U 161

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 160 - - U 161 - - U 162 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Seebeckwerft, Geestemünde
Baunummer: 700
Serie: U 161 -U 166
Kiellegung: 26.03.1940
Stapellauf: 01.03.1941
Indienststellung: 08.07.1941
Kommandant: Hans-Ludwig Witt
Feldpostnummer: M - 46 894

DIE KOMMANDANTEN(2*)


08.07.1941 - 31.12.1941 Kapitänleutnant Hans-Ludwig Witt
01.01.1942 - 27.09.1943 Kapitänleutnant Albrecht Achilles

FLOTTILLEN


08.07.1941 - 31.12.1941 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.01.1942 - 27.09.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


12.07.1941 - 12.08.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

13.08.1941 - 21.08.1941 Warnemünde Erprobungen beim TEK.

23.08.1941 - 02.10.1941 Wesermünde Restarbeiten und Ausrüstung.

03.10.1941 - 08.10.1941 Nordsee/Ostsee Fahrt nach Danzig.

09.10.1941 - 15.10.1941 Danzig Ausbildung bei der AGRU-Front.

16.10.1941 - 26.10.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

27.10.1941 - 08.11.1941 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

09.11.1941 - 28.11.1941 Danzig Ausbildung eines neuen Leitenden Ingenieurs.

01.12.1941 - 19.12.1941 Stettin Restarbeiten. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

20.12.1941 - 31.12.1941 Kiel Funkbeschickung und Entmagnetisierung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


03.01.1942 - Kiel - - - - - - - - 03.01.1942 - Brunsbüttel

04.01.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 15.01.1942 - Lorient

U 161, unter Kapitänleutnant Albrecht Achilles, lief am 03.01.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und der Übernachtung sowie Geleitaufnahme in Brunsbüttel, operierte das Boot, auf seiner Überführungsfahrt nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 12 Tagen und zurückgelegten 2.189 sm über und 196,2 sm unter Wasser, lief U 161 am 15.01.1942 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt nach Westfrankreich. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 03.01.1942 – 15.01.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 161 noch nicht verfügbar)

03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942

2. UNTERNEHMUNG


24.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 02.04.1942 - Lorient

U 161, unter Kapitänleutnant Albrecht Achilles, lief am 24.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, vor Trinidad, vor Port of Spain und Santa Lucia sowie vor Port Castries. Es konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 43.014 BRT versenken und 3 Schiffe mit 23.051 BRT beschädigen. Nach 68 Tagen und zurückgelegten 9.985,9 sm über und 560 sm unter Wasser, lief U 161 am 02.04.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

19.02.1942 - die amerikanische MOKIHANA 7.460 BRT
19.02.1942 - die britische BRITISH CONSUL 6.940 BRT (b.)
22.02.1942 - die britische CIRCE SHELL 8.207 BRT
23.02.1942 - die amerikanische LIHUE 7.001 BRT
07.03.1942 - die kanadische UNIWALECO 9.755 BRT
10.03.1942 - die kanadische LADY NELSON 7.970 BRT (b.)
10.03.1942 - die britische UMTATA 8.141 BRT (b.)
14.03.1942 - die kanadische SARNIDOC 1.940 BRT
15.03.1942 - die amerikanische ACACIA 1.130 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Ausgezeichnet durchgeführte, erste Unternehmung des jungen Kommandanten mit einem neuen Boot. Besonders hervorgehoben wird das mit Schneid und Überlegung durchgeführte Eindringen in den Golf von Paria und den Hafen Port Castries auf Santa Lucia.

Chronik 24.01.1942 – 02.04.1942:

24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942

3. UNTERNEHMUNG


28.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 07.08.1942 - Lorient

U 161, unter Kapitänleutnant Albrecht Achilles, lief am 28.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, vor der Küste Brasiliens, vor Port Limon und Costa Rica. Es wurde am 20.06.1942 von U 159 mit 20 m³ Brennstoff und Proviant, sowie am 22.07.1942 von U 461 mit 40 m³ Brennstoff und 8 Tagen Proviant versorgt. U 161 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 9.951 BRT versenken. Nach 101 Tagen und zurückgelegten 14.823 sm über und 699,9 sm unter Wasser, lief U 161 am 07.08.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

16.06.1942 - die dominikanische NUEVA ALTA GRACIA 30 BRT
03.07.1942 - die panamaische SAO PABLO 3.305 BRT
16.07.1942 - die amerikanische FAIRPORT 6.616 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr lange Unternehmung des Bootes, die ohne Verschulden des Kommandanten, trotz zähen, sachgemäßen Operierens nur einen mäßigen Erfolg brachte. Die Angriffe auf Geleitzüge am 15.06. und 16.07 brachten Erfolg, während 2 Angriffe am 12.05. und 13.05. durch Sehenlassen des Bootes vereitelt wurden. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 28.04.1942 – 07.08.1942:

28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942

4. UNTERNEHMUNG


19.09.1942 - Lorient - - - - - - - - 09.01.1943 - Lorient

U 161, unter Kapitänleutnant Albrecht Achilles, lief am 19.09.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, der Küste von Westafrika, der Kongo-Mündung, der Goldküste, vor Südamerika, Pernambuco, im Golf von Guinea und bei den Kapverdischen Inseln. Es wurde am 08.12.1942 von U 461 mit 100 m³ Brennstoff, 2000 Liter Schmieröl, 2000 Liter Trinkwasser und 14 Tagen Proviant, sowie am 09.12.1942 von U 461 mit Frischwasser versorgt. U 159 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 16.284 BRT versenken und 1 Handelsschiff mit 5.161 BRT sowie 1 Leichten Kreuzer mit 5.450 ts beschädigen. Nach 112 Tagen und zurückgelegten 18.805 sm über und 685 sm unter Wasser, lief U 161 am 09.01.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

23.10.1942 - die britische PHOEBE (43) 5.450 ts (b.)
08.11.1942 - die amerikanische WEST HUMHAW 5.527 BRT
08.11.1942 - die britische BENALDER 5.161 BRT (b.)
29.11.1942 - die niederländische TJILEBOET 5.760 BRT
12.12.1942 - die britische RIPLEY 4.997 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung von sehr langer Dauer in westafrikanischen Gewässern, die durch Tropenverhältnisse und stärkere Abwehr erschwert wurde. Der Kommandant hat trotz verhältnismäßig häufigen Anlaufs und überlegten Operierens bei seinen Angriffen wenig Glück gehabt. Es wäre dem bewährten Kommandanten ein höherer Erfolg zu gönnen gewesen! Die Gründe für die vielen Fehlschüsse sind zum Teil in den zu großen Schußentfernungen zu sehen. Es hätte beim Geleitangriff am 08.11. und am 22.12. eine geringere Schußentfernung angestrebt werden müssen. Der Dampfer von 5000 BRT am 30.10. hat das Boot anscheinend überflüssigerweise zu lange in die Defensive gedrängt. Die Überlegungen am Schluß des K.T.B. sind als Erfahrungen für zukünftige Unternehmungen des Kommandanten und anderer Boote wertvoll.

Chronik 19.09.1942 – 09.01.1943:

19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943

5. UNTERNEHMUNG


13.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 07.06.1943 - Lorient

U 161, unter Kapitänleutnant Albrecht Achilles, lief am 13.03.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, westlich der Azorischen Inseln, der Ostküste der USA und Kanadas, vor Halifax. Es wurde am 29.05.1943 von U 229 mit 21 m³ Brennstoff, Brot, Butter, Wurst und Obst versorgt. U 161 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 255 BRT versenken. Nach 86 Tagen und zurückgelegten 10.123,1 sm über und 1.485,1 sm unter Wasser, lief U 161 am 07.06.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurde:

19.05.1943 - die kanadische ANGELUS 255 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Einzelunternehmung, die trotz langer Dauer keinen besonderen Erfolg brachte. Es wurde nur geringer Verkehr angetroffen, jedoch starke See- und Luftüberwachung. Die Versenkung einer Brig durch Artillerie ist der einzige Trosterfolg. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 13.03.1943 – 07.06.1943:

13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943

6. UNTERNEHMUNG


08.08.1943 - Lorient - - - - - - - - 27.09.1943 - Verlust des Bootes

U 161, unter Kapitänleutnant Albrecht Achilles, lief am 08.08.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, nördlich der Azorischen Inseln, im Südatlantik und vor der Küste Brasiliens bei Bahia. Es wurde am 04.09.1943 von U 198 mit 17 m³ Brennstoff versorgt. U 161 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 10.470 BRT versenken. Nach 50 Tagen wurde U 161 selbst, von einem amerikanischen Flugzeug versenkt.

Versenkt wurden:

20.09.1943 - die britische ST. USK 5.472 BRT
26.09.1943 - die brasilianische ITAPAGÉ 4.998 BRT

Chronik 08.08.1943 – 27.09.1943:

08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 161
Datum: 27.09.1943
Letzter Kommandant: Albrecht Achilles
Ort: Südatlantik
Position: 12°30' Süd - 35°35' West
Planquadrat: FJ 9459
Verlust durch: Martin PBM Mariner
Tote: 53
Überlebende: 0

U 161 wurde am 27.09.1943 im Südatlantik vor der Küste Brasiliens, vor Bahia, durch Wasserbomben der Mariner P-2 der US-Navy Squadron VP-74 versenkt. Die Mariner P-2, geflogen von Lt. Harry B. Patterson, sichtete das U-Boot über Wasser und versenkte es mit Wasserbomben. Die Maschine kam vom Stützpunkt Aratu in Brasilien.

DIE BESATZUNG

Am 27.09.1943 kamen ums Leben: (52 Personen)v.l.n.r.(3*)

Achilles, Albrecht Alsch, Heinrich Baier, Helmut
Beckmann, Wilhelm Behrendt, Rudolf Beinhauer, Walter
Eilert, Heinz Franz, Gustav Günther, Heinrich
Hähnel, Walter Hanke, Walter Hansen, Hinrich
Hartsieker, Karl-Hermann Hetz, Erhard Hofmann, Gotthard
Jakob, Otto Kilian, Horst Kinder, Paul
Klaassens, Heinrich Knackfuss, Detlef Koch, Heinrich
Korsch, Helmut Krause, Johann Kuhrt, Günther
Kunze, Albert Lehmann, Karl Leibfried, Egon
Lorenschat, Paul Lux, Rudolf Meyer, Christoph
Muthwill, Wolfgang Onischke, Otto Redner, Heinz
Richter, Heinz Rohmann, Werner Römer, Kurt
Ryss, Walter Schäfer, Herbert Schöllner, Helmut
Stille, Wilhelm Stoll, Heinrich Struckmeyer, Heinz
Dr. Stute, Karl Thiemke, Horst Tietz, Otto
Ühm, Johannes van Valentin, Karl Wagner, Walter
Walter, Karl Weiss, Thilo Zajusch, Eberhard
Zander, Gerhard

Vor dem 08.08.1943: (19 Personen) v.l.n.r.(4*)

Bender, Werner Blüggel, Hubert Bosüner, Harald
Büchler, Rudolf Dickhoff, Hans Ehrhardt, Klaus
Hüfgen, Hein Kuhs, Wilhelm Neuhof, Erich
Reitz, Karl Richert, Siegfried Roth, Götz
Seefeld, Walter Steiner, Oskar Swientek, Paul
Urbrock, Hans Weiss, Günther Winkel, Günter
Witt, Hans-Ludwig

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 161 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Der Kapitän des versenkten Dampfers ST. USK befand sich bei der Versenkung von U 161 an Bord.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 588, 591, 593, 682, 693.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 15, 256.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 49, 217.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 148.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 125 - 127.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 186, 187.

Gaylord L. Kelshall U-Boot-Krieg in der Karibik
1999 – Mittler Verlag - ISBN-978-3813206573
Seite 24, 30, 31, 32, 34, 36, 39, 40, 41, 43, 44, 47, 48, 49, 51, 52, 53, 54, 56, 73, 75, 79, 81, 82, 83, 84, 85, 90, 91, 180, 292.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 289 – 302.

U 160 - - U 161 - - U 162 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge