U 406

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 405 - - U 406 - - U 407 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.10.1939
Bauwerft: Danziger Werft AG, Danzig
Serie: U 401 - U 430
Baunummer: 107
Kiellegung: 06.09.1940
Stapellauf: 16.06.1941
Indienststellung: 22.10.1941
Kommandant: Horst Dieterichs
Feldpostnummer: M - 42 202

DIE KOMMANDANTEN(2*)


22.10.1941 - 18.02.1944 Kapitänleutnant Horst Dieterichs

FLOTTILLEN


22.10.1941 - 30.04.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.05.1942 - 18.02.1944 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


23.10.1941 - 06.11.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

07.11.1941 - 09.11.1941 Ostsee Fahrt nach Königsberg und zurück nach Danzig.

10.11.1941 - 16.11.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

20.11.1941 - 24.11.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

26.11.1941 - 28.11.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

01.12.1941 - 13.12.1941 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

14.12.1941 - 21.12.1941 Danzig Einzelausbildung.

22.12.1941 - 11.01.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

13.01.1942 - 24.01.1942 Danzig Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

26.01.1942 - 30.01.1942 Ostsee Überführungsfahrt nach Kiel.

03.02.1942 - 31.03.1942 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

01.04.1942 - 03.04.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


04.04.1942 - Kiel - - - - - - - - 05.04.1942 - Brunsbüttel

05.04.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 05.04.1942 - Helgoland

06.04.1942 - Helgoland - - - - - - - - 19.04.1942 - St. Nazaire

U 406, unter Kapitänleutnant Horst Dieterichs, lief am 04.04.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Übernachtung in Brunsbüttel, und einem Zwischenstopp in Helgoland, operierte das Boot, bei der Überführung nach Frankreich, im Nordatlantik. U 406 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 15 Tagen und zurückgelegten 2.326 sm über und 366 sm unter Wasser, lief U 406 am 19.04.1942 in St. Nazaire ein.

Chronik 04.04.1942 – 19.04.1942:

04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942

2. UNTERNEHMUNG


05.05.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 01.07.1942 - St. Nazaire

U 406, unter Kapitänleutnant Horst Dieterichs, lief am 05.05.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich der Neufundlandbank. Es wurde am 26.05.1942 von U 116 mit 36 m³ Brennstoff, 14 Tage Proviant, 4 Zentner Kartoffeln, 50 Brote, 150 Brötchen, 180 Eiern und 100 Tafeln Schokolade, und am 22.06.1942 von U 460 mit 3 m³ Brennstoff und 10 Broten, versorgt. U 406 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe HECHT. Schiffe konnte auf dieser Fahrt nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 57 Tagen und zurückgelegten 8.712 sm über und 395 sm unter Wasser, machte U 406 am 01.07.1942 wieder in St. Nazaire fest.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Während der Unternehmung wurde an mehreren Geleitzügen Fühlung gewonnen, ohne daß Erfolge erzielt wurden. Wenn dieses auch zum Teil auf geringe Erfahrung des Kommandanten zurückzuführen ist, so wurde aber andererseits grundlegende Fehler gemacht. So am 12., statt nun sofort anzugreifen, verschiebt der Kommandant den Angriff auf die Nacht - diese Chance hätte sofort entschlossen ausgenutzt werden müssen.

Chronik 05.05.1942 – 01.07.1942:

05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942

3. UNTERNEHMUNG


08.08.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 08.10.1942 - St. Nazaire

U 406, unter Kapitänleutnant Horst Dieterichs, lief am 08.08.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Freetown und westlich Lissabon. Es wurde am 22.08.1942 von U 653 mit 25 m³ Brennstoff und 1.600 Liter Schmieröl, und am 25.09.1942 von U 460 mit 20 m³ Brennstoff und 1 Woche Proviant, versorgt. U 406 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen BLÜCHER und ILTIS. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 7.452 BRT versenken. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 9.170 sm über und 495 sm unter Wasser, lief U 406 am 08.10.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

19.08.1942 - die britische CITY OF MANILA 7.452 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat mit viel Mühe versucht, an Geleitzügen zum Erfolg zu kommen. Pech und Maschinenschaden haben einen großen Erfolg vereitelt.

Chronik 08.08.1942 – 08.10.1942:

08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942

4. UNTERNEHMUNG


14.12.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.01.1943 - St. Nazaire

U 406, unter Kapitänleutnant Horst Dieterichs, lief am 14.12.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im östlichen Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SPITZ. Am 03.01.1943 wurde U 445 mit 14 m³ Brennstoff versorgt. U 406 konnte auf dieser Fahrt 3 Schiffe mit 13.285 BRT beschädigen. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 4.488 sm über und 512 sm unter Wasser, lief U 406 am 12.01.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Beschädigt wurden:

28.12.1942 - die britische BARON COCHRANE 3.385 BRT
28.12.1942 - die britische LYNTON GRANGE 5.029 BRT
28.12.1942 - die britische ZARIAN 4.871 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung, die beim 1. Angriff auf das "Spitz-Geleit" zu einem glücklichen Erfolg führte. Anerkannte Erfolge: 3 Dampfer, 17.000 BRT versenkt, 1 Dampfer, 5.000 BRT torpediert.

Chronik 14.12.1942 – 12.01.1943:

14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943

5. UNTERNEHMUNG


22.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 30.03.1943 - Bordeaux

U 406, unter Kapitänleutnant Horst Dieterichs, lief am 22.02.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im östlichen Nordatlantik. Es wurde am 23.03.1943 von U 221 mit 15 m³ Brennstoff versorgt. U 406 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NEULAND und DRÄNGER. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 36 Tagen und zurückgelegten 5.232 sm über und 523 sm unter Wasser, lief U 406 am 30.03.1943 in Bordeaux ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Angriff am 11.03. erfolgte aus ungünstiger Lage, 2 Treffer wurden als Versenkungserfolg gegen Tanker angenommen. Die Angriffschancen gegen die anderen Schatten wurden leider nicht voll ausgenutzt. Anerkannter Erfolg: 1 Tanker, 8.000 BRT versenkt.

Chronik 22.02.1943 – 30.03.1943:

22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943

6. UNTERNEHMUNG


25.04.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 11.05.1943 - St. Nazaire

U 406, unter Kapitänleutnant Horst Dieterichs, lief am 25.04.1943 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Spanien. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe DROSSEL. Die Fahrt mußte nach einer Kollision mit U 600 vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 16 Tagen, lief U 406 in St. Nazaire ein. Nach dieser Unternehmung erfolgten der Einbau des 2. achteren MG-Standes und größere Umbauten am Turm. Anschließend erfolgte die Ausrüstung für den Tropeneinsatz.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Schuldfrage der Kollision wird vom F.d.U. West geklärt.

Chronik 25.04.1943 – 11.05.1943:

25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943

7. UNTERNEHMUNG


26.06.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.09.1943 - St. Nazaire

U 406, unter Kapitänleutnant Horst Dieterichs, lief am 26.06.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich der Azorischen Inseln und östlich der Karibik. Es wurde am 09.07.1943 und 10.07.1943 von U 487 mit Brennstoff, Schmieröl, Proviant und einem Metox versorgt. Am 23.07.1943 wurden, bei einem Fliegerangriff, der 1. WO und ein Matrosengefreiter getötet. Der Kommandant und der 2. WO verwundet. Am 24.07.1943 übernimmt Obersteuermann Hermann Gerdau das Kommando und tritt den Rückmarsch an. U 406 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 81 Tagen und zurückgelegten 9.320 sm über und 1.451 sm unter Wasser, machte U 406 am 15.09.1943 wieder in St. Nazaire fest.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung bedeutete wegen der langen Dauer, der häufigen Enttäuschungen und der starken Gegenwehr eine besondere Beanspruchung der Besatzung und des Kommandanten.

Chronik 26.06.1943 – 15.09.1943:

26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943

8. UNTERNEHMUNG


08.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 10.12.1943 - St. Nazaire

20.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 23.12.1943 - St. Nazaire

25.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 27.12.1943 - St. Nazaire

29.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 30.12.1943 - St. Nazaire

05.01.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 18.02.1944 - Verlust des Bootes

U 406, unter Kapitänleutnant Horst Dieterichs, lief am 08.12.1943 von St. Nazaire aus. Am 10.12.1943, 23.12.1943, 27.12.1943 und am 30.12.1943 mußte das Boot, nach Schäden beim Tieftauchversuchen, wieder in St. Nazaire einlaufen. Nach der endgültigen Reparatur und dem Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und westlich Irland. Außerdem hatte es die Sonderaufgabe eine Funkmeßfahrt durchzuführen. Dazu hatte U 406 Sonderpersonal an Bord (3 Mann). Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen RÜGEN, STÜRMER, IGEL 1 und HAI 1. Schiffe konnten auf dieser Fahrt nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 72 Tagen wurde U 406 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Chronik 08.12.1943 – 18.02.1944:

08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 406
Datum: 18.02.1944
Letzter Kommandant: Horst Dieterichs
Ort: Nordatlantik
Position: 48°32' Nord - 23°36' West
Planquadrat: BE 1793
Verlust durch: SPEY (K.246)
Tote: 12
Überlebende: 41

U 406 wurde am 18.02.1944 im mittleren Nordatlantik durch Wasserbomben der britischen Freagtte SPEY versenkt. Die SPEY gehörte zur 10. Escort Group, die den Geleitzug ONS-29 eskortierte.

Bericht von Leutnant zur See Adolf Clasen:

Der Befehl "Alle Mann aus dem Boot" wurde vom Kommandanten sofort gegeben. Das Boot selbst, das vom Augenblick des Auftauchens unter dem Feuer, erst nur des gegnerischen Führungsfahrzeuges SPEY, dann auch unter dem einer zweiten Fregatte lag, war mit starker, ständig größer werdender Vorlastigkeit gestoppt und manövrierunfähig. Die Beschädigungen im Bootsinnern als Folge der Wasserbombenserie waren beträchtlich, besonders an den Dieselmotoren und E-Maschinen. Ob im vorderen WC Wassereinbruch bestand, konnte später in der Gefangenschaft nicht mehr festgestellt werden. Wahrscheinlich auf Grund dieser Umstände wurde der Befehl, die Waffen zu besetzen, vom Kommandanten gar nicht erst gegeben.

Während noch die Besatzung das Boot verließ, stellte der Gegner plötzlich das Feuer ein. Die SPEY kam mit langsamer Fahrt von Backbord auf unser Boot zu, und beim Passieren desselben wurden mit der Wasserbombenanlage acht bis zehn Wasserbomben mit flacher Einstellung auf U 406 und seine Umgebung geworfen. Als der I. Wachoffizier später an Bord der Fregatte darauf hinwies, dass ein großer Teil der Besatzung sich zu dieser Zeit noch schwimmend in unmittelbarer Nähe des Bootes befunden hätte, wurde diese Maßnahme als Abwehr gegen etwaige akustische Torpedos bezeichnet und entschuldigt. U 406 sank kurze Zeit darauf, nachdem es dem Leitenden Ingenieur und dem Zentralemaaten gelungen war, die verklemmten Entlüftungen der Tauchzelle 3 zu öffnen.

Die Rettungsaktion begann etwa eine Stunde nach dem Auftauchen und wurde von der SPEY allein durchgeführt. Von 53 Mann starken Besatzung konnten insgesamt 45 Mann aufgenommen werden, von denen vier Mann infolge der durch Wasserbomben zugefügten inneren Verletzungen verstarben. Die Rettungsaktion selbst, die bei der langen Dünung mit Schwierigkeiten verbunden war, vollzog sich schnell und reibungslos zum Teil unter vollem Einsatz der beteiligten Offiziere und Mannschaften der Fregatte. Der Kommandant wurde nicht gerettet. Er wurde zuerst am Turmluk stehend, von später ausgestiegenen Besatzungsangehörigen verwundet und wahrscheinlich bewusstlos, am UZO-Block liegend, gesehen. 41 Überlebende, darunter drei Radar-Experten, die an Bord ein neues Radargerät testeten, wurden gerettet.

DIE BESATZUNG

Am 18.02.1944 kamen ums Leben: (12 Personen) v.l.n.r.

Baatz, Fritz Breidenstein, Karl-Achill Debus, Wilhelm
Dieterichs, Horst Dressler, Erich Hartmann, Siegfried
Heilmann, Leo Kirchhoff, Gustav-Willi Krämer, Walter-Mathias
Niesmann, Wilhelm Reuscher, Werner Wittek, Gerhard

Überlebende des 18.02.1944: (41 Personen) v.l.n.r.

Behrendt, Günther Boketta, Rudolf Bonk, Heinz
Breuker, Herbert Clasen, Adolf Dettenrieder, Hans
Dittrich, Gerhard Estermeier, Alfred Frölich, Gustav-Emil
Gerdau, Hermann Dr. Greven, Karl-Heinz Heimbrecht, Werner
Huppertz, Bruno-Franz-Josef Jung, Erich Kahren, Jakob
Kimmel, Kurt-Alfred Koch, Richard Kohnke, Richard
Kron, Werner Kunze, Gerhard Mayr, August
Meyer, Hans-Jürgen Müller, Walter Oehrle, Herbert
Pöhler, Heinz Reidel, Gerhard Riepl, Simon
Roßmeisl, Franz Rölicke, Werner Russek, Norbert
Sack, Rudolf Sauer, Rudolf Schmidt, Wilhelm
Schnitter, Gerhard Schulz, Paul Schulze, Walter
Schwanitz, Heinz Trapp, Hans Weitz, Heinz
Werner, Karl Zwaka, Walter

Vor dem 08.12.1943: (19 Personen) (3*) v.l.n.r

Dittmann, Siegfried Dunkelberg, Hans
Dürhopp, Eckardt, Erdmann, Dieter
Grafe, Horst Hannemann, Hörr,
Kestel, Jürgen Kleinert, Knopp, Albert
Knut, Kolbe, Artur Nelling,
Nitsche, Pesch, Remus, Werner
Resch, Treptow, Winfried

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Bredenstein, Karl-Achill Wiesmeier, Gerhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 406 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 696, 698, 779, 780.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 93, 177, 317, 362, 438, 439, 440, 588.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 50.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 58, 247.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 188 – 189.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 190.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 375 - U 435
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 194 – 206.

U 405 - - U 406 - - U 407 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge