U 456

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 455 - - U 456 - - U 457 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.01.1940
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Serie: U 451 - U 458
Baunummer: 287
Kiellegung: 03.09.1940
Stapellauf: 21.06.1941
Indienststellung: 18.09.1941
Kommandant: Max-Martin Teichert
Feldpostnummer: M - 17 549

DIE KOMMANDANTEN (2)


18.09.1941 - 12.05.1943 Kapitänleutnant Max-Martin Teichert

FLOTTILLEN


18.09.1941 - 00.01.1942 Ausbildungsboot 6. U-Flottille
00.01.1942 - 30.06.1942 Frontboot 6. U-Flottille
01.07.1942 - 30.11.1942 Frontboot 11. U-Flottille
01.12.1942 - 12.05.1943 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


19.09.1941 - 23.09.1941 Kiel Ausbildung.

24.09.1941 - 06.10.1941 Kiel Ausbildung und Erprobungen beim UAK.

07.10.1941 - 08.10.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

10.10.1941 - 11.10.1941 Swinemünde Ausbildung an der Flakschule.

12.10.1941 - 14.10.1941 Danzig Ausbildung.

15.10.1941 - 20.10.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

21.10.1941 - 25.10.1941 Danzig Reparaturen in der Werft.

26.10.1941 - 27.10.1941 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

28.10.1941 - 31.10.1941 Danzig Reparaturen in der Werft.

01.11.1941 - 10.11.1941 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

11.11.1941 - 21.11.1941 Danzig Einzelausbildung.

22.11.1941 - 24.11.1941 Danzig Reparaturen in der Werft.

26.11.1941 - 08.12.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 24. U-Flottille.

09.12.1941 - 19.12.1941 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

20.12.1941 - 22.12.1941 Ostsee Marsch über Danzig nach Kiel.

23.12.1941 - 22.01.1942 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werke AG.

23.01.1942 - 30.01.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

31.01.1942 - Kiel - - - - - - - - 31.01.1942 - Brunsbüttel
01.02.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 01.02.1942 - Helgoland
02.02.1942 - Helgoland - - - - - - - - 15.02.1942 - Kirkenes

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 31.01.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Eisschutz Aufnahme in Brunsbüttel und Eisschutz Abgabe auf Helgoland, operierte das Boot, auf der Überführung nach Norwegen, im Nordmeer. U 456 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe UMBAU. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 15 Tagen und zurückgelegten 1.604 sm über und 192,5 sm unter Wasser, lief U 456 am 15.02.1942 in Kirkenes ein.

Chronik 31.01.1942 – 15.02.1942: (die Chronikfunktion für U 456 ist noch nicht verfügbar)

31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

24.02.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 22.03.1942 - Kirkenes

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 24.02.1942 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe UMHANG. U 456 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 2.348,5 sm über und 407,1 sm unter Wasser, lief U 456 am 22.03.1942 wieder in Kirkenes ein.

Chronik 24.02.1942 – 22.03.1942:

24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

29.03.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 02.04.1942 - Kirkenes

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 29.03.1942 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen die Geleitzüge QP-9 und PQ-13. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe EISWOLF. U 456 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 281 BRT versenken. Nach 4 Tagen und zurückgelegten 933 sm über und 23,9 sm unter Wasser, lief U 456 am 02.04.1942 wieder in Kirkenes ein.

Versenkt wurde:

30.03.1942 - die britische SULLA 281 BRT

Fazit des Kommandanten:

Boot und Besatzung haben sich vorzüglich bewährt. Das Boot wurde am 28.02. abends in zwei Stunden Seeklar gemacht.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Verhalten des Kommandanten am Geleitzug war gut. Schade, daß ungeklärter Fehlschuß den Erfolg beeinträchtigte.

Chronik 29.03.1942 – 02.04.1942:

29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942

.

4. UNTERNEHMUNG:

07.04.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 20.04.1942 - Kirkenes

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 07.04.1942 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen die Geleitzüge PQ-14 und QP-10. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppen ROBBENSCHLAG und BLUTRAUSCH. U 456 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 13 Tagen und zurückgelegten 2.326 sm über und 66 sm unter Wasser, lief U 456 am 20.04.1942 wieder in Kirkenes ein.

Chronik 07.04.1942 – 20.04.1942:

07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942

.

5. UNTERNEHMUNG:

29.04.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 04.05.1942 - Kirkenes

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 29.04.1942 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen die Geleitzüge PQ-15 und QP-11. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STRAUCHRITTER. U 456 konnte auf dieser Fahrt 1 Leichten Kreuzer mit 11.500 ts beschädigen. Nach 5 Tagen und zurückgelegten 1.164 sm über und 36,5 sm unter Wasser, lief U 456 am 04.05.1942 wieder in Kirkenes ein.

Beschädigt wurde:

30.04.1942 – die britische EDINBURGH 11.500 ts

Fazit des Admirals Nordmeer:

Versenkung des Kreuzers "Edinburgh" nach jetzt vorliegenden Meldungen U 456 zugesprochen. Eine Beteiligung eigener Zerstörer ist nicht deutig bewiesen, jedoch sehr wahrscheinlich.

Chronik 29.04.1942 – 04.05.1942:

29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

07.05.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 12.05.1942 - Bergen

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 07.05.1942 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 12.05.1942 lief U 456 in Bergen ein.

Chronik 07.05.1942 – 12.05.1942:

07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942

.

6. UNTERNEHMUNG:

25.06.1942 - Bergen - - - - - - - - 06.07.1942 - Neidenfjord

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 25.06.1942 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen die Geleitzüge QP-14 und PQ-17. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe EISTEUFEL. U 456 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 6.977 BRT versenken. Nach 11 Tagen und zurückgelegten 2.225 sm über und 54,8 sm unter Wasser, lief U 456 am 06.07.1942 in den Neidenfjord ein.

Versenkt wurde:

05.07.1942 - die amerikanische HONOMU 6.977 BRT

Chronik 25.06.1942 – 06.07.1942:

25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942

.

7. UNTERNEHMUNG:

04.08.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 10.08.1942 - Kirkenes

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 04.08.1942 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Die Fahrt mußte, wegen defekter Nockenwelle, vorzeitig abgebrochen werde. Nach 6 Tagen und zurückgelegten 955 sm über und 1 sm unter Wasser, lief U 456 am 10.08.1942 wieder in Kirkenes ein.

Chronik 04.08.1942 – 10.08.1942:

04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942

.

8. UNTERNEHMUNG:

15.08.1942 - Neidenfjord - - - - - - - - 19.09.1942 - Kirkenes

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 15.08.1942 von Neidenfjord aus. Das Boot operierte im Nordmeer, auf dem Sibirischen Seeweg und vor Belusa. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 6.206 sm über und 209,4 sm unter Wasser, lief U 456 am 19.09.1942 in Kirkenes ein.

Chronik 15.08.1942 – 19.09.1942:

15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

21.09.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 24.09.1942 - Narvik
24.09.1942 - Narvik - - - - - - - - 24.09.1942 - Skjomenfjord
25.09.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 25.09.1942 - Narvik
25.09.1942 - Narvik - - - - - - - - 27.09.1942 - Trondheim

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 21.09.1942 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte, über Narvik (Befehlsempfang), und den Skjomenfjord, in die Werft nach Trondheim. Am 27.09.1942 lief U 456 in Trondheim ein.

Chronik 21.09.1942 – 27.09.1942:

21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942

.

9. UNTERNEHMUNG:

23.11.1942 - Trondheim - - - - - - - - 04.12.1942 - Bergen

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 23.11.1942 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Boreas. U 456 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 11 Tagen und zurückgelegten 2.290 sm über und 19 sm unter Wasser, lief U 456 am 04.12.1942 in Bergen ein.

Chronik 23.11.1942 – 04.12.1942:

23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942

.

10. UNTERNEHMUNG:

13.01.1943 - Bergen - - - - - - - - 26.02.1943 - Brest

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, am 13.01.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland. Es wurde am 19.02.1943 von U 460 mit 28 m³ Brennstoff, 1,7 m³ Schmieröl, Gemüse, Kartoffeln und Frischbrot versorgt. U 456 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe LANDSKNECHT. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 3 Schiffe mit 17.333 BRT versenken. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 5.986,5 sm über und 311,7 sm unter Wasser, lief U 456 am 26.02.1943 in Brest ein.

Versenkt wurden:

02.02.1943 - die amerikanische JEREMIAH VAN RESSLEAR 7.177 BRT
04.03.1943 - die britische INVERILEN 9.456 BRT
23.02.1943 - die irische KYLECLATE 700 BRT

Chronik 13.01.1943 – 26.02.1943:

13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943

.

11. UNTERNEHMUNG:

24.04.1943 - Brest - - - - - - - - 12.05.1943 – Boot verschollen

U 456, unter Kapitänleutnant Max-Martin Teichert, lief am 24.04.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Spanien. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe DROSSEL. U 456 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 7.138 BRT versenken. Das Boot ist, bei einem Geleitzugangriff, nach Fliegerangriff verschollen.

Versenkt wurde:

11.05.1943 - die britische FORD CONCORD 7.138 BRT

Chronik 24.04.1943 – 12.05.1943:

24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 456
Datum: 12.05.1943
Letzter Kommandant: Max-Martin Teichert
Ort: Nordatlantik
Position: (46°39' Nord - 26°54 'West)
Planquadrat: (BD 6594)
Verlust durch: Unbekannt
Tote: 49
Überlebende: 0

U 456 ist seit dem 12.05.1943 im Nordatlantik verschollen. Das Boot wurde am 12.05.1943 am Geleitzug HX-237 durch die Consolidated B-24 Liberator B/FK 229 der britischen RAF Squadron 86, geflogen von J. Wright, mit einem akustischen Zielsuchtorpedo Fido und mit drei Wasserbomben angegriffen. Das Flugzeug beobachtete das U-Boot noch bis 16:35 Uhr, dann musste es wegen Spritmangel umkehren. Die von dem Flugzeug herbeigerufenen britischen Zerstörer PATHFINDER (G.10) und OPPORTUNE (G.80) sahen das Boot um zirka 17:25 Uhr tauchen. Das führte sehr wahrscheinlich zum Verlust des Bootes, das dazu nach den Angriffen der Liberator nicht mehr in der Lage gewesen sein dürfte.

DIE BESATZUNG

Seit 12.05.1943 sind verschollen: (49 Personen) v.l.n.r.

Allmenröder, Erich Becker, Robert Behrhorst, Karl
Bieselt, Hermann Bösel, Gustav Bothe, Joachim
Draheim, Erich Eisenbarth, Edgar-Nikolaus Felske, Otto-Adolf
Franck, Karl Friedrich, Paul Funck, Herbert-Paul
Gutzmann, Hans Hoppe, Kurt Huck, Heinz
Kreutzer, Wilhelm Kühner, Otto-Johann Leitzke, Hermann
Lütjen, Georg Maier, Eduard Maier, Gerhard
Malek, Georg Moll, Ewald Mollenhauer, Erich
Moser, Josef Nerlich, Lothar-Hans Paul, Hermann
Pfabe, Walter Pfaff, Adolf Piosczyk, Georg
Romig, Horst Ruf, Friedrich Rutkowski, Bernhard
Schaper, Heinz Scharmann, Hans Schimanek, Robert
Schmidtke, Walter-Franz Schöttke, Walter-Hermann Schreiber, Georg
Schruff, Eduard Steiner, Martin Stockmayer, Werner
Stolte, Fritz Sträter, Johannes Teichert, Max-Martin
Thies, Adolf Thurmann, Hans Wecklein, Johann
Wentzel, Rolf

Vor dem 24.04.1943: (5 Personen) (3) v.l.n.r.

Bender, Heinz Heimes, Leu, Wolfgang
Rebs, Kurt Zorn, Rudolf

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 566, 641, 743, 745, 746.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 230, 361, 362, 397.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 240.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 55, 190.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 94 – 98.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 207 – 208.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 436 - U 500 - S. 162 – 172.

Waters - Blutiger Winter 1942/43 - S. 140, 249.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 456 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 455 - - U 456 - - U 457 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge