U 160

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 159 - - U 160 - - U 161 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1010
Serie: U 153 - U 160
Kiellegung: 21.11.1940
Stapellauf: 12.07.1941
Indienststellung: 16.10.1941
Kommandant: Georg Lassen
Feldpostnummer: M - 40 802

DIE KOMMANDANTEN(2*)


16.10.1941 - 14.06.1943 Kapitänleutnant Georg Lassen
15.06.1943 - 14.07.1943 Oberleutnant zur See Gerd von Pommer-Esche

FLOTTILLEN


16.10.1941 - 28.02.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.03.1942 - 14.07.1943 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


17.10.1941 - 20.10.1941 Bremen Ausbildung.

23.10.1941 - 11.11.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

12.11.1941 - 15.11.1941 Rönne Horchversuche bei der UAG-Schall.

19.11.1941 - 20.11.1941 Danzig Erprobungen bei der UAK.

21.11.1941 - 25.11.1941 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

26.11.1941 - 28.11.1941 Danzig Erprobungen bei der UAK.

29.11.1941 - 10.12.1941 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

11.12.1941 - 15.12.1941 Danzig Reparaturen in der Werft.

14.12.1941 Danzig Brand auf der LOFJORD. 7 Tote, 1 schwer verletzten von U 160

15.12.1941 - 29.12.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

19.12.1941 Danzig Beerdigung der ums Leben gekommenen Besatzungsmitglieder.

30.12.1941 - 09.01.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

18.01.1942 - 16.02.1942 Wilhelmshaven Werftaufenthalt.

17.02.1942 - 24.02.1942 Wilhelmshaven im Eis fest.

24.02.1942 - 28.02.1942 Helgoland Funkbeschickung und Trimmversuche.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


24.02.1942 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 24.02.1942 - Helgoland

U 160, unter Oberleutnant zur See Georg Lassen, lief am 24.02.1942 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, zur Funkbeschickung und Trimmversuchen, nach Helgoland. Am 24.02.1942 lief U 160 in Helgoland ein.

Chronik 24.02.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 160 noch nicht verfügbar)

24.02.1943

1. UNTERNEHMUNG


01.03.1942 - Helgoland - - - - - - - - 28.04.1942 - Lorient

U 160, unter Oberleutnant zur See Georg Lassen, lief am 01.03.1942 von Helgoland aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA, bei Kap Hatteras und Kap Lookout, sowie vor Norfolk. Es konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 36.730 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.837 BRT beschädigen. Nach 58 Tagen und zurückgelegten 8.720,8 sm, lief U 160 am 28.04.1942 in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

27.03.1942 - die panamaische EQUIPOISE 6.210 BRT
29.03.1942 - die amerikanische CITY OF NEW YORK 8.772 BRT
01.04.1942 - die britische RIO BLANCO 4.086 BRT
06.04.1942 - die amerikanische BINDEWELL 6.837 BRT (b.)
09.04.1942 - die amerikanische MALCHACE 3.515 BRT
11.04.1942 - die britische ULYSSES 14.647 BRT

Fazit des Kommandanten:

Seeüberwachung: ungeübt, jedoch in Gebieten starker Verluste aufmerksam. Horchverhältnisse wechseln, teilweise weiter als Sicht, wegen Flimmern der Luft.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr gut durchgeführte, erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Durch überlegtes und bestimmtes Handeln wurde ein sehr schöner Erfolg erzielt.

Chronik 01.03.1942 – 28.04.1942:

01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942

2. UNTERNEHMUNG


20.06.1942 - Lorient - - - - - - - - 24.08.1942 - Lorient

U 160, unter Oberleutnant zur See Georg Lassen, lief am 20.06.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und südöstlich von Trinidad. Am 05.08.1942 wurde U 162 mit 20 m³ Brennstoff, 300 Liter Motorenöl und Proviant versorgt. U 160 konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 29.281 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.161 BRT beschädigen. Nach 65 Tagen und zurückgelegten 9.904 sm, lief U 160 am 24.08.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

16.07.1942 - die panamaische BEACONLIGHT 6.926 BRT
18.07.1942 - die panamaische CARMONA 5.496 BRT
21.07.1942 - die britische DONOVANIA 8.149 BRT
25.07.1942 - die niederländische TELAMON 2.078 BRT
29.07.1942 - die kanadische PRESODOC 1.938 BRT
02.08.1942 - die britische TREMINNARD 4.694 BRT.
04.08.1942 - die norwegische HAVSTEN 6.161 BRT (b.)

Fazit des Kommandanten:

Die Besatzung zeigte sich dieser Unternehmung voll gewachsen, trotz des Klimas.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung mit sehr schönem Erfolg. 1.) Bei unsicheren Schußunterlagen nicht Einzel- sondern gleich Fächer- bzw. Mehrfachschuß schießen. 2.) Reiner Achterstich bei Lage 180 auch bei breitem Heck des Schiffes ist zwecklos. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 20.06.1942 – 24.08.1942:

20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942

3. UNTERNEHMUNG


23.09.1942 - Lorient - - - - - - - - 09.12.1942 - Lorient

U 160, unter Kapitänleutnant Georg Lassen, lief am 23.09.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und bei Trinidad. Es wurde am 05.10.1942 von U 461 mit Ju-Verdichterersatzteilen, Frischbrot und Frischfleisch, und am 03.12.1942 von U 118 mit 20 m³ Brennstoff versorgt. U 160 konnte auf dieser Unternehmung 8 Schiffe mit 44.203 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.197 BRT beschädigen. Nach 77 Tagen und zurückgelegten 11.627,7 sm machte U 160 am 09.12.1942 wieder in Lorient fest.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

16.10.1942 - die britische CASTLE HARBOUR 730 BRT
16.10.1942 - die amerikanische WINONA 6.197 BRT (b.)
03.11.1942 - die kanadische CHR. J. KAMPMANN 2.260 BRT
03.11.1942 - die britische THORSHAVET 11.015 BRT
03.11.1942 - die britische GYPSUM EMPRESS 4.034 BRT
03.11.1942 - die panamaische LEDA 8.546 BRT
06.11.1942 - die britische ARICA 5.431 BRT
11.11.1942 - die britische CITY OF RIPON 6.368 BRT
21.11.1942 - die niederländische BINTANG 6.481 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine Unternehmung, die sich den bisherigen Leistungen und Erfolgen des Kommandanten würdig anreiht. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 23.09.1942 – 09.12.1942:

23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942

4. UNTERNEHMUNG


06.01.1943 - Lorient - - - - - - - - 10.05.1943 - Bordeaux

U 160, unter Kapitänleutnant Georg Lassen, lief am 06.01.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Südatlantik, vor Südafrika und im Indischen Ozean. Es wurde am 04.02.1943 von U 459 mit 98 m³ Brennstoff, 3.000 Liter Schmieröl, Ersatzteilen und 8.150 kg Proviant, am 05.02.1942 von U 459 mit 11 m³ Brennstoff und einem Torpedo sowie am 28.04.1943 von U 117 mit 16 m³ Triböl und 1 Woche Proviant versorgt. U 160 konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 45.203 BRT versenken und 2 Schiffe mit 15.224 BRT beschädigen. Nach 124 Tagen und zurückgelegten 18.066,9 sm, lief U 160 am 10.05.1943 in Bordeaux ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

08.02.1943 - die amerikanische ROGER B. TANEY 7.191 BRT
03.03.1943 - die amerikanische HARVEY W. SCOTT 7.176 BRT
03.03.1943 - die britische NIRPURA 5.961 BRT
03.03.1943 - die britische EMPIRE MAHSEER 5.087 BRT
03.03.1943 - die niederländische TIBIA 10.356 BRT (b.)
04.03.1943 - die britische MARIETTA E. 7.628 BRT
04.03.1943 - die britische SHEAF CROWN 4.868 BRT (b.)
08.03.1943 - die amerikanische JAMES B. STEPHENS 7.174 BRT
11.03.1943 - die britische AELYBRYN 4.986 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine vorzüglich durchgeführte Unternehmung des bewährten Kommandanten, die von taktischem Können, richtiger Überlegung, Zähigkeit, Energie und Angriffsschwung getragen war. Der verhältnismäßig ungeschulten und nicht sehr schweren Abwehr gegenüber im südafrikanischen Raum sowie der Gesamtlage dort ist der Kommandant mit sehr gutem Anpassungsvermögen auch auf Grund seiner früheren Erfahrungen bemerkenswert gut gerecht geworden.

Chronik 06.01.1943 – 10.05.1943:

06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943

5. UNTERNEHMUNG


28.06.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 14.07.1943 - Verlust des Bootes

U 160, unter Oberleutnant zur See Gerd von Pommer-Esche, lief am 28.06.1943 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und südlich der Azorischen Inseln. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 16 Tagen wurde U 160 selbst, von zwei amerikanischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 28.06.1943 – 14.07.1943:

28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 160
Datum: 14.07.1943
Letzter Kommandant: Gerd von Pommer-Esche
Ort: Mittelatlantik
Position: 33°54' Nord - 27°13' West
Planquadrat: DG 2399
Verlust durch: Grumman F4F Wildcat, Grumman TBF Avenger
Tote: 51
Überlebende: 0

U 160 wurde am 14.07.1943 im Mittelatlantik südlich der Azorischen Inseln durch Bordwaffenbeschuss sowie einen akustischen Zielsuchtorpedo Fido einer Wildcat und einer Avenger der Squadron VC-29 des US-Geleitflugzeugträgers SANTEE (CVE-29) versenkt. Nach dem Angriff der Wildcat, geflogen von H. Brinkley Bass, mit Bordwaffen, tauchte U 160 ab. Diese Gelegenheit nutzte die Avenger, geflogen von John H. Balentine, und warf Wasserbomben sowie einen akustischen Zielsuchtorpedo "Fido" in den Tauchstrudel, die U 160 zerstörten.

DIE BESATZUNG

Am 14.07.1943 kamen ums Leben: (51 Personen) v.l.n.r.

Bär, Rolf Bockmühl, Gerd Claussen, Georg
Ditsch, Josef Domeratzky, Karl Driedger, Joachim
Eichholz, Friedrich Falk, Reinhold Fischer, Josef-Otto
Froese, Wilhelm Götz, Hans Grauberg, Wilhelm
Gundlach, Werner Güsgen, Hermann-Josef Heilmann, Werner
Hemmerling, Walter Hülsmann, Alfons Karnau, Ludwig
Kirschbaum, Günther Korte, Bernhard Krämer, Henry
Kretschmer, Heinz Küppers, Theodor Lamm, Wilhelm
Laue, Gustav Laukötter, Alfons Leuschner, Gerhard
Lipp, Siegfried Matuszok, Gerhard Menzel, Karl
Mildt, Kurt Möller, Albert Müller, Herbert
Murek, Bruno Pohl, Hans Pommer-Esche, Gerd von
Priebe, Paul Reichel, Adolf Rost, Günter
Sagert, Heinz Schmieder, Heinz-Arthur Schöler, Gerhard
Schulz, Bernhard Starzecki, Leo Taubert, Gerhard
Thöne, Gerd Dr. Trede, Hans-Hermann Waschkau, Otto
Westendorf, Günther Witt, Wolfgang Zirpel, Gerhard

Vor dem 29.06.1943: (29 Personen)v.l.n.r.(3*)

Appelt, Anton Becker, Adolf Bender, Josef
Bialuschewski, Alfred Bitter, Georg von Buchard, Werner
Engel-Emden, Siegfried Eschwei, Karl Gemeiner, Gerth
Hennrich, Emil Hinz, Rudolf Jäckel, Karl
Johnen, Heinrich Koch, Albert Kugler, Horst
Lassen, Georg Letat, Heinz Meyer-Bockhorn, Waldemar
Niederauer, Josef Rieder, Georg Rüther, Josef
Schneider, Rudolf Seiler, Heinz Sellhorn, Hans
Simon, Eduard Striegl, Georg Tiede, Reinhold
Tippelskirch, Helmut von Zimmermann,Reinhold

Einzelverluste: (8 Personen) v.l.n.r.

Brand, Wilhelm Hautau, Wilhelm-Friedrich Jelsen, Alfred-Bernhard-Paul
Männel, August Meckenstock, Heinrich Niederauer, Josef
Schwipp, Melchior-Ferdinand Steinig, Gerhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 160 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 356, 607, 737, 739.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 88, 286, 290, 476, 477.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 140, 181.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 57, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 116.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 124, 125.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 272 – 288.

U 159 - - U 160 - - U 161 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge