U 264

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 263 - - U 264 - - U 265 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Baunummer: 029
Serie: U 251 - U 291
Kiellegung: 21.06.1941
Stapellauf: 02.04.1942
Indienststellung: 22.05.1942
Kommandant: Hartwig Looks
Feldpostnummer: M - 02 981

DIE KOMMANDANTEN(2*)


22.05.1942 - 19.02.1944 Kapitänleutnant Hartwig Looks

FLOTTILLEN


22.05.1942 - 31.10.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.11.1942 - 19.02.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


23.05.1942 – 28.05.1942 Bremen Einräumen des Bootes und Einzelausbildung.

30.05.1942 – 16.06.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

17.06.1942 – 19.06.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

20.06.1942 – 23.06.1942 Danzig Einzelausbildung, bei der UAK, im Hafen.

24.06.1942 – 29.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

01.07.1942 – 28.07.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

29.07.1942 – 03.08.1942 Danzig Einzelausbildung und Reparaturen in der Werft.

04.08.1942 – 12.08.1942 Danzig Trockentaktik bei der 25. U-Flottille.

14.08.1942 – 20.09.1942 Danzig Restarbeiten in der Holmwerft.

21.09.1942 Ostsee Bei Probefahrten explodieren 2 Minen.

22.09.1942 – 23.09.1942 Danzig Reparaturen im Dock der Holmwerft.

24.09.1942 – 28.09.1942 Danzig Einzelausbildung.

01.10.1942 – 14.10.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

19.10.1942 – 27.10.1942 Kiel Restarbeiten bei der Krupp Germaniawerft.

28.10.1942 – 02.11.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


03.11.1942 - Kiel - - - - - - - - 05.11.1942 - Kristiansand

05.11.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 04.12.1942 - St. Nazaire

U 264, unter Oberleutnant zur See Hartwig Looks, lief am 03.11.1942 von Kiel aus. Nach Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und südöstlich von Grönland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe KREUZOTTER. U 264 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 6.696 BRT versenken. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 4.313,7 sm über und 348,9 sm unter Wasser, lief U 264 am 04.12.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

17.11.1942- die griechische MOUNT TAURUS 6.696 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erstunternehmung des Kommandanten brachte eine Menge lehrreichster Erfahrungen für Verhalten bei Angriff und Abwehr.

Chronik 03.11.1942 – 04.12.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 264 noch nicht verfügbar)

03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942

2. UNTERNEHMUNG


10.01.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 05.03.1943 - St. Nazaire

U 264, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hartwig Looks, lief am 10.01.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik sowie westlich und südlich der Azorischen Inseln. U 264 wurde am 14.02.1943 von U 118 mit 30 m³ Brennstoff und 14 Tage Proviant versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Fahrt zu den U-Boot-Gruppen DELPHIN und ROCHEN. Außerdem sollte es den Blockadebrecher HOHENFRIEDBERG nach Frankreich begleiten. Dieser wurde auf dem Heimmarsch von einem britischen Kreuzer versenkt. U 264 nahm die Besatzung auf und trat den Rückmarsch an. Es konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 54 Tagen und zurückgelegten 7.548 sm über und 430 sm unter Wasser, lief U 264 am 05.03.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Schutzaufgabe für "Hohenfriedberg" wurde vom Kommandanten richtig angefaßt und überlegt durchgeführt, ohne daß es dem Kommandanten gelang, die Versenkung des Schutzobjektes zu verhindern. Die Bergung der Dampferbesatzung ist eine gute seemännische Leistung.

Chronik 10.01.1943 – 05.03.1943:

10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943

3. UNTERNEHMUNG


08.04.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 01.06.1943 - Lorient

U 264, unter Kapitänleutnant Hartwig Looks, lief am 08.04.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 10.05.1943 von U 461 mit 1,5 m³ Motorenöl und am 11.05.1943 wiederum von U 461 mit 80 m³ Brennstoff, Doppelgläser und 10 Tage Proviant versorgt. U 264 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SPECHT, FINK, NAAB, DONAU und MOSEL. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 2 Schiffe mit zusammen 10.147 BRT versenken. Nach 54 Tagen und zurückgelegten 8.589,1 sm über und 435,1 sm unter Wasser, lief U 264 am 01.06.1943 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

05.05.1943 - die amerikanische WEST MAXIMUS 5.561 BRT
05.05.1943 - die britische HARPERLEY 4.586 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sein Boot mit ausgezeichneten Verständnis und Gefühl in allen Lagen, beim Angriff und in der Verteidigung, vorzüglich geführt. Das zähe Dranbleiben und trotz Abwehr immer wieder Nachstoßen hat dem Kommandanten einen schönen Erfolg gebracht. Anerkannt: 3 Frachter, 16.000 BRT versenkt, 1 Frachter, 4.500 BRT torpediert.

Chronik 08.04.1943 – 01.06.1943:

08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943

VERLEGUNGSFAHRT


04.08.1943 - Lorient - - - - - - - - 04.08.1943 - St. Nazaire

U 264, unter Kapitänleutnant Hartwig Looks, lief am 04.08.1943 von Lorient aus. Das Boot verlegte nach St. Nazaire. Am 04.08.1943 lief U 264 in St. Nazaire ein.

Chronik 04.08.1943:

04.08.1943

4. UNTERNEHMUNG


15.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 16.09.1943 - St. Nazaire

22.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.10.1943 - St. Nazaire

U 264, unter Kapitänleutnant Hartwig Looks, lief am 15.09.1943 von St. Nazaire aus. Nach dem Tieftauchversuch in der Biscaya, wurde festgestellt dass das Saugbodenventil undicht ist. Es ging zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik sowie nördlich der Azorischen Inseln. Es wurde am 04.10.1943 von U 460 mit 15 m³ Brennstoff und 1.100 Liter Motorenöl versorgt. U 264 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 2.435,5 sm über und 566,5 sm unter Wasser, lief U 264 am 15.10.1943 wieder in St. Nazaire ein. Nach dieser Unternehmung erfolgte vom 00.11.1943 - 00.01.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, St. Nazaire. U 264 war das erste mit einem Schnorchel ausgerüstete deutsche Frontboot.

Chronik 15.09.1943 – 15.10.1943:

15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943

PROBEFAHRT


15.01.1944 – St. Nazaire - - - - - - - - 17.01.1944 – St. Nazaire

U 264, unter Kapitänleutnant Hartwig Looks, lief am 15.01.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot führte Tieftauchversuche und Schnorchelerprobungen in der Biscaya durch. Die Fahrt mußte, wegen eines Defekts im Zuluftventiel des Schnorchels, abgebrochen werden. Am 17.01.1944 lief U 264 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 15.01.1944 – 17.01.1944:

15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944

PROBEFAHRT


20.01.1944 – St. Nazaire - - - - - - - - 22.01.1944 – St. Nazaire

U 264, unter Kapitänleutnant Hartwig Looks, lief am 20.01.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot führte Schnorchelerprobungen in der Biscaya durch. Am 22.01.1944 lief U 264 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 20.01.1944 – 22.01.1944:

20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944

PROBEFAHRT


26.01.1944 – St. Nazaire - - - - - - - - 28.01.1944 – St. Nazaire

U 264, unter Kapitänleutnant Hartwig Looks, lief am 26.01.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot führte Schnorchelerprobungen in der Biscaya durch. Am 28.01.1944 lief U 264 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 26.01.1944 – 28.01.1944:

26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944

5. UNTERNEHMUNG


05.02.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 19.02.1944 - Verlust des Bootes

U 264, unter Kapitänleutnant Hartwig Looks, lief am 05.02.1944 von St. Nazaiare aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich von Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe IGEL 2. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 14 Tagen wurde U 264, nach Beschädigung durch britische Kriegsschiffe, selbst versenkt.

Chronik 05.02.1944 – 19.02.1944:

05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 264
Datum: 19.02.1944
Letzter Kommandant: Hartwig Looks
Ort: Nordatlantik
Position: 48°31' Nord - 22°05' West
Planquadrat: BE 1893
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 51

U 264 wurde, am 19.02.1944 im Nordatlantik, nach schweren Beschädigungen durch die britischen Sloops STARLING (U 66.), WOODPECKER (U.08), WREN (U.28), KITE (U.87) und WILD GOOSE (U.45), die zum Geleitzug ON-224 gehörten, selbst versenkt.

Bericht über die Versenkung von U 264:

U 264 lief am 05.02.1944 von St. Nazaire zu seiner fünften Feindfahrt in den Nordatlantik aus. Zunächst der übliche Marsch durch die Biskaya, meist getaucht, nur zum Aufladen der Batterien nachts einige Stunden aufgetaucht. Der vor dieser Feindfahrt eingebaute Schnorchel bewährte sich nicht. Das Schwimmerventil schloss den Zuluftschlauch des Schnorchels bei überkommenden Seen nicht einwandfrei ab. So kam bei Unterwasser-Schnorchelfahrt sehr viel Wasser ins Boot. Die Lenzpumpen kamen nicht gegen die Wassermengen an, so dass die Schnorchelfahrt schließlich wieder abgebrochen werden musste. Mit dem Verlust des U-Bootes am 19.02.1944 hatte der neu eingebaute Schnorchel nichts zu tun gehabt.

Am 18.02.1944 hatte U 264 seine vorgesehene Position in einem Suchtreifen mehrerer U-Boote eingenommen. Aufgabe war, einen von Westen kommenden Konvoi etwa im Seegebiet um 48°30' Nord -21°30' West zu finden und anzugreifen. Zur Suche des Geleits sollten deutsche Fernaufklärer von Bordeaux aus eingesetzt werden. Die etwa 20 U-Boote, die für die geplante Konvoi-Operation vorgesehen waren, erhielten Anweisung vom B.d.U., sich nach Erreichen der zugewiesenen Position im Aufklärungsstreifen bis 18.02.1944 - 18:00 Uhr bei Tage nicht über Wasser aufzuhalten. Um 18:00 Uhr sollten alle Boote auftauchen und versuchen, den Konvoi zu finden. Ausdrücklich wurde befohlen, dass die U-Boote von diesem Zeitpunkt ab, bei eventuellen Flugzeugangriffen nicht mehr tauchen dürfen, sondern aufgetaucht bleiben und den Angriff mit dem Flak-Waffen abwehren sollten.

U 264 hatte die Position im Suchstreifen bereits am 18.02.1944 morgens erreicht und stand getaucht in dem befohlenen Seegebiet. Gegen 09:00 Uhr wurden Schraubengeräusche im Horchgerät festgestellt. Das Boot, das in etwa 80 Metern Tiefe stand, ging auf Sehrohrtiefe, wurde jedoch von einem Asdic-Gerät erfasst und mit einer Serie Wasserbomben belegt. U 264 wurde nicht ernstlich beschädigt. Geringe Schäden wurden während der weiteren Unterwasserfahrt schnell beseitigt. Die Zerstörer, von denen die vorher vernommenen Schraubengeräusche herrührten und von denen einer das Boot überraschend orten und angreifen konnte, liefen mit hoher Fahrt nach Südwesten ab. Um 18:00 Uhr wurde befehlsgemäß aufgetaucht. Die Flak-Waffen wurden sofort besetzt. Gegen 18:10 Uhr meldete der Funker eine feindliche Flugzeugortung, der er mit unserem Funkmeßbeobachtungsgerät feststellte und die schnell lauter wurde. Kurz darauf sichtete die Brückenwache ein Flugboot vom Typ Short Sunderland im Anflug. Durch ein Funk-Kurzsignal wurde der Flugzeugangriff auf U 264 gemeldet. Gleichzeitig wurde mit der 3.7 Zentimeter Flak das Feuer auf die Sunderland eröffnet.

Schon beim ersten Feuerstoß wurden Treffer am Rumpf des Flugbootes erzielt. Dieses drehte sofort ab und kam schnell außer Sicht. Von einem in der Nähe stehenden U-Boot wurde der Absturz der Maschine beobachtet. Vom Standort des gesuchten Geleitzuges war nichts bekannt geworden. Die Maschinen der deutschen Fernaufklärung wurden bei einem britischen Luftangriff auf Bordeaux beschädigt und konnten nicht starten. Mit wurden die U-Boote unterrichtet, dass frühestens ab 19.02.1944 gegen 03:00 Uhr mit dem Einsatz deutscher Fernaufklärer gerechnet werden könnte. Am 19.02.1944 gegen 02:00 Uhr sichtete U 264 zwei gegnerische Zerstörer und meldete diese per Funk mit Kurzsignal. Die Meldung wurde von den deutschen Landfunkstellen quittiert. Es war die letzte aufgenommene Funkmeldung von U 264. Das Boot wurde von den Zerstörern im Radar erfasst und unter Einsatz von Leuchtgranaten unter Artilleriebeschuss genommen.

Es gelang jedoch mit Höchstfahrt und unter Einsatz von Ortungsabwehrmitteln (Aphrodite), mit Wasserstoffgas gefüllte Ballons, unter denen Stanniolstreifen zur Ablenkung des feindlichen Radars hingen) über Wasser abzulaufen. Ein Torpedoangriff gegen die Zerstörer konnte nicht durchgeführt werden. Gegen 04:00 Uhr wurde mit dem Funkpeiler ein Peilsignal einer deutschen Fernaufklärung-Maschine, die den Geleitzug gefunden hatte, aufgenommen. Der Geleitzug musste nach Peilung östlich oder westlich von U 264 stehen. Eine Seitenbestimmung mit dem Funkpeiler war wegen der sehr großen Lautstärke der aufgenommenen Peilsignale nicht möglich. Wir mussten also sehr nahe beim Geleitzug stehen. U 264 lief mit Höchstfahrt in dieser Richtung, da der Konvoi dort vermutet wurde. Kurz darauf wurde in westlicher Richtung eine von einem deutschen Fernaufklärer abgefeuerten Fühlungshalter-Rakete gesichtet. Die Kennung dieser Raketen war den an den Operationen beteiligten U-Booten vorher mitgeteilt worden. Um 05:30 Uhr kam bei mäßiger Sicht, aber noch sehr großer Dunkelheit ein Zerstörer mit hoher Fahrt in Sicht, der genau Kurs auf U 264 nahm.

Offensichtlich war das U-Boot im Radar des Zerstörers erfasst worden, wie auch unser Funkmeßbeobachtungsgerät anzeigte. Auf etwa 2000 Metern Entfernung schoss U 264 einen T-5 Zaunkönig aus dem Heckrohr. Doch der Torpedo verfehlte sein Ziel. Möglicherweise war die empfindliche elektronische Anlage des Torpedos bei dem Wasserbombenangriff am Vortag beschädigt worden. U 264 versuchte mit Höchstfahrt über Wasser abzulaufen. Dabei wurde im Südwesten mit einem besonders starken Nachtglas, mit dem das Boot erstmals für diese Fahrt ausgerüstet worden war, der Geleitzug ausgemacht und mit einem Kurzsignal gemeldet. Diese Meldung war jedoch von den Heimatstellen nicht aufgenommen worden. Fast gleichzeitig eröffnete der Zerstörer auf etwa 800 Meter Entfernung das Feuer mit seinen Buggeschützen. Die ersten Salven lagen deckend, denn der Zerstörer erzielte gleich einen Treffer auf dem Steuerbord-Tauchbunker, ohne dass der Druckkörper des Bootes beschädigt wurde. Mit "Alarm" tauchte das Boot weg und ging rasch auf große Tiefe, sonst wäre es von dem schnell auflaufenden Zerstörer gerammt worden. Dieser warf eine Serie Wasserbomben in der Nähe der Tauchstelle, doch lagen die Bomben ungenau, so dass nur unwesentliche Schäden auftraten. Der Zerstörer hielt sich in der Nähe des getauchten U-Bootes auf und übergab gegen 06:30 Uhr an eine inzwischen herangekommene Gruppe von fünf Fahrzeugen, wie man später feststellte, sogenannte Sloops, die zur U-Boot-Bekämpfung eingesetzt wurden.

Die feindlichen Schiffe belegten U 264 etwa alle Stunde mit Serien schwerster Wasserbomben, die erhebliche Ausfälle im Boot verursachten. Wie wir später in Erfahrung bringen konnten, handelte es sich bei diesen Wasserbomben um neu entwickelte sogenannte "Mine-Depth-Charges" die nicht, wie die bisherigen Wasserbomben auf 120 Meter Tiefe, sondern in 300 Metern Tiefe detonierten. Dadurch traf der Detonationsstoß das U-Boot von unten, was schwere Schäden im Boot zur Folge hatte. Gegen 13:00 Uhr hatte die Suchgruppe das U-Boot verloren, fand es jedoch auf Grund einer breiten Ölspur, die U 264 hinter sich her zog und die wahrscheinlich von dem Treffer im Steuerbord Tauchbunker, in dem zu der Zeit noch Treiböl gefahren wurde, herrührte. Bis 18:00 Uhr folgten weitere schwerste Wasserbomben-Serien, eine davon mit insgesamt 24 Wasserbomben. Seit 06:30 Uhr morgens wurden 250 Detonationen in der Nähe des Bootes gezählt. Eine Wasserbombe, die offensichtlich nicht detonierte, fiel in etwa 180 Meter Tauchtiefe auf das Vorschiff und rollte mit dumpfen Gepolter nach Steuerbord über die Seite ab.

Durch die schweren Erschütterungen fielen fast sämtliche elektronischen Anlagen im Boot aus. Die Backbord-Schraubenwelle hatte einen mächtigen Schlag bekommen und verursachte starke Geräusche. An mehreren Stellen waren Außenbordverschlüsse leck gesprungen und verursachten zahlreiche Wassereinbrüche. Das Wasser stieg in der Zentrale langsam über die Flurplatten. Die noch intakte Hauptlenzpumpe kam nicht mehr gegen das eindringende Wasser an. Das U-Boot begann zu sinken. Die Backbord E-Maschine hatte sich wegen der verbogenen Schraubenwelle heiß gelaufen und Feuer gefangen. Die Steuerbord Schraubenwelle saß inzwischen ganz fest. In der Zentrale trat ein weiterer starker Wassereinbruch auf, und das Boot konnte, trotz starker Achterlastigkeit und mit der zu dieser Zeit noch möglichen höchsten Fahrstufe, nicht mehr gehalten werden. Als U 264 bis auf 230 Meter mit weiter sinkender Tendenz abgesunken war und keine Möglichkeit mehr bestand, das Boot zu halten, gab der Kommandant Befehl zum Auftauchen.

Die Tauchzellen wurden mit Pressluft ausgeblasen, und das Boot stieg zunächst langsam, dann immer schneller an die Wasseroberfläche. Die fünf U-Jagdfahrzeuge, die etwa 3000 bis 4000 Meter entfernt im Kreis um das auftauchende U-Boot standen, eröffneten sofort das Feuer und erzielten zahlreiche Treffer. Eine Gegenwehr war nicht möglich. Unsere Torpedorohre ließen sich wegen verklemmter Mündungsklappen nicht öffnen und das 3.7 cm-Geschütz ließ sich wegen des gebrochenen Seitenrichtgetriebes nicht richten. Ich befahl "Alle Mann aus dem Boot." Dieser Befehl wurde von der Besatzung in mustergültiger Disziplin und Ruhe ausgeführt. Da die Backbord-Maschine noch Umdrehungen machte, lief das Boot mit etwas Fahrt voraus. Dadurch kamen die ins Wasser springenden schnell achteraus und gerieten so aus dem Bereich der einschlagenden Granaten heraus. Als die Besatzung ausgestiegen war, fluteten der Leitende Ingenieur und der Zentralemaat die Tauchzellen und verließen dann ebenfalls das Boot, das mit geöffnetem Turmluk unter mir versank.

Als U 264 von der Wasseroberfläche verschwunden war, stellten die U-Jagd-Fahrzeuge das Artilleriefeuer ein und begannen sofort mit der Rettungsaktion. Bei dem herrschenden guten Wetter mit nur geringem Seegang und leichter Dünung wurde die gesamte Besatzung von den fünf Schiffen aufgenommen. Das es noch hell war, waren die Rettungsmanöver in etwa einer halben Stunde abgeschlossen. Nur zwei Mann waren durch Granatsplitter leicht verwundet worden. Auch Kapitänleutnant Hartwig Looks wurde von der Sloop WOODPECKER aufgenommen, die vier Stunden später von U 256 unter Oberleutnant zur See Wilhelm Brauel mit einem T-5 Zaunkönig torpediert wurde. Die WOODPECKER blieb zunächst schwimmfähig und sank erst vier Tage später bei aufkommendem Sturm. Die elf von der Woodpecker geretteten U-Boot-Fahrer waren am Tag nach der Torpedierung von der ebenfalls zu der Gruppe gehörenden MAGPIE (U.82) aufgenommen worden. Die Suchgruppe lief nach sechs Tagen Fahrt in Liverpool ein, von wo die U-Boot-Besatzung dann in britische Gefangenenlager gebracht wurde.

Bericht des Marinestabsarztes Dr. Junghans:

Am 19.02.1944 wurde auf Artilleriebeschuss des Zerstörers getaucht. Das Boot wurde vom Geleitzug überlaufen. Am Vormittag Bekämpfung durch eine U-Jagdgruppe. Schwere Waboverfolgung, zirka 260 Stück. Boot versuchte auf über 200 Meter Tiefe den Wasserbomben zu entgehen. Im Laufe des Nachmittags fiel die Backbord-Maschine aus, Qualm im Maschinenraum, Batterie leer. Boot, da nicht zu halten, angeblasen, aufgetaucht und Besatzung von Bord geschickt. Der L.I. hat das Boot sieben Minuten nach dem Auftauchen geflutet, so dass es sank. Die Besatzung wurde aufgefischt und auf verschiedene Sloops verteilt. U 264 war das erste mit einem Schnorchel ausgerüstete U-Boot, das einem Angriff zum Opfer fiel.

DIE BESATZUNG

Überlebende des 19.02.1944: (51 Personen) v.l.n.r.

Bakowski, Heinz Bolz, Josef Brand, Erich
Bretsch, Karl-Heinz Buchholz, Ludwig Buschmann, Georg
Ebeling, Heinz Ewald, Hans Fischer, Herbert
Flanze, Wolfgang Franke, Heinz Fuest, Karl
Geissert, Friedrich Glaeser, Heinz Grummisch, Hans
Hannig, Albert Heller, Helmuth Hünn, Maximilian
Hupke, Ernst Dr. Junghans, Wolfgang Karsten, Otto
Krüger, Adolf Kugler, Georg Kuppert, Alfred
Küttner, Gustav Lange, Theodor Liebscher, Harry
Lindenburger, Günter Loch, August Looks, Hartwig
Meyer, Hans Müller, Josef Neumann, Rudolf
Pockrandt, Lothar Prühs, Fritz Ratzlaff, Siegfried
Reimund, Ulrich Rönpage, Hans Sauer, Emil
Schärf, Jakob Schlichting, Kurt Schorsch, Horst
Schrage, Walter Schuch, Rolf Schulze, Heinrich
Schwarze, Gerhard Siegert, Walter Stadter, Heinz
Stechow, Willi Wessel, Friedrich Zwach, Otto

Vor dem 05.02.1944: (7 Personen) v.l.n.r.(3*)

Conen, Karl Fischer, Jürgen Loeschcke, Günther
Lohse, Walter Pietsch, Horst Riemers, Karl-Heinz
Weichlein, Alfred

Einzelverluste: (1 Person)

Schön, Josef

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 264 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 162, 163, 247, 248, 346, 357, 490, 508, 509, 586, 588, 589, 693.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 148.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 77, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 70, 149, 150, 151, 152, 191, 192, 193, 194, 195.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 163.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 219 – 231.

U 263 - - U 264 - - U 265 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge