Ernst Hechler

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Karl Hause - - Ernst Hechler - - Fridjof Heckel - - - - Kommandanten - - H - - Hauptseite

LEBENSDATEN(1*)


Geburtsdatum: 21.11.1907
Geburtsort: Lauterbach (Oberhessen)
Todesdatum: 23.10.1965
Todesort: Alzey

MARINE-OFFIZIERSJAHRGANG bzw. EINTRITT IN DIE MARINE


Marine-Offiziersjahrgang Crew 29

DIENSTGRADE


10.10.1929 Seekadett
01.01.1931 Fähnrich zur See
01.04.1933 Oberfähnrich zur See
01.10.1933 Leutnant zur See
01.09.1934 Oberleutnant zur See
01.05.1935 Oberleutnant (Luftwaffe) mit Rangdienstalter vom 01.04.1934
01.03.1937 Hauptmann (Luftwaffe)
01.09.1941 Major (Luftwaffe)
03.07.1943 Korvettenkapitän Umbenennung mit Wirkung vom 01.07.1943 und Rangdienstalter vom 01.06.1942

ORDEN UND AUSZEICHNUNGEN(2*)


30.07.1935 Flugzeugführerabzeichen
21.11.1935 Flugzeugführer- und Flugzeugbeobachterabzeichen
02.10.1936 Dienstauszeichnung IV. Klasse
20.08.1939 Medaille zur Erinnerung an den 01.10.1938
23.05.1940 Eisernes Kreuz 2. Klasse
25.10.1940 Eisernes Kreuz 1. Klasse
15.03.1941 Frontflugspange für Kampfflieger in Silber
15.07.1941 Frontflugspange für Kampfflieger in Gold
21.01.1945 Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
27.02.1945 U-Bootskriegsabzeichen 1939
27.02.1945 U-Bootsfrontspange in Bronze

WERDEGANG


01.04.1929 Eintritt in die Reichsmarine als Offiziersanwärter.

01.04.1929 - 30.06.1929 Infanterieausbildung in der 4. Kompanie/II. Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

01.07.1929 - 11.10.1929 Bordausbildung auf dem Segelschulschiff NIOBE.

12.10.1929 - 05.01.1930 In der 3. Kompanie/Marineschule, Flensburg-Mürwik.

06.01.1930 - 21.05.1930 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer EMDEN.

22.05.1930 - 19.12.1930 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KARLSRUHE.

20.12.1930 - 04.01.1931 Nicht ermittelt. (Urlaub ?)

05.01.1931 - 02.04.1931 Infanterieausbildung für Fähnriche in der 4. Kompanie/II. Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee
Stralsund.

03.04.1931 - 28.06.1931 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

29.06.1931 - 04.07.1931 Navigationsbelehrungsfahrt auf dem Vermessungsschiff METEOR.

05.07.1931 - 16.07.1931 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

17.07.1931 - 03.08.1931 Fliegerauffrischungskurs an der Deutschen Verkehrsfliegerschule, List und Warnemünde

04.08.1931 - 27.09.1931 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

28.09.1931 - 03.10.1931 Navigationsbelehrungsfahrt auf dem Vermessungsschiff METEOR.

04.10.1931 - 29.03.1932 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

30.03.1932 - 25.05.1932 Torpedolehrgang für Fähnriche an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

26.05.1932 - 30.07.1932 Artillerielehrgang für Fähnriche an der Schiffsartillerieschule, Kiel-Wik.

31.07.1932 - 15.08.1932 Fla-Waffenlehrgang für Fähnriche an der Küstenartillerieschule, Wilhelmshaven.

16.08.1932 - 07.09.1932 Sperrlehrgang für Fähnriche in der Sperrabteilung.

08.09.1932 - 30.09.1932 Nachrichtenlehrgang für Fähnriche an der Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik.

01.10.1932 - 16.03.1933 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KÖNIGSBERG.

17.03.1933 - 28.03.1933 Luftschutzlehrgang in der I. Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund

29.03.1933 - 18.06.1933 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KÖNIGSBERG.

19.06.1933 - 00.07.1933 Fliegerauffrischungskurs im Fliegerversuchskommando Warnemünde.

00.07.1933 - 03.12.1933 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KÖNIGSBERG.

04.12.1933 - 09.12.1933 Unterrichtung über Luftschutzfragen an der Küstenartillerieschule, Wangerooge.

10.12.1933 - 31.05.1934 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KÖNIGSBERG.

01.06.1934 - 30.04.1935 Zugoffizier bzw. Kadetten-Gruppenoffizier an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

30.04.1935 Aus der Kriegsmarine ausgeschieden und zur Luftwaffe versetzt.

01.05.1935 - 30.11.1935 An der Fliegerschule 2, Warnemünde

01.12.1935 - 16.03.1936 Chef der 2. Kompanie/Fliegerschule 2, Warnemünde.

17.03.1936 - 02.08.1936 Chef der 1. Kompanie/Fliegerschule 2, Warnemünde.

03.08.1936 - 20.08.1936 An der Fliegerschule, Parow.

21.08.1936 - 06.10.1936 Zur Verfügung des Seefliegerhorst, Holtenau. Ab 01.01.1937 dort Nachrichten- und Funkoffizier.

07.10.1936 - 23.12.1936 B-Lehrgang für Funktechnische Offiziere an der Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik.

24.12.1936 - 25.07.1937 Nachrichten- und Funkoffizier des Seefliegerhorst, Holtenau.

26.07.1937 - 24.08.1937 An der Fliegerschule (See), Pütnitz.

25.08.1937 - 21.10.1937 Zur 2. Staffel/Küstenfliegergruppe 606 in Kamp kommandiert.

22.10.1937 - 01.05.1937 Staffelkapitän der 1. Staffel/Küstenfliegergruppe 706, Nest, zugleich Kommandant des Seefliegerhorstes,
Nest.

02.05.1937 - 17.05.1937 Ziel-Hilfsbeobachter-Lehrgang in Kiel-Holtenau, bzw. an der Schiffsartillerieschule, Kiel-Wik.

16.05.1937 - 17.05.1938 Staffelkapitän der 1. Staffel/Küstenfliegergruppe 706, Nest, zugleich Kommandant des Seefliegerhorstes,
Nest.

17.05.1938 - 10.06.1938 Nicht ermittelt.

05.07.1938 - 22.07.1938 Mit Wirkung vom 11.06.1938 Zielbeobachter-Lehrgang an der Flak-Küstenartillerieschule, Norderney.

23.07.1938 - 10.11.1938 Nicht ermittelt.

11.11.1938 - 23.03.1939 Major beim Stab der Küstenfliegergruppe 706.

024.03.1939 - 27.08.1939 Mit Wirkung vom 01.04.1939 kommandiert zum Stab des Generals der Luftwaffe beim Oberbefehlshaber
der Marine und Befehlshaber der Marinefliegerverbände.

27.08.1939 - 24.10.1939 Erster Generalstabsoffizier (Ia) im Stab der 9. Fliegerdivision.

25.10.1939 - 06.09.1940 Ausbildungsleiter an der Fliegerwaffenschule (See), Parow.

07.09.1940 - 00.01.1941 Staffelkapitän der 2. Staffel/Kampfgruppe 126.

00.01.1941 - 00.02.1941 Ausbildung in der Blindflugschule 1, Neuburg (Donau).

00.02.1941 - 08.03.1941 In der I. Gruppe/Kampfgeschwader 28, Nantes.

09.03.1941 - 21.06.1941 Generalstabsausbildung an der Luftkriegsakademie, Berlin-Gatow.

22.06.1941 - 30.09.1941 Erster Generalstabsoffizier (Ia) im Stab des Generals der Luftwaffe beim Oberkommando der Marine
Berlin.

01.10.1941 - 14.05.1942 Erster Generalstabsoffizier (Ia) im Stab des Höheren Kommandeurs für Kampfausbildung, Zoppot.

15.05.1942 - 30.06.1943 Gruppenleiter Ia im Stab des Luftminen-Inspizienten im Reichsluftfahrtministerium.

01.07.1943 Zurückversetzt zur Kriegsmarine.

04.07.1943 - 29.08.1943 U-Artillerie-Lehrgang bei der 2. U-Lehrdivision, Gotenhafen.

30.08.1943 - 19.10.1943 U-Torpedooffizier-Lehrgang an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

20.10.1943 - 31.10.1943 U-Wachoffizier-Lehrgang an der Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik.

01.11.1943 - 15.11.1943 Flaklehrgang an der Marine-Flakschule II.

16.11.1943 - 02.01.1944 Kommandanten-Lehrgang in der 24. U-Flottille, Memel. 60. Kommandanten-Schießlehrgang vom 16.11.
1943 - 22.12.1943.

03.01.1944 - 02.02.1944 Baubelehrung für U 870 bei der 6. Kriegsschiffbaulehrabteilung, Bremen.

03.02.1944 - 30.03.1945 Kommandant von U 870.

31.03.1945 - 15.04.1945 Nicht ermittelt.

16.04.1945 - 20.05.1945 Erster Admiralstabsoffizier Operationsabteilung im Stab des Befehlshabers der U-Boote bzw. der 2. See-
kriegsleitung/Befehlshaber der U-Boote, Operationsabteilung.

15.08.1945 Entlassung aus dem Lazarett.

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von Ernst Hechler ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Bild. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Orden und Auszeichnungen, soweit ermittelt.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 92.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Die Ritterkreuzträger der U-Boot-Waffe
2003 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205152
Seite 496.

Walther-Peer Fellgiebel Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939-1945
1988 - Podzun-Pallas Verlag - ISBN- 3790903426
Seite 217.

Walter Lohmann/Hans H. Hildebrand Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945
1956 - Podzun Verlag - ohne ISBN
Band 3 - Abschnitt 291 - Seite 121.

Karl Hause - - Ernst Hechler - - Fridjof Heckel - - - - Kommandanten - - H - - Hauptseite

Meine Werkzeuge