U 67

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 66 - - U 67 - - U 68 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Serie: U 66 - U 68
Baunummer: 986
Kiellegung: 05.04.1940
Stapellauf: 30.10.1940
Indienststellung: 22.01.1941
Kommandant: Heinrich Bleichrodt
Feldpostnummer: M - 26 049

DIE KOMMANDANTEN (2*)


22.01.1941 – 04.06.1941 Kapitänleutnant Heinrich Bleichrodt
05.06.1941 – 02.07.1941 Oberleutnant zur See Günther Pfeffer
03.07.1941 – 16.07.1943 Korvettenkapitän Günther Müller-Stöckheim

FLOTTILLEN


21.01.1941 – 31.08.1941 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.09.1941 – 16.07.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


30.01.1941 - 05.03.1941 Kiel Erprobungen beim UAK

06.03.1941 - 12.03.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK

13.03.1941 - 07.04.1941 Danzig Schießübungen bei der 25. U-Flottille

08.04.1941 - 11.04.1941 Rönne/Bornholm Abhorchversuche und Einzelübungen

15.04.1941 - 27.04.1941 Danzig Taktische Übungen in der 25. U-Flottille

28.04.1941 - 29.04.1941 Danzig Überführungsfahrt nach Kiel

01.05.1941 - 03.05.1941 Kiel Überführungsfahrten zur Werft in Wilhelmshaven

03.05.1941 - 01.07.1941 Wilhelmshaven Restarbeiten in der Westwerft

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


12.07.1941 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 13.07.1941 - Kiel

U 67, unter Oberleutnant zur See Günther Müller-Stöckheim, lief am 12.07.1941 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Dort wurde es im Druckdock überprüft. U 67 war das erste U-Boot was mit der Ortungsabsorbierenden Schicht namens Alberich beklebt war.

Chronik 12.07.1941 – 13.07.1941:

12.07.1941 - 13.07.1941

VERLEGUNGSFAHRT


29.07.1941 - Kiel - - - - - - - - 29.07.1941 - Apenrade

31.07.1941 - Apenrade - - - - - - - - 31.07.1941 - Kiel

01.08.1941 - Kiel - - - - - - - - 02.08.1941 - Farsund

03.08.1941 - Farsund - - - - - - - - 05.08.1941 - Lofjord

11.08.1941 - Lofjord - - - - - - - - 11.08.1941 - Aalesund

12.08.1941 - Aalesund - - - - - - - - 12.08.1941 - Bergen

U 67, unter Oberleutnant zur See Günther Müller-Stöckheim, lief am 29.07.1941 von Kiel aus. Das Boot nahm an Sonderversuchen mit der Alberich-Haut vor Norwegen teil. Danach ging es zur Überholung dieser Haut ins Dock nach Bergen. Am 12.08.1941 lief U 67 in Bergen ein.

Chronik 29.07.1941 – 12.08.1941:

29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941 - 02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941

1. UNTERNEHMUNG


19.08.1941 - Bergen - - - - - - - - 29.08.1941 - Lorient

U 67, unter Oberleutnant zur See Günther Müller-Stöckheim, lief am 19.08.1941 von Bergen aus. Das Boot marschierte von Bergen nach Lorient mit Angriffsverbot. Es verlor auf dieser Fahrt 50 - 60 % der aufgeklebten Alberich-Matten. Nach 10 Tagen und zurückgelegten 2.527,5 sm über und 80,6 sm unter Wasser, lief U 67 am 29.08.1941 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt eines Versuchsbootes aus der Heimat nach Westfrankreich. Angriffsverboot. Befehl, abgesetzt zu marschieren. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 19.08.1941 – 29.08.1942:

19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941

2. UNTERNEHMUNG


14.09.1941 - Lorient - - - - - - - - 16.10.1941 - Lorient

U 67, unter Kapitänleutnant Günther Müller-Stöckheim, lief am 14.09.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und bei den Kapverdischen Inseln. Dabei traf es auf den Geleitzug SL-87. Es mußte die Fahrt wegen Schäden an den Torpedorohren abbrechen. Die Schäden traten auf, als das Boot das britische U-Boot CLYDE (N.12) in der Tarafal-Bucht rammte. U 67 versorgte noch 1 U-Boot und trat den Rückmarsch an. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. Nach 32 Tagen und zurückgelegten 6.249 sm über und 28 sm unter Wasser, lief U 67 am 16.10.1941 wieder in Lorient ein.

Versorgt wurde:

02.10.1941 - U 68 55 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Motorenöl, 75 l Destillat, 7 Torpedos und 2 t Proviant

Versenkt wurde:

24.09.1941 - die britische ST. CLAIR 3.753 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Auf Grund der Ramming mit dem unbekannten U-Boot mußte Unternehmung früher abgebrochen werden. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 14.09.1941 – 16.10.1941:

14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941

3. UNTERNEHMUNG


26.11.1941 - Lorient - - - - - - - - 26.12.1941 - Lorient

U 67, unter Kapitänleutnant Günther Müller-Stöckheim, lief am 26.11.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich von Gibraltar. Dabei traf es, erfolglos, auf den Geleitzug HG-76. U 67 gehörte auf dieser Fahrt zur U-Boot-Gruppe SEERÄUBER. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 5.788 sm über und 256 sm unter Wasser, lief U 67 am 26.12.1941 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Dem Kommandanten ist es trotz zähen Operierens nicht gelungen, auf den stark gesicherten Gibraltar-Geleitzug zum Angriff zu kommen. Angriffe auf Sicherungsfahrzeuge brachten infolge personellen, wie auch materieller Versager keinen Erfolg. Die hier gewonnenen Erfahrungen werden für die späteren Unternehmungen von großem Wert sein.

Chronik 26.11.1941 – 26.12.1941:

26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941

4. UNTERNEHMUNG


19.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 30.03.1942 - Lorient

U 67, unter Kapitänleutnant Günther Müller-Stöckheim, lief am 19.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und bei Curacao. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe NEULAND. U 67 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 17.903 BRT versenken und 1 Schiff mit 3.177 BRT beschädigen. Nach 70 Tagen und zurückgelegten zirka 9.950 sm über und 420 sm unter Wasser, lief U 67 am 30.03.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

16.02.1942 - die niederländische RAFAELA 3.177 BRT (b.)
21.02.1942 - die norwegische KONGSGARD 9.467 BRT
14.03.1942 - die panamaische PENELOPE 8.436 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Erfolg dieser Unternehmung ist im Verhältnis zu ihrer Dauer und dem angetroffenen Verkehr gering. Dieses ist zum Teil auf viele ungeklärte Fehlschüsse zurückzuführen. Der Versuch eines Artillerieangriffes auf die Ölraffinerie von Curacao hätte vom Kommandanten energischer angepackt werden müssen.

Chronik 19.01.1942 – 30.03.1942:

19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942

5. UNTERNEHMUNG


20.05.1942 - Lorient - - - - - - - - 08.08.1942 - Lorient

U 67, unter Kapitänleutnant Günther Müller-Stöckheim, lief am 20.05.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, in der Karibik, bei den Großen Antillen und im Golf von Mexiko. Es konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 30.015 BRT versenken und 2 Schiffe mit 14.821 BRT beschädigen. Nach 80 Tagen und zurückgelegten zirka 11.000 sm über und 510 sm unter Wasser, lief U 67 am 08.08.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

16.06.1942 – die nikaraguanische MANAGUA 2.220 BRT
20.06.1942 - die norwegische NORDIND 8.221 BRT (b.)
23.06.1942 - die amerikanische RAWLWIGH WARNER 3.663 BRT
29.06.1942 - die britische EMPIRE MICA 8.032 BRT
06.07.1942 - die norwegische BAYARD 2.160 BRT
07.07.1942 - die amerikanische PAUL H. HARWOOD 6.610 BRT (b.)
10.07.1942 - die amerikanische BENJAMIN BREWSTER 5.950 BRT
13.07.1942 - die amerikanische R.W. GALLAGHER 7.989 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr erfolgreiche, gut durchgeführte Unternehmung. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 20.05.1942 – 08.08.1942:

20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942

6. UNTERNEHMUNG


16.09.1942 - Lorient - - - - - - - - 21.12.1942 - Lorient

U 67, unter Kapitänleutnant Günther Müller-Stöckheim, lief am 16.09.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südöstlich von Trinidad. Es wurde am 11.12.1942 von U 460 mit 16 m³ Brennstoff versorgt. U 67 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 20.467 BRT versenken und 2 Schiffe mit 11.718 BRT beschädigen. Bei einem Unfall, beim Umladen von Torpedos, starb am 27.10.1942, ein Mitglied der Besatzung. Nach 96 Tagen und zurückgelegten zirka 11.650 sm über und 551 sm unter Wasser, lief U 67 am 21.12.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

26.10.1942 - die norwegische PRIMERO 4.414 BRT
08.11.1942 - die britische CAPO OLMO 4.712 BRT (b.)
09.11.1942 - die norwegische NIDARLAND 6.132 BRT
15.11.1942 - die britische KING ARTHUR 5.224 BRT
18.11.1942 - die norwegische TORTUGAS 4.697 BRT
28.11.1942 - die britische EMPIRE GLADE 7.006 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Die Kollision mit dem torpedierten am 25.10. hat der Kommandant selbst verschuldet, da er in den kritischen Augenblicken die Situation entfernungsmäßig nicht übersah und zu spät den Befehl zum Auf Tiefe gehen gab.

2.) An dem Unfall, dem der Matrosengefreite Hartmann am 27.10. zum Opfer fiel, trifft weder den Kommandanten noch ein Besatzungsmitglied ein verschulden. Es liegt höhere Gewalt vor. Die Maßnahmen nach dem Unfall waren sachgemäß. Die Ursachen werden von zuständiger Seite geklärt, um in Zukunft ähnliche Unfälle auszuschließen. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 16.09.1942 – 21.12.1942:

16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942

7. UNTERNEHMUNG


03.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 13.04.1943 - Lorient

U 67, unter Kapitänleutnant Günther Müller-Stöckheim, lief am 03.03.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Azorischen- und Kanarischen Inseln. Dabei traf es, erfolglos, auf den Geleitzug RS-3. U 67 gehörte auf dieser Fahrt zu den U-Bootgruppen WOHLGEMUT und SEERÄUBER 2. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 41 Tagen und zurückgelegten zirka 6.500 sm über und 407 sm unter Wasser, lief U 67 am 13.04.1943 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Durchsacken am 15.03., das schnelle Steigen und Herauskommen des Bootes ist wahrscheinlich auf eine Luftblase, undichte Oberdeckstube, zurückzuführen. Da alle Manometer in der Zentrale an demselben Außenbordanschluß hängen, empfiehlt es sich, bei jedem Auf Tiefe gehen, etwa auf Tiefe A + 40 m Tiefenmanometer Bug- und Heckraum beobachten und abgetauchte Tiefe alle 10 m in die Zentrale melden lassen. Bugraum die Fünfer-, Heckraum die Zehnerstellen. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 03.03.1943 – 13.04.1943:

03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943

8. UNTERNEHMUNG


10.05.1943 - Lorient - - - - - - - - 16.07.1943 - Verlust des Bootes

U 67, unter Kapitänleutnant/Korvettenkapitän Günther Müller-Stöckheim, lief am 10.05.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich der Karibik und im Mittelatlantik. U 67 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 67 Tagen wurde U 67 selbst, von einem amerikanischen Trägerflugzeug versenkt.

Chronik 10.05.1943 – 16.07.1943:

10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 67
Datum: 16.07.1943
Letzter Kommandant: Günther Müller-Stöckheim
Ort: Nordatlantik
Position: 30°05' Nord - 44°17' West
Planquadrat: DF 4737
Verlust durch: Grumman TBF Avenger
Tote: 48
Überlebende: 3

U 67 wurde am 16.07.1943, im Nordatlantik/Sargasso See, durch vier Mk-47-Torpex- Wasserbomben einer Avenger der Squadron VC-13 des US-Geleitflugzeugträgers CORE (CVE-13) versenkt. U 67 war das erste U-Boot das mit der Anti-Ortungsbeschichtung Alberich ausgerüstet wurde.

DIE BESATZUNG

Am 16.07.1943 kamen ums Leben: (48 Personen) v.l.n.r.

Alke, Ernst Bergmann, Lothar Binder, Willi
Dederichs, Friedrich Dietz, Lothar Drobik, Ewald
Eckert, Heinrich Eiler, Horst Ellwanger, Erwin
Fiedler, Otto Frahm, Friedrich Frank, Heinrich
Gardemann, Heinz Harder, Paul Heber, Richard
Herrmann, Ludwig Hromyk, Johann Kamlage, Helmut
Kesper, Heinrich Klein, Benjamin Klein, Erich
Klein, Walter Kölle, Walter Krause, Otto
Krönauer, Benedikt Lange, Heinz Meyer, Bernd
Müller-Stöckheim, Günther Ott, Johann Pape, Günter
Pfeifer, Leopold Poscher, Karl Raschkowski, Heinz
Riedel, Peter Röder, Herbert Schmidt, Christian
Scholz, Joachim Schuhknecht, Friedrich Schüren, Heinz
Schwarze, Friedrich Seidler, Josef Sommer, Georg
Stork, Erhard Thoma, Heinz Wähling, Joachim
Weber, Gustav Weidemann, Gerhard Weingarten, Heinrich

Überlebende des 16.07.1943: (3 Personen) v.l.n.r.

Burck, Hans Janek, Walter Otto, Walter

Vor dem 10.05.1943 : (20 Personen) v.l.n.r. (3*)

Bauer, Hermann Behrends, Karl Beisheim, Martin
Bleichrodt, Heinrich Brehm, Heinrich Bromann-Sprzagata, Kurt
Fiehn, Helmut Göben, Klaus von der Günther, Karl
Haring, Jörg Henck, Wilhelm Herwartz, Oskar
Jastrzembski, Kurt Matthiesen, Monecke, Walter
Pfeffer, Günther Trojer, Hans-Hartwig Völkel, Heinz
Wex, Hans-Dieter Wiebe, Karl-Heinz Zadow, Gerhard

Einzelverluste: (2 Personen)

Bielstein, Hans-Joachim Hartmann, Heinz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 67 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Wenn sie Bilder von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke! Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 354, 454, 455, 456, 457, 483, 485, 491, 493, 515, 588, 590, 593, 709, 710, 711, 735.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 88, 259, 261, 419, 424, 438.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 30, 166, 179.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 38, 187, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 116 – 117.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 60 – 61.

Gaylord L. Kelshall U-Boot-Krieg in der Karibik
1999 – Mittler Verlag - ISBN-978-3813206573
Seite 24, 27, 28, 36, 41, 48, 54, 56, 79, 84, 147, 150, 151, 153, 154, 155, 156, 157, 158, 159, 165, 167, 171, 172, 213, 215, 217, 218, 220, 222, 223, 228, 229, 238, 246, 258, 288.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 147 – 162.

U 66 - - U 67 - - U 68 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge