U 118

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 117 -- U 118 -- U 119 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: X B
Bauauftrag: 31.01.1939
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 617
Serie: U 116 -U 119
Kiellegung: 01.03.1940
Stapellauf: 23.09.1941
Indienststellung: 06.12.1941
Kommandant: Werner Czygan
Feldpostnummer: M - 41 181

DIE KOMMANDANTEN(2*)


06.12.1941 - 12.06.1943 Korvettenkapitän Werner Czygan

FLOTTILLEN


06.12.1941 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.10.1942 - 31.10.1942 Frontboot 10. U-Flottille
01.11.1942 - 12.06.1943 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


10.12.1941 - 14.01.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

17.01.1942 - 28.01.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

29.01.1942 - 31.03.1942 Danzig im Eis fest.

01.04.1942 - 13.04.1942 Danzig Ausbildung und Übungen in der Danziger Bucht.

14.04.1942 - 23.04.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

24.04.1942 - 30.04.1942 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

01.05.1942 - 02.05.1942 Hela Übungsminenwerfen vor Hela.

03.05.1942 - 16.05.1942 Pillau Angriffsübungen, Torpedo-und Artillerieschießen bei der 26. U-Flottille.

17.05.1942 - 18.05.1942 Hela Übungsminenwerfen vor Hela.

19.05.1942 - 29.05.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

31.05.1942 - 03.06.1942 Pillau Ausbildung in See.

05.06.1942 - 15.06.1942 Peyse Zur Verfügung des SVK. Legen einer Versuchsminensperre im Skagerrak.

17.06.1942 - 19.07.1942 Kiel Restarbeiten in der Krupp Germaniawerft.

28.07.1942 - 26.08.1942 Kiel Krupp Germaniawerft Umbauten zur Brennstoffabgabe.

28.08.1942 - 30.08.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

02.09.1942 Ostsee Übungen zur Brennstoff und Proviantabgabe vor Swinemünde mit U 117.

04.09.1942 - 18.09.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung bei der 5. U-Flottille.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


19.09.1942 – Kiel - - - - - - - - 21.09.1942 - Kristiansand

21.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 16.10.1942 - Lorient

U 118, unter Korvettenkapitän Werner Czygan, lief am 19.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik östlich von Neufundland. U 118 versorgte 5 U-Boote mit Brennstoff und Versorgungsgütern. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 27 Tagen zurückgelegten zirka 3.700 sm über und 285 sm unter Wasser, lief U 118 am 16.10.1943 in Lorient ein.

Versorgt wurden:

04.10.1942 - U 410 55 m³ Brennstoff, 14 Tage Proviant, Ersatzteilen, Rhizinusöl und Spiritus.

04.10.1942 - U 607 55 m³ Brennstoff und 14 Tage Proviant.

05.10.1942 - U 216 25 m³ Brennstoff.

07.10.1942 - U 615 65 m³ Brennstoff und 14 Tage Proviant.

07.10.1942 - U 599 65 m³ Brennstoff und 14 Tage Proviant.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Versorgungsaufgabe.

Chronik 19.09.1942 – 16.10.1942: (Die Chronikfunktion für U 118 ist noch nicht verfügbar)

19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942

2. UNTERNEHMUNG


12.11.1942 - Lorient - - - - - - - - 13.12.1942 - Lorient

U 118, unter Korvettenkapitän Werner Czygan, lief am 12.11.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik westlich von Gibraltar. U 118 versorgte 9 U-Boote mit Brennstoff und Versorgungsgütern. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 31 Tagen und zurückgelegten zirka 3.300 sm über und 213 sm unter Wasser, lief U 118 am 13.12.1942 wieder in Lorient ein.

Versorgte Boote:

21.11.1942 - U 155 Ersatzteile für Brennstoffpumpe und 50 Kalipatronen.

21.11.1942 - U 511 42 m³ Brennstoff.

28.11.1942 - U 564 60 m³ Brennstoff, 3 Wochen Proviant, Ju-Verdichterteile.

28.11.1942 - U 519 3 Wochen Proviant.

28.11.1942 - U 519 40 m³ Brennstoff.

29.11.1942 - U 86 40 m³ Brennstoff, 1 Wochen Proviant und Esatzteile.

29.11.1942 - U 92 80 m³ Brennstoff, 3 Wochen Proviant und Trinkwasser.

30.11.1942 - U 653 60 m³ Brennstoff und 14 Tage Proviant.

03.12.1942 - U 160 20 m³ Brennstoff.

03.12.1942 - U 105 20 m³ Brennstoff.

04.12.1942 - U 124 20 m³ Brennstoff, 300 Liter Motorenöl, Kalipatronen, Ersatzteile und eine Ölpumpe.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Versorgungsaufgabe.

Chronik 12.11.1942 – 13.12.1942:

12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942

VERLEGUNGSFAHRT


17.01.1943 - Lorient - - - - - - - - 18.01.1943 - Brest

U 118, unter Korvettenkapitän Werner Czygan, lief am 17.01.1943 von Lorient aus. Das Boot verlegte, zu Überholungsarbeiten am Tiefenruder und der Hauptkupplung, in das Dock nach Brest. Am 18.01.1943 lief U 118 in Brest ein. Danach erfolgte die Minenübernahme für die nächste Unternehmung.

Chronik 17.01.1943 – 18.01.1943:

17.01.1943 - 18.01.1943

3. UNTERNEHMUNG


25.01.1943 - Brest - - - - - - - - 26.02.1943 - Bordeaux

U 118, unter Korvettenkapitän Werner Czygan, lief am 25.01.1943 von Brest aus. Das Boot legte 66 Minen vor Kap Spartel und operierte anschließend im Mittelatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 14.064 BRT und 1 Korvette mit 925 ts durch Minen versenken und 2 Schiffe mit 11.945 BRT und 1 Zerstörer mit 1.120 ts durch Minen beschädigen. U 118 versorgte außerdem 9 U-Boote der U-Boot-Gruppe ROCHEN mit Brennstoff und Versorgungsgütern Nach 32 Tagen und zurückgelegten zirka 3.500 sm über und 321 sm unter Wasser, lief U 118 am 26.02.1943 in Bordeaux ein.

Versenkt wurden:

07.02.1943 - die britische BALTONIA 2.013 BRT
07.02.1943 - die britische MARY SLESSOR 5.027 BRT
07.02.1943 - die britische EMPIRE MORDRED 7.024 BRT
10.02.1943 - die spanische DUERO 2.008 BRT (b.)
22.02.1943 - die kanadische WEYBURN (K.173) 925 ts
22.02.1943 - die norwegische THORSHOLM 9.937 BRT (b.)
22.02.1943 - die britische WIVERN (D.66) 1.120 ts (b.)

Versorgt wurden:

08.02.1943 - U 176 15 m³ Brennstoff, 1 Woche Proviant, 1 Kabel mit 2 Metox-Geräten.

11.02.1943 - U 175 30 m³ Brennstoff, 7 Tage Frisch-Proviant und Maschinenersatzteilen.

12.02.1943 - U 214 20 m³ Brennstoff, 2 Wochen Proviant, Maschinenersatzteilen und ein Fu.M.B.-Kabel, Arzt Visite.

13.02.1943 - U 558 30 m³ Brennstoff, 14 Tage Frisch-Proviant, Maschinenersatzteile und ein Kabel für das Fu.M.B., Arzt Visite.

13.02.1943 - U 258 30 m³ Brennstoff, 2 Wochen Proviant, Maschienersatzteilen und ein Kabel für das Fu.M.B., Arzt Visite.

13.02.1943 - U 202 31 m³ Brennstoff und 2 Wochen Proviant, Arzt Visite.

14.02.1943 - U 87 30 m³ Brennstoff und 1 Woche Proviant.

14.02.1943 - U 264 30 m³ Brennstoff, 2 Wochen Proviant und Maschinenersatzteilen.

14.02.1943 - U 504 71 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 3 Wochen Proviant, Arzt Visite.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Minenaufgabe wurde befriedigend gelöst und hat eine Reihe von Erfolgen gebracht, wie aus B-Dienst und Pressemeldungen hervorgeht.

Chronik 25.01.1943 – 26.02.1943:

25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943

4. UNTERNEHMUNG


25.05.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 12.06.1943 - Verlust des Bootes

U 118, unter Korvettenkapitän Werner Czygan, lief am 25.05.1943 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kanarischen Inseln, südwestlich der Azorischen Inseln. Eine Minenaufgabe vor Halifax konnte nicht mehr durchgeführt werden. U 118 wurde am 10.06.1943 von U 460 mit 32 m³ Brennstoff versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 18 Tagen wurde U 118 selbst, von amerikanischen Trägerflugzeugen versenkt.

Chronik 25.05.1943 – 12.06.1943:

25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 118
Datum: 12.06.1943
Letzter Kommandant: Werner Czygan
Ort: Mittelatlantik
Position: 30°49' Nord - 28°21' West
Planquadrat: DG 5563
Verlust durch: Grumman TBF Avenger, Grumman F4F Wildcat
Tote: 43
Überlebende: 16

U 118 wurde am 12.06.1943, im Mittelatlantik westlich der Kanarischen Inseln, durch vier Avenger, zwei wurden geflogen von Lt. R.L. Stearns und Lt. W.S. Fowler, und vier Wildcat, zwei wurden geflogen von Lt. R.J. Johnson und Lt. R.J. Tennant, Flugzeugen der Squadron VC 9 des US-Geleitflugzeugträgers BOUGE (CVE-9) der Task Force 14 mit insgesamt 14 Wasserbomben und 5000 Schuß aus den Bordwaffen versenkt.

Bericht über die letzte Unternehmung von U 118:

Am 25.05.1943 lief U 118 von Bordeaux aus mit der Aufgabe, vor Halifax eine Minensperre zu legen. Anfang Juni 1943 stand das Boot im südlichen Nordatlantik und sollte zusammen mit U 488 unter Oberleutnant zur See Erwin Bartke die U-Boote der Gruppe Trutz versorgen, um dann nach Halifax weiterzumarschieren. Doch es kam anders. U 118 wurde vom Befehlshaber der U-Boote zu einem Treffen mit U 758 unter Kapitänleutnant Helmut Manseck westlich der Kanarischen Inseln befohlen. Dort gelang es U 758 am 08.06.1943, sich mit dem ertmals auf U-Booten eingesetzten Vierling 2-cm-Flakgeschütz acht Trägerflugzeuge vom Leibe zu halten.

U 758 hatte zwar den Angriff der Flugzeuge abgewehrt, war aber beschädigt worden. Nach einem Funkspruch des Kommandanten, Manseck, an den Befehlshaber der U-Boote befahl dieser U 118 und U 460 unter Korvettenkapitän Ebe Schnoor zu havarierten U 758. Am 08.06.1943 und am 09.06.1943 trafen sich U 118 und U 460 in dem befohlenen Seegebiet, ohne jedoch U 758 sofort zu finden. Funksprüche wurden gewechselt. Am Nachmittag des 09.06.1943 trafen sich U 118 und U 758, am nächsten Morgen stieß noch die "Milchkuh" U 460 dazu. Nach notdürftiger Reperatur von U 758 übernahm U 118 von U 460 noch zusätzlichen Brennstoff. Dann trennten sich die Boote. U 460 lief gemeinsam mit U 758 nach Nordosten ab, um ihren französischen Heimatstützpunkt zu erreichen.

U 118 steuerte auf einen weit im Atlantik liegenden Treffpunkt zu, an dem es vier U-Boote einer Kampfgruppe, die vom Südatlantik kommend auf den Rückmarsch war, versorgen sollte. Unter den zu versorgenden Booten war auch U 172 unter Korvettenkapitän Carl Emmermann, der ebenfalls Dieselöl brauchte. Jedoch gelang es den Briten, die Funksprüche von U 118 und dem Befehlshaber der U-Boote, die hin und her wechselten, zu entschlüsseln. Am 11.06.1943 wurde der Funkbefehl decheffriert, dem die Briten entnahmen, dass U 118 im Planquadrat DG 47 auf weitere U-Boote treffen und diese versorgen sollte. Sofort wurde eine alliierte "Killer Group", bestehend aus dem Geleitflugzeugträger BOGUE (CVE-9) und drei Zerstörern, auf die U-Boote, speziell aber auf den Hilfs-U-Tanker U 118 angesetzt. Am 12.06.1943 erreichte U 118 das von der U-Boot-Führung angegebene Seegebiet.

Zur gleichen Zeit befand sich auch die US Jagd Gruppe in Nähe dieses Treffpunkts. Die BOGUE drehte in den Wind und acht Maschinen starteten nacheinander vom Flugdeck. Um 13:47 Uhr sichteten die amerikanischen Piloten U 118. Die Maschinen stürzten herab, beschossen das Boot und warfen Wasserbomben. Etwa 25 Minuten nach dem ersten Angriff gelang es einem Jagdbomber fünf Bomben ganau ins Ziel zu bringen. U 172, das schon in der Nähe stand, vernahm vom Horchraum aus das entfernte Grollen von Detonationen der Bomben, die U 118 zerissen. Am Abend gab der Kommandant von U 172 einen Funkspruch ab, in dem er von den über dem Treffpunk kreisenden Flugzeugen berichtete. Nach stundenlangem vergeblichen Suchen setzte der Funker von U 172 einen weiteren Funkspruch ab, der nur aus einem Wort bestand: "Negativ". Die 16 Überlebenden wurden von den US Zerstörern gerettet.

DIE BESATZUNG

Am 12.06.1943 kamen ums Leben: (43 Personen) v.l.n.r.

Basitta, Boleslaus Bohrer, Paul Borzymowski, Walter
Breuer, Wilhelm Busse, Werner Czygan, Werner
Dannenberg, Harald Dee, Theodor Dettmer, Karl
Doblies, Wilhelm Erven, Wilhelm Götze, Hermann
Grass, Heinz Grauer, Hermann Hentschel, Gerhard
Holm, Fritz Jäger, Hans Janosch, Helmut
Kallenbach, Erwin Kern, Hubert Klemm, Otto
Korte, Heinrich Krenzien, Günter Kurschatke, Richard
Minderlein, Johann Müller, Arnold Münch, Erhard
Pannicke, Walter Polster, Paul Raschke, Arno-Paul
Reuter, Gerhard Richt, Helmut Scharfschwerdt, Bruno
Schmidt, Heinz Schrödke, Hans-Christian Schröter, Erwin
Schumann, Gerhard Schwarz, Wilhelm Storch, Otto
Walter, Fritz Dr. Winter, Bernhard Wolff, Hans-Joachim
Worch, Erich

Überlebende des 12.06.1943: (16 Personen) v.l.n.r.

Bort, Wilhelm Drechsler, Werner Gross, Josef
Höller, Josef Lenk, Erhard Polowzyk, Hermann
Preuss, Klaus Rehlke, Gustav Reinl, Werner
Reum, Paul Schiller, Walter Siebert, Hans
Wiedemann, Hermann Wiemer, Rudolf-Heinrich Wilke, Werner
Wosnitzka, Hans

Vor dem 25.05.1943: (10 Personen) v.l.n.r.(3*)

Brammer, Herbert Brauer, Hellmut Eichner, Siegfried
Falke, Hans Gross-Hermanns, Bernhard Klein,
Miller, Felix Müller, Felix Richter, Alfred
Wolf, Bernhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 118 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 378.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 63, 157, 160, 182, 186, 219, 221, 246 – 247, 250, 384, 413, 420, 472.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 47.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 63, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 107, 108, 132.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 101.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 228 – 234.

U 117 - - U 118 - - U 119 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge