U 607

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 606 - - U 607 - - U 608 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 22.05.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 107
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 27.03.1941
Stapellauf: 11.12.1941
Indienststellung: 29.01.1942
Kommandant: Ernst Mengersen
Feldpostnummer: M - 28 509

DIE KOMMANDANTEN (2)


29.01.1942 - 18.04.1943 Kapitänleutnant Ernst Mengersen
18.04.1943 - 13.07.1943 Oberleutnant zur See Wolf Jeschonnek

DIE FLOTTILLEN


29.01.1942 - 31.07.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.08.1942 - 13.07.1943 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


02.02.1942 - 06.04.1942 Hamburg Im Eis fest.

08.04.1942 - 21.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

24.04.1942 - 29.04.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

30.04.1942 - 04.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

05.05.1942 - 09.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

10.05.1942 - 22.05.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

23.05.1942 - 31.05.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

01.06.1942 - 10.06.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

10.06.1942 - 12.06.1942 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg.

12.06.1942 - 02.07.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

03.07.1942 - 05.07.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

07.07.1942 - 08.07.1942 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

09.07.1942 - Kiel - - - - - - - - 10.07.1942 - Kristiansand
13.07.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 16.08.1942 - St. Nazaire

U 607, unter Kapitänleutnant Ernst Mengersen, lief am 09.07.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff-, Wasser- und Proviantergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, östlich der Neufundlandbank. Es wurde am 30.07.1942 von U 461 mit 30 m³ Brennstoff, 0,8 m³ Schmieröl und 8 Tagen Proviant versorgt. U 607 gehörte zu den U-Boot-Gruppen WOLF, PIRAT und STEINBRINCK. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiffe mit 7.167 BRT versenkt und 1 Schiff mit 6.942 BRT beschädigt. Nach 38 Tagen und zurückgelegten 6.996 sm, lief U 607 am 16.08.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

26.07.1942 - die britische EMPIRE RAINBOW 6.942 BRT (b.)
04.08.1942 - die belgische BELGIAN SOLDIER 7.167 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste gut durchgeführte Unternehmung des Bootes. Geleitzugbekämpfung unter ungünstigen Wetter- und schwierigen Abwehrverhältnissen. Der Kommandant hat überlegt, zäh und angriffsfreudig operiert und die ihm gebotenen Chancen voll ausgenutzt Der von ihm am 07.08. an der Grenze der Reichweite geschossene 4er-Fächer ist im Hinblick auf die ihm sonst gebotenen Schußgelegenheiten als berechtigt anzusehen.

Chronik 09.07.1942 – 16.08.1942: (die Chronikfunktion für U 607 ist noch nicht verfügbar)

09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

08.09.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 23.10.1942 - St. Nazaire

U 607, unter Kapitänleutnant Ernst Mengersen, lief am 08.09.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich Neufundland. Es wurde am 04.10.1942 von U 118 mit 55 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant versorgt. U 607 gehörte zu den U-Boot-Gruppen BLITZ, PFEIL, TIGER und WOTAN. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.826 BRT versenken. Nach 45 Tagen und zurückgelegten 7.905 sm, lief U 607 am 23.10.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

14.10.1942 - die griechische NEILLIE 4.826 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr zähe und geschickt durchgeführte Unternehmung. Am geringen Erfolg trifft den bewährten Kommandanten kein Verschulden. Er hat ausgesprochenes Pech gehabt.

Chronik 08.09.1942 – 23.10.1942:

08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

02.01.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 09.03.1943 - St. Nazaire

U 607, unter Kapitänleutnant Ernst Mengersen, lief am 02.01.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südöstlich Grönland. Es wurde am 22.02.1943 und 23.02.1943 von U 460 mit 40 m³ Brennstoff und 8 Tagen Proviant versorgt. U 607 gehörte zu den U-Boot-Gruppen FALKE und HAUDEGEN. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 11.355 BRT versenken und 1 Schiff mit 8.259 BRT beschädigen. Nach 66 Tagen und zurückgelegten 8.376 sm, lief U 607 am 09.03.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

26.01.1943 - die norwegische KOLLBJÖRG 8.259 BRT (b.)
15.02.1943 - die amerikanische ATLANTIC SUN 11.355 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine Unternehmung des bewährten Kommandanten, die leider nur einen geringen Erfolg brachte. Der Kommandant hat überlegt und zäh bemüht operiert und alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Die Überlegungen des Kommandanten auf Seite 20, 21 und 22 des K.T.B. werden vom B.d.U. geteilt. Die Vermutung von Geräuschbojen zur Täuschung der U-Boote liegt sehr nahe. Dieser Frage wird auch auf Grund gemachter Beobachtungen in anderen Seegebieten weitere Aufmerksamkeit zugewandt. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 02.01.1943 – 09.03.1943:

02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

24.04.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 02.06.1943 - St. Nazaire

U 607, unter Oberleutnant zur See Wolf Jeschonnek, lief am 24.04.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Spanien. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen DROSSEL, ODER und MOSEL. U 607 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.589 BRT versenken. Nach 39 Tagen und zurückgelegten 6.763 sm, lief U 607 am 02.06.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

15.05.1943 - die irische IRISH OAK 5.589 BRT

Chronik 24.04.1943 – 02.06.1943:

24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

10.07.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 13.07.1943 - Verlust des Bootes

U 607, unter Oberleutnant zur See Wolf Jeschonnek, lief am 10.07.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot wurde, nach 3 Tagen, auf dem Ausmarsch, im Nordatlantik, nordwestlich Kap Ortegal, von einem britischen Flugzeug versenkt. Es hatte die Aufgabe 8 Minen vor Kingston/Jamaika zu legen. Schiffe konnten nicht mehr versenkt oder beschädigt werden.

Chronik 10.07.1943 – 13.07.1943:

10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 607
Datum: 13.07.1943
Letzter Kommandant: Wolf Jeschonnek
Ort: Nordatlantik
Position: 45°02' Nord - 09°14' West
Planquadrat: BF 7268
Verlust durch: Short Sunderland, Handley Page Halifax
Tote: 45
Überlebende: 7

U 607 wurde am 13.07.1943 im Nordatlantik nordwestlich von Kap Ortegal durch sieben Wasserbomben der Short Sunderland N der britischen RAF Squadron 228 und der Handley Page Halifax Q der britischen RAF Squadron 58 versenkt. Die Sunderland N wurde geflogen von D. Hambury und die Halifax Q von R.D. Clutterbuck. Die beiden Flugzeuge gehörten zur Musketry-Patrouille die in der Biscaya operierte. Die Überlebenden wurde von der britischen Sloop WREN (U.28) gerettet.

DIE BESATZUNG

Am 13.07.1943 kamen ums Leben: (45 Personen) v.l.n.r.

Appel, Hans Britting, Hermann Broschk, Kurt
Ciupka, Johann Dobe, Werner Döbken, Heinrich
Emilius, Günter Fleuren, Heinz-Wilhelm Häfele, Christian
Hahnfeld, Georg Halfmann, Hugo Heiss, Alois
Hohwiller, Heinrich Hörr, Willi Hübscher, Otto
Jäger, Josef Janz, Karl Justen, Helmut
Kalhöfer, Walter Kemper, Bernhard Kirchhof, Hans-Georg
Koch, Heinz Köhmann, Karl Konrad, Josef
Lindner, Alfred Meyer, Walter Mock, Paul
Dr. Müller, Friedrich-Ernst Petrat, Kurt Roesler, Erich
Roth, Alfred Sachmann, Helmut Sander, Wilhelm
Schindler, Georg Schmidt, Ernst Schmidt, Paul
Schneider, Edmund Schulz, Willi Trautvetter, Hermann
Voos, Helmut Wegner, Willi Wessling, Karl
Widmann, Kurt Winterhalder, Alois Wortmann, Willi

Überlebende des 13.07.1943: (7 Personen) v.l.n.r.

Gassauer, Friedrich Horsmann, Egon Jantzen, Victor
Jeschonnek, Wolf Lanedziewitz, Karl Teschke, Gerhard
Unterhollenberg, Günther

Vor dem 10.07.1943: (7 Personen) (3) v.l.n.r.

Brat, Friedrich Mengersen, Ernst Ruth, Bruno
Russ, Wolfgang Schlumberger, Peter Schultz, Rudolf
Weitz, Karl

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 758, 760, 762, 764, 766.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 68, 73, 75, 226, 236, 237, 243, 362, 400, 457, 458.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 114, 159.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 67, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 94, 95, 114, 115.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 264.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660 – S. 56 – 64.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 607 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 606 - - U 607 - - U 608 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge