U 218

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 217 - - U 218 - - U 219 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII D
Bauauftrag: 16.02.1940
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 650
Serie: U 213 - U 218
Kiellegung: 17.03.1941
Stapellauf: 05.12.1941
Indienststellung: 24.01.1942
Kommandant: Richard Becker
Feldpostnummer: M - 23 260

DIE KOMMANDANTEN(2*)


24.01.1942 - 00.08.1944 Kapitänleutnant Richard Becker
00.08.1944 - 08.05.1945 Kapitänleutnant Rupprecht Stock

FLOTTILLEN


25.01.1942 - 31.08.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.09.1942 - 30.09.1944 Frontboot 9. U-Flottille
01.10.1944 - 00.03.1945 Frontboot 8. U-Flottille
00.03.1945 - 00.05.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


25.01.1942 - 30.01.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

31.01.1942 - 05.04.1942 Kiel Im Eis fest. Einzelausbildung.

06.04.1942 - 16.04.1942 Kiel Reparatur der E-Maschine in der Krupp Germaniawerft.

17.04.1942 - 28.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

29.04.1942 - 01.05.1942 Rönne Erprobungen bei der UAG-Schall.

02.05.1942 - 07.05.1942 Danzig Erprobungen und Ausbildung bei der UAK.

08.05.1942 - 16.05.1942 Königsberg Reparaturen bei der F. Schichau Werft GmbH.

17.05.1942 - 18.05.1942 Danzig Meilenfahrt bei der UAK.

19.05.1942 - 22.05.1942 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

23.05.1942 - 15.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

16.06.1942 - 20.06.1942 Königsberg Reparaturen bei der F. Schichau Werft GmbH.

21.06.1942 - 10.07.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

13.07.1942 - 29.07.1942 Kiel Restarbeiten bei der Krupp Germaniawerft.

03.08.1942 - 12.08.1942 Hela Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille und Minenerprobungen bei SVK.

15.08.1942 - 16.08.1942 Kiel Einbau eines MG 34 und eines Flakschutzes bei der Krupp Germaniawerft.

17.08.1942 - 20.08.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

21.08.1942 - 22.08.1942 Pillau Übernahme von Minen.

23.08.1942 - 24.08.1942 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


25.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 26.08.1942 - Kristiansand

27.08.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 29.09.1942 - Brest

U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 25.08.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee und Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und östlich von Neufundland. U 218 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe VORWÄRTS. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 7.361 beschädigen. U 218 mußte diese Unternehmung wegen Maschinenschäden vorzeitig abbrechen. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 5.165 sm, lief U 218 am 29.09.1942 in Brest ein.

Beschädigt wurde:

11.09.1942 - die norwegische FJORDAAS 7.361 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die erste Unternehmung des Kommandanten, wurde wegen Maschinenschaden abgebrochen.

Chronik 25.08.1942 – 29.09.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 218 noch nicht verfügbar)

25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942

2. UNTERNEHMUNG


25.10.1942 - Brest - - - - - - - - 21.11.1942 - Brest

U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 25.10.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor Kap Vincent und westlich von Gibraltar. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NATTER und WESTWALL. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auch diese Unternehmung, mußte nach Waboschäden, vorzeitig abgebrochen werden. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 4.083 sm, machte U 218 am 21.11.1942 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der am 15.11. unter vollem Einsatz durchgeführte Geleitzugangriff brachte leider nicht den verdienten Erfolg. Das Boot wurde frühzeitig von der Sicherung erfaßt und mußte wegen entstandener Beschädigungen den Rückmarsch antreten.

Chronik 25.10.1942 – 21.11.1942:

25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942

3. UNTERNEHMUNG


07.01.1943 - Brest - - - - - - - - 10.03.1943 - Brest

U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 07.01.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, westlich der Insel Madeira, den Kanarischen Inseln sowie südlich der Azorischen Inseln. U 218 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ROCHEN. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 62 Tagen und zurückgelegten 8.899,3 sm, lief U 218 am 10.03.1943 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat an sich richtig und bemüht operiert, aber ohne Hilfe des Glücks auch keinen Erfolg erzielen können. Aber seine Chance wird noch kommen.

Chronik 07.01.1943 – 10.03.1943:

07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943

4. UNTERNEHMUNG


18.04.1943 - Brest - - - - - - - - 19.04.1943 - Brest

20.04.1943 - Brest - - - - - - - - 02.06.1943 - Brest

U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 18.04.1943 von Brest aus. Nach defekt am Tiefenruder, mußte das Boot wieder zurück nach Brest. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, legte das Boot 15 Minen im Nordkanal und operierte anschließen im Nordatlantik. U 218 wurde am 13.05.1943 von U 461 mit einem Metox-Kabel versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NAAB, DONAU 2 und MOSEL. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 45 Tagen und zurückgelegten 4.380 sm über und 1.021 sm unter Wasser, lief U 218 am 02.06.1943 wieder in Brest ein.

Versorgt wurde:

25.05.1943 - U 459 52 m³ Brennstoff und 1.250 kg Proviant.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Minenaufgabe wurde befriedigend der Lage entsprechend gelöst.

Chronik 18.04.1943 – 02.06.1943:

18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943

5. UNTERNEHMUNG


22.07.1943 - Brest - - - - - - - - 23.07.1943 - Brest

29.07.1943 - Brest - - - - - - - - 06.08.1943 - Brest

U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 22.07.1943 von Brest aus. Nach dem Tieftauchversuch in der Biscaya wurden Undichtigkeiten festgestellt. Das Boot mußte zurück nach Brest. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, wurde das Boot, beim Anmarsch in sein Operationsgebiet, in der Biscaya, durch einen Fliegerangriff beschädigt (es gab vier zum Teil schwer Verletzte). Es mußte die Fahrt abermals abbrechen. Nach 15 Tagen, lief U 218, am 06.08.1943 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Ausmarsch wurde wegen mehrerer Personalausfälle bei Flugzeugangriff durch Bordwaffenbeschuß abgebrochen. Kommandant hat sein Boot überlegt und geschickt durch die starke Abwehr in der Biscaya geführt.

Chronik 22.07.1943 – 06.08.1943:

22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943

6. UNTERNEHMUNG


19.09.1943 - Brest - - - - - - - - 08.12.1943 - Brest

U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 19.09.1943 von Brest aus. Nach dem operieren im Westaltantik und nördöstlich von Barbardos, legte es 14 Minen vor Port of Spain und operierte anschließend in der St. Lucia-Passage und südlich der Azorischen Inseln. U 218 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. Nach 80 Tagen und zurückgelegten 7.350 sm über und 1.712 sm unter Wasser, lief U 218 am 08.12.1943 wieder in Brest ein.

Versenkt wurden:

05.11.1942 - die britische BEATRICE BECK 146 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Minen wurden vom Kommandanten leider nicht im Sinne einer weiträumigen Verseuchung und nicht dicht genug vor dem Hafen gelegt. Die beabsichtigte Wirkung kann nur durch große Streuung erreicht werden, wie es im Operationsbefehl vorgesehen war.

Chronik 19.09.1943 – 08.12.1943:

19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943

7. UNTERNEHMUNG


12.02.1944 - Brest - - - - - - - - 07.05.1944 - Brest

U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 12.02.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, nördlich der Insel Madeira, bei den Azorischen Inseln, den Kleine Antillen, vor Barbados, St. Lucia, Martinique, Grenada, Port Castries, Trinidad und Puerto Rico. Anschließend legte es 15 Minen vor San Juan. U 218 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 85 Tagen und zurückgelegten 7.630 sm über und 2.060 sm, lief U 218 am 07.05.1944 wieder in Brest ein. Nach der Rückkehr erfolgte vom 08.05.1944 - 12.06.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Brest.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Ausweichaufgabe wurde gut durchgeführt. Boot und Besatzung haben sich bei der langen Beanspruchung in den Tropen bewährt.

Chronik 12.02.1944 – 07.05.1944:

12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944

8. UNTERNEHMUNG


13.06.1944 - Brest - - - - - - - - 10.07.1944 - Brest

U 218, unter Kapitänleutnant Richard Becker, lief am 13.06.1944 von Brest aus. Das Boot operierte an der Invasionsfront, der Biscaya und im Ärmalkanal und es legte 15 Minen vor Wolfs Rock. Durch die Minen wurde 1 Schiff mit 7.177 BRT beschädigt. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 75,5 sm über und 1.025,5 sm unter Wasser, lief U 218 am 10.07.1944 wieder in Brest ein.

Beschädigte Schiffe:

06.07.1944 - die britische EMPIRE HALBERD 7.177 BRT

Chronik 30.06.1944 – 10.07.1944:

13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944

9. UNTERNEHMUNG


10.08.1944 - Brest - - - - - - - - 11.08.1944 - Brest

12.08.1944 - Brest - - - - - - - - 23.09.1944 - Bergen

U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 10.08.1944 von Brest aus. Bei Auslaufen stieß das Boot auf mehrere feindliche Torpedoboote und mußte dadurch wieder Einlaufen. Nach dem erneuten Auslaufen operierte das Boot im Westausgang des Ärmelkanals, und legte 15 Minen vor Lizzard Head. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 66 sm über und zirka 2.170 sm unter Wasser, lief U 218 am 23.09.1944 in Bergen ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Minenunternehmung Westausgang Kanal unter feindlicher Küste und Bewachung. Anschließend Rückmarsch. Kurze Bekämpfung durch Sicherung hat Boot bestanden.

Chronik 10.08.1944 – 23.09.1944:

10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


05.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 06.10.1944 - Stavanger

06.10.1944 - Stavanger - - - - - - - - 12.10.1944 - Flensburg

17.10.1944 - Flensburg - - - - - - - - 17.10.1944 - Kiel

U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 05.10.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Stavanger und Flensburg, in die Werft nach Kiel. Am 17.10.1944 lief U 218 in Kiel ein. Dort war die Ausrüstung zum Einsatz in der Ostsee vorgesehen. Das Boot lag von Oktober 1944 bis zum März 1945 zu Überholungsarbeiten in einer Werft in Stettin.

Chronik 05.10.1944 – 17.10.1944:

05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


06.03.1945 - Kiel - - - - - - - - 07.03.1945 - Stranderbucht

10.03.1945 - Stranderbucht - - - - - - - - 10.03.1945 - Frederikshaven

11.03.1945 - Frederikshaven - - - - - - - - 12.03.1945 - Horten

14.03.1945 - Horten - - - - - - - - 14.03.1945 - Horten

17.03.1945 - Horten - - - - - - - - 17.03.1945 - Horten

19.03.1945 - Horten - - - - - - - - 20.03.1945 - Kristiansand

U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 06.03.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte über die Strander Bucht, Frederikshaven und Horten (in Horten mußte das Boot wegen eines Dieselschadens repariert werden), nach Kristiansand. Am 20.03.1945 lief U 218 in Kristiansand ein.

Chronik 06.03.1945 – 20.03.1945:

06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945

10. UNTERNEHMUNG


22.03.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 08.05.1945 - Bergen

U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 22.03.1945 von Kristiansand aus. Das Boot operierte im Minch-Kanal, bei den Hebriden, im Nordkanal, und legte 14 Minen vor dem Firth of Clyde. Durch diese Minen konnte 1 Schiff mit 200 BRT versenkt werden. Nach 47 Tagen, lief U 218 am 08.05.1945 in Bergen ein.

Versenkt wurden:

20.04.1945 - die britische ETHEL CRAWFORD 200 BRT

Chronik 22.03.1945 – 08.05.1945:

22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


02.06.1945 - Bergen - - - - - - - - 04.06.1945 - Scapa Flow

06.06.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 08.06.1945 - Loch Ryan

U 218, unter Kapitänleutnant Rupprecht Stock, lief am 02.06.1945 von Bergen aus. Das Boot überführte, über Scapa Flow nach Loch Ryan. Am 08.06.1945 lief U 218 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 218 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 02.06.1945 – 08.06.1945:

02.06.1945 - 03.06.1945 - 04.06.1945 - 05.06.1945 - 06.06.1945 - 07.06.1945 - 08.06.1945

OPERATION DEADLIGHT


03.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 04.12.1945 - Operation Deadlight

U 218, lief am 03.12.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde am 04.12.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 218
Datum: 08.06.1945(3*)
Letzter Kommandant: Rupprecht Stock
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord - 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 218 sank am 04.12.1945 um 12:08 Uhr, im Nordatlantik nordwestlich von Irland, auf dem Weg zur Operation Deadlight, im Schlepp des britischen Zerstörers SOUTHDOWNE (L.25), auf Position 55°33' Nord - 07°05' West/Planquadrat AM 5399.

DIE BESATZUNG

Vom 24.01.1942 - 08.06.1945: (109 Personen) v.l.n.r.(4*)

Adler, Siegfried Altmann, Rudolf Aseroth,
Balk, Karl Balke, Hans Becker, Josef
Becker, Richard Bentsch, Hans Bobbe, Franz
Boley, Walter Brandt, Heinrich Brandt, Ludwig
Brilling, Friedrich Brune, Helmut Claus, Rudolf
Dr. Ditzen, Klaus Eckert, Horst Erben, Hermann
Erschig, Otto Esser, Josef Föhner, Wilhelm-Ludwig
Franz, Hans Freitag, Josef Geisler, Karl
Genge, Alfred Gleich, Walter Göcker, Wolfgang
Göring, Walter Gräbert, Robert Grape, Karl
Haarig, Alfred Haltenhof, Gerhard Hammeter, Erhard
Hardes, Hans Hartmann, Hans Haug, Herbert
Helle, Horst Heller, Helmut Hendricks, Gerhard
Hermes, Walter Hicker, Kurt Hippe, Fritz
Hungershausen, Walter Huttmann, Max Kalthoff, Hans
Kessel, Friedrich Klett, Erich Kallakowski, Otto
Köritzer, Udo Krafft, Karl Leier, Heinz
Leignitz, Walter Lermer, Günther Leue, Hans
Ley, Hubert Lietz, Hans Loos, Heinrich
Ludwig, August Mahler, Dieter Mangold, Josef
Mauersberger, Werner Maul, Gerhard Mitschele, Werner
Möbus, Kurt Molkenbur, Karl Morath, Eugen
Mumert, Alfons Nickel, Albert Noll, Hermann
Oerder, Eduard Ohlsen, Prosper Ortel, Rudolf
Pankratz, Ferdinand Patzelt, Erhard Peruschkewitz, Adolf
Pickel, Karl Prezedzink, Alfred Rockstroh, Gerhard
Roth, Josef Sabetzki, Karl Schantzer, Herbert
Schladt, Josef Schlösser, Ewald Schmalz, Franz
Schmalzl, Ludwig Schnack, Helmut Schrafft, Emil
Schütte, Fritz Seeger, Joachim Severloh, Paul
Slevogt, Horst Steffen, Reinhold Steimetz, Werner
Stimmel, Hans Stock, Rupprecht Strohbach, Heinz
Templin, Kurt Tröster, Peter Tschesing, Alfred
Utz, Ludwig Weichlein, Alfred Weller, Hans
Wels, Benno Werner, Gerhard Wilms, Martin
Wohlfarth, Heinz Wrba, Heinrich Zimmermann, Heinz
Zimmermann, Richard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 218 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 63, 64, 65, 69, 156, 248, 252, 336, 341, 401, 405, 406, 462, 541, 661, 688, 719.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 25, 235.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 67, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 129, 292, 378.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 152.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 329 – 342.

U 217 - - U 218 - - U 219 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge