U 461

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 460 - - U 461 - - U 462 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: XIV
Bauauftrag: 14.05.1940
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Serie: U 459 - U 464
Baunummer: 292
Kiellegung: 09.12.1940
Stapellauf: 08.11.1941
Indienststellung: 30.01.1942
Kommandant: Hinrich-Oscar Bernbeck
Feldpostnummer: M - 26 683

DIE KOMMANDANTEN(2*)


30.01.1942 - 21.04.1942 Kapitänleutnant Hinrich-Oscar Bernbeck
22.04.1942 - 30.07.1943 Korvettenkapitän Wolf-Harro Stiebler

FLOTTILLEN


30.01.1942 - 20.06.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.07.1942 - 31.10.1942 Frontboot 10. U-Flottille
01.11.1942 - 30.07.1943 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


30.01.1942 - 20.06.1942 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


21.06.1942 - Kiel - - - - - - - - 16.08.1942 - St. Nazaire

U 461, unter Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler, lief am 21.06.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, versorgte das Boot 14 U-Boote im Nordatlantik. Es erhielt am 05.08.1942 von U 43 15 m³ Brennstoff. U 461 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe WOLF. Nach 56 Tagen und zurückgelegten 6.581,1 sm über und 269 sm unter Wasser, lief U 461 am 16.08.1942 in St. Nazaire ein.

Versorgt wurden:

18.07.1942 - U 332 35 m³ Brennstoff, 15 Tagen Proviant

22.07.1942 - U 161 40 m³ Brennstoff, 8 Tagen Proviant

29.07.1942 - U 454 55 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Schmieröl, 14 Tagen Proviant

29.07.1942 - U 71 65 m³ Brennstoff, 1,6 m³ Schmieröl, 14 Tagen Proviant

30.07.1942 - U 454 55 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Schmieröl, 14 Tagen Proviant

30.07.1942 - U 43 80 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Schmieröl, 14 Tagen Proviant

30.07.1942 - U 607 30 m³ Brennstoff, 0,8 m³ Schmieröl, 8 Tagen Proviant

30.07.1942 - U 597 60 m³ Brennstoff, 1,1 m³ Schmieröl, 14 Tagen Proviant

30.07.1942 - U 552 35 m³ Brennstoff, 1 m³ Schmieröl, 14 Tagen Proviant

30.07.1942 - U 86 49 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Schmieröl, 14 Tagen Proviant

31.07.1942 - U 704 65 m³ Brennstoff, 1,3 m³ Schmieröl, 8 Tagen Proviant

01.08.1942 - U 379 60 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Schmieröl, 14 Tagen Proviant

01.08.1942 - U 437 15 m³ Brennstoff, 1 m³ Schmieröl, 8 Tagen Proviant

05.08.1942 - U 43 1 Ju-Verdichter

08.08.1942 - U 558 15 m³ Brennstoff, Proviant

Chronik 21.06.1942 – 16.08.1942: (die Chronikfunktion ist für U 461 noch nicht verfügbar)

21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942

2. UNTERNEHMUNG


07.09.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 17.10.1942 - St. Nazaire

U 461, unter Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler, lief am 07.09.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot versorgte 15 U-Boote im Nordatlantik, östlich der Neufundlandbank. Es Übernahm am 18.09.1942 von U 218 65 m³ Brennstoff. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe VORWÄRTS. Nach 40 Tagen und zurückgelegten 5.620,6 sm über und 379 sm unter Wasser, lief U 461 am 17.10.1942 in St. Nazaire ein.

Versorgt wurden:

16.09.1942 - U 594 30 m³ Brennstoff und 8 Tagen Proviant

17.09.1942 - U 92 28 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Schmieröl, 8 Tagen Proviant

17.09.1942 - U 211 8 Tagen Proviant

17.09.1942 - U 380 Wasser in Kanistern

18.09.1942 - U 411 25 m³ Brennstoff, 200 Liter Destillat, Ersatzteilen für den Ju-Verdichter, 6 Tagen Proviant

18.09.1942 - U 380 1,7 t Trinkwasser, 14 Tagen Proviant

18.09.1942 - U 407 14 Tagen Proviant

19.09.1942 - U 91 0,5 t Trinkwasser, Ju-Verdichter-Teilen, 14 Tagen Proviant

19.09.1942 - U 96 45 m³ Brennstoff, 16 Tagen Proviant

19.09.1942 - U 380 66 m³ Brennstoff

19.09.1942 - U 404 14 Tagen Proviant

19.09.1942 - U 91 75 m³ Brennstoff

20.09.1942 - U 584 34 m³ Brennstoff, 14 Tage Proviant

20.09.1942 - U 404 55 m³ Brennstoff

20.09.1942 - U 211 30 m³ Brennstoff

24.09.1942 - U 171 23,5 m³ Brennstoff, 3 Wochen Proviant

24.09.1942 - U 164 51 m³ Brennstoff

27.09.1942 - U 217 Arzt Visite

28.09.1942 - U 217 18 Tagen Proviant

29.09.1942 - U 217 55 m³ Brennstoff, Ersatzteile für den Ju-Verdichter

30.09.1942 - U 558 41 m³ Brennstoff, 14 Tagen Proviant

05.10.1942 - U 160 Ju-Verdichter - Ersatzteilen, Frischbrot, Frischfleisch.

Fazit des Kommandanten:

Die Materialanforderungen der Boote waren nicht zu erfüllen, auch bei Außerachtlassen der eigenen Sicherheit. Teils hatte ich den Eindruck, daß Boote sich bei uns nur Teile zu ihrer eigenen Reserve holen wollten. Unbedingt notwendig erscheint die Mitgabe von Doppelgläsern, wenn Versorger Nordgruppen versorgt. Diesmal war es nicht möglich auch nur ein Doppelglas in Nazaire als Abgabereserve zu erhalten. So habe ich die Hälfte meiner eigenen Gläser abgegeben. Obwohl diesmal dem Boot Ju-Verdichterersatzteile zur Abgabe mit gegeben wurden, reichten sie nicht aus. Auch diesmal mußte ich beide Ju-Verdichter ausschlachten lassen und an vier verschiedene Boote verteilen.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die vom Kommandanten gemeldeten Nachteile in der Ausrüstung werden verfolgt. Bei der sehr unterschiedlichen Ausbildung der Ubootbesatzungen in Seemannschaft werden sich bei schwierigen Wetterbedingungen wie hier gemeldete Vorfälle nicht vermeiden lassen.

Chronik 07.09.1942 – 17.10.1942:

07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942

3. UNTERNEHMUNG


19.11.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 03.01.1943 - St. Nazaire

U 461, unter Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler, lief am 19.11.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot versorgte 13 U-Boote im Mittelatlantik. Nach 45 Tage und zurückgelegten 6.232,1 sm über und 358,3 sm unter Wasser, lief U 461 am 03.01.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versorgt wurden:

25.11.1942 - U 515 1 Fu.M.B.-Kabel

26.11.1942 - U 519 1 Fu.M.B.-Kabel versorgt. Arzt Visite

26.11.1942 - U 185 Ju-Verdichter - Ersatzteilen versorgt. Arzt Visite

30.11.1942 - U 505 1 Fu.M.B.-Kabel, Verbrauchsstoffen und Ersatzteilen

02.12.1942 - U 504 7 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite

03.12.1942 - U 552 10 m³ Brennstoff 800 l Schmieröl und 7 Tagen Proviant

08.12.1942 - U 161 100 m³ Brennstoff, 2000 l Schmieröl, 2000 Liter Trinkwasser, 14 Tagen Proviant. Arzt Visite

08.12.1942 - U 172 7 Tagen Proviant versorgt. Arzt Visite

08.12.1942 - U 159 28 Tagen Proviant

09.12.1942 - U 172 55 m³ Brennstoff, 10000 l Schmieröl

09.12.1942 - U 159 Proviant, 90 m³ Brennstoff, 1000 l Trinkwasser

09.12.1942 - U 161 Frischwasser

09.12.1942 - U 126 21 Tagen Proviant. Arzt Visite, 90 m³ Brennstoff, 1.500 l Schmieröl, 2.500 l Wasser

10.12.1942 - U 126 1.500 l Trinkwasser

10.12.1942 - U 128 60 m³ Brennstoff, 2.500 l Schmieröl, 1.500 l Trinkwasser, 14 Tagen Proviant

10.12.1942 - U 174 100 m³ Brennstoff, 2.500 l Schmieröl, 14 Tagen Proviant

10.12.1942 - U 134 30 m³ Brennstoff, 500 l Schmieröl, 14 Tagen Proviant

11.12.1942 - U 176 50 m³ Brennstoff, 1.000 l Schmieröl, 3 Torpedos, 14 Tagen Proviant

Fazit des Kommandanten:

Dem Boot waren 15 Wochen Abgabeproviant und 70 Tage Eigenproviant mitgegeben. Dadurch, daß auch der Eigenproviant mit zur Abgabe herangezogen wurde, waren folgende Proviantsorten gemäß Aufstellung des Abgabezettels für 7 Tage zu wenig: Butter, Fleischkonserven, Obst, Schmalz, Kokosfett, Sauerkraut, Puddingpulver, Preßkaffee, Mischobst, Makkaroni und Nudeln. Ferner waren dem Boot auch keinerlei Weihnachtszuwendungen für andere Boote mitgegeben worden. Ärztliche Versorgung: Auf dieser Unternehmung wurden 12 Typ IX-Boote und 2 Typ VII-Boote ärztlicherseits versorgt. Von etwa 800 Mann einschließlich der eigenen Besatzung wurden 99 Krankmeldungen erfaßt.

Chronik 19.11.1942 – 03.01.1943:

19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943

4. UNTERNEHMUNG


13.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 22.03.1943 - St. Nazaire

U 461, unter Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler, lief am 13.02.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot versorgte 12 U-Boote im Mittelatlantik, bei den Kanarischen Inseln. U 461 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ROCHEN. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 4.404 sm über und 470,8 sm unter Wasser, lief U 461 am 22.03.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versorgt wurden:

20.02.1943 - U 522 80 m³ Brennstoff, Maschinenersatzteilen, Verbrauchsstoffen, 14 Tagen Proviant

23.02.1943 - U 511 1 Fu.M.B.-Antenne, Proviant. Arzt Visite

26.02.1943 - U 87 18 m³ Brennstoff, 2.500 l Schmieröl, 1 Fu.M.B.-Gerät, Maschinenersatzteilen, 7 Tagen Proviant. Arzt Visite

26.02.1943 - U 382 Maschinen- und Ju-Verdichter- Teilen. Arzt Visite

28.02.1943 - U 43 81 m³ Brennstoff, 2.000 l Schmieröl, 14 Tagen Proviant

28.02.1943 - U 558 85 m³ Brennstoff, 1.000 l Schmieröl, 2 Torpedos, 14 Tagen Proviant

28.02.1943 - U 202 88 m³ Brennstoff, 2.000 l Schmieröl, 1 Metox-Gerät, 1 Fu.M.B.-Gerät mit Kabel, 2 Torpedos,
14 Tagen Proviant

28.02.1943 - U 569 18 m³ Brennstoff, 1 Metox-Gerät

01.03.1943 - U 504 90 m³ Brennstoff, Verbrauchsstoffen, 3.000 l Schmieröl, Maschinenersatzteilen, 7 Tagen Proviant

01.03.1943 - U 66 67 m³ Brennstoff, 2.000 l Schmieröl, 1 Fu.M.B.-Gerät mit Kabel, 1 Metox-Gerät

05.03.1943 - U 106 51 m³ Brennstoff, 1.000 l Schmieröl, 21 Tagen Proviant

05.03.1943 - U 521 62 m³ Brennstoff, Verbrauchsstoffen, 1 Metox-Gerät, 1 Fu.M.B.-Gerät mit Kabel, 14 Tagen Proviant

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Versorgungsaufgabe.

Chronik 13.02.1943 – 22.03.1943:

13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943

5. UNTERNEHMUNG


20.04.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 30.05.1943 - Bordeaux

U 461, unter Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler, lief am 20.04.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot versorgte 20 U-Boote im Nordatlantik. Am 29.04.1943 wurden von U 487: 5 Fu.M.B.-Geräte, 7 Kreuze, 11 Kabel und 11 Brückengläser übernommen. Nach 40 Tagen und zurückgelegten 3.390,6 sm über und 575,5 sm unter Wasser, lief U 461 am 30.05.1943 in Bordeaux ein.

Versorgt wurden:

01.05.1943 - U 631 23 m³ Brennstoff

01.05.1943 - U 267 80 m³ Brennstoff, 2.000 l Schmieröl, 1 Metox-Kabel, 7 Brückengläsern, 15 Tagen Proviant

01.05.1943 - U 610 23 m³ Brennstoff, 1.000 l Schmieröl, 1 Metox-Kabel, 5 Tagen Proviant

02.05.1943 - U 108 23 m³ Brennstoff, 1.000 l Schmieröl, 1 Metox Kabel mit Kreuz, 4 Brückengläsern

02.05.1943 - U 706 13 m³ Brennstoff, 4.000 l Schmieröl, 1 Metox-Kabel mit Kreuz, 5 Tagen Proviant

05.05.1943 - U 532 1 Fu.M.B.-Gerät, 1 Kreuz mit Kabel, Proviant

05.05.1943 - U 598 35 m³ Brennstoff, 1.500 l Schmieröl, 1 Metox-Kabel mit Kreuz, 5 Brückengläsern, 5 Tagen Proviant

07.05.1943 - U 528 1 Metox-Kabel

09.05.1943 - U 662 12 m³ Brennstoff, 1 Metox-Kabel, Ersatzteilen, 7 Brückengläsern, 10 Tagen Proviant

09.05.1943 - U 266 1.900 l Schmieröl, 250 l Destillat, Maschinenersatzteilen, 1 Metox-Kabel

10.05.1943 - U 707 77 m³ Brennstoff, 4 Brückengläsern, 15 Tagen Proviant

10.05.1943 - U 413 81 m³ Brennstoff, 1.500 l Schmieröl, 1 Metox-Kabel, 4 Brückengläsern

10.05.1943 - U 264 1.500 l Schmieröl

10.05.1943 - U 552 81 m³ Brennstoff, 10 Brückengläsern, 1 Kreuz mit Kabel, 15 Tagen Proviant

11.05.1943 - U 264 80 m³ Brennstoff, 1 Metox-Kabel, 3 Brückengläsern, 10 Tagen Proviant

13.05.1943 - U 218 1 Metox-Kabel

16.05.1943 - U 221 27 m³ Brennstoff, 3 Brückengläsern, 1 Metox-Kabel, 5 Tagen Proviant

16.05.1943 - U 228 9 Brückengläsern

16.05.1943 - U 666 20 m³ Brennstoff, 4 Brückengläsern, 1 Metox-Kabel

16.05.1943 - U 642 35 m³ Brennstoff, 1 Metox-Kabel, 5 Brückengläsern, 5 Tagen Proviant

16.05.1943 - U 603 27 m³ Brennstoff, 7 Brückengläsern

19.05.1943 - U 217 10 Brückengläsern, 1 Sextanten

Chronik 20.04.1943 – 30.05.1943:

20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943

6. UNTERNEHMUNG


22.07.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 30.07.1943 - Verlust des Bootes

U 461, unter Korvettenkapitän Wolf-Harro Stiebler, lief am 22.07.1943 von Bordeaux aus. Das Boot wurde nach 8 Tagen, beim Ausmarsch, in der Biscaya, von einem australischen Flugzeug versenkt.

Chronik 22.07.1943 – 30.07.1943:

22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 461
Datum: 30.07.1943
Letzter Kommandant: Wolf-Harro Stiebler
Ort: Nordatlantik
Position: 45°33' Nord - 10°47' West
Planquadrat: BF 7123
Verlust durch: Short Sunderland
Tote: 53
Überlebende: 15

U 461 wurde am 30.07.1943 im Nordatlantik nordwestlich von Kap Ortegal durch Wasserbomben der Sunderland U der australischen RAAF Squadron 461, geflogen von D. Marrows, versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 30.07.2943 kamen ums Leben: (53 Personen) v.l.n.r.

Assmann, Kurt Aufschläger, Edwin Bausche, Rolf
Benter, Kurt Bölling, Franz Bordes, Siegfried-Wolfgang
Brüger, Otto-Ernst Buhmann, Hans-Martin Dahms, Willi
Falk, Hans-Wilhelm Flemming, Gerhard Forster, Hermann
Freyer, Adolf Dr. Gerth, Friedrich Grygier, Heinrich
Hermann, Hans Hänsch, Kurt Hansen, Karl
Heinrichs, Helmuth Heintze, Kurt Herrndorf, Heinz
Hunger, Erich Jahn, Egon Klimaszewski, Bernhard
Koch, Werner Lachzinski, Robert Lehnen, Günter
Lösecke, Kurt Mankopf, Ernst Manz, Ewald
Meyer, Helmut Muschick, Heinz Neumann, Bruno
Niemczyk, Herbert Rau, Kurt Reh, Waldemar
Römer, Fritz Sander, Werner Schaaf, Paul
Schlemmer, Kurt Seidel, Helmut Stein, Johannes
Stock, Karl-Heinz Thönnissen, Heinz Tomilin, Nikolai
Waldow, Heinz Walter, Heinz Weber, Ernst
Weidner, Harry Werner, Josef Wiessner, Heinz
Wilhelm, Kurt Ziegenhohn, Emil

Überlebende des 30.07.1943: (15 Personen) v.l.n.r

Alex, Franz Anger, Erich Höffken, Wilhelm
Korbjuhn, Gerhardt Lenz, Joseph Ludewig, Herbert
Maass, Hubert Meier, Wilhelm Momper, Alois
Möseneder, Hermann Rochinski, Helmut Schmerse, Hans
Schröck, Carsten Stiebler, Wolf-Harro Weidemann, Alfred

Vor dem 22.07.1943: (10 Personen) v.l.n.r.(3*)

Bernbeck, Hinrich-Oscar Borchardt, Helmuth Eckoldt, Günther
Hyronimus, Guido Mörstedt, Alfred Paas, Günther
Steinert, Rolf Dr. Stenger, Vogel, Fritz
Zwengauer, Karl

Einzelverluste: (1 Personen)

Wulff, Richard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 461 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Danke! Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 704, 719, 722, 736, 761.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 62, 67, 91, 109, 114, 115, 191, 220, 228, 246, 250, 251, 255, 313, 335, 337, 385, 396, 405, 456, 464, 467, 468, 479.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 28, 235.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 67, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 126 – 127.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 436 - U 500
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 217 – 229.

John F. White U-Boot-Tanker 1941 - 1945
2000 - Koehler Verlag - ISBN- 978-3782207904
Seite 7, 52, 54, 55, 56, 57, 63, 64, 65, 66, 72, 73, 74, 76, 85, 91, 95, 97, 99, 100, 106, 114, 117, 118, 125, 127, 131, 132, 145, 147, 148, 149, 156, 157, 159, 182.

U 460 - - U 461 - - U 462 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge