U 105

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 104 -- U 105 -- U 106 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX B
Bauauftrag: 24.05.1938
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 968
Serie: U 103 -U 111
Kiellegung: 16.11.1939
Stapellauf: 15.06.1940
Indienststellung: 10.09.1940
Kommandant: Georg Schewe
Feldpostnummer: M - 22 946

DIE KOMMANDANTEN(2*)


10.09.1940 - 06.01.1942 Kapitänleutnant Georg Schewe
07.01.1942 - 30.09.1942 Korvettenkapitän Heinrich Schuch
01.10.1942 - 29.10.1942 Oberleutnant zur See Hans-Adolf Schweichel
29.10.1942 - 02.06.1943 Kapitänleutnant Jürgen Nissen

FLOTTILLEN


10.09.1940 - 31.12.1940 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.01.1941 - 02.06.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


10.09.1940 - 13.09.1940 Bremen Ausrüstung.

15.09.1940 - 27.09.1940 Kiel Erprobungen beim UAK.

29.09.1940 - 09.10.1940 Danzig Erprobungen beim UAK.

09.10.1940 - 15.10.1940 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

16.10.1940 - 28.10.1940 Zopott Tauchübungen und Artillerieausbildung.

29.10.1940 - 02.11.1940 Saßnitz Torpedoschießen.

03.11.1940 - 12.11.1940 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung.

13.11.1940 - 18.11.1940 Memel Torpedoschießen.

22.11.1940 - 18.12.1940 Wilhelmshaven Restarbeiten.

21.12.1940 - 23.12.1940 Kiel Zur Verfügung des SVK.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


24.12.1940 - Kiel - - - - - - - - 26.12.1940 - Kristiansand

26.12.1940 - Kristiansand - - - - - - - - 31.01.1941 - Lorient

U 105, unter Kapitänleutnant Georg Schewe, lief am 24.12.1940 von Kiel aus. Nach dem Mrsch über die Ostsee, sowie Befehlsempfang in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, nordwestlich von Irland und westlich des Nordkanals. Dabei traf es auf einen Nachzügler des Geleitzuges SL-61. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 11.359 BRT versenken. Nach 38 Tagen und zurückgelegten 4.747,1 sm über und 201,9 sm unter Wasser, lief U 105 am 31.01.1941 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

09.01.1941 - die britische BASSANO 4.813 BRT
26.01.1941 - die niederländische HEEMSKERK 6.516 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten im Atlantik. Erfolg durch Wetterlage dann erschwert, wenn etwas gesehen wurde. Bei dem geringen Verkehr hätte trotz des aussichtslos scheinenden Wetters hartnäckiger an Erfolgsmöglichkeiten festgehalten werden müssen.

Chronik 24.12.1940 – 31.01.1941: (Die Chronikfunktion für U 105 ist noch nicht verfügbar)

24.12.1940 - 25.12.1940 - 26.12.1940 - 27.12.1940 - 28.12.1940 - 29.12.1940 - 30.12.1940 - 31.12.1940 - 01.01.1941 - 02.01.1941 - 03.01.1941 - 04.01.1941 - 05.01.1941 - 06.01.1941 - 07.01.1941 - 08.01.1941 - 09.01.1941 - 10.01.1941 - 11.01.1941 - 12.01.1941 - 13.01.1941 - 14.01.1941 - 15.01.1941 - 16.01.1941 - 17.01.1941 - 18.01.1941 - 19.01.1941 - 20.01.1941 - 21.01.1941 - 22.01.1941 - 23.01.1941 - 24.01.1941 - 25.01.1941 - 26.01.1941 - 27.09.1941 - 28.01.1941 - 29.01.1941 - 30.01.1941 - 31.01.1941

2. UNTERNEHMUNG


22.02.1941 - Lorient - - - - - - - - 01.03.1941 - Las Palmas

01.03.1941 - Las Palmas - - - - - - - - 04.03.1941 - Las Palmas

04.03.1941 - Las Palmas - - - - - - - - 13.06.1941 - Lorient

U 105, unter Kapitänleutnant Georg Schewe, lief am 22.02.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Südatlantik, vor Pernambuco, den Kanarische Inseln und vor Freetown. Dabei traf es auf die Geleitzüge SL-67 und SL-68 sowie auf Schiffe der Aufgelösten Geleitzüge OG- 59, OB- 312 und OB- 319. Am 04.03.1941 wurde U 105, in Las Palmas vom deutschen Versorger CORRIENTES mit 70 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und Proviant versorgt. Das Boot wurde noch viermal auf See versorgt: 29.03.1941 vom deutschen Hilfskreuzer HSK 8 KORMORAN, am 08.04.1941 und am 04.05.1941 vom deutschen Versorger NORDMARK und am 20.05.1941 vom deutschen Versorger EGERLAND. U 105 konnte auf dieser Unternehmung 12 Schiffe mit 71.450 BRT versenken. Nach 116 Tagen und zurückgelegten 19.986,9 sm über und 319,1 sm unter Wasser, lief U 105 am 13.06.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

08.03.1941 - die britische HARMODIUS 5.229 BRT
18.03.1941 - die britische MEDJERDA 4.380 BRT
19.03.1941 - die niederländische MANDALIKA 7.750 BRT
21.03.1941 - die britische CLAN OGILVY 5.802 BRT
21.03.1941 - die britische BENWYVIS 5.920 BRT
21.03.1941 - die britische JHELUM 4.038 BRT
05.04.1941 - die britische ENA DE LARRININGA 5.200 BRT
06.05.1941 - die britische OAKDENE 4.255 BRT
13.05.1941 - die britische BENVRACKIE 6.434 BRT
15.05.1941 - die britische BENVENUE 5.920 BRT
16.05.1941 - die britische RODNEY STAR 11.803 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gute, sehr erfolgreiche Unternehmung. Die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit U 106 am Geleitzug verdient besonders hervorgehoben zu werden. Sonst zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 22.02.1941 – 13.06.1941:

22.02.1941 - 23.02.1941 - 24.02.1941 - 25.02.1941 - 26.02.1941 - 27.02.1941 - 28.02.1941 - 01.03.1941 - 02.03.1941 - 03.03.1941 - 04.03.1941 - 05.03.1941 - 06.03.1941 - 07.03.1941 - 08.03.1941 - 09.03.1941 - 10.03.1941 - 11.03.1941 - 12.03.1941 - 13.03.1941 - 14.03.1941 - 15.03.1941 - 16.03.1941 - 17.03.1941 - 18.03.1941 - 19.03.1941 - 20.03.1941 - 21.03.1941 - 22.03.1941 - 23.03.1941 - 24.03.1941 - 25.03.1941 - 26.03.1941 - 27.03.1941 - 28.03.1941 - 29.03.1941 - 30.03.1941 - 31.03.1941 - 01.04.1941 - 02.04.1941 - 03.04.1941 - 04.04.1941 - 05.04.1941 - 06.04.1941 - 07.04.1941 - 08.04.1941 - 09.04.1941 - 10.04.1941 - 11.04.1941 - 12.04.1941 - 13.04.1941 - 14.04.1941 - 15.04.1941 - 16.04.1941 - 17.04.1941 - 18.04.1941 - 19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941 - 02.05.1941 - 03.05.1941 - 04.05.1941 - 05.05.1941 - 06.05.1941 - 07.05.1941 - 08.05.1941 - 09.05.1941 - 10.05.1941 - 11.05.1941 - 12.05.1941 - 13.05.1941 - 14.05.1941 - 15.05.1941 - 16.05.1941 - 17.05.1941 - 18.05.1941 - 19.05.1941 - 20.05.1941 - 21.05.1941 - 22.05.1941 - 23.05.1941 - 24.05.1941 - 25.05.1941 - 26.05.1941 - 27.05.1941 - 28.05.1941 - 29.05.1941 - 30.05.1941 - 31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941

3. UNTERNEHMUNG


03.08.1941 - Lorient - - - - - - - - 20.09.1941 - Lorient

U 105, unter Kapitänleutnant Georg Schewe, lief am 03.08.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich von Island. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen HAMMER, GRÖNLAND und MARKGRAF. U 105 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 6.743,8 sm über und 463,9 sm unter Wasser, lief U 105 am 20.09.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

11.09.1941 - die panamaische MONTANA 1.549 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Entschluß des Kommandanten, trotz großer Brennstoffknappheit zu operieren, war gut und hat sich ihm mit einem Erfolg gelohnt. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 03.08.1941 – 20.09.1941:

03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941

4. UNTERNEHMUNG


08.11.1941 - Lorient - - - - - - - - 13.12.1941 - Lorient

U 105, unter Kapitänleutnant Georg Schewe, lief am 08.11.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Dänemark Straße, vor Neufundland und Kap Race. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STEUBEN. U 105 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 5.631,2 sm über und 260,7 sm unter Wasser, lief U 105 am 13.12.1941 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Dem Kommandanten bot sich auf dieser Unternehmung keine Erfolgschance. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 08.11.1941 – 13.12.1941:

08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941

5. UNTERNEHMUNG


25.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 08.02.1942 - Lorient

U 105, unter Korvettenkapitän Heinrich Schuch, lief am 25.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich von Irland. Dabei traf es auf den Geleitzug SL-98. U 105 rettete auf dieser Unternehmung die Überlebenden des deutschen Blockadebrechers SPREEWALD und brachte sie nach Lorient. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Sloop mit 1.546 ts versenken. Nach 14 Tagen und zurückgelegten 2.520 sm über und 152,3 sm unter Wasser, lief U 105 am 08.02.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

31.01.1942 - die britische CLUVER (Y.87) 1.546 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung mußte wegen notwendiger Rettungsaktion abgebrochen werden. Die Durchführung der Rettungsaktion mit dem eigenen Boot, wie auch später im Ansatz weiterer Boote war gut und richtig überlegt und verdient Anerkennung.

Chronik 25.01.1942 – 08.02.1942:

25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942

6. UNTERNEHMUNG


25.02.1942 - Lorient - - - - - - - - 15.04.1942 - Lorient

U 105, unter Korvettenkapitän Heinrich Schuch, lief am 25.02.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 18.005 BRT versenken. Nach 49 Tagen und zurückgelegten 6.475 sm über und 350 sm unter Wasser, lief U 105 am 15.04.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

25.03.1942 - die britische NARAGANSETT 10.389 BRT
27.03.1942 - die norwegische SVENDÖR 7.616 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Durchführung der Unternehmung litt unter dem schlechten Zustand der Batterie. Dem Kommandanten ist deshalb wegen des großen Brennstoffverbrauchs kein Vorwurf zu machen.

Chronik 25.02.1942 – 15.04.1942:

25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942

7. UNTERNEHMUNG


07.06.1942 - Lorient - - - - - - - - 12.06.1942 - El Ferrol

28.06.1942 - El Ferrol - - - - - - - - 30.06.1942 - Lorient

U 105, unter Korvettenkapitän Heinrich Schuch, lief am 07.06.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Biscaya. Es lief am 12.06.1942, nach schweren Schäden durch feindliche Flugzeuge, in El Ferrol ein. Nach der Reparatur, wurde der Rückmarsch angetreten. U 105 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 23 Tagen, lief U 105, am 30.06.1942, wieder in Lorient ein.

Chronik 07.06.1942 – 30.06.1942:

07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942

8. UNTERNEHMUNG


23.11.1942 - Lorient - - - - - - - - 14.02.1943 - Lorient

U 105, unter Oberleutnant zur See Jürgen Nissen, lief am 23.11.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte bei den Azorischen Inseln, der Karibik, vor Französisch Guayana sowie vor Trinidad und Tobago. Es traf dabei auf Nachzügler des Geleitzuges TM-1. U 105 wurde am 03.12.1942 von U 118 mit 20 m³ Brennstoff, und am 03.02.1943 von U 504 mit 40 m³ Brennstoff versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe 19.844 BRT versenken. Nach 83 Tagen und zurückgelegten zirka 12.400 sm, lief U 105, am 14.02.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

14.12.1942 - die britische ORFOR 6.578 BRT
12.01.1943 - die britische C.S. FLIGHR 67 BRT
24.01.1943 - die britische BRITISH VIGILANCE 8.093 BRT
27.01.1943 - die amerikanische CAPE DECISION 5.106 BRT

Chronik 23.11.1942 – 14.02.1943:

23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943

9. UNTERNEHMUNG


16.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 02.06.1943 - Verlust des Bootes

U 105, unter Oberleutnant zur See Jürgen Nissen, lief am 16.03.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik vor Freetown und Dakar. Es wurde am 19.05.1943 von U 460 mit 90 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 20 Tagen Proviant versorgt. U 105 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.669 BRT versenken. Nach 78 Tagen wurde U 105 selbst, von einem französischen Flugzeug versenkt.

Versenkt wurden:

15.05.1943 - die griechische MARAOUSSIO LOGOTHETIS 4.669 BRT

Chronik 16.03.1943 – 02.06.1943:

16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 105
Datum: 02.06.1942
Letzter Kommandant: Jürgen Nissen
Ort: Mittelatlantik
Position: 14°15' Nord - 17°35' West
Planquadrat: EK 4686
Verlust durch: Potez 141 Antarés
Tote: 53
Überlebende: 0

U 105 wurde am 02.06.1942, im Mittelatlantik vor Dakar, durch Wasserbomben des französischen Potez 141 "Antarés" Flugbootes der FAF Squadron 4 versenkt. Das Boot wurde von dem, am Geleitzug SL- 130 sichernden, Flugboot gesichtet und versenkt. Das viermotorige Potez-Flugboot, dass U 105 versenkte war das einzige seiner Art. Es wurde nach einem Helden der französischen Marine benannt. Stationiert war das Flugboot in Dakar.

DIE BESATZUNG

Am 02.06.1942 kamen ums Leben: (53 Personen) v.l.n.r.

Anderka, Josef Bahner, Rudolf Barufke, Kurt
Baumeister, Josef Bochmann, Rudolf Brühn, Helmuth
Choroba, Josef-Wilhem Dewart, Paul Dewitz, Günther
Dietrich, Johann Dörenthal, Helmut Dowers, Karl-Heinz
Enthofer, Paul-Gustav Fassbender, Willi Fromm, Julius
Gerlich, Gerhard Haak, Heinz Harländer, Heinrich
Heindel, Heinz Henschel, Werner Hoffmann, Erich
Ilgner, Fritz Jelten, Helmut Kellputt, Werner
Kern, Julius Knolle, Heinrich Konersmann, Franz-Heinrich
König, Wilhelm Kramer, Kurt-Ernst Krämer, Gerhard
Kröger, Hans-Emil Kutschera, Josef Leeling, Gerhard
Lindenau, Willi Marschall, Günther Mehren, Wilhelm
Meyer, Wolfgang Mielke, Gerhard Moll, Willi
Moors, Erich Nagorski, Heinz-Josef Nissen, Jürgen
Osthus, Heinz Owsianny, Edmund Palm, Georg
Perschke, Heinz Schönborn, Gerhard Seelisch, Gerhard
Seelmann, Johann-Anton Stahl, Hans Throne, Gerhard
Uschmann, Wilhelm Wiegand, Werner

Vor dem 16.03.1943: (43 Personen) v.l.n.r.(3*)

Bauch, Horst Bischoff, August Budde, Kurt
Dornfeld, Helmut Dschünke, Harald Feddersen, Günther
Garn, Heinz Gneiding, Adolf Grochowiak, Edmund
Grumpelt, Gerhard Dr. Hauck, Friedrich Hauptmann, Gerhard
Helms, Rudolf Hinrichs, Otto Hopf, Otto
Hornickel, Alfred Ibelshäuser, Johannes Jahns, Adolf
Janker, Johannes Jörling, Alfons Knecht, Hans
Knorr, Walter Kuhlmann, Heinz Laufs, Hermann
Lüdke, Paul Lüdmann, Heinrich Mädler, Helmut
Makulik, Paul Mergen, Hans Müller, Friedrich-Walter
Parsen, Walter Rave, Ernst-Wolfgang Reinicke, Fritz
Reith, Hans-Edwin Robbert, Heinz Sanio, Hans
Schewe, Georg Schuch, Heinrich Schweichel, Hans-Adolf
Tusch,Paul Uhlig, Herbert Wichner, Willi
Wintermeyer, Max

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 105 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 270, 282, 283, 287, 308, 317, 318, 325, 356, 358, 359, 363, 432, 450, 484, 490, 556, 581, 607, 721, 731, 732.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 90, 186, 187, 188, 258, 262, 263.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 171, 207, 218, 225.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 32, 33, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 106.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 92 – 93.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 303.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 73 – 94.

U 104 - - U 105 - - U 106 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge