U 592

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 591 - - U 592 - - U 593 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.01.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 092
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 30.11.1940
Stapellauf: 20.08.1941
Indienststellung: 16.10.1941
Kommandant: Carl Borm
Feldpostnummer: M - 37 556

DIE KOMMANDANTEN (2)


16.10.1941 - 24.07.1943 Kapitänleutnant Carl Borm
25.07.1943 - 01.09.1943 - Unbesetzt
02.09.1943 - 31.01.1944 Oberleutnant zur See Heinz Jaschke

DIE FLOTTILLEN


16.10.1941 - 18.02.1942 Ausbildungsboot 6. U-Flottille
18.02.1942 - 30.06.1942 Frontboot 6. U-Flottille
01.07.1942 - 28.02.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.03.1943 - 31.01.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


16.10.1941 - 18.02.1942 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

19.02.1942 - Kiel - - - - - - - - 19.02.1942 - Brunsbüttel
20.02.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 20.02.1942 - Brunsbüttel
23.02.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 23.02.1942 - Helgoland

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 19.02.1942 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Brunsbüttel (Eisschutz), nochmal Brunsbüttel (Eisschutz defekt), nach Helgoland. Am 23.02.1942 lief U 592 in Helgoland ein. Dort wurden Ausbildungs- und Tauchfahrten durchgeführt.

Chronik 19.02.1942 – 23.02.1942: (die Chronikfunktion für U 592 ist noch nicht verfügbar)

19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942

.

1. UNTERNEHMUNG:

03.03.1942 - Helgoland - - - - - - - - 23.03.1942 - Bergen

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 03.03.1942 von Helgoland aus. Das Boot operierte, bei der Überführung nach Norwegen, im Nordmeer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe WRANGEL, die zur Sicherung bei der Verlegung des Schlachtschiffes TIRPITZ nach Trondheim eingesetzt wurde. U 592 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 20 Tagen und zurückgelegten 3.007,7 sm, lief U 592 am 23.03.1942 in Bergen ein.

Fazit des Kommandanten:

Damit ist die Jungfernfahrt U 592 beendet. Die gesamte Besatzung hat die Reise mit Freuden angetreten und diese Stimmung hat während der kurzen 3 Wochen angehalten, wenn auch ein Erfolg nicht beschieden war.

Chronik 03.03.1942 – 23.03.1942:

03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

01.04.1942 - Bergen - - - - - - - - 23.04.1942 - Bergen

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 01.04.1942 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen WACHSAM, NASEWEIS, BUMS und BLUTRAUSCH. U 592 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 4.450 sm, lief U 592 am 23.04.1942 wieder in Bergen ein.

Chronik 01.04.1942 – 23.04.1942:

01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

19.05.1942 - Bergen - - - - - - - - 20.05.1942 - Bergen
20.05.1942 - Bergen - - - - - - - - 20.05.1942 - Kristiansand
21.05.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 23.05.1942 - Kiel

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 19.05.1942 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Übernachtung), nach Kiel. Am 23.05.1942 lief U 592 in Kiel ein.

Chronik 19.05.1942 – 23.05.1942:

19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

27.05.1942 - Kiel - - - - - - - - 27.05.1942 - Hamburg

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 27.05.1942 von Kiel aus. Das Boot verlegte zu Werftarbeiten nach Hamburg. Am 27.05.1942 lief U 592 in Hamburg ein.

Chronik 27.05.1942:

27.05.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

05.07.1942 - Hamburg - - - - - - - - 05.07.1942 - Kiel

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 05.07.1942 von Hamburg aus. Das Boot verlegte, zur Druckprobe und Ausrüstung des Bootes, nach Kiel. Am 05.07.1942 lief U 592 in Kiel ein.

Chronik 05.07.1942:

05.07.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

11.07.1942 - Kiel - - - - - - - - 12.07.1942 - Kristiansand
13.07.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 14.07.1942 - Bergen
17.07.1942 - Bergen - - - - - - - - 14.08.1942 - Narvik

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 11.07.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, der Abholung der Marschanweisung in Kristiansand, sowie Brennstoffergänzung und Zylinderdeckel ausgewechselt in Bergen, operierte das Boot im Nordmeer und der Barentssee. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe NEBELKÖNIG. U 592 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 5.376,9 sm, lief U 592 am 14.08.1942 in Narvik ein.

Chronik 11.07.1942 – 14.08.1942:

11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942

.

4. UNTERNEHMUNG:

10.09.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 11.09.1942 - Harstad
13.09.1942 - Harstad - - - - - - - - 27.09.1942 - Harstad
28.09.1942 - Harstad - - - - - - - - 28.09.1942 - Narvik

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 10.09.1942 aus dem Skjomenfjord aus. Nach Proviantübernahme und Reparatur der Kreiselanlage in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, gegen den Geleitzug QP-14. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe TRÄGERTOD. U 592 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Proviant übernommen) nach Narvik marschiert. Nach 19 Tagen und zurückgelegten zirka 3.600 sm, lief U 592 am 28.09.1942 in Narvik ein.

Chronik 10.09.1942 – 28.09.1942:

10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942

.

5. UNTERNEHMUNG:

07.10.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 07.10.1942 - Ramsund
07.10.1942 - Ramsund - - - - - - - - 08.10.1942 - Harstad
08.10.1942 - Harstad - - - - - - - - 18.10.1942 - Harstad
19.10.1942 - Harstad - - - - - - - - 19.10.1942 - Narvik

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am . Nach Übernhame von Minen in Ramsund, sowie Proviantübernahme und kleinere Reparaturen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer und legte 24 Minen vor der Jugor Straße. Der Rückmarsch führte über Harstad (Proviantaufnahme), nach Narvik. Durch die gelegten Minen konnte 1 Schiff mit 3.770 BRT versenkt werden. Nach 12 Tagen und zurückgelegten 2.259,2 sm, lief U 592 am 19.10.1942 in Narvik ein.

Versenkt wurde:

14.10.1942 - die sowjetische SHCHORS 3.770 BRT

Fazit des Admirals Nordmeer:

Gute und erfolgreiche Minenunternehmung.

Chronik 07.10.1942 – 19.10.1942:

07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942

.

6. UNTERNEHMUNG:

09.11.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 09.11.1942 - Harstad
12.11.1942 - Harstad - - - - - - - - 15.12.1942 - Harstad
15.12.1942 - Narvik - - - - - - - - 15.12.1942 - Narvik

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 09.11.1942 aus dem Skjomenfjord aus. Nach Proviantübernahme und Reparaturen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe BOREAS. U 592 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Proviantaufnahme), nach Narvik. Nach 36 Tagen und zurückgelegten 4.655,3 sm, lief U 592 am 15.12.1942 in Narvik ein.

Fazit des Admirals Nordmeer:

17.11., 10:50 Uhr nicht genügend vorgesetzt. Generalkurs des Dampfers war 290°. Da er beim Tauchen in rw. 135° peilte, war die Lage, auf Generalkurs bezogen, noch 25 Grad. Das war bei der großen Entfernung eine noch zu große Lage. Ca. 13:00 Uhr hätte Signal "Fühlung verloren" p.p. erfolgen müssen. Sonst nichts zu bemerken. Unternehmung stand unter dem Einfluß starker Kälte und blieb leider ohne Erfolg.

Chronik 09.11.1942 – 15.12.1942:

09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

16.12.1942 - Narvik - - - - - - - - 18.12.1942 - Bergen

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 16.12.1942 von Narvik aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 18.12.1942 lief U 592 in Bergen ein. Dort erfolgte die Torpedoabgabe, Überholungarbeiten und die Ausrüstung des Bootes für den Nordatlantik.

Chronik 16.12.1942 – 18.12.1942:

16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942

.

7. UNTERNEHMUNG:

08.03.1943 - Bergen - - - - - - - - 08.03.1943 - Bergen
09.03.1943 - Bergen - - - - - - - - 18.04.1943 - St. Nazaire

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 08.03.1943 von Bergen aus. Am 08.03.1943 mußte das Boot, wegen Undichtigkeiten an Ventilen, zurück nach Bergen. Nach der reparatur und dem erneuten Auslaufenm, operierte das Boot im Nordatlantik, südlich Island und südöstlich Grönland. U 592 gehörte zu den U-Boot-Gruppen SEETEUFEL und LÖWENHERZ. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 5.507,2 sm, lief U 592 am 18.04.1943 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Bei der ersten Fahrt des Bootes im Atlantik trat ein Mangel an Erfahrung im Geleitzugkampf unter Atlantikverhältnissen in Erscheinung. Der zeitweilige Ausfall des Kommandanten durch Krankheit beeinträchtigte natürlicherweise die Unternehmung.

Chronik 08.03.1943 – 18.04.1943:

08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943

.

8. UNTERNEHMUNG:

29.05.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 14.07.1943 - St. Nazaire

U 592, unter Kapitänleutnant Carl Borm, lief am 29.05.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 46 Tagen und zurückgelegten 5.065,2 sm über und 886,3 sm unter Wasser, lief U 592 am 14.07.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Kommandanten:

Während der gesamten Unternehmung, auslaufend Biscaya in den von mir befahrenen Großquadraten und wieder einlaufend in die Biscaya, waren bei jedem Unterwassermarsch eine größere Anzahl näher und entfernt liegender Detonationen zu hören. Nach meiner Erfahrung handelt es sich teilweise um Flibos, Wabos und Knallote, die scheinbar wahllos von Flugzeugen abgeworfen wurden. Schraubengeräusche wurden auch bei den näher gelegenen Detonationen nicht gehört. Bereits im 1. Drittel der Unternehmung fiel mein Metoxempfänger aus. Das Gruppen Boot "U-Köhl" hatte ebenfalls einen unklaren Metox.

Chronik 29.05.1943 – 14.07.1943:

29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943

.

9. UNTERNEHMUNG:

25.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 27.09.1943 - St. Nazaire
05.10.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.11.1943 - St. Nazaire

U 592, unter Oberleutnant zur See Heinz Jaschke, lief am 25.09.1943 von St. Nazaire aus. Am 27.09.1943 mußte das Boot wegen einer festen Backbordwelle, zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen SIEGFRIED, SIEGFRIED 2, JAHN, TIRPITZ 4 und EISENHART 8. U 592 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 4.709,9 sm über und 1.158,2 sm unter Wasser, lief U 592 am 25.11.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Kommandanten:

Durch den neuen Turm fällt das Boot bei genau vorlicher See sehr vorlastig, ohne jedoch unterzuschneiden. dadurch, wie auch durch Verkürzung der Winddüse fährt die Brücke sehr naß. Die Panzerkästen halte ich für überflüssig. Zweckmäßiger ist die Gürtelpanzerung des Turms. Durch die große Labilität hat das Boot bei Dwarssee bis 5 Strich vorlicher und achterlicher große Kränkungstendenz. Bei Wind 8 und See 6/7 von 4 Dez. Bb. voraus wurden Kränkungen bis zu 60° gemessen. Tiefensteuereigenschaften werden durch den neuen Turm ebenfalls ungünstig beeinflußt. Die Montage des Vierlings ist in keiner Weise kränkungs- und seegangssicher. Auch bei der Doppellafette traten durch mangelhafte Montage Beschädigungen an Zurrings und Verlust eines Ausgleichgewichtes auf. Rein waffenmäßig an beiden Waffen keine ernstlichen Versager. Die Anbordgabe eines weiteren Zwillingspaares für den Vierling auf etwas höherer Plattform halte ich für vorteilhaft. Die Doppellafette ist beweglicher, ermöglicht wegen der Einmannbedinung ein genaueres Schießen.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Fahrt des Kommandanten mit eingefahrenem Boot. Bei der Begegnung mit der Trägergruppe hat der Kommandant sich redlich um eine gute Schußmöglichkeit bemüht. Am Geleit am 13.11. wurde zu früh geschossen. So lange die Abwehr das Boot nicht abdrängt, vorlaufen, die schwachen Stellen der Sicherung suchen, um nahe an das Ziel heranzukommen, dann angreifen. Wenn die Zeit bis zur Dämmerung zum Angriff aus Mondlee nicht ausreicht, mit schmaler Silhouette von Mondluv anlaufen. Die Aufmerksamkeit ist dort oft geringer. Nach dem Schuß Geleit nicht aus der Sicht verlieren. Nach den Fehlschüssen hätte zum Tagangriff unter gleichzeitigem Nachladen vorgesetzt werden müssen. Wenn ein Ziel in Sicht ist, gibt es keine Brennstoffrücksichten; es ist noch keiner verhungert. Dann nur ein Gedanke: Rann, umlegen !

Chronik 25.09.1943 – 25.11.1943:

25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943

.

10. UNTERNEHMUNG:

06.01.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 08.01.1944 - St. Nazaire
10.01.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 31.01.1944 - Verlust des Bootes

U 592, unter Oberleutnant zur See Heinz Jaschke, lief am 06.01.1944 von St. Nazaire aus. Am 08.01.1944 mußte das Boot wegen Unklarheiten zurück nach St. Nazaire. Nach den Reparaturen und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich Irland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen RÜGEN und HINEIN. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 25 Tagen wurde U 592 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 06.01.1944 – 31.01.1944:

06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 592
Datum: 31.01.1944
Letzter Kommandant: Heinz Jaschke
Ort: Nordatlantik
Position: 50°20' Nord - 17°29' West
Planquadrat: BE 2371
Verlust durch: STARLING (U.66), WILD GOOSE (U.45), MAGPIE (U.82)
Tote: 49
Überlebende: 0

U 592 wurde am 31.01.1944 im Nordatlantik südöstlich von Irland durch Wasserbomben der britischen Sloops STARLING, WILD GOOSE und MAGPIE versenkt. Nach dem letzten Angriff der STARLING hörte die WILD GOOSE zwei starke Unterwasserexplosionen. Es trieben Wrackteile, Öl, Kleidungsstücke und Leichenteile an die Oberfläche. Die Schiffe gehörten zur 2. Support Group unter Captain Walker.

DIE BESATZUNG

Am 31.01.1944 kamen ums Leben: (49 Personen) v.l.n.r.

Baberske, Günter Bähnk, Ernst Barthel, Kurt
Bartholomy, Helmut Beeck, Heinrich van Breuer, Helmuth
Fleischer, Willi Fleischhauer, Wilfried Frauenrath, Hermann
Fröhlich, Horst Geissler, Helmut Härzer, Werner
Hertz, Fritz Hertzel, Günter Hoppe, Willi
Jakobsen, Karl Jaschke, Heinz Jensch, Georg
Kiessling, Kurt Lieske, Friedrich Linke, Herbert
Lüttkenhorst, Johann Meier, Werner Michel, Ludwig
Näss, Albert Neumann, Werner Nolte, Rudi
Oesterle, Josef Ottersbach, Heinrich Paschke, Ernst
Pauly, Josef Plischke, Walter Preussner, Herbert
Puche, Ernst Raab, Helmut-Heinrich Radzik, Wilhelm
Rainer, Hermann Rieniets, Werner Spilka, Erich
Sprenger, Erich Thiel, Karl Thöne, Harald
Wagner, Werner Wallner, Karl Weber, Hermann
Weizmann, Hans-Dietrich Wodarzack, Wilhelm Zanker, Wolfgang
Zimmermann, Alfred

Vor dem 06.01.1944: (22 Personen) (3) v.l.n.r.

Baumgärtel, Friedrich Boltz, Hermann Borm, Karl
Dr. Bülthoff, Heinz-Jürgen Dierke, Klaus Dietzsch, Alexander
Düttmann, Johann Essig, Hans Funke, Rolf
Geue, Heinz Kellner, Adolf Meier, Hans
Melchior, Günther Methner, Joachim Pajonk, Artur
Pluppins, Paul Sauer, Heinz-Gerd Schulz, Heinz
Ternes, Peter Uebach, Otto Uhl, Georg
Westendorff, Ludwig

Einzelverluste: (1 Personen)

Ehrler, Herbert

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 331, 389, 428, 430, 574, 575, 585.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S.34, 113.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 57, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 185.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. . 255.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599 – S. 301 – 315.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 592 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 591 - - U 592 - - U 593 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge