U 154

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 153 - - U 154 - - U 155 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 996
Serie: U 153 - U 160
Kiellegung: 21.09.1940
Stapellauf: 21.04.1941
Indienststellung: 02.08.1941
Kommandant: Walther Kölle
Feldpostnummer: M - 45 897

DIE KOMMANDANTEN(2*)


02.08.1941 – 07.10.1942 Korvettenkapitän Walther Kölle
07.10.1942 - 08.02.1943 Korvettenkapitän Heinrich Schuch
08.02.1943 – 21.01.1944 Oberleutnant zur See Oskar-Heinz Kusch
22.01.1944 – 03.07.1944 Oberleutnant zur See Gerth Gemeiner

FLOTTILLEN


02.08.1941 – 31.01.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.02.1942 – 03.07.1944 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


08.08.1941 - 24.08.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

26.08.1941 - 27.08.1941 Saßnitz Erprobungen beim NVA.

29.08.1941 - 10.09.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

13.09.1941 - 21.09.1941 Danzig Erprobungen beim TEK und der UAK.

22.09.1941 - 24.09.1941 Danzig Frontausbildung in See bei der AGRU-Front.

29.09.1941 - 22.10.1941 Wilhelmshaven Überholung in der Werft.

29.10.1941 - 11.11.1941 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

11.11.1941 - 23.11.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

25.11.1941 - 13.12.1941 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

20.12.1941 - 11.01.1942 Stettin Restarbeiten bei den Oderwerken AG.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


24.01.1942 - Stettin - - - - - - - - 24.01.1941 - Swinemünde

28.01.1942 - Swinemünde - - - - - - - - 29.01.1942 - Kiel

U 154, unter Korvettenkapitän Walther Kölle, lief am 24.01.1942 von Stettin aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 155 und U 503, über Swinemünde (warten auf Eisbrecher) nach Kiel. Am 29.01.1942 lief U 154 in Kiel ein. Dort ging das Boot vom 31.01.1942 - 03.02.1942, zur Beseitigung von Eisschäden, ins Dock.

Chronik 24.01.1942 – 29.01.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 154 noch nicht verfügbar)

24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942

1. UNTERNEHMUNG


07.02.1942 - Kiel - - - - - - - - 07.02.1942 - Brunsbüttel

08.02.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 08.02.1942 - Helgoland

09.02.1942 - Helgoland - - - - - - - - 12.02.1942 - Bergen

14.02.1942 - Bergen - - - - - - - - 01.03.1942 - Lorient

U 154, unter Korvettenkapitän Walther Kölle, lief am 07.02.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Geleitaufnahme in Brunsbüttel, Reparatur von Eisschäden in Helgoland und Brennstoff, Wasser und Proviantergänzung in Bergen, operierte das Boot, bei seiner Überführungsfahrt nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 3.602 sm über und 230 sm unter Wasser, lief U 154 am 01.03.1942 in Lorient ein.

Fazit Kommandanten:

Das ältere seemännische Personal war brauchbar, hervorzuheben sind die sehr guten Ausguckleistungen der seemännischen Unteroffiziere. Die jungen Soldaten waren als Ausguckposten noch unzuverlässig, sie sahen bei Tage wenig, bei Nacht nichts. Besonders hervorzuheben sind die Leistungen des Stationsleiters Fk.Mt. Grümmer, der, trotzdem er sie erst Unternehmung mitmachte, allen Lagen gewachsen war und beim Peilen von Funkfeuern und U-Bootspeilszeichen sehr gute Leistungen erzielte.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Durch vorher nicht bekannte, technische Fehler in der Feuerleitanlage wurde dem Kommandanten auf seiner 1. Unternehmung bei mehreren Angriffen der Erfolg vereitelt.

Chronik 07.02.1942 – 01.03.1942:

07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942

2. UNTERNEHMUNG


11.03.1942 - Lorient - - - - - - - - 09.05.1942 - Lorient

U 154, unter Korvettenkapitän Walther Kölle, lief am 11.03.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und bei den Großen Antillen. Es konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit zusammen 28.715 BRT versenken. Nach 59 Tagen und zurückgelegten zirka 10.610 sm über und 253 sm unter Wasser, lief U 154 am 09.05.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

04.04.1942 - die amerikanische COMOL RICO 5.034 BRT
05.04.1942 - die amerikanische CARAHOULA 5.030 BRT
12.04.1942 - die amerikanische DELVALLE 5.032 BRT
13.04.1942 - die britische EMPIRE AMETHYST 8.032 BRT
20.04.1942 - die britische VINELAND 5.587 BRT

Fazit des Kommandanten:

Die Besatzung hat sich gut bewährt. Besonders die Sehleistungen der seemännischen Besatzung haben sich bedeutend gebessert. Dizipilin und Stimmung war stets einwandfrei. Ich kann die Besatzung jetzt als voll eingefahren bezeichnen.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Falsch waren beide "Wutschüsse" am 12.04., wie auch der Sicherheitsschuß am 20.04. Bei so entfernten und verkehrsreichen Operationsgebieten muß der Kommandant im Torpedoverbrauch überlegt und sparsam handeln.

Chronik 11.03.1942 – 09.05.1942:

11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942

3. UNTERNEHMUNG


04.06.1942 - Lorient - - - - - - - - 23.08.1942 - Lorient

U 154, unter Korvettenkapitän Walther Kölle, lief am 04.06.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, vor Kuba, dem Golf von Mexiko und bei den Großen Antillen. Es wurde am 07.08.1942 von U 463 mit 65 m³ Brennstoff versorgt. U 154 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 2.637 BRT versenken. Nach 80 Tagen und zurückgelegten 13.295 sm über und 550 sm unter Wasser, lief U 154 am 23.08.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

28.06.1942 - die amerikanische TILLIE LYKES 2.572 BRT
06.07.1942 - die panamaische LALITA 65 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Vorzeitig wegen Krankheit des Kommandanten abgebrochene Unternehmung, bei welcher nur geringe Angriffsmöglichkeiten geboten wurden.

Chronik 04.06.1942 – 23.08.1942:

04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942

4. UNTERNEHMUNG


12.10.1942 - Lorient - - - - - - - - 07.01.1943 - Lorient

U 154, unter Korvettenkapitän Heinrich Schuch, lief am 12.10.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, vor Trinidad, dem Mittelatlantik und dem Südatlantik. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe SÜDWÄRTS. U 154 wurde am 27.12.1942 von U 463 mit 40 m³ Brennstoff und 1,2 m³ Motorenöl versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit zusammen 17.936 BRT versenken. Nach 87 Tagen und zurückgelegten 12.703,2 sm über und 487,7 sm unter Wasser, lief U 154 am 07.01.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

08.11.1942 - die britische D´ENTRECASTEAUX 7.291 BRT
09.11.1942 - die britische NURMAHAL 5.419 BRT
18.11.1942 - die britische TOWER GRANGE 5.226 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine Unternehmung, der leider ein größerer Erfolg versagt blieb, obwohl dem Kommandanten außer den drei gut und erfolgreich durchgeführten Angriffen noch mehrere Chancen geboten wurden. Zum 04.11.: Das Verhalten gegenüber dem Dampfer VENEZIA ist unverständlich. Wenn der Entschluß zum Anhalten und Untersuchen gefaßt war, hätte er insbesondere bei dem Verhalten des Dampfers auf jeden Fall energisch durchgeführt werden müssen. Zum 08.11.: Der Versuch zur Feststellung des Dampfernamens und zur Gefangennahme des Kapitäns hätte gemacht werden müssen. Die Unternehmung wurde durch den Gesundheitszustand des Kommandanten beeinträchtigt. Infolgedessen muß er das Kommando abgeben.

Chronik 12.10.1942 – 07.01.1943:

12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943

5. UNTERNEHMUNG


20.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 06.07.1943 - Lorient

U 154, unter Oberleutnant zur See Oskar-Heinz Kusch, lief am 20.03.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und vor der Küste Brasiliens, vor Recife, der Insel Ascension und im Südatlantik. Es wurde am 20.05.1943 von U 460 mit 70 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 20 Tagen Proviant versorgt. U 154 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit zusammen 15.771 BRT beschädigen. Nach 108 Tagen und zurückgelegten 15.272 sm über und 710 sm unter Wasser, machte U 154 am 06.07.1943 wieder in Lorient fest.

Beschädigt wurden:

28.05.1943 - die amerikanische FLORIDA 8.580 BRT
28.05.1943 - die amerikanische CARDINAL GIBBONS 7.191 BRT
28.05.1943 - die amerikanische JOHN WORTHINGTON 8.166 BRT.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die erste Feindfahrt brachte dem Kommandanten einen schönen Anfangserfolg. Anerkannt werden: 3 Dampfer torpediert, zwei Tanker und einen Frachter versenkt.

Chronik 20.03.1943 – 06.07.1943:

20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943

6. UNTERNEHMUNG


23.09.1943 - Lorient - - - - - - - - 24.09.1943 - Brest

02.10.1943 - Brest - - - - - - - - 20.12.1943 - Lorient

U 154, unter Oberleutnant zur See Oskar-Heinz Kusch, lief am 23.09.1943 von Lorient aus. Am 24.09.1943 mußte das Boot, wegen Maschinenschäden und Undichtigkeiten, in Brest einlaufen. Nach der Reparatur und dem anschließenden Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik, bei den Azorischen Inseln und vor Sao Miguel. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 88 Tagen und zurückgelegten zirka 10.420 sm über und 1.388 sm unter Wasser, lief U 154 am 20.12.1943 wieder in Lorient ein. Nach dieser Fahrt gab es einen Kommandantenwechsel. Oskar-Heinz Kusch wurde, nach der Denutziantion durch seinen 1. Wachoffizier Ulrich Abel wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot war zur Einzelunternehmung im Mittelatlantik angesetzt. Die einzige große Chance, überraschend am 03.11. den erfaßten Geleitzug anzugreifen, wurde dem Kommandanten durch Fliegerangriff vereitelt.

Chronik 23.09.1943 – 20.12.1943:

23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943

7. UNTERNEHMUNG


31.01.1944 - Lorient - - - - - - - - 28.04.1944 - Lorient

U 154 unter, Oberleutnant zur See Gerth Gemeiner, lief am 31.01.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Karibik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 88 Tagen und zurückgelegten 7.695 sm über und 2.284 sm unter Wasser, lief U 154 am 28.04.1944 wieder in Lorient ein. Nach dieser Unternehmung erfolgte, vom 28.04.1944 - 20.06.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Fahrt des Kommandanten mit eingefahrenem Boot. Das übertriebene Geizen mit Torpedos am 13.03. hat dem Kommandanten mit Sicherheit um den Erfolg gebracht. Die übrigen Dampfersichtungen boten keine Schußgelegeheit. Die Besatzung hat sich bei der starken Belastung in den Tropen gut bewährt.

Chronik 31.01.1944 – 28.04.1944:

31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944

8. UNTERNEHMUNG


20.06.1944 - Lorient - - - - - - - - 03.07.1944 - Verlust des Bootes

U 154 unter, Oberleutnant zur See Gerth Gemeiner, lief am 20.06.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, nördlich der Azorischen Inseln und westlich der Insel Madeira. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 13 Tagen wurde U 154 selbst, von amerikanischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 20.06.1944 – 03.07.1944:

20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 154
Datum: 03.07.1944
Letzter Kommandant: Gerth Gemeiner
Ort: Mittelatlantik
Position: 34°00' Nord - 19°30' West
Planquadrat: DH 2176
Verlust durch: INCH (DE-146), FROST (DE-144)
Tote: 57
Überlebende: 0

U 154 wurde am 03.07.1944 im Mittelatlantik nordwestlich der Insel Madeira durch Wasserbomben der US-Geleitzerstörer INCH und FROST versenkt. Die US Task-Group 22.5 mit dem US-Geleitflugzeugträger CROATAN (CVE-25) und seinen Geleitzerstörern befand sich im Seegebiet der Insel Madeira auf U-Boot-Jagd, als der Funkverkehr von U 154 eingepeilt werden konnte.

Bereits am 02.07.1944 morgens erfasste die INCH mit ihrem Sonar U 154. Bei ihrem Angriffsversuch auf das U-Boot konnte die INCH nur knapp zwei von U 154 abgeschossenen akustischen Torpedos "Zaunkönig" ausweichen. Danach ging der Kontakt verloren und wurde erst am 03.07.1944 von der INCH und der FROST gemeinsam wiederhergestellt. Nach einigen Wasserbomben-Angriffen der INCH wurde eine starke Unterwasserdetonation wahrgenommen. Wenig später trieben Öl, Wrackteile, Leichenteile und zerfetzte Uniformen an der Wasseroberfläche auf.

DIE BESATZUNG

Am 03.07.1944 kamen ums Leben: (57 Personen) v.l.n.r.

Asäl, Kurt Assmann, Karl-Wilhelm Baier, Alfred
Bartelsen, Hermann Bayerlein, Rudolf Behrens, Friedrich
Blümel, Johann Bock, Otto Dittmann, Kurt
Dittrich, Erich Druschel, Kurt Eiber, Erwin
Fasel, Günther Felber, Rudolf Fromm, Fritz
Gemeiner, Gerth Gerlach, Walfried Grupp, Roland
Hamann, Werner Heilmann, Helfried Heldner, Rudi
Henning, Werner Hoffmann, Karl Jans, Adolf
Kempe, Herbert Knorr, Walter Kobusch, Karl
Kolorz, Johannes Kubick, Fritz Kwella, Harry-Erich-Ernst
Längrich, Alfred Leimkühler, Hans Messmer, Rolf
Dr. Mayer, Wilhelm Meyer, Wilhelm Miethe, Willi
Peter, Erwin Quicker, Gerhard Ritzki, Hans
Rothermel, Albert Schlienz, Richard Schmidt, Hans
Schmidt, Heinrich Schöller, Herbert Schwenke, Herbert
Siegmund, Theodor Simons, Hans Spröwitz, Werner
Thiel, Heinz Tschorsch, Erich Vennemann, Johann
Vey, Walter Wammetsberger, Rudolf Welsch, Erich
Wittek, Josef Wozniak, Joachim Zobel, Manfred

Vor dem 20.06.1944: (35 Personen)v.l.n.r.(3*)

Abel, Ulrich Bahnsen, Siewert Bähr, Emil
Bauch, Horst Frank, Wolfgang Fuchs, Karl-Heinz
Funke, Arnold Groschowiak, Edmund Helms, Rudolf
Hinrichs, Otto Hornickel, Alfred Huckle, Gustav
Isensee, Kurt Janker, Hans Kirchhammer, Hellmuth
Kobusch, Karl Kölle, Walther Kuhlmann, Heinz
Kusch, Oskar-Heinz Lüdmann, Heinrich Meyer, Heinrich
Dr. Nothdurft Hans Parsen, Walter Petersen,
Queda, Gerd Ranke, Otto Reinicke, Fritz
Robbert, Heinz Rogge, Herbert Schuch, Heinrich
Seelisch, Gerhard Seelmann, Johann-Anton Sievert, Herbert
Tillmann, Helmut Wagner, Konstantin

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 154 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 595, 598, 628, 643, 732, 783.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 90, 278, 281, 282, 283, 543, 544, 600, 661, 724.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 77, 128, 137, 218.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 51, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 84, 263.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 118, 119.

Gaylord L. Kelshall U-Boot-Krieg in der Karibik
1999 – Mittler Verlag - ISBN-978-3813206573
Seite 58, 59, 60, 62, 92, 165, 167, 176, 177, 217, 219, 220, 294, 301.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 194 - 211.

U 153 - - U 154 - - U 155 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge