U 445

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 444 - - U 445 - - U 446 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 06.08.1940
Bauwerft: F. Schichau Werft GmbH, Danzig
Serie: U 431 - U 450
Baunummer: 1495
Kiellegung: 09.04.1941
Stapellauf: 19.03.1942
Indienststellung: 30.05.1942
Kommandant: Heinz-Konrad Fenn
Feldpostnummer: M - 06 411

DIE KOMMANDANTEN (2)


30.05.1942 - 27.01.1944 Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn
27.01.1944 - 24.08.1944 Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg

FLOTTILLEN


30.05.1942 - 31.10.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.11.1942 - 24.08.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


31.05.1942 - 21.06.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

22.06.1942 - 25.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

26.06.1942 - 01.07.1942 Danzig Überprüfungen in der F. Schichau Werft GmbH.

02.07.1942 - 05.07.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

06.07.1942 - 07.07.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

08.07.1942 - 15.07.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

17.07.1942 - 20.07.1942 Danzig Reparaturen in der F. Schichau Werft GmbH.

21.07.1942 - 08.08.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

10.08.1942 - 20.08.1942 Danzig Einzelausbildung bei der 22. U-Flottille.

21.08.1942 - 30.08.1942 Gotenhafen Reserveboot in der 27. U-Flottille.

31.08.1942 - 08.09.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

13.09.1942 - 27.10.1942 Lübeck Restarbeiten bei den Flender Werken AG.

28.10.1942 - 02.11.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung. Entmagnetisieren.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

03.11.1942 - Kiel - - - - - - - - 05.11.1942 - Kristiansand
08.11.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 08.11.1942 - Egersund
09.11.1942 - Egersund - - - - - - - - 03.01.1943 - St. Nazaire

U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 03.11.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Ergänzungen in Kristiansand sowie Geleitaufnahme in Egersund, operierte das Boot im Nordatlantik, nordöstlich Neufundland und südlich von Grönland. U 445 wurde am 07.12.1942 von U 490 mit 50 m³ Brennstoff und 10 Tage Proviant versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen DRACHEN, PANZER, BÜFFEL und UNGESTÜM. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 6.396 sm, lief U 445 am 03.01.1943 in St. Nazaire ein.

Versorgt wurde:

07.12.1942 - U 490 Kreiselkugel

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Es boten sich dem Kommandanten keine Angriffschancen.

Chronik 03.11.1942 – 03.01.1943: (die Chronikfunktion für U 445 ist noch nicht verfügbar)

03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943

.

2. UNTERNEHMUNG:

07.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 27.03.1943 - St. Nazaire

U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 07.02.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und nördlich der Azorischen Inseln. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ROBBE. U 445 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 6.426 sm, lief U 445 am 27.03.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sein Boot überlegt und taktisch richtig geführt, im stark überwachten Gibraltarraum ergaben sich für das Boot insbesondere wegen Ausfall des Standsehrohres keine Operations- und Angriffsmöglichkeiten.

Chronik 07.02.1943 – 27.03.1943:

07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

27.04.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 30.04.1943 - St. Nazaire

U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 27.04.1943 von St. Nazaire aus. Auf dem Weg in sein Operationsgebiet traten unter der Besatzung schwere Grippefälle auf so daß das Boot in der Biscaya umkehren mußte. Anschließend erkrankte der Kommandant an Diphtherie und das Boot wurde am 20.05.1943 unter Quarantäne gestellt. Nach 3 Tagen, lief U 445 am 30.04.1943 wieder in St. Nazaire ein. Vom 20.06.1943 - 07.07.1943 erfolgte der Einbau eines 2. Flakstandes der Aufbau eines Vierlings und der Einbau einer Brückenpanzerung.

Chronik 27.04.1943 – 30.04.1943:

27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

10.07.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.09.1943 - St. Nazaire

U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 10.07.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und bei den Kanarischen Inseln. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Bordarzt, Dr. Heinz Fuhrmann, starb nach einem Unfall. Nach 67 Tagen und zurückgelegten 5.979 sm über und 1.116,3 sm unter Wasser, lief U 445 am 15.09.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Kommandanten:

Erfahrungen Gruppenmarsch Biscaya: 1.) Mehr als zwei Boote nachteilig. a) langwierige Befehlsübermittlung. b) bei Luftangriffen enge Formation zu schwerfällig, weite Formation erschwert Gruppenführer Beurteilungsvermögen für günstige Tauchgelegenheit. 2.) Kein gleichzeitiges Probeschießen, Befehlsübermittlung gefährdet. 3.) Gesamtausrüstung 2cm-Munition mit Zerleger unvorteilhaft. Flugzeuge werden nur knapp über 2000 Meter abgedrängt. Reichweite deren schweren Bordwaffen jedoch höher. Beschaffung einer Tauchmöglichkeit durch Flak nicht möglich. Außerdem sieht Flugzeug die Grenze der Gefahrenzone. Hätte mit weitertragender Munition höchstwahrscheinlich den Angriff auf Jeschonnek abwehren können. Vorschlag: Munition mit und ohne Zerleger 1:1 gemischt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Durchführung der Unternehmung kann nicht befriedigen. Mehrere Chancen wurden unentschlossen behandelt oder flach angepackt.

Chronik 10.07.1943 – 15.09.1943:

10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

09.11.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 10.11.1943 - St. Nazaire
25.11.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.11.1943 - St. Nazaire
29.11.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 01.12.1943 - St. Nazaire
04.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 06.12.1943 - St. Nazaire
26.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 28.12.1943 - St. Nazaire
29.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 10.01.1944 - St. Nazaire

U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 09.11.1943 von St. Nazaire aus. Am 10.11.1943 mußte das Boot, wegen eines undichten Montageluks, am 25.11.1943 nach Grundberührung, am 01.12.1943 wegen undichten Montageluk, am 06.12.1943 wiederum wegen undichten Montageluk, und am 28.12.1943 wegen defekten Tiefenruder, zurück nach St. Nazaire. Nach den Reparaturen und dem endgültigen Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik. U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach insgesamt 62 Tagen, lief U 445 am 10.01.1944 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 09.11.1943 – 10.01.1944:

09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944

.

6. UNTERNEHMUNG:

01.02.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 27.02.1944 - St. Nazaire

U 445, unter Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg, lief am 01.02.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe IGEL 2. U 445 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 1.630 sm über und 710,6 sm unter Wasser, lief U 445 am 27.02.1944 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit eingefahrenem Boot. Der Zerstörer am 13.02. wurde entschlossen angegriffen und mit Erfolg bekämpft. Anerkannte Erfolge: 1 Zerstörer versenkt.

Chronik 01.02.1944 – 27.02.1944:

01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944

.

7. UNTERNEHMUNG:

06.06.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.06.1944 - La Pallice

U 445, unter Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg, lief am 06.06.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, beim Beginn der alliierten Invasion, in der Biscaya. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 372 sm über und 215 sm unter Wasser, lief U 435 am 15.06.1944 in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Kurzunternehmung in Wartestellung vor Biskayaküste. Keine Erfolgsaussichten.

Chronik 06.06.1944 – 15.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944

.

8. UNTERNEHMUNG:

12.08.1944 - La Pallice - - - - - - - - 17.08.1944 - Lorient

U 445, unter Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg, lief am 12.08.1944 von La Pallice aus. Das Boot war, mit Munition und Panzerbekämpfungsmittel, auf dem Weg nach St. Malo. Das Unternehmen wurde in der Biscaya abgebrochen, St. Malo war nicht mehr erreichbar. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Flugzeug (Vickers Wellington K der RAF Squadron 172) abschießen. Nach 5 Tagen, lief U 445 an 17.08.1944 in Lorient ein.

Chronik 12.08.1944 – 17.08.1944:

12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944

.

9. UNTERNEHMUNG:

22.08.1944 - La Pallice - - - - - - - - 24.08.1944 - Verlust des Bootes

U 445, unter Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg, lief am 22.08.1944 von La Pallice aus. Das Boot wurde nach 2 Tagen, auf der Überführungsfahrt nach Norwegen, in der Biscaya, von einem britischen Kriegsschiff versenkt. Selbst konnte es keine Schiffe mehr versenken oder beschädigen.

Chronik 22.08.1944 – 24.08.1944:

22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Datum: 24.08.1944
Letzter Kommandant: Rupprecht Fischler Graf von Treuberg
Ort: Biscaya
Position: 47°21' Nord - 05°50' West
Planquadrat: BF 5431
Verlust durch: LOUIS (K.515)
Tote: 52
Überlebende: 0

U 445 wurde am 24.08.1944 in der Biscaya westlich von St. Nazaire durch Wasserbomben und Hedgehog der britischen Fregatte LOUIS versenkt. Nach dem die LOUIS das U-Boot mit dem Asdic erfasst hatte, warf sie drei Salven Hedgehog und fuhr mehrere Wasserbombenangriffe. Nach diesen Angriffen trieb ein großer schwall Öl an die Wasseroberfläche. Nach 24 Stunden kehrte die Fregatte an die Versenkungsstelle zurück. Es fand einen riesigen Ölteppich von mehreren Kilometern Größe an der Wasseroberfläche. Die LOUIS gehörte zur 15. Escort Group.

DIE BESATZUNG

Am 24.08.1944 kamen ums Leben: (52 Personen) v.l.n.r.

Beez, Karl-Heinz Behren, Herbert von Brandenburg, Günter
Brodersen, Hans Brunswick, Friedrich-Wilhelm Buhl, Erich
Burger, Werner Butenhoff, Siegfried Drebing, Heinrich
Enders, Erhard Fiebranz, Helmut Fischer, Franz
Fischler und Treuberg, Rupprecht Graf von Göldner, Werner Hensel, Willi
Herrmann, Rudolf Himpel, Werner Hirschmeyer, Friedrich
Jachmann, Kurt Jägeler, Heinz Just, Günter
Kempa, Alfred-Willy Kerber, Friedrich Klamandt, Werner
Künchen, Werner Lemanczyk, Franz Linden, Eduard
Mann, Felix Melchior, Walter Miserra, Gerhard
Muschinski, Josef Musielak, Siegesmund Oymanns, Johann
Pankin, Gerhard Passe, Günter Pollak, Hans
Richard, Rudolf-Paul-Ernst Rost, Heinz Rudolph, Gerhard
Schlicke, Helmut Schmitten, Walter Schramm, Konrad
Schröder, Rudolf Schuster, Friedrich Spellmann, Georg
Thiel, Erwin Weissbach, Erich Welker, Edgar
Wenzel, Max Wiemann, Heinrich Wiesel, Julius
Wilmes, Heinrich

Vor dem 22.08.1944: (6 Personen) (3) v.l.n.r.

Fenn, Heinz-Konrad Hirtes, Hermann Höh, Hermann von der
Miserra, Gerhard Peter, Karl-Heinz Schäffer, Heinz

Einzelverluste: (1 Personen)

Dr. Fuhrmann, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 171, 173, 253, 254, 340, 361, 474, 572, 587, 713, 716, 784.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 63, 66.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 77 – 78, 240.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 114, 287.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge - S. 204.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - KTB U 436 - U 500 - S. 71 – 81.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 445 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 444 - - U 445 - - U 446 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge