U 155

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 154 - - U 155 - - U 156 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: IX C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 997
Serie: U 153 - U 160
Kiellegung: 01.10.1940
Stapellauf: 12.05.1941
Indienststellung: 23.08.1941
Kommandant: Adolf-Cornelius Piening
Feldpostnummer: M - 01 188

DIE KOMMANDANTEN (2)


23.08.1941 - 00.02.1944 Korvettenkapitän Adolf-Cornelius Piening
00.02.1944 - 14.08.1944 Oberleutnant zur See Johannes Rudolph
15.08.1944 - 00.11.1944 Leutnant zur See Ludwig-Ferdinand von Friedeburg
00.11.1944 - 00.12.1944 Oberleutnant zur See Johannes Rudolph
00.12.1944 - 20.04.1945 Kapitänleutnant Erwin Witte
21.04.1945 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier

DIE FLOTTILLEN


24.08.1941 - 31.01.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.02.1942 - 14.08.1944 Frontboot 10. U-Flottille
15.08.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


27.08.1941 - 10.09.1941 Kiel Versuche beim UAK.

11.09.1941 - 13.09.1941 Rönne Abhorchen und Einzelausbildung.

15.09.1941 - 19.09.1941 Danzig Erprobungen und Ausbildung bei der UAK.

20.09.1941 - 25.09.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

25.09.1941 - 27.09.1941 Danzig Seeausbildung bei der AGRU-Front.

29.09.1941 - 31.10.1941 Stettin Restarbeiten bei den Oderwerken AG.

02.11.1941 - 10.11.1941 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

11.11.1941 - 09.12.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

10.12.1941 - 20.12.1941 Gotenhafen Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

22.12.1941 - 21.01.1942 Stettin Restarbeiten. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

24.01.1942 - Stettin - - - - - - - - 24.01.1942 - Swinemünde
28.01.1942 - Swinemünde - - - - - - - - 30.01.1942 - Kiel

U 155, unter Kapitänleutnant Adolf-Cornelius Piening, lief am 24.01.1942 von Stettin aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 154, über Swinemünde nach Kiel. Am 30.01.1942 lief U 155 in Kiel ein. Dort wurden Eisschäden beseitigt.

Chronik 24.01.1942 – 30.01.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 155 noch nicht verfügbar)

24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942

.

1. UNTERNEHMUNG:

07.02.1942 - Kiel - - - - - - - - 08.02.1942 - Helgoland
09.02.1942 - Helgoland - - - - - - - - 27.03.1942 - Lorient

U 155, unter Kapitänleutnant Adolf-Cornelius Piening, lief am 0702.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und der Funkbeschickungin Helgoland, operierte das Boot im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA und Kap Hatteras. Es konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 17.657 BRT versenken. Nach 48 Tagen und zurückgelegten zirka 7.740 sm über und 267 sm unter Wasser, lief U 154 am 27.03.1942 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

22.02.1942 - die norwegische SAMA 1.799 BRT
22.02.1942 - die britische ADELLEN 7.984 BRT
07.03.1942 - die brasilianische ARABUTAN 7.874 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant handelte auf seiner ersten Unternehmung mit einem neuen Boot geschickt und überlegt. Sein erzielter Erfolg ist erfreulich.

Chronik 07.02.1942 – 27.03.1942:

07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

20.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 14.06.1942 - Lorient

U 155, unter Kapitänleutnant Adolf-Cornelius Piening, lief am 20.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik sowie vor den Inseln Trinidad, Grenada und St. Vincent. Es konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 32.392 BRT versenkt. Nach 55 Tagen und zurückgelegten 9.284,2 sm über und 335,5 sm unter Wasser, lief U 154 am 14.06.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

14.05.1942 - die belgische BRABANT 2.483 BRT
17.05.1942 - die britische SAN VICTORIO 8.136 BRT
17.05.1942 - die amerikanische CHALLENGER 7.667 BRT
20.05.1942 - die panamaische SYLVANA ARROW 7.797 BRT
23.05.1942 - die panamaische WATSONVILLE 2.220 BRT
28.05.1942 - die niederländische POSEIDON 1.928 BRT
30.05.1942 - die norwegische BAGHDAD 2.161 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat die zahlreichen Erfolgschancen gut ausgenutzt und einen schönen Erfolg erzielt.

Chronik 20.04.1942 – 14.06.1942:

20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

09.07.1942 - Lorient - - - - - - - - 15.09.1942 - Lorient

U 155, unter Adolf-Cornelius Piening, lief am 09.07.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südöstlich Trinidad und vor der Küste von Guayana. Es wurde am 07.09.1942 von U 460 mit Überbrückungsverbindungen und Kabel, 2000 Zigaretten, 50 Zigarren, 21 Taschenlampenbatterien und 3 Rollen Isolierband versorgt. U 155 konnte auf dieser Unternehmung 10 Schiffe mit 43.518 BRT versenken. Nach 68 Tagen und zurückgelegten 11.433 sm über und 310 sm unter Wasser, lief U 154 am 15.09.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

28.07.1942 - die brasilianische BARBACENA 4.772 BRT
28.07.1942 - die brasilianische PIAVE 2.347 BRT
29.07.1942 - die norwegische BILL 2.445 BRT
30.07.1942 - die amerikanische CRANFORD 6.096 BRT
01.08.1942 - die niederländische KENTAR 5.878 BRT
01.08.1942 - die britische CLAN MACNAUGHTON 6.088 BRT
04.08.1942 - die britische EMPIRE ARNOLD 7.049 BRT
05.08.1942 - die niederländische DRACO 389 BRT
09.08.1942 - die britische SAN EMILIANO 8.071 BRT
10.08.1942 - die niederländische STRABO 383 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat die sehr günstigen Verhältnisse im Operationsgebiet gut und überlegt ausgenutzt und einen sehr schönen Erfolg erzielt.

Chronik 09.07.1942 – 15.09.1942:

09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942

.

4. UNTERNEHMUNG:

07.11.1942 - Lorient - - - - - - - - 30.12.1942 - Lorient

U 155, unter Kapitänleutnant Adolf-Cornelius Piening, lief am 07.11.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik sowie westlich von Gibraltar und Marokko. Es wurde am 21.11.1942 von U 118 mit Ersatzteilen für die Brennstoffpumpe und 50 Alkalipatronen, sowie am 20.12.1942 von U 463 mit einer Fu.M.B.-Antenne mit Kabel versorgt. Das Boot gehörte zur U-Boot-Gruppe WESTWALL. U 155 konnte auf dieser Unternehmung 2 Handelsschiffe mit 19.735 BRT und 1 Flugzeugträger mit 13.785 ts versenken sowie 1 Schiff mit 6.736 BRT beschädigen. 1 U-Boot wurde mit Brennstoff versorgt. Nach 53 Tagen und zurückgelegten 7.767 sm, lief U 154 am 30.12.1942 wieder in Lorient ein.

Versorgt wurde:

18.12.1942 - U 91 Brennstoff.

19.12.1942 - U 91 Brennstoff.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

15.11.1942 - die britische AVENGER (D.14) 13.785 ts
15.11.1942 - die britische ETTRICK 11.279 BRT
15.11.1942 - die amerikanische ALMAAK (AK-27) 6.736 BRT (b.)
06.12.1942 - die niederländische SEROOSKERK 8.456 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Operation westlich Gibraltar litt wegen starker feindlicher Luftüberwachung unter eingeschränkter Bewegungsfreiheit. Ein erfreulicher Erfolg ist trotzdem anzunehmen. Im weiteren Verlauf der Unternehmung (Gruppe Westwall) ergab sich nur eine Erfolgsmöglichkeit, die ausgeschöpft wurde. Sonst nichts zu bemerken !

Chronik 07.11.1942 – 30.12.1942:

07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942

.

5. UNTERNEHMUNG:

08.02.1943 - Lorient - - - - - - - - 30.04.1943 - Lorient

U 155, unter Kapitänleutnant/Korvettenkapitän Adolf-Cornelius Piening, lief am 08.02.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und im Golf von Mexiko. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 7.973 BRT versenken. Nach 81 Tagen und zurückgelegten 11.472 sm, lief U 154 am 30.04.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

02.04.1943 - die norwegische LYSEFJORD 1.091 BRT
03.04.1943 - die amerikanische GULFSTATE 6.882 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Zur Geleitsichtung am 11.02.: Geleit war kein "Lockgeleit", sondern bestand aus Landungsbooten oder ähnlichen kleinen Fahrzeugen. 2.) Zu "Lagebetrachtung im Golf von Mexiko": Es ist unnötig, daß das unbemerkte, auf Sehrohrtiefe steuernde Boot bei Überflügen von Flugzeugen auf Tiefe geht. Gut durchgeführte Unternehmung.

Chronik 08.02.1943 – 30.04.1943:

08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943

.

6. UNTERNEHMUNG:

10.06.1943 - Lorient - - - - - - - - 11.06.1943 - Lorient
12.06.1943 - Lorient - - - - - - - - 16.06.1943 - Lorient

U 155, unter Korvettenkapitän Adolf-Cornelius Piening, lief am 10.06.1943 von Lorient aus. Nachdem eine undichte Abgasklappe festgestellt wurde ging es zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, wurde das Boot ,beim Ausmarsch, in der Biscaya, von Flugzeugen angegriffen. Da es Verletzte gab wurde die Unternehmung abgebrochen. Nach 6 Tagen, lief U 155 wieder in Lorient ein.

Fazit des Kommandanten:

1.) Bei augenblicklicher Bewaffnung ist U-Boot dem Flugzeug unterlegen. Überwassertagesmarsch ist daher auf jeden Fall falsch. 2.) Hätten die Zerstörerflugzeuge Bomben mitgeführt (flogen direkt mit Höhe 20 m über Turm) wäre mein Boot zumindest beschädigt worden. 3.) 2-cm-Kaliber als Maschinenwaffe ist zu gering.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:Der Ausmarsch des Bootes mußte einmal wegen unklarer Abgasklappe nach Werftliegezeit, das zweite Mal wegen Schwerverletzten nach Flugzeugtiefangriffen abgebrochen werden.Die Erfahrungen und Erkenntnisse des Kommandanten nach Flugzeugangriff am 14.06.1943 werden durch Führungsmaßnahmen berücksichtigt.

Chronik 10.06.1942 – 16.06.1942:

10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943

.

7. UNTERNEHMUNG:

30.06.1943 - Lorient - - - - - - - - 11.08.1943 - Lorient

U 155, unter Korvettenkapitän Adolf-Cornelius Piening, lief am 30.06.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und bei den Azorischen Inseln. Nach dem Ausfall des Versorgers U 487, mußte das Boot als Versorger einspringen. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. U 155 verssorgte 3 U-Boote mit Brennstoff und Proviant. Nach 42 Tagen und zurückgelegten 5.832 sm, lief U 155 am 11.08.1943 wieder in Lorient ein.

Versorgt wurden:

21.07.1943 - U 183 Brennstoff und Proviant

21.07.1943 - U 188 Proviant

21.07.1943 - U 168 Proviant

22.07.1943 - U 188 Brennstoff

22.07.1943 - U 168 Brennstoff

23.07.1943 - U 168 Brennstoff

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot mußte wegen Fehlens anderer Versorgungsmöglichkeiten "ausgeschlachtet" werden und Rückmarsch antreten. Diese Enttäuschung konnte dem bewährten Kommandanten leider nicht erspart werden. Es ergaben sich daher und während des Marsches keine Erfolgsmöglichkeiten. Die Durchführung der Versorgungsaufgabe verlief reibungslos. Der Rückmarsch mit "Trotha" (U 306) in Rotte wurde gut überlegt und geschickt durchgeführt. Zu den Bemerkungen: Das Kurzsignalheft wird laufend auf entsprechende Bedürfnisse nach Ausdrucksmöglichkeiten überprüft. Vorschläge aus der Front für neue Gruppen etc. sind immer erwünscht und werden bei Zweckmäßigkeit berücksichtigt. Zur Häufigkeit überflüssigen Funkens und zur Frage der Ein- und Auslaufroutinemeldungen wurden in der mündlichen Berichterstattung eingehend Stellung genommen.

Chronik 30.06.1943 – 11.08.1943:

30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943

.

8. UNTERNEHMUNG:

18.09.1943 - Lorient - - - - - - - - 19.09.1943 - Brest
21.09.1943 - Brest - - - - - - - - 01.01.1944 - Lorient

U 155, unter Korvettenkapitän Adolf-Cornelius Piening, lief am 18.09.1943 von Lorient aus. Am 19.09.1943 wurden in Brest 2 T-V Torpedos und Frischproviant übernommen. Nach dem Auslaufen operierte das Boot im Mittelatlantik, westlich der Azorischen Inseln und vor der Küste Brasiliens. Es wurde am 04.10.1943 von U 488 mit 30,2 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant versorgt. U 155 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.393 BRT versenken. Nach 105 Tagen und zurückgelegten zirka 11.700 sm, lief U 155 am 01.01.1944 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurde:

24.10.1943 - die norwegische SIRANGER 5.393 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot war zur Einzelunternehmung an der brasilianischen Küste angesetzt. Zum 24.10.: Der Einsatz des T 5 in zeitlich so engem Zusammenhang mit unklaren Torpedos kann leicht zur Ablenkung des T 5 und damit zu Fehlschüssen führen. Eine solche Maßnahme soll nur unter besonderen Umständen (Zeitknappheit, Notwendigkeit schneller Ausnutzung gebotener einmaliger Erfolgschancen) angewendet werden. Auch der Einzelschuß T 5 auf große Entfenung aus bereits achterlicher Lage besitzt wegen der geringen Vt nur wenig Erfolgsaussichten. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik: 18.09.1943 -. 01.01.1944:

18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944

.

9. UNTERNEHMUNG:

05.03.1944 - Lorient - - - - - - - - 06.03.1944 - Lorient
11.03.1944 - Lorient - - - - - - - - 23.06.1944 - Lorient

U 155, unter Oberleutnant zur See Johannes Rudolph, lief am 05.03.1944 von Lorient aus. Am 06.03.1944 mußte das Boot, wegen Maschinenstörungen, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem abermaligen Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik, den Südatlantik und im Golf von Guinea. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigem. Nach 110 Tagen und zurückgelegten zirka 8.450 sm über und 2.348 sm unter Wasser, lief U 155 am 23.06.1944 wieder in Lorient ein. Nach dieser Unternehmung erfolgte vom 26.06.1944 - 01.09.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Fazit des Kommandanten:

Der Übergang für die Zeit der gesamten Unternehmung auf Nachtroutine und Nachtmarsch wird in Zukunft die einzige Möglichkeit sein, bis auf 15 Grad Süd zu operieren. Die Anforderungen, die gesundheitlich gestellt werden, können auf die Dauer nur von kräftigsten Soldaten durchgestanden werden.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die lange Unternehmung blieb wegen Ausbleibens von Feindsichtungen ohne Erfolg.

Chronik 05.03.1944 – 23.06.1944:

05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944

.

10. UNTERNEHMUNG:

09.09.1944 - Lorient - - - - - - - - 17.10.1944 - Kristiansand
18.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 19.10.1944 - Frederikshaven
19.10.1944 - Frederikshaven - - - - - - - - 21.10.1944 - Kiel
21.10.1944 - Kiel - - - - - - - - 21.10.1944 - Flensburg

U 155, unter Leutnant zur See Ludwig-Ferdinand von Friedeburg, lief am 09.09.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte, bei der Überführungsfahrt nach Deutschland, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Kristiansand (Geleitaufnahme), Frederikshaven (Geleitwechsel) und Kiel, nach Flensburg. Nach 42 Tagen und zurückgelegten zirka 895 sm über und 1.568 sm unter Wasser, lief U 155 am 21.10.1944 in Flensburg ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Durch Zwangslage als Kommandant zur Überführung des Bootes eingesetzt. Die für den sehr jungen Kommandanten nicht einfache Aufgabe mit einer zusammengewürfelten, überzähligen Besatzung (64 Mann) das Boot zu fahren wurde beherrscht und der Beweis der Eignung zur weiteren Führung eines U-Bootes erbracht.

Chronik 09.09.1944 – 21.10.1944:

09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

00.11.1944 - Flensburg - - - - - - - - 00.11.1944 - Bremen

U 155, unter Kapitänleutnant Johannes Rudolph, lief im November 1944 von Flensburg aus. Das Boot verlegte, in die Werft nach Bremen. Dort wurde eine Generalüberholung des Bootes durchgeführt.

.

VERLEGUNGSFAHRT:

20.04.1945 - Bremen - - - - - - - - 25.04.1945 - Flensburg

U 155, unter Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier, lief am 20.04.1945 von Bremen aus. Das Boot verlegte, nach dem Werftaufenthalt in Bremen, zurück nach Flensburg. Am 25.04.1945 lief U 155 in Flensburg ein.

Chronik 20.04.1945 – 25.04.1945:

20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

04.05.1945 - Flensburg - - - - - - - - 05.05.1945 - Fredericia

U 155, unter Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier, lief am 04.05.1945 von Flensburg aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1233 und U 680, nach Fredericia. Dort erlebte das Boot die Waffenruhe und die Kapitulation Deutschlands.

Chronik 04.05.1945 – 05.05.1945:

04.05.1945 - 05.05.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

11.06.1945 - Fredericia - - - - - - - - 15.06.1945 - Wilhelmshaven

U 155, unter Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier, lief am 11.06.1945 von Fredericia aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1233 und U 680, nach Wilhelmshaven..

Chronik 11.06.1945 – 15.06.1945:

11.06.1945 - 12.06.1945 - 13.06.1945 - 14.06.1945 - 15.06.1945

.

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT:

30.06.1945 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 04.07.1945 - Loch Ryan

U 155, unter Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier, lief am 30.06.1945 von Wilhelmshaven aus. Das Boot überführte nach Loch Ryan. Am 04.07.1945 lief U 155 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 155 wartete dort auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 30.06.1945 – 04.07.1945:

30.06.1945 - 01.07.1945 - 02.07.1945 - 03.07.1945 - 04.07.1945

.

OPERATION DEADLIGHT:

20.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 21.12.1945 - Operation Deadlight

U 155, lief am 20.12.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde am 21.12.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 155
Datum: 04.07.1945 (3)
Letzter Kommandant: Friedrich Altmeier
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord - 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 155 wurde am 21.12.1945 um 11.42 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland, auf dem Weg zur Operation Deadlight , im Schlepp des britischen Marineschleppers PROSPEROUS (W.96) nach gebrochener Schleppverbindung, durch Artilleriefeuer des polnischen Zerstörers BLYSKAWICA (H.34), auf Position 55°35' Nord - 07°39' West/Planquadrat AM 5389, versenkt.

DIE BESATZUNG

Vom 23.08.1941 - 04.07.1945: (135 Personen) (3) v.l.n.r.

Altmeier, Friedrich Amann, Edelbert Arlt, Günther
Arndt, Gerhard Baltrusch, Kurt Balzer, Johann
Bartky, Herbert Becker, Heinrich Beirodt, Hermann
Dr. Bernbeck, Rupprecht Blaudzun, Helmut Böder, Heinz
Bollmann, Wilhelm Both, Erhard Britsch, Karl
Brosowski, Lothar Bruns, Otto Budzyn, Siegmund
Burk, Siegfried Büttner,Paul-Eduard Dartsch, Wolfgang
Diekmann, Helmut-Wilhelm Dietz, Hans Dobberstein, Erich
Döring, Werner Ebersbach, Heinz Ehlers, Walter
Eichhorn, Wilhelm Engel-Emden, Siegfried Fantoli, Ernst
Farenski, Willi Dr. Franzen, Gerhard Friedeburg, Ludwig-Ferdinand von
Fuhrmann, Erwin Funk, Heinz Giersberg, Dietrich
Gindullis, Alfred Goege, Alfred Görmer, Rudolf
Gräser, Heinz Gröling, Hans Grote,Heinrich
Grzinski, Karl Günsch, Willi Hahn, Günther
Harenberg, Rudi Heidecker, Siegfried Heller, Wolfgang
Hertel, Gerhard Hilbig, Fritz Holz, Werner
Hoppe,Hans Horn, Gerhard Hülser, Rolf
Jensen,Martin Käthner, Günter Kelling, Berthold
Klaeger, Otto Kliemaschewski, Otto Kohler, Georg
Kohte, Königsfeld, Hans Koplin, Heinz
Kulbe, Erich Kurchek, Josef Landich, Bernhard
Lang, Eugen Langfeldt, Heinz Lehmann, Martin
Leutz, Friedrich Lorenz, Heinz Ludwig, Alfred
Meeser, Ernst Menzel, Wilhelm Metzker, Jürgen
Moldenhauer, Helmut Moser, Alfred Müller, Herbert
Neuburg, Helmut Oberquelle, Erich Otto, Franz
Persin, Heinz Pienning, Adolf-Cornelius Pledath, Werner
Plochau, Wilhelm Dr. Pollakowski, Godehard Preusser, Norbert
Pyritz, Herbert Riese, Hans Rommel, Hans
Rossmann, Eberhard Roth, Ewald Rudolph, Johannes
Rudolph, Paul Ruschke, Gert Schamer, Günter
Schanno, Günter Schaumberger, Peter Scheffran, Walter
Schewior, Ernst Schmidt, Gerhard Schmölzer, Johann
Schmutzler, Heinz Schröder, Heinrich Schütz, Hermann
Seefeld, Rudolf Siesenop, Gerhard Singer, Otto
Smeets, Peter Städtke, Helmut Steinert, Hermann
Stenzel, Rudolf Stoschek, Heinz Stotz, Werner
Struck, Franz Teske, Siegfried Thalinger, Ernst
Trost, Johann Uhlig, Horst Vahlbruch, Johannes
Vogel, Max Vogt, Karl Völkel, Walter
Walter, Wedau, Alexander Wessel, Gerhard
Wiebe, Gerhard Wilke, Heinz Witte, Erwin
Wolf, Josef Zestermann, Gottfried Zündorf, Johannes

Einzelverluste: (12 Personen) v.l.n.r.

Axt, Erwin Bruhnke, Walter Ditzer, Helmut
Donath, Karl Feller, Friedrich Garneier, Konrad
Hein, Erwin Kaiser, Walter Kiel, Horst
Lohmeier, Karl Rentropp, Gert Rode, Walter-Herbert

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 595, 596, 602, 679, 789, 790.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 155, 157, 159, 160, 276, 277, 280, 431, 432, 433, 477, 541, 653, 729.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 16, 72, 179, 198, 257.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 53, 211.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 337, 385, 386.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 119, 120.

Hadley - U-Boote gegen Kanada - S. 64.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170 – S. 213 – 232.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 155 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 154 - - U 155 - - U 156 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge