U 460

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 459 - - U 460 - - U 461 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: XIV
Bauauftrag: 14.05.1940
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Serie: U 459 - U 464
Baunummer: 291
Kiellegung: 30.11.1940
Stapellauf: 13.09.1941
Indienststellung: 24.12.1941
Kommandant: Friedrich Schäfer
Feldpostnummer: M - 47 974

DIE KOMMANDANTEN(2*)


24.12.1941 - 09.08.1942 Kapitänleutnant Friedrich Schäfer
10.08.1942 - 04.10.1943 Kapitänleutnant Ebe Schnoor

FLOTTILLEN


24.12.1941 - 30.06.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.07.1942 - 31.10.1942 Frontboot 10. U-Flottille
01.11.1942 - 04.10.1943 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


25.12.1941 - 11.01.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

17.01.1942 - 24.01.1942 Kiel Reparaturen im Dock der Deutschen Werke AG.

25.01.1942 - 01.02.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

02.02.1942 - 18.03.1942 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werke AG.

21.03.1942 - 16.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

20.04.1942 - 27.04.1942 Danzig Erprobungen beim UAK. Ölübergabeübung mit U 614.

18.04.1942 - 29.04.1942 Danzig Übungen bei der 25. U-Flottille.

30.04.1942 - 03.05.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

05.05.1942 - 10.05.1942 Gotenhafen Zur Verfügung der 27. U-Flottille.

11.05.1942 - 16.05.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

17.05.1942 - 18.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

19.05.1942 - 03.06.1942 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werke AG.

04.06.1942 - 06.06.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


07.06.1942 - Kiel - - - - - - - - 08.06.1942 - Kristiansand

09.06.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 31.07.1942 - St. Nazaire

U 460, unter Kapitänleutnant Friedrich Schäfer, lief am 07.06.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und östlich der Karibik. Dort wurden 14 U-Boote versorgt. Nach 54 Tagen und zurückgelegten 7.377 sm über und 258 sm unter Wasser, lief U 460 am 31.07.1942 in St. Nazaire ein.

Versorgt wurden:

19.06.1942 - U 132 40 m³ Brennstoff, 2.000 Liter Schmieröl und 10 Tage Proviant

19.06.1942 - U 89 Verbrauchsstoffen und 10 Tagen Proviant

21.06.1942 - U 89 44 m³ Brennstoff

22.06.1942 - U 406 3 m³ Brennstoff und 10 Frischbroten

23.06.1942 - U 96 3 m³ Brennstoff und 0,5 m³ Schmieröl

30.06.1942 - U 567 31 m³ Brennstoff und 8 Tagen Proviant

30.06.1942 - U 173 52 m³ Brennstoff und 1,2 m³ Schmieröl

01.07.1942 - U 402 34 m³ Brennstoff

04.07.1942 - U 173 30 Kalipatronen und 3 Tage Proviant

05.07.1942 - U 171 63 m³ Brennstoff, 24 Tage Proviant, 50 Kalipatronen, Medikamenten und Verbrauchsstoffen

08.07.1942 - U 458 42 m³ Brennstoff, 0,9 ts Schmieröl, 14 Tagen Proviant, Verbrauchsstoffen und ärztlicher Hilfe

10.07.1942 - U 202 42 m³ Brennstoff, 2 t Schmieröl und 10 Tagen Proviant

10.07.1942 - U 548 34 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant

12.07.1942 - U 126 50 m³ Brennstoff, 2 t Schmieröl und 10 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite

15.07.1942 - U 509 60 m³ Brennstoff, 24 Tagen Proviant und Verbrauchsstoffen

17.07.1942 - U 508 25 m³ Brennstoff und 21 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite.

Fazit des Kommandanten:

Die Besatzung, deren größter Teil hier seine erste Ubootsfahrt machte, hat sich gut eingearbeitet und bemüht. Der Gesundheitszustand auf dem Boot war gut: Außer zwei Erkrankungen wurde die Dienstfähigkeit in keinem Fall beeinträchtigt. Der Gesundheitszustand der versorgten Boote war im Allgemeinen befriedigend. Auf U 584 befanden sich auffallend viele Furunkulose innerhalb des Maschinenpersonals, das besonders wenig an der Luft war.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste gut durchgeführte Unternehmung des Bootes.

Chronik 07.06.1942 – 31.07.1942: (die Chronikfunktion für U 460 ist noch nicht verfügbar)

07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942

2. UNTERNEHMUNG


27.08.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 29.08.1942 - St. Nazaire

01.09.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.10.1942 - St. Nazaire

U 460, unter Oberleutnant zur See Ebe Schnoor, lief am 27.08.1942 von St. Nazaire aus. Einen Tag später mußte das Boot, wegen defekter Bilgenwasserzelle, wieder nach St. Nazaire zurück. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik und bei Kapverdische Inseln. Dort wurden 15 U-Boote versorgt. Nach 46 Tagen und zurückgelegten 6.718 sm über und 306 sm unter Wasser, lief U 460 am 12.10.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versorgt wurden:

07.09.1942 - U 155 Überbrückungsverbindungen und Kabel, 2000 Zigaretten, 50 Zigarren, 21 Taschenlampenbatterien und
3 Rollen Isolierband. Arzt Visite

13.09.1942 - U 66 31 m³ Brennstoff, 1,5 ts Schmieröl, Maschinenteilen, Verbrauchsstoffen und 10 Tagen Proviant

16.09.1942 - U 201 31 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant

16.09.1942 - U 202 37 m³ Brennstoff und 2 t Schmieröl

17.09.1942 - U 511 65 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant

17.09.1942 - U 332 33 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant

20.09.1942 - U 109 42 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite

23.09.1942 - UD 5 50 m³ Brennstoff, 2,6 m³ Schmieröl und 10 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite

25.09.1942 - U 107 63 m³ Brennstoff, 3 m³ Schmieröl, 15 Tagen Proviant und 4 Torpedos

25.09.1942 - U 333 45 m³ Brennstoff und Proviant.

25.09.1942 - U 406 20 m³ Brennstoff und 7 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite

26.09.1942 - U 87 45 m³ Brennstoff und 7 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite

26.09.1942 - U 590 20 m³ Brennstoff, 3 m³ Schmieröl und 7 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite

28.09.1942 - U 178 mit Ersatzteilen

29.09.1942 - U 507 40 m³ Brennstoff und 7 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Versorgungsaufgabe. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 27.08.1942 – 12.10.1942:

27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942

3. UNTERNEHMUNG


11.11.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 19.12.1942 - St. Nazaire

U 460, unter Oberleutnant zur See Ebe Schnoor, lief am 11.11.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot versorgte 18 U-Boote im mittleren Nordatlantik. Nach 38 Tagen und zurückgelegten 3.361 sm über und 249 sm unter Wasser, am 19.12.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versorgt wurde:

22.11.1942 - U 454 Proviant

26.11.1942 - U 84 26 m³ Brennstoff und Proviant, Arzt Visite

26.11.1942 - U 606 26 m³ Brennstoff und Proviant

26.11.1942 - U 753 10 m³ Brennstoff

27.11.1942 - U 753 30,5 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und Proviant

27.11.1942 - U 224 30 m³ Brennstoff und Proviant

27.11.1942 - U 454 27,5 m³ Brennstoff und 2,2 m³ Schmieröl

29.11.1942 - U 43 45 m³ Brennstoff

29.11.1942 - U 106 55,5 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 20 Tagen Proviant

30.11.1942 - U 608 40 m³ Brennstoff, Arzt Visite

30.11.1942 - U 383 37 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant

03.12.1942 - U 623 55 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant

03.12.1942 - U 611 30 m³ Brennstoff

04.12.1942 - U 611 40 m³ Brennstoff, 3 m³ Schmieröl und 10 Tagen Proviant

07.12.1942 - U 373 25 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant

07.12.1942 - U 445 50 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant

07.12.1942 - U 663 55 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant

11.12.1942 - U 67 16 m³ Brennstoff

11.12.1942 - U 183 mit Brennstoff

13.12.1942 - U 183 10 Tagen Proviant.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Versorgungsaufgabe, wodurch die Operationsdauer von 15 Booten wesentlich verlängert werden konnte.

Chronik 11.11.1942 – 19.12.1942:

11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942

4. UNTERNEHMUNG


27.01.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 29.01.1943 - St. Nazaire

31.01.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 05.03.1943 - Bordeaux

U 460, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Ebe Schnoor, lief am 27.01.1943 von St. Nazaire aus. Am 29.01.1943 mußte das Boot, wegen defekter Bilgenwasserzelle, wieder zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, lief es in den Nordatlantik, wo 20 U-Boote versorgt wurden. Nach 37 Tage und zurückgelegten 4.002 sm über und 349 sm unter Wasser, lief U 460 am 05.03.1943 in Bordeaux ein.

Versorgt wurden:

07.02.1943 - U 706 10 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant

08.02.1943 - U 632 25 m³ Brennstoff, Frischproviant und einer Metox-Antenne

11.02.1943 - U 414 11 m³ Brennstoff und Proviant

11.02.1943 - U 594 30 m³ Brennstoff und Frischproviant

12.02.1943 - U 608 35 m³ Brennstoff, 5 Tagen Proviant und einem Kurzwellen-Empfänger

12.02.1943 - U 135 35 m³ Brennstoff und 7 Tagen Proviant

15.02.1943 - U 402 25 m³ Brennstoff versorgt. Arzt Visite

15.02.1943 - U 454 55 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 10 Tagen Proviant

16.02.1943 - U 89 45 m³ Brennstoff, Ersatzteilen und einem Fu.M.B.-Gerät

17.02.1943 - U 614 30 m³ Brennstoff

19.02.1943 - U 456 28 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und Proviant

21.02.1943 - U 606 21 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite

21.02.1943 - U 303 21 m³ Brennstoff. Arzt Visite

22.02.1943 - U 607 10 Tagen Proviant und einem Metox-Gerät mit Kabel

22.02.1943 - U 226 10 Tagen Proviant

23.02.1943 - U 383 25 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant

23.02.1943 - U 607 40 m³ Brennstoff. Arzt Visite

23.02.1943 - U 525 40 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant

23.02.1943 - U 403 28 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 5 Tagen Proviant

24.02.1943 - U 223 Ersatzteilen

25.02.1943 - U 223 18 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant

25.02.1943 - U 186 24 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Versorgungsaufgabe, durch die die Seeausdauer und die Operationsdauer von 18 Booten verlängert werden konnte.

Chronik 27.01.1943 – 05.03.1941:

27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943

5. UNTERNEHMUNG


24.04.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 25.06.1943 - Bordeaux

U 460, unter Kapitänleutnant Ebe Schnoor, lief am 24.04.1943 von Bordeaux aus. Das Boot versorgte 12 U-Boote im Mittelatlantik und vor Freetown. Es übernahm am 05.05.1943 von U 117 45 m³ Brennstoff und 150 kg Büchsenfleisch. Nach 62 Tagen und zurückgelegten 7.883 sm über und 494 sm über Wasser, lief U 460 am 25.06.1943 wieder in Bordeaux ein.

Versorgt wurden:

03.05.1943 - U 183 10 Tagen Proviant. Arzt Visite

05.05.1943 - U 117 430 kg Gefrierfleisch, 20 kg Gefriergemüse und Batterie-Ersatzteile

17.05.1943 - U 126 70 m³ Brennstoff und 20 Tagen Proviant

18.05.1943 - U 123 60 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 20 Tagen Proviant

19.05.1943 - U 105 90 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 20 Tagen Proviant

20.05.1943 - U 154 70 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 20 Tagen Proviant

22.05.1943 - U 515 70 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl, 35 Tagen Proviant und 4 Torpedos

26.05.1943 - U 511 80 m³ Brennstoff, 2,1 m³ Schmieröl und Ersatzteilen

03.06.1943 - U 513 64 m³ Brennstoff, 1 m³ Schmieröl und 10 Tagen Proviant

10.06.1943 - U 118 32 m³ Brennstoff

11.06.1943- U 758 Frischbrot

12.06.1943 - U 92 18 m³ Brennstoff, Proviant und Ersatzteilen

16.06.1943 - U 214 Arzt Visite

17.06.1943 - U 214 Frischbrot

Chronik 24.04.1943 – 25.06.1943:

24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943

6. UNTERNEHMUNG


23.08.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 25.08.1943 - Bordeaux

30.08.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 04.10.1943 - Boot verschollen

U 460, unter Kapitänleutnant Ebe Schnoor, lief am 23.08.1943 von Bordeaux aus. Am 25.08.1943 mußte das Boot, wegen einem Leck im Batteriemontageluk, zurück nach Bordeaux. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, versorgte es 9 U-Boote im Nord- und im Mittelatlantik nördlich der Azorischen Inseln. Es erhielt am 24.09.1943 von U 68 ein Wanze-Gerät mit Netzkabel. U 460 ist auf dieser Unternehmung, aus unbekannter Ursache verschollen.

Versorgt wurden:

11.09.1943 - U 260 24 m³ Brennstoff, 1 m³ Schmieröl und 5 Tagen Proviant

11.09.1943 - U 645 24 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant

11.09.1943 - U 386 24 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant

11.09.1943 - U 305 30 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant

16.09.1943 - U 170 47,9 m³ Brennstoff und 3 Wochen Proviant

24.09.1943 - U 336 20 m³ Brennstoff und Proviant

24.09.1943 - U 610 20 m³ Brennstoff und Proviant

24.09.1943 - U 448 20,5 m³ Brennstoff und Proviant

04.10.1943 - U 264 15 m³ Brennstoff und 1.100 Liter Motorenöl.

Chronik 23.08.1943 – 04.10.1943:

23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 460
Datum: 04.10.1943
Letzter Kommandant: Ebe Schnoor
Ort: Nordatlantik
Position: (43°18' Nord - 28°58' West)]
Planquadrat: (BD 9757)
Verlust durch: Unbekannt
Tote: 62
Überlebende: 2

U 460 ist seit dem 04.10.1943 im mittleren Nordatlantik nördlich der Azorischen Inseln verschollen. Das Boot wurde auf dem Versorgungsplatz, zusammen mit den U-Booten U 264, U 455 und U 422 von einer Grumman TBF Avenger, geflogen von R.L. Stearns, und zwei Grumman F4F Wildcat, geflogen von E.S. Heim und D.O. Puckett, angegriffen. Die drei anderen U-Boot gingen sofort auf Tiefe. Nur U 460 blieb noch an der Oberfläche. Nach einen weiteren Angriff tauchte auch U 460. Seitdem ist das Boot verschollen. Die beiden Überlebenden befanden sich noch an Bord von U 264.

DIE BESATZUNG

Am 04.10.1943 kamen ums Leben: (62 Personen) v.l.n.r.

Bartsch, Kurt Bergbauer, Anton Blom, Richard
Budczinski, Heinz Dr. Bürker, Konrad Cleves, Hans
Dettmer, Georg Dittrich, Walter Dominik, Klaus
Dziewior, Heinrich Fieger, Hermann Franke, Paul
Fuchs, Siegfried Funke, Günter Glathe, Gerd
Gross, Walter Heidel, Werner Herzog, Kurt
Hobelsberger, Hans Holzapfel, Johann Horst, Rudi
Hüttig, Walter Kick, Helmut Koch, Bruno
Krocker, Helmut Krzistetzko, Friedrich Kühl, Herbert
Kühlewind, Gerd Lay, Walter Lindacher, Anton
Lohfeld, August Mendel, Egon Meyer, Gerhard
Miodda, Erwin Müller, Walter Müller, Wilhelm
Peters, Erwin Philipps, Walter Pismiok, Bernhard
Platz, Edwin Rieder, Erich Sammer, Erwin
Schattschneider, Alfred Schneider, Heinz Schnoor, Ebe
Schott, Karl Schülbe, Hermann Schulz, Hermann
Speith, Horst Spek, Ernst von der Stoll, Erich
Teubern, Manfred Thorn, Heinrich Verge, Wilhelm
Vossbrink, Emil Wagner, Ludwig Wassermann, Richard
Weiss, Ernst Wirth, Franz Wolf, Edelbert
Woltersdorf, Heinz Ziegenhagen, Hans

Überlebende des 04.10.1943: (2 Personen) v.l.n.r.

Conen, Karl Wagner,

Vor dem 23.08.1943: (11 Personen) v.l.n.r.(3*)

Borchardt, Gustav Dr. Böse, Werner Hensellek, Ortwin
Menke, Hartmut Dr. Omerzu, Rogasch, Fritz
Schäfer, Friederich Dr. Springorum, Paul-Werner Starzetz, Alfred
Steiner, Friedrich-Karl Wittenberg, Friedrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 460 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 378, 704, 719, 722, 735, 737, 739, 775, 777.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 84, 86, 91, 161, 163, 220, 228, 238, 299, 313, 385, 413, 420, 428, 456, 468, 481, 484, 486, 499, 500, 502, 503, 508, 509, 515.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 202.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 65, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 60, 108, 149 – 152.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 436 - U 500
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 201 – 216.

John M. Waters Blutiger Winter
1970 - Welsermühl Verlag - ISBN- 978-3853391044
Seite 191, 249.

John F. White U-Boot-Tanker 1941 - 1945
2000 - Koehler Verlag - ISBN- 978-3782207904
Seite 41, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 59, 72, 76, 90, 91, 96, 97, 100, 103, 111, 115, 116, 122, 130, 131, 141, 142, 147, 153, 154, 155, 181, 182, 183, 186, 187, 188, 189, 196, 233.

U 459 - - U 460 - - U 461 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge