U 221

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 220 - - U 221 - - U 222 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 651
Serie: U 221 - U 232
Kiellegung: 16.06.1941
Stapellauf: 14.03.1942
Indienststellung: 09.05.1942
Kommandant: Hans-Hartwig Trojer
Feldpostnummer: M - 45 566

DIE KOMMANDANTEN (2)


09.05.1942 - 27.09.1943 Kapitänleutnant Hans-Hartwig Trojer

FLOTTILLEN


09.05.1942 - 31.08.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.09.1942 - 27.09.1943 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


10.05.1942 - 12.05.1942 Kiel Ausbildung.

13.05.1942 - 03.06.1942 Kiel Ausbildung beim UAK.

04.06.1942 - 05.06.1942 Rönne Abhorchen.

06.06.1942 - 09.06.1942 Pillau Tauchübungen.

10.06.1942 - 15.06.1942 Gotenhafen Erpobungen beim TEK.

16.06.1942 - 18.06.1942 Danzig Rollen - und Bootskunde in der Holmwerft.

19.06.1942 - 07.071942 Hela Tauch - und Alarmübungen. Ausbildung von L.I.-Schülern.

09.07.1942 - 12.07.1942 Danzig Reparatur der Mündungsklappen.

13.07.1942 - 14.07.1942 Danzig Artillerieschießen in der Danziger Bucht.

15.07.1942 - 21.07.1942 Hela Schieß - und Tauchübungen bei der 25. U-Flottille.

24.07.1942 - 10.08.1942 Kiel Restarbeiten bei der Krupp Germaniawerft.

11.08.1942 - 20.08.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

22.08.1942 - 31.08.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

01.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 02.09.1942 - Kristiansand
03.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 22.10.1942 - St. Nazaire

U 221, unter Oberleutnant zur See Hans-Hartwig Trojer, lief am 01.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Nordsee und Brennstoff- Und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und östlich von Neufundland. Es wurde am 03.10.1942 von U 116 mit 60 m³ Brennstoff und am 04.10.1942 von mit 14 Tagen Proviant versorgt. U 221 gehörte bei dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen PFEIL, BLITZ, TIGER und WOTAN. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 5 Schiffe mit zusammen 29.681 BRT versenken. Nach 51 Tagen und zurückgelegten 7.588,6 sm über und 422,7 sm unter Wasser, lief U 221 am 22.10.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

13.10.1942 - die norwegische SENTA 3.785 BRT
13.10.1942 - die britische ASHWORTH 5.227 BRT
13.10.1942 - die norwegische FAGERSTEN 2.342 BRT
14.10.1942 - die amerikanische SUSANA 5.929 BRT
14.10.1942 - die britische SOUTHERN EMPRESS 12.398 BRT (3)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit neuem Boot. Besonders hervorgehoben wird die ausgezeichnet durchgeführte Geleitzugoperation am 13./14.10. Ohne zu viel bei der Sicherung vorauszusetzen, hat der Kommandant mit frischem Angriffsgeist die sich bietenden Erfolgschancen ausgenutzt. Der hier erzielte Erfolg ist sehr erfreulich.

Chronik 01.09.1942 – 22.10.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 221 noch nicht verfügbar)

01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

23.11.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 23.12.1942 - St. Nazaire

U 221, unter Oberleutnant zur See Hans-Hartwig Trojer, lief am 23.11.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich von Irland. U 221 rammte, am 08.12.1942, bei einer Geleitzugoperation, U 254, das sank. U 221 brach daraufhin die Unternehmung, wegen Schäden an den Bugrohren, ab. U 221 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe DRAUFGÄNGER. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 3.330 sm über und 430 sm unter Wasser, lief U 218 am 23.12.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versorgt wurde:

19.12.1942 - U 758 Brennstoff.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung mußte wegen Kollision mit U 254 (Gilardone) vorzeitig abgebrochen werden. Zu, 08.12.: Mit der Möglichkeit solcher Kollisionen müssen Führung und U-Boot-Kommandanten rechnen. Beim Geleitkampf und im Kriegsgebiet entstehende Kollisionsverluste sind besonders schmerzhaft, aber nicht vermeidbar. Dem Kommandanten U 221 trifft keine Schuld und nicht der leiseste Vorwurf. Seine Maßnahmen waren richtig und die Rettung der 4 Mann von U 254 eine gute seemännische Leistung.

Chronik 23.11.1942 – 23.12.1942:

23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

27.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 28.03.1943 - St. Nazaire

U 221, unter Oberleutnant zur See Hans-Hartwig Trojer, war 29 Tage auf See und legte dabei zurück. Das Boot operierte im Nordatlantik. U 221 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NEULAND und DRÄNGER. U 221 konnte auf dieser Fahrt 5 Schiffe mit zusammen 30.476 BRT versenken und 1 Schiff mit 7.197 BRT beschädigen. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 29 Tagen und zurückgelegten 3.749 sm über und 459 sm unter Wasser, lief U 221 am 28.03.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

07.03.1943 - die norwegische JAMAICA 3.015 BRT
10.03.1943 - die britische TUCURINCA 5.412 BRT
10.03.1943 - die amerikanische ANDREA F. LUCKENBACH 6.565 BRT
10.03.1943 - die amerikanische LAWTON B. EVANS 7.197 BRT (b.)
18.03.1943 - die amerikanische WALTER Q. GRESHAM 7.191 BRT
18.03.1943 - die britische CANADIAN STAR 8.293 BRT

Versorgt wurde:

23.03.1943 - U 406 15 m³ Brennstoff.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine vorzüglich durchgeführte Unternehmung des bewährten Kommandanten. Sonst nichts zu bemerken. Anerkannte Erfolge: 6 Schiffe mit 44.100 BRT versenkt.

Chronik 27.02.1943 – 28.03.1943:

27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

03.05.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 21.07.1943 - St. Nazaire

U 221, unter Kapitänleutnant Hans-Hartwig Trojer, lief am 03.05.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich von Lissabon. Es wurde am 16.05.1943 von U 461 mit 25 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Trinkwasser und 5 Tagen Proviant, am 10.06.1943 von U 119 mit Ersatzteilen und Verbrauchsstoffen und am 12.06.1943 von U 488 mit 23 m³ Brennstoff, 1,94 m³ Motorenöl und 7 Tagen Proviant versorgt. U 221 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen DROSSEL, ODER, MOSEL, TRUTZ und TRUTZ 3. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 9.432 BRT versenken. Nach 79 Tagen und zurückgelegten 8.089,3 sm über und 1.008,8 sm unter Wasser, lief U 221 am 21.07.1943 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

12.05.1943 - die norwegische SANDANGER 9.432 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung bot dem Kommandanten nur eine Erfolgschance, die mit bewährtem Geschick wahrgenommen wurde. Das richtige Verhalten in den besonders luftgefährdeten Räumen und gegenüber den häufigen Flugzeugangriffen wird besonders hervorgehoben. Sonst nichts zu bemerken. Anerkannter Erfolg: 1 Tanker mit 8.000 BRT.

Chronik 03.05.1943 – 21.07.1943:

03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

20.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 27.09.1943 - Verlust des Bootes

U 221, unter Kapitänleutnant Hans-Hartwig Trojer, lief am 20.09.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich von Irland. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 7 Tagen wurde U 221 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 20.09.1943 – 27.09.1943:

20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 221
Datum: 27.09.1943
Letzter Kommandant: Hans-Hartwig Trojer
Ort: Nordatlantik
Position: 47°00' Nord - 18°00' West
Planquadrat: BE 5553
Verlust durch: Handley Page Halifax
Tote: 50
Überlebende: 0

U 221 wurde am 27.09.1943 im Nordatlantik südwestlich von Irland durch die Halifax B (HR 982), geflogen von F.Off. Eric L. Hartley, der britischen RAF Squadron 58 der 19 Group vom Stützpunkt Holmsley South/Hamshire (England) durch acht Wasserbomben versenkt. Die Halifax selbst wurde von der Bordflak von U 221 abgeschossen. Sie mußte Notwassern, dabei kamen zwei Mann der Flugzeugbesatzung ums Leben. Die anderen konnten sich in ein Schlauchboot retten und wurden nach 11 Tagen gerettet.

DIE BESATZUNG

Am 27.09.1943 kamen ums Leben: (50 Personen) v.l.n.r.

Arndt, Erwin Bascha, Johann Baumann, Siegfried
Becker, Herbert Birkner, Robert Blesse, Herbert
Blume, Walter-Hugo-Paul Bölk, Alfred Bresslein, Ludwig
Burggraf, Horst Buschmann, Georg-Heinrich Desoi, Paul
Duvigneau, Willi Eck, Karl Eisele, Otto
Esser, Friedrich Flögel, Erich Güttler, Hermann
Harter, Alfons Hofmann, Heinz Josch, Josef
Kaczmarek, Willi Kamp, Ferdinand-Hermann Köbis, Günter-Wilhelm
Kolbig, Karl Laue, Helmut Müller, Heinrich
Münch, Hans Neumann, Heinz-Rudi Pinn, Johannes
Probst, Kurt Reinhardt, Georg Richmann, Wilhelm
Richter, Hans Ritscher, Heinz Rothe, Arno
Saleina, Gustav Scheller, Theodor-Peter Schink, Friedrich-Wilhelm
Schmitz, Wilhelm-Heinz Schulz, Hubert Schumann, Helmut
Sperling, Heinz Steinhauer, Horst Thaut, Artur-Johannes
Trojer, Hans-Hartwig Ullrich, Hans Weber, Werner
Woratsch, Raimund Zörner, Heinz

Vor dem 20.09.1943: (3 Personen) (3) v.l.n.r.

Ruben, Paul Dr. Schütze, Hans-Gottfried Taube, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 65, 72, 169, 180, 317, 326, 396, 397, 400, 405, 411, 415, 507.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 243.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 76, 194.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 60, 72, 148.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 152, 153.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222 – S. 351 – 360.

Waters - Blutiger Winter 1942/43 - S. 57, 211, 212, 217, 249.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 221 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An Bord des SOTHERN EMPRESS befanden sich die britischen Landungsschiffe : LCM-508 mit 52 ts, LCM-509 mit 52 ts, LCM-519 mit 52 ts, LCM-522 mit 52 ts, LCM-523 mit 52 ts, LCM-532 mit 52 ts, LCM-537 mit 52 ts, LCM-547 mit 52 ts, LCM-620 mit 52 ts und LCT-2006 mit 291 ts.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 220 - - U 221 - - U 222 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge