U 66

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 65 - - U 66 - - U 67 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: IX C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Serie: U 66 - U 68
Baunummer: 985
Kiellegung: 20.03.1940
Stapellauf: 10.10.1940
Indienststellung: 02.01.1941
Kommandant: Richard Zapp
Feldpostnummer: M- 21 181

DIE KOMMANDANTEN (2)


02.01.1941 - 21.06.1942 Korvettenkapitän Richard Zapp
22.06.1942 – 01.09.1943 Kapitänleutnant Friedrich Markworth
06.08.1943 – 01.09.1943 Oberleutnant zur See Paul Frerks
02.09.1943 – 06.05.1944 Oberleutnant zur See Gerhard Seehausen

FLOTTILLEN


02.01.1941 – 30.04.1941 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.05.1941 – 06.05.1944 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


04.01.1941 - 24.01.1941 Kiel Erprobungen beim UAK

25.01.1941 - 30.03.1941 Gotenhafen/Danzig Einzelausbildung und Angriffsübungen.

01.04.1941 - 24.04.1941 Stettin Werftliegezeit.

25.04.1941 Bornholm/Kiel Tieftauchversuche. Danach Marsch nach Kiel in die Werft.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG

13.05.1941 - Kiel - - - - - - - - 13.05.1941 - Brunsbüttel
14.05.1941 - Brunsbüttel - - - - - - - - 11.06.1941 - Lorient

U 66, unter Korvettenkapitän Richard Zapp, lief am 13.05.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und der Geleitaufnahme in Brunsbüttel, operierte das Boot im Nordatlantik, nahm am Unternehmen Rheinübung teil, und operierte anschließend südöstlich von Kap Farewell und in der westlichen Biscaya. Dabei traf es auf den Geleitzug HX-126, aber ohne Erfolg. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe WEST. Es mußte diese Fahrt, wegen Problemen mit den Mündungsklappen, vorzeitig abbrechen. U 66 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 29 Tagen und zurückgelegten 4.600 sm über und 329 sm unter Wasser, lief U 66 am 11.06.1941 in Lorient ein.

Fazit des Kommandanten:

Wetterlage war während der ganzen Unternehmung so schlecht, daß höchstens an 3 Tagen ein Unterwasserangriff hätte durchgeführt werden können. Es war bitter für die Besatzung, daß das Boot durch die Panne mit den beiden Rohren ohne Erfolg die Unternehmung abbrechen mußte, nachdem der Brennstoffbestand noch 140 m³ betrug. Beim Einlaufen hatte das Boot sogar noch 100 m³.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Vorzeitig wegen Schäden an Mündungsklappen abgebrochene Unternehmung. Das Ausmaß der Schäden ist vom Kommandanten auf Grund falscher Unterrichtung überschätzt worden. 2.) Die Verfolgung der 2 gesichteten Dampfer hat den Kommandanten auf Grund der schwierigen Wetterlage vor eine, angesichts seiner geringen U-Boot-Erfahrung, besonders schwierige Lage gestellt. Das Alarmtauchen am 02.06. war daher wahrscheinlich falsch. Man hätte versuchen müssen, im Nebel an der Sichtgrenze zu bleiben. 3.) Die hier gewonnene Erfahrung wird dem Kommandanten in späteren Fällen nützlich sein.

Chronik 13.05.1941 – 11.06.1941:

13.05.1941 - 14.05.1941 - 15.05.1941 - 16.05.1941 - 17.05.1941 - 18.05.1941 - 19.05.1941 - 20.05.1941 - 21.05.1941 - 22.05.1941 - 23.05.1941 - 24.05.1941 - 25.05.1941 - 26.05.1941 - 27.05.1941 - 28.05.1941 - 29.05.1941 - 30.05.1941 - 31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941

.

2. UNTERNEHMUNG

23.06.1941 - Lorient - - - - - - - - 05.08.1941 - Lorient

U 66, unter Korvettenkapitän Richard Zapp, lief am 23.06.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kapverdischen Inseln und vor Freetown. Dabei traf es auf den Geleitzug SL-78. U 66 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 19.078 BRT versenken. Nach 43 Tagen und zurückgelegten 7.631 sm über und 526 sm unter Wasser, lief U 66 am 05.08.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

31.12.1940 - die britische BRITISH ZEAL 8.532 BRT (b.)
29.06.1941 - die griechische KALYPSO VERGOTTI 5.886 BRT
30.06.1941 - die britische ST. ANSELM 5.614 BRT
19.07.1941 - die britische HOLMSIDE 3.433 BRT

Fazit des Kommandanten:

1.) Das Boot operierte ohne Verkleidungsklappen, die Geschwindigkeit wurde dadurch um etwa 2 sm herabgesetzt, und hatte außerdem in neu, zusätzlich eingebauten Oberdecksbehälter 6 Torpedos geladen. 2. Eine erwünschte Brennstoff-Versorgung wurde nicht durchgeführt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine im Ganzen erfolgreiche Unternehmung, der Kommandant hat jedoch mehrere Verstöße gegen Grundregeln des U-Boot-Krieges begangen: 1.) Er hat mit seinem Brennstoff schlecht gewirtschaftet und ist zum Teil dort hohe Fahrt gelaufen, wo dazu keinerlei Veranlassung bestand. 2.) Er ist nicht so dicht vor Freetown gegangen, wie es ihm die Abwehr gestattete, er hat also nicht versucht, in das Gebiet der größten Verkehrsbündelung zu gelangen, trotzdem er überhaupt keine Abwehr beobachtet hatte. 3.) Es erscheint sehr wenig erfolgversprechend, einen bewaffneten Dampfer mit 2-cm auf 1000 m anzugreifen, zumal auch das Überraschungsmoment fehlte.

Chronik 23.06.1941 – 05.08.1941:

23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941 - 12.07.1941 - 13.07.1941 - 14.07.1941 - 15.07.1941 - 16.07.1941 - 17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941 - 22.07.1941 - 23.07.1941 - 24.07.1941 - 25.07.1941 - 26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941 - 02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941

.

3. UNTERNEHMUNG

28.08.1941 - Lorient - - - - - - - - 09.11.1941 - Lorient

U 66, unter Korvettenkapitän Richard Zapp, lief am 28.08.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor den Kapverdischen Inseln und im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. Nach 73 Tagen und zurückgelegten zirka 10.500 sm über und 238 sm unter Wasser, lief U 66 am 09.11.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurde:

26.09.1941 - die panamaische I.C. WHITE 7.052 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Die Unternehmung in verkehrslosen Gebieten hatte keine größeren Erfolgschancen. 2.) Bei dem am 27.09. versenkten Dampfer (geschätzte Tonnage 12.000 BRT) handelte es sich um die I.C. White 7.052 BRT.

Chronik 28.08.1941 – 09.11.1941:

28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941

.

4. UNTERNEHMUNG

25.12.1941 - Lorient - - - - - - - - 10.02.1942 - Lorient

U 66, unter Korvettenkapitän Richard Zapp, lief am 25.12.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, und an der Ostküste der USA. Es gehörte zu den U-Booten der Operation Paukenschlag. U 66 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 33.455 BRT versenken. Nach 47 Tagen und zurückgelegten zirka 7.500 sm über und 414 sm unter Wasser, lief U 66 am 10.02.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

18.01.1942 - die amerikanische ALLAN JACKSON 6.635 BRT
19.01.1942 - die kanadische LADY HAWKINS 7.988 BRT
22.01.1942 - die amerikanische NORVANA 2.677 BRT
24.01.1942 - die britische EMPIRE GEM 8.139 BRT
24.01.1942 - die amerikanische VENORE 8.016 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte, sehr erfolgreiche Unternehmung.

Chronik 25.12.1941 – 10.02.1942:

25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942

Aus dem Original Kriegstagebuch:

25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942

.

5. UNTERNEHMUNG

21.03.1942 - Lorient - - - - - - - - 27.05.1942 - Lorient

U 66, unter Korvettenkapitän Richard Zapp, lief am 21.03.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Karibik. Es wurde am 10.05.1942 von U 156 mit 5 m³ Brennstoff versorgt. U 66 konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 43.956 BRT versenken und 1 Schiff mit 12.502 BRT beschädigen. Nach 67 Tagen und zurückgelegten 10.447 sm über und 478 sm unter Wasser, lief U 66 am 27.05.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

14.04.1942 - die griechische KORTHION 2.116 BRT
16.04.1942 - die niederländische AMSTERDAM 7.329 BRT
17.04.1942 - die panamaische HEINRICH VON RIEDMANN 11.020 BRT
26.04.1942 - die amerikanische ALCOA PARTNER 5.513 BRT
29.04.1942 - die panamaische HARRY G. SEIDEL 10.354 BRT
02.05.1942 - die norwegische SANDAR 7.624 BRT
03.05.1942 - die britische GEO W. MCKNIGHT 12.502 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Der Kommandant hat auf dieser Unternehmung die zahlreichen Erfolgschancen gut ausgenutzt und einen sehr schönen Erfolg erzielt. 2.) Bei Einzelfahrern hätte der Versuch gemacht werden müssen, nach der Torpedierung die Artillerie zum Ansatz zu bringen, um die Fangschußtorpedos zu sparen. 3.) Die späte Abgabe der Lagemeldung war falsch und wirkte sich für andere Boote im gleichen Seegebiet nachteilig aus. Daß starker Verkehr war, hat schon vor dem 03.05. festgestanden.

Chronik 21.03.1942 – 27.05.1942:

21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942

Zwischen den Unternehmungen:

27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942

.

6. UNTERNEHMUNG

23.06.1942 - Lorient - - - - - - - - 25.09.1942 - El Ferrol
26.09.1942 - El Ferrol - - - - - - - - 29.09.1942 - Lorient

U 66, unter Kapitänleutnant Friedrich Markworth, lief am 23.06.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, südöstlich von Trinidad und legte 5 Minen vor Port Castries. Es wurde am 14.09.1942 von U 460 mit 30 m³ Brennstoff, 1000 kg Schmieröl und 10 Tagen Proviant, sowie am 25.06.1942, im spanischen El Ferrol, von deutschen Versorger MAX ALBRECHT mit 10 m³ Brennstoff versorgt. U 66 konnte auf dieser Unternehmung 9 Schiffe mit 49.274 BRT versenken und, durch Minen, 2 Torpedoboote mit 64 ts beschädigen. Einen tragischen Todesfall gab es auf dieser Fahrt, der Matrose Horst Keller beging Selbstmord, er wurde auf See beigesetzt. Nach 98 Tagen und zurückgelegten zirka 14.050 sm über und 894 sm unter Wasser, lief U 66 am 29.09.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

09.07.1942 - die jugoslawische TRIGLAV 6.363 BRT
26.07.1942 - die brasilianische TAMANDARÉ 4.942 BRT
28.07.1942 - die britische WEIRBANK 5.150 BRT
02.08.1942 - die britische MTB-339 32 ts (b.)
02.08.1942 - die britische MTB-342 32 ts (b.)
06.08.1942 – die polnische ROZEWIE 766 BRT
29.08.1942 - die amerikanische TOPA TOPA 5.356 BRT
30.08.1942 - die panamaische SIR HUON 6.049 BRT
30.08.1942 - die amerikanische WEST LASHAWAY 5.637 BRT
31.08.1942 - die britische WINAMAC 8.621 BRT
09.09.1942 - die schwedische PEIPING 6.390 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem eingefahrenen Boot. Die sehr gute Durchführung, bei der die Minenaufgabe besonders hervorgehoben wird, brachte einen erfreulichen Erfolg.

Chronik 23.06.1942 – 29.09.1942:

23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942

Aus dem Original Kriegstagebuch:

23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942

.

7. UNTERNEHMUNG

09.11.1942 - Lorient - - - - - - - - 11.11.1942 - Lorient

U 66, unter Kapitänleutnant Friedrich Markworth, lief am 09.11.1942 von Lorient aus. Das Boot befand sich in der Biscaya, als es von britischen Flugzeugen beschädigt wurde. Es mußte die Unternehmung abbrechen. U 66 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 2 Tagen, lief U 66 am 11.11.1942 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung mußte wegen schweren Wassereinbruchs auf Grund eines höchst fahrlässigen Bedienungsfehlers kurz nach dem Auslaufen abgebrochen werden. Die Schuldfrage wird durch Havarieverfahren geklärt.

Chronik 09.11.1942 – 11.11.1942:

09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942

.

8. UNTERNEHMUNG

06.01.1943 - Lorient - - - - - - - - 24.03.1943 - Lorient

U 66, unter Kapitänleutnant Friedrich Markworth, lief am 06.01.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kanarischen- und Azorischen Inseln, es setzte am 20.01.1943 den französischen Agenten J.M. Allard an der Küste von Mauretanien ab. Dabei gelangten der Bootsmaat Weber und der Obergefreite Dachkey nicht wieder zurück an Bord. U 66 gehörte zu den U-Boot-Gruppen ROCHEN und TÜMMLER. Das Boot wurde am 01.03.1943 von U 461 mit 67 m³ Brennstoff, 2 m³ Motorenöl und 14 Tagen Proviant versorgt. U 66 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 4.425 BRT versenken. Nach 77 Tagen und zurückgelegten zirka 10.970 sm über und 1.012 sm unter Wasser, lief U 66 am 24.03.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

01.02.1943 - die französische JOSEPH ELISE 113 BRT
27.02.1943 - die britische ST. MARGARET 4.312 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Zur Sonderaufgabe: Die Sonderaufgabe ist nicht gut durchgeführt worden. Durch geeignetere Maßnahmen z.B. Signalverbindung wäre der Verlust der Leute vielleicht zu vermeiden gewesen. 2.) Zum Verhalten am 31.01. - 03:44 Uhr: Das Anleuchten eines Seglers entsprach nicht den Anweisungen über Verhalten in Gruppenaufstellungen. Ein Funkspruch, in dem auf die Notwendigkeit des Unentdeckbleibens hingewiesen wurde, war gerade am 28.01. -23:05 Uhr eingegangen. 3.) Zum Operieren auf "Becker"-Geleit: Erst tauchen, wenn ein Ablaufen über Wasser unmöglich ist. Sobald es irgend geht, auftauchen und nachstoßen. 4.) Zum Feuerleitversager am 24.02.: Ausbildungsschwäche des Bootes ! Der Kommandant hat nicht alle Chancen voll ausgenutzt. Beim Operieren auf und an den Geleitzügen hätte mehr erreicht werden müssen. Der Kommandant muß sich die Erfahrungen dieser Unternehmung zunutze machen.

Chronik 06.01.1943 – 24.03.1943:

06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943

.

9. UNTERNEHMUNG

27.04.1943 - Lorient - - - - - - - - 01.09.1943 - Lorient

U 66, unter Kapitänleutnant Friedrich Markworth, lief am 27.04.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, an der Ostküste der USA, im Mittelatlantik und bei den Azorischen Inseln. Es wurde am 06.08.1943 und am 07.08.1943 von U 118 mit Brennstoff und Proviant, sowie am 17.08.1943 durch U 847 mit 19 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant versorgt. U 66 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 20.368 BRT versenken und 1 Schiff mit 10.172 BRT beschädigen. Auf dieser Fahrt verlor das Boot 3 Mann durch einen Luftangriff von Trägerflugzeugen. Auch der Kommandant wurde schwer Verwundet. Dadurch stieg am 06.08.1943 Oberleutnant zur See Paul Frerks von U 117 auf U 66 ein und übernahm das Kommando. Gleichzeitig wurde von U 117 noch Proviant übernommen. Nach 127 Tagen und zurückgelegten zirka 11.400 sm über und 2.760 sm unter Wasser, lief U 66 am 01.09.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

10.06.1943 - die amerikanische ESSO GETTYSBURG 10.173 BRT
02.07.1943 - die amerikanische BLODDY MARSH 10.195 BRT
22.07.1943 - die amerikanische CHERRY VALLEY 10.172 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Dem Boot wurden in seinem Operationsgebiet an der stark luftgesicherten amerikanischen Küste mehrere günstige Chancen geboten, aus denen der Kommandant zwei klare Versenkungserfolge machen konnte. Durch überraschenden Flugzeugangriff am 03.08. erlitt das Boot schwere Ausfälle der Brückenwache. Durch Bordwaffenbeschuß u.a. wurde der Kommandant schwer verwundet, so daß sich zur sicheren Rückführung des Bootes der Oberleutnant zur See Frerks von U 117 übersteigen und das Kommando übernehmen mußte. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 27.04.1943 – 01.09.1943:

27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943

.

10. UNTERNEHMUNG

16.01.1944 - Lorient - - - - - - - - 06.05.1944 - Verlust des Bootes

U 66, unter Kapitänleutnant Friedrich Markworth, lief am 16.01.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Freetown, im Golf von Guinea und wieder im Mittelatlantik. Dabei traf es auf den Geleitzug STL-12. U 66 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 19.754 BRT versenken. Nach 111 Tagen wurde U 66 selbst, von einem amerikanischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurden:

26.02.1944 - die britische SILVERMAPLE 5.313 BRT
01.03.1944 - die französische SAINT LOUIS 5.202 BRT
05.03.1944 - die britische JOHN HOLT 4.964 BRT
20.03.1944 - die britische MATADIAN 4.275 BRT

Chronik 16.01.1944 – 06.05.1944:

16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 66
Datum: 06.05.1944
Letzter Kommandant: Gerhard Seehausen
Ort: Mittelatlantik
Position: 17°17' Nord - 32°29' West
Planquadrat: EH 2544
Verlust durch: BUCKLEY (DE-51)
Tote: 24
Überlebende: 36

U 66 wurde am 06.05.1944, im Mittelatlantik westlich der Kapverdischen Inseln, durch Artilleriebeschuß des US Begleitzerstörer BUCKLEY versenkt. Das Boot wurde von einer Grumman TBF Avenger, geflogen von Lt. J.J. Sellars, der Squadron VC-55 des US-Geleitträgers BLOCK ISLAND (CVE-21) sowie den US Geleitzerstörern AHRENS (DE-575), EUGENE E. ELMORE (DE-686), BARR (DE-576) und BUCKLEY (DE-51) der US-Task Group 21.11 seit dem 01.05.1944 gejagt. Es wurden einige Angriffe auf das Boot geflogen (Inklusive Zielsuchende Torpedos (Fido), die nach dem Boot geschmissen wurden). Dann am Morgen des 06.05.1944 wurde U 66 vom US Begleitzerstörer BUCKLEY entdeckt. Nach einigen gegenseitigen Feuersalven rammte der Zerstörer U 66 um 03:29 Uhr und einige Besatzungsmitglieder von U 66 kletterten auf das Vordeck des Zerstörers. Die Amerikaner glaubten geentert zu werden, denn ein paar U-Bootmänner trugen Waffen bei sich und so entwickelten sich kleinere Kämpfe an Bord des Amerikaners. Nachdem sich der Zerstörer wieder vom gerammt Boot entfernte blieben 5 bewaffnete Deutsche an Bord des Begleitschiffes. Sie wurden überwältigt und in Gewahrsam genommen. Das U-Boot begann sich nun rückwärts zu entfernen aber drehte sich dann und rammte den Zerstörer erneut in der Nähe der Maschinenräume. Jetzt wurde U 66 mit Maschinengewehrfeuer bestrichen. Versenkt wurde es endlich durch eine finale Salve der 3inch Kanone. Der Kampf zwischen U 66 und dem amerikanischen Zerstörer gehörte zu den längsten Feuergefechten zwischen einem U-Boot und Überwasserschiffen des 2. Weltkrieges.

DIE BESATZUNG

Am 06.05.1944 kamen ums Leben: (24 Personen) v.l.n.r.

Dreyer, Heinrich Ehrlichmann, Helmut Friedrich, Günther
Geisen, Peter Gutzner, Heinz Hansen, Willi
Jahn, Rudolf Jeuschede, Karl-Heinz Lindner, Werner
Mayer, Herbert Mildenberger, August Reinfeld, Werner
Riesenbeck, Reinhold Ronge, Alfred Scholz, Gerhard
Scholz, Willibald Schönknecht, Günter Schubert, Walter
Seehausen, Gerhard Steinhilber, Rudolf Stotmeister, Günter
Stumpp, Albert Sündermann, Heinz Weissbach, Helmut

Überlebende des 06.05.1944: (36 Personen) v.l.n.r.

Angerstein, Helmuth Brode, Kurt Burian, Leonhard
Buttgereit, Fritz Degener-Böning, Karl Drewek, Walter
Fickel, Kurt Flintsch, Ludwig Fröhlich, Werner
Gaiser, Roland Grölz, Georg Hahner, Willi
Haller, Heinrich Hartmann, Hermann Herbig, Klaus-Joachim
Hoffmann, Hans Hohn, Richard Illig, Helmut
Ketelsen, Richard Klaus, Anton Koch, Horst
Künkel, Helmut Landvoigt, Walter Lehmann, Heinz
Loch, Wolff Löser, Helmut Melmuka, Gottlieb
Nimberger, Franz Nosch, Vinzenz Olschewski, Georg
Pasedag, Werner Rautenberg, Helmut Schmidt, Günther
Schöneck, Harry Terinde, Bernhard Teuscher, Herbert

Vor dem 06.05.1944: (30 Personen) (3) v.l.n.r.

Achilles, Albrecht Becks, Heinrich Bernbeck,
Birnmeyer, Paul Breyer, Paul Frerks, Paul
Gahl, Heinz Gierck, Hermann Hildebrand, Hannes
Jung, Wilhelm Koch, Günther Kreienbrink, Gerhard
Kressman, Richard Lierse, Johannes Makowski, Kurt
Markworth, Friedrich Sammler, Karl-Heinz Schleewald, Gerhard
Schmiedel, Helmut-Hermann Schreiber, Karl Dr. Schrenk,
Schuler, Georg Siebold, Karl-Hartwig Trabold, Karl
Trautes, Willi Valentin, Richard - Voigt, Hans Wedemeyer, Heimar
Weber, Wilshusen, Edmund Zapp, Richard

Einzelverluste: (4 Personen) v.l.n.r.

Keller, Horst Lorenz, Erich Nitsch, Heinz
Schütz, Kurt

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair - Der U-Boot-Krieg - die Jäger 1939 - 1942 - S. 349, 359, 364, 365, 367, 453, 479, 515, 518, 533, 540, 547, 550, 551, 627, 628, 732, 737, 738, 739.

Blair - Der U-Boot-Krieg - die Gejagten 1943 - 1945 - S. 181, 246, 252, 400, 417, 418, 419, 420, 424, 458, 459, 469, 621, 640, 641, 642, 653, 654.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 71, 155, 226, 262.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 37, 187, 211.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 134, 135, 218, 223, 231, 232, 233.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 59 – 60.

Gannon - Operation Paukenschlag-U-Boot-Krieg gegen die USA - S. 86, 103, 128, 134, 139, 215, 248, 249, 252, 253, 258, 277, 304, 434.

Hadley - U-Boote gegen Kanada - S. 62, 66.

Kelshall - U-Boot-Krieg in der Karibik - S. 58, 61, 62, 63, 99, 100, 103, 104, 105, 113, 127, 128, 136, 245, 281, 282, 301.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99 – S. 128 – 146.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 66 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Schiffen, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei interesse wird auch gern der Name des edelen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 65 - - U 66 - - U 67 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge