U 449

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 448 - - U 449 - - U 450 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 21.11.1941
Bauwerft: F. Schichau Werft GmbH, Danzig
Serie: U 431 - U 450
Baunummer: 1520
Kiellegung: 17.07.1941
Stapellauf: 13.06.1942
Indienststellung: 22.08.1942
Kommandant: Hermann Otto
Feldpostnummer: M - 50 203

DIE KOMMANDANTEN (2)


22.08.1942 - 24.06.1943 Oberleutnant zur See Hermann Otto

FLOTTILLEN


22.08.1942 - 30.04.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.05.1943 - 24.06.1943 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


23.08.1942 - 05.09.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

07.09.1942 - 10.09.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

10.09.1942 - 19.09.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

22.09.1942 - 24.09.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

26.09.1942 - 28.10.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

29.10.1942 - 11.11.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

12.11.1942 - 24.11.1942 Danzig Reparatur des Tiefenruder in der Holmwerft.

26.11.1942 - 02.12.1942 Danzig Übungsschießen bei der 25. U-Flottille.

03.12.1942 - 06.12.1942 Danzig/Gotenhafen Fest wegen Minengefahr.

07.12.1942 - 25.02.1943 Travemünde Schulboot bei der Torpedoschulflottille.

26.02.1943 - 02.03.1943 Danzig Instandsetzung in der Holmwerft.

03.03.1943 - 15.03.1943 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

16.03.1943 - 17.03.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

18.03.1943 - 15.05.1943 Danzig Restarbeiten in der Holmwerft.

16.05.1943 - 18.05.1943 Hela Zusatzausbildung bei der AGRU-Front.

20.05.1943 - 31.05.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

01.06.1943 - Kiel - - - - - - - - 02.06.1943 - Kristiansand
03.06.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 24.06.1943 - Verlust des Bootes

U 449, unter Oberleutnant zur See Hermann Otto, lief am 01.06.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Am 22.06.1943, beim Treffen mit U 119, steigt der Bordarzt, Dr. Ernst-Wilhem Baumhard, auf U 449 über. Schiffe wurden nicht versenkt oder beschädigt. Nach 23 Tagen wurde U 449 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 01.06.1943 – 24.06.1943: (die Chronikfunktion für U 449 ist noch nicht verfügbar)

01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 449
Datum: 24.06.1943
Letzter Kommandant: Hermann Otto
Ort: Nordatlantik
Position: 45°00' Nord - 11°59' West
Planquadrat: BE 9367
Verlust durch: KITE (U.87), WOODPECKER (U.08)
Tote: 50
Überlebende: 0

U 449 wurde am 24.06.1943 im Nordatlantik nordwestlich Kap Ortegal durch die britischen Sloops WILD GOOSE (U.45) und WREN (U.28) der 2. Suppot Group mit Asdic geortet und durch die Sloops KITE und WOODPECKER durch Wasserbomben versenkt. Die 2. Support Group hatte zuvor U 119 versenkt, das zu dieser Zeit seinen Arzt auf U 449 geschickt hatte. Dadurch stimmt die Zahl in älterer Literatur von 49 Toten nicht mehr.

DIE BESATZUNG

Am 24.06.1943 kamen ums Leben: (50 Personen) v.l.n.r.

Aichberger, Johannes Bartke, Erich Bauer, Heinz
Dr. Ernst-Wilhelm Baumhard Birkhölzer, Walter-Friedrich Carl, Engelbert
Clemens, Heinz Czepluch, Berthold Engelhardt, Heinz
Fulde, Kurt Goebel, Rolf-Hugo-Wilhelm Gstöttmaier, Josef
Guhl, Kurt-Heinrich Hahn, Werner Heege, Heinz
Heinicke, Hans Husmann, Günter Jung-Diefenbach, Heinz
Knüttel, Walter-Wilhelm Lamla, Waldemar Liebe, Hans
Lowedey, Günther Malke, Willy Martens, Willi
Mayer, Gottlob Mertens, Kurt Müller, Heinrich
Nowak, Eduard Otto, Hermann Plischke, Alfred-Paul
Pospich, Johann Pütz, Heinz Raukenberger, Franz
Reinartz, Kaspar Reinhold, Wolfgang Rieke, Hugo
Saalfeld, Ernst-Otto Schäfer, Werner Scheer, Walter-Bernhard
Schilf, Kurt Schöwe, Alfred Schult, Alfons
Simmer, Karl-Heinz Stampka, Walter Stöhr, Hermann
Thomanek, Rudolf Tomzak, Herbert Volkmer, Werner
Werbach, Wilhelm Wernicke, Helmut

Vor dem 01.06.1943: (2 Personen) (3) v.l.n.r.

Händler, Wolfgang Lingenfelder, Karl

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 427, 429.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 174, 175.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 86, 240.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 110 – 111.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - KTB U 436 - U 500 - S. 94.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 449 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 448 - - U 449 - - U 450 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge