10.1942 - Kiel

U 117, unter Korvettenkapitän Hans-Werner Neumann, lief am 19.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und der Abgabe der Geheimen Kommandosachen, legte das Boot 66 Minen vor dem Seidisfjord und Reydarfjord. Ohne Erfolg. U 117 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Bergen (Geleitaufnahme) und Kristiansand (Geleitwechsel), über die Ostsee, zurück nach Kiel. Nach 16 Tagen und zurückgelegten 2.124 sm über und 277 sm unter Wasser, lief U 117 am 05.10.1942 wieder in Kiel ein.

Chronik 19.09.1942 – 05.10.1942: (Die Chronikfunktion für U 117 ist noch nicht verfügbar)

19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942

2. UNTERNEHMUNG


10.10.1942 - Kiel - - - - - - - - 10.10.1942 – Königsberg

12.10.1942 - Königsberg - - - - - - - - 12.10.1942 - Peyse

12.10.1942 - Peyse - - - - - - - - 15.10.1942 - Kristiansand

17.10.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 22.11.1942 - Lorient

U 117, unter Korvettenkapitän Hans-Werner Neumann, lief am 10.10.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, einem kurzen Zwischenstopp in Königsberg, Aufnahme von Minen in Peyse, sowie Brennstoff- und Proviantergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, legte 66 Minen vor Isafjardhadjup/Island und operierte anschließend wieder im Nordatlantik. U 117 versorgte 8 U-Boote mit Brennstoff und Versorgungsgütern. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 43 Tagen und zurückgelegten zirka 4.850 sm über und zirka 350 sm unter Wasser, lief U 117 am 22.11.1942 wieder in Lorient ein.

Versorgt wurden:

04.11.1942 - U 753 50 m³ Brennstoff.

09.11.1942 - U 454 55 m³ Brennstoff.

11.11.1942 - U 402 20 m³ Brennstoff.

11.11.1942 - U 381 27 m³ Brennstoff.

12.11.1942 - U 438 20 m³ Brennstoff.

12.11.1942 - U 89 22 m³ Brennstoff.

12.11.1942 - U 624 20 m³ Brennstoff, Medikamenten und zwei Doppelgläser.

13.11.1942 - U 606 10 m³ Brennstoff.

14.11.1942 - U 85 2 Kranke übernommen.

Chronik 10.10.1942 – 22.11.1942:

10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942

3. UNTERNEHMUNG


23.12.1942 - Lorient - - - - - - - - 07.02.1943 - Lorient

U 117, unter Korvettenkapitän Hans-Werner Neumann, lief am 23.12.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich von Island. U 117 versorgte 10 U-Boote mit Brennstoff und Versorgungsgütern. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 46 Tagen und zurückgelegten zirka 3.920 sm über und 394,1 sm unter Wasser, lief U 117 am 07.02.1943 wieder in Lorient ein.

Versorgt wurden:

01.01.1943 - U 628 20 m³ Brennstoff

01.01.1943 - U 336 15 m³ Brennstoff

04.01.1943 - U 524 25 m³ Brennstoff

04.01.1943 - U 435 18 m³ Brennstoff

05.01.1943 - U 591 20 m³ Brennstoff

10.01.1943 - U 662 50 m³ Brennstoff

11.01.1943 - U 123 22,3 m³ Brennstoff

13.01.1943 - U 706 55 m³ Brennstoff

13.01.1943 - U 455 20 m³ Brennstoff, Arzt Visite

24.01.1943 - U 260 8 m³ Brennstoff

30.01.1943 - U 662 8 m³ Brennstoff

Chronik 23.12.1942 – 07.02.1943:

23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943

VERLEGUNGSFAHRT


07.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 08.03.1943 - Brest

U 117, unter Korvettenkapitän Hans-Werner Neumann, lief am 07.03.1943 von Lorient aus. Das Boot verlegte, zur Dock-und Werftliegezeit, sowie zur Ausrüstung und Minenübernahme, nach Brest. Am 08.03.1943 lief U 117 in Brest ein.

Chronik 07.03.1943 – 08.03.1943:

07.03.1943 - 08.03.1943

4. UNTERNEHMUNG


31.03.1943 - Brest - - - - - - - - 14.05.1943 - Bordeaux

U 117, unter Korvettenkapitän Hans-Werner Neumann, lief am 31.03.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und legte 66 Minen vor Fedala/Casablanca. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 14.269 BRT, durch Minen, beschädigen. U 117 versorgte außerdem 9 U-Boote mit Brennstoff und Versorgungsgütern. Nach 44 Tagen und zurückgelegten zirka 4.530 sm über und 689 sm unter Wasser, lief U 117 am 14.05.1943 in Bordeaux ein.

Beschädigt wurden:

11.04.1943 - die amerikanische MATT W. RANSOM 7.177 BRT
25.04.1943 - die britische EMPIRE MORN 7.092 BRT

Versorgt wurden:

16.04.1943 - U 518 35 m³ Brennstoff, Fu.M.B.-Antenne und Proviant.

23.04.1943 - U 516 20 m³ Brennstoff.

23.04.1943 - U 185 35 m³ Brennstoff.

23.04.1943 - U 516 14 Tage Proviant, Fu.M.B.-Kabel und Schlüsselunterlagen.

23.04.1943 - U 185 1 Woche Proviant, Arzt Visite.

24.04.1943 - U 506 25 m³ Brennstoff und 14 Tage Proviant.

24.04.1943 - U 68 25 m³ Brennstoff und 1 Woche Proviant.

28.04.1943 - U 509 21 m³ Brennstoff und 1 Woche Proviant.

28.04.1943 - U 160 16 m³ Triböl und 1 Woche Proviant.

01.05.1943 - U 183 26 m³ Brennstoff.

05.05.1943 - U 460 56 m³ Brennstoff und 150 kg Büchsenfleisch. Von U 460 erhalten: 430 kg Gefrierfleisch.

Chronik 31.03.1943 – 14.05.1943:

31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943

5. UNTERNEHMUNG


22.07.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 07.08.1943 - Verlust des Bootes

U 117, unter Korvettenkapitän Hans-Werner Neumann, lief am 22.07.1943 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südlich der Azorischen Inseln. Es sollte außerdem 66 Minen vor Gibraltar legen (nicht durchgeführt). Es versorgte 1 U-Boot mit Brennstoff und Versorgungsgütern. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 16 Tagen wurde U 117 selbst, von amerikanischen Trägerflugzeugen versenkt.

Versorgt wurden:

06.08.1943 - U 66 Proviant.

07.08.1943 - U 66 Brennstoff, Arzt Visite.

Chronik 22.07.1943 – 07.08.1943:

22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 117
Datum: 07.08.1943
Letzter Kommandant: Hans-Werner Neumann
Ort: Nordatlantik
Position: 39°42' Nord - 38°21' West
Planquadrat: CD 6156
Verlust durch: Grumman F4F Wildcat, Grumman TBF Avenger
Tote: 61
Überlebende: 2

U 117 wurde am 07.08.1943 im mittleren Nordatlantik von zwei Wildcat, geflogen von Norman D. Hodson und Ernest E. Jackson, und drei Avenger, geflogen von Asbury H. Sallanger, Charles R. Stapler und R.H. Forney, der Squadron VC 1 des US Geleitträgers CARD (CVE-11) durch Bordwaffenbeschuß, Wasserbomben und einen akustischen Torpedo Fido, der fehlging, versenkt.

Als U 117 angegriffen wurde versorgte es gerade U 66. Von der U 117 Besatzung befanden sich während des Angriffes der Marine-Assistenz-Arzt Dr. Schrenk und der Zusatzwachoffizier Paul Frerks an Bord von U 66. Dr. Schrenk sollte die Verwundeten von U 66 behandeln und Oberleutnant zur See Paul Frerks sollte den verwundeten Kommandanten von U 66 vertreten.

DIE BESATZUNG

Am 07.08.1943 kamen ums Leben: (61 Personen) v.l.n.r.

Ackermann, Bruno Aflenzer, Josef Albrecht, Erich
Barlach, Karl Becker, Franz Böhm, Walter
Borek, Albrecht Eggebrecht, Walter Eilers, Alfred
Gross, Albert Gudehus, Wilhelm Hauptmann, Max-Albert
Hirsch, Hellmuth Hirschfeld, Alfred Hollbach, Karl
Hübgen, Magnus Isdepski, Werner Jäkel, Hans
Klammt, Alfred-Paul Klein, Günter Klughammer, Gottfried
Kögler, Walter Korth, Walter Kristandt, Siegfried
Kühne, Heinrich Kurz, Reinhold Kuschel, Johannes
Landgraf, Johann Lessmann, Laurenz Machleb, Karl-Heinz
Mewes, Paul Mielke, Erwin Möller, Otto
Mühlbauer, Otto Müller, Erich Neumann, Hans-Werner
Neuse, Hellmut-Willi Niebert, Erwin Pahl, Martin
Petermann, Erich Petersen, Siegfried Preuss, Gustav
Reising, Gerhard Rommel, Gerhard Sandmeyer, August
Schlegel, Kurt Schneider, Peter Schnurfeil, Helmut
Schott, Reinhard Schulz, Georg Schuricht, Erhard
Sinther, Michael Ströbele, Hermann Suhm, Franz
Titze, Paul Trunk, Heinrich Tycksen, Hans
Wedekind, Karl Weinhold, Karl Zester, Hans
Zillmer, Günter

Überlebende des 07.08.1943: (2 Personen) v.l.n.r.

Dr. Schrenk, Frerks, Paul

Vor dem 22.07.1943: (5 Personen) v.l.n.r.(3*)

Arco-Zinneberg, Ulrich-Philipp von und zu Gergen, A. Krakow, Friedrich
Steen, Hans Trierweiler, Peter-Alois

Einzelverluste: (1 Person)

Schwenzel, Helmut

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 117 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 378, 513.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 63, 149, 161, 167, 220, 222, 246, 247, 260, 276 – 277, 287, 311, 313, 337, 439, 471, 472, 479, 665.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 169.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 59, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 134, 135, 145.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 100.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 143.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 220 – 227.

U 116 - - U 117 - - U 118 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge