U 119

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 118 -- U 119 -- U 120 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: X B
Bauauftrag: 31.01.1939
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 624
Serie: U 116 - U 119
Kiellegung: 15.11.1940
Stapellauf: 06.01.1942
Indienststellung: 02.04.1942
Kommandant: Alois Zech
Feldpostnummer: M - 43 666

DIE KOMMANDANTEN(2*)


02.04.1942 - 16.04.1943 Kapitänleutnant Alois Zech
16.04.1943 - 24.06.1943 Kapitänleutnant Horst-Tessen von Kameke

FLOTTILLEN


02.04.1942 - 31.01.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.02.1943 - 24.06.1943 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


02.04.1942 - 31.01.1943 Erprobungen und Ausbildung, bei UAK, TEK, AGRU-Front sowie bei den Ausbildungsflottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

ÜBUNGS-UND AUSBILDUNGSFAHRTEN


01.08.1942 - Peyse - - - - - - - - 02.08.1942 - Kiel

04.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 05.08.1942 - Frederikshaven

07.08.1942 - Frederikshaven - - - - - - - - 09.08.1942 - Frederikshaven

09.08.1942 - Frederikshaven - - - - - - - - 10.08.1942 - Kiel

U 119, unter Kapitänleutnant Alois Zech, lief am 01.08.1942 von Peyse aus. Das Boot legte, in der Ausbildungszeit, 66 Minen vor Jütland in einer Defensivminensperre. Davor und danach erfolgte die Ausbildung des Bootes. Am 10.08.1942 lief U 119 in Kiel ein. Dort wurde das Boot mit Minen für die 1. Unternehmung ausgerüstet.

Chronik 01.08.1942 – 10.08.1942:

01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942

1. UNTERNEHMUNG


06.02.1943 – Kiel - - - - - - - - 08.02.1943 - Kristiansand

09.02.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 09.02.1943 - Egersund

10.02.1943 - Egersund - - - - - - - - 01.04.1943 - Bordeaux

U 119, unter Kapitänleutnant Alois Zech, lief am 06.02.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, ging es über Kristiansand und Egersund in den Nordatlantik. U 119 legte 66 Minen vor Reykjavik und operierte anschließend wieder im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. U 119 versorgte 12 U-Boote mit Brennstoff und Versorgungsgütern. Nach 54 Tagen und zurückgelegten 4.788 sm über und 807 sm unter Wasser, lief U 119 am 01.04.1943 in Bordeaux ein.

Versorgt wurden:

08.03.1943 - U 608 71 m³ Brennstoff, 14 Tage Proviant, Frischkartoffeln, Gemüse, Arzeneimitteln, Ju-Verdichter–Ersatzteile.

09.03.1943 - U 377 80 Dosen Brot.

10.03.1943 - U 377 24 m³ Brennstoff.

13.03.1943 - U 359 30 m³ Brennstoff.

13.03.1943 - U 659 21 m³ Brennstoff und Ersatzventiel für den Dieselmotor.

17.03.1943 - U 405 21 m³ Brennstoff.

17.03.1943 - U 448 19 m³ Brennstoff.

17.03.1943 - U 566 19 m³ Brennstoff.

19.03.1943 - U 616 1 Metox-Gerät.

19.03.1943 - U 638 17 m³ Brennstoff und einem Fu.M.B.-Kabel.

19.03.1943 - U 603 1 Fu.M.B.-Kabel.

23.03.1943 - U 590 Maschinenersatzteilen versorgt. Einen Kranken übernommen.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Minenaufgabe wurde sinngemäß ohne Abwehr durchgeführt. Das Werfen erfolgte bei schwerem Wetter, so daß wegen einer größeren Zahl von Frühzündern mit vorzeitig Bemerktsein und Unwirksamkeit der Verseuchung gerechnet werden muß.

Chronik 06.02.1943 – 01.04.1943:

06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943

2. UNTERNEHMUNG


25.04.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 24.06.1943 - Verlust des Bootes

U 119, unter Kapitänleutnant Horst-Tessen von Kameke, lief am 25.04.1943 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, legte 66 Minen vor Halifax und operierte anschließend im mittleren Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung, durch Minen, 1 Schiff mit 2.973 BRT versenken und 1 Schiff mit 7.176 BRT beschädigen. U 119 versorgte außerdem noch 7 U-Boote mit Brennstoff und Versorgungsgüter. Nach 60 Tagen wurde U 119, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

03.06.1943 - die panamaische HALMA 2.973 BRT
28.07.1943 - die amerikanische JOHN A. POOR 7.176 BRT (b.)

Versorgte Boote:

08.05.1943 - U 954 Proviant.

08.05.1943 - U 628 1 Zylinderkopf für U 92.

09.05.1943 - U 954 Brennstoff.

09.05.1943 - U 628 9 m³ Brennstoff.

09.05.1943 - U 92 Brennstoff und Proviant.

10.05.1943 - U 92 Proviant.

15.05.1943 - U 614 19 m³ Brennstoff.

15.05.1943 - U 383 18 m³ Brennstoff.

15.05.1943 - U 584 20 m³ Brennstoff.

10.06.1943 - U 603 31 m³ Brennstoff, Mehl, Gemüse, Frischfleisch, Ersatzteilen, eine Kreiselpumpe und Kalipatronen.

10.06.1943 - U 221 Ersatzteile.

12.06.1943 - U 608 31 m³ Brennstoff und 5 Tage Proviant.

Chronik 25.04.1943 – 24.06.1943:

25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 119
Datum: 24.06.1943
Letzter Kommandant: Horst-Tessen von Kameke
Ort: Nordatlantik
Position:' 44°59' Nord - 12°24' West
Planquadrat:' BE 9381
Verlust durch: STARLING (U.66)
Tote: 55
Überlebende: 1

U 119 wurde am 24.06.1943 im Nordatlantik nordwestlich von Kap Ortegal durch Rammstoß und Wasserbomben der britischen Sloop STARLING versenkt. Das Boot befand sich im Gruppenrückmarsch zusammen mit den, ebenfalls mit Bomben angefriffenen, U 449 und U 650. Die britische Sloop STARLING, unter dem U-Boot-Killer Capt. Walker, ortete U 119 mit Asdic. Sofort ließ Walker das U-Boot mit Wasserbomben angreifen. Als die STARLING zum zweiten Angriff andrehte, tauchte U 119 hinter der Sloop auf. Das Boot wurde sofort, von den Sloops KITE (U.87), WILD GOOSE (U.45), WREN (U.28) und WOODPECKER (U.08) der 2. Support Group, unter Feuer genommen.

In der Zwischenzeit lief die STARLING zu Rammstoß an. Noch bevor sie das U-Boot rammte wurde sie von einer hohen Welle hochgehoben, so dass der Kiel hinter der Brücke des U-Bootes aufsetzte, um dann am Heck entlang zu schrammen. Noch während des Überlaufs warf die Sloop noch einmal Wasserbomben, die U 119 zum sinken brachten. Auch die WOODPECKER warf noch eine Wasserbomben-Salve in die Sinkstelle des U-Bootes. Danach schwammen Wrackteile und zerfetzte Leichen auf. Die Sloops der 2. Support Group wurden von einem Flugzeug des Costal Command an U 119, U 449 und U 650 herangeführt.

DIE BESATZUNG

Am 24.06.1943 kamen ums Leben: (55 Personen) v.l.n.r.(3*)

Appel, Richard Beck, Horst-Max Berl, Fritz
Besemann, Karl-Franz Betat, Ernst Bittmann, Walter
Borchert, Hubert-Kurt Botz, Günther Bull, Georg
Burmeister, Hans Buss, Siegfried Duda, Bruno
Eckardt, Ewald Engelhardt, Jakob Erle, Alfred
Finke, Karl Ganter, Wilhelm Gerstner, Alfons
Graff, Hartmut-Hermann Harder, Hermann Heene, Kurt
Heidenhaus, Werner-Julius Heins, Rudolf Kameke, Horst-Tessen von
Kappe, Heinz Kühne, Walter Machholz, Gerhard
Maier, Julius Marzog, Günther Mattern, Horst
Mosler, Waldemar Müller, Max Neugebauer, Günter
Paul, Jakob Petermann, Otto Piechotzke, Artur
Prigge, Walter Rafalski, Walter Robbers, Erich
Rohde, Werner Scharfenberg, Herbert Schmitz, Karl
Schönfeld, Karl Schrödl, Karl Schultes, Heinz
Schweinberger, Kurt Thomas, Gerhard Trenn, Hans
Vigano, Hans Wagner, Johann Weltz, Willi
Wiedemann, Eugen Wilhelm, Helmut Wissmann, Friedrich
Würtele, Robert

Überlebende des 24.06.1943: (1 Person)

Dr. Ernst Baumhardt

Vor dem 03.06.1943: (1 Person) (3*)

Zech, Alois

Einzelverluste: (1 Person)

Schmid, Alfred

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 119 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Die oft in der Literatur angegebene Zahl von 57 Gefallenen U-Boot-Fahrer ist nicht zutreffend. Der Arzt von U 119, Dr. Ernst Baumhardt befand sich beim Untergang seines Bootes nicht an Bord, er war vorher auf U 449 († 24.06.1943) übergestiegen. Auch ist oft von 56 Gefallenen die Rede, dies kann jedoch auch nicht zutreffen, da Bootsmannsmaat Alfred Schmid bereits am 29.04.1943 während eines Fliegerangriffes gefallen war.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 227, 228, 317, 319, 337, 340, 416, 429, 472.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 118, 262.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 73, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 88, 101 – 111.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 101.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 200, 203, 204, 205.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 235 – 239.

U 118 - - U 119 - - U 120 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge