U 159

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 158 - - U 159 - - U 160 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1009
Serie: U 153 - U 160
Kiellegung: 11.11.1940
Stapellauf: 01.07.1941
Indienststellung: 04.10.1941
Kommandant: Helmut Witte
Feldpostnummer: M - 19 192

DIE KOMMANDANTEN(2*)


04.10.1941 - 06.06.1943 Kapitänleutnant Helmut Witte
07.06.1943 - 28.07.1943 Oberleutnant zur See Heinz Beckmann

FLOTTILLEN


04.10.1941 - 30.04.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.05.1942 - 28.07.1943 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


07.10.1941 - 29.10.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

30.10.1941 - 01.11.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

04.11.1941 - 07.11.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK. Abbruch wegen Schäden.

08.11.1941 - 13.11.1941 Danzig Reparatur der Schäden in der Werft.

14.11.1941 - 17.11.1941 Danzig Erprobungen bei der UAK.

18.11.1941 - 19.11.1941 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

22.11.1941 - 03.12.1941 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

04.12.1941 - 05.12.1941 Danzig Erprobungen des S-Gerät bei der U-Abwehrschule.

06.12.1941 - 27.12.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

28.12.1941 - 29.01.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

10.01.1942 - 10.02.1942 Stettin Restarbeiten in der Werft.

11.02.1942 - 11.04.1942 Stettin im Eis fest.

18.04.1942 - 21.04.1942 Kiel Funkbeschickung. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN


22.04.1942 - Kiel - - - - - - - - 23.04.1942 - Kristiansand

24.04.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 03.05.1942 - Lorient

U 159, unter Kapitänleutnant Helmut Witte, lief am 22.04.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee und einem Zwischenstopp in Kristiansand, operierte das Boot, bei seiner Überführungsfahrt nach Frankreich, im Nordatlantik. Dabei brachte es 2 Wetterbojen aus. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 11 Tagen und zurückgelegten 2.312 sm über und 122,1 sm unter Wasser, lief U 159 am 03.05.1942 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt nach Westfrankreich. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 22.04.1942 – 03.05.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 159 noch nicht verfügbar)

22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942

2. UNTERNEHMUNG


14.05.1942 - Lorient - - - - - - - - 13.07.1942 - Lorient

U 159, unter Kapitänleutnant Helmut Witte, lief am 14.05.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Karibik. Am 20.06.1942 wurde U 161 mit 20 m³ Brennstoff und Proviant versorgt. U 159 konnte auf dieser Unternehmung 11 Schiffe mit 50.504 BRT versenken und 1 Schiff mit 265 BRT beschädigen. Nach 60 Tagen, und zurückgelegten 10.578 sm über und 188,9 sm unter Wasser, lief U 159 am 13.07.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

21.05.1942 - die britische NEW BRUNSWICK 6.529 BRT
21.05.1942 - die britische MONTENOL 2.646 BRT
02.06.1942 - die amerikanische ILLINOIS 5.447 BRT
05.06.1942 - die hondurianische SALLY 150 BRT
05.06.1942 - die brasilianische PARACURY 265 BRT (b.)
07.06.1942 - die amerikanische EDITH 3.382 BRT
11.06.1942 - die britische FORT GOOD HOPE 7.130 BRT
13.06.1942 - die amerikanische SIXAOLA 4.693 BRT
13.06.1942 - die amerikanische SOLON TURMAN 6.762 BRT
18.06.1942 - die niederländische FLORA 1.417 BRT
19.06.1942 - die jugoslawische ANTE MATKOVICE 2.710 BRT
22.06.1942 - die amerikanische E.J. SADLER 9.638 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Ausgezeichnet durchgeführte erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Mit vorbildlichem Schneid und Angriffsgeist errang der Kommandant bei vollster Ausnutzung aller Erfolgschancen einen hervorragenden Erfolg.

Chronik 14.05.1942 – 13.07.1942:

14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942

3. UNTERNEHMUNG


24.08.1942 - Lorient - - - - - - - - 05.01.1943 - Lorient

U 159, unter Kapitänleutnant Helmut Witte, lief am 24.08.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Südatlantik, vor Kapstadt und Südafrika, der Insel St. Paul und vor der Küste Brasiliens. Es wurde am 25.09.1942 und am 26.09.1942 von U 459 mit 106 m³ Brennstoff, 3.000 Liter Motorenöl und 3.100 kg Proviant und 2 Torpedos, am 27.11.1942 und am 28.11.1942 von UD 3 mit 8 Torpedos, 7 m³ Brennstoff und 10 Wochen Proviant, sowie am 08.12.1942 und am 09.12.1942 von U 461 mit 28 Tagen Proviant, 90 m³ Brennstoff und 1000 Liter Trinkwasser versorgt. U 159 konnte auf dieser Unternehmung 11 Schiffe mit 63.740 BRT versenken. Nach 134 Tagen und zurückgelegten 20.842 sm über und 698,1 sm unter Wasser, lief U 159 am 05.01.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

07.10.1942 - die britische BORINGIA 5.821 BRT
08.10.1942 - die britische CLAN MACTAVISH 7.631 BRT
09.10.1942 - die amerikanische COLORADAN 6.567 BRT
13.10.1942 - die britische EMPIRE NOMAD 7.167 BRT
29.10.1942 - die britische ROSS 4.978 BRT
29.10.1942 - die britische LAPLACE 7.327 BRT
07.11.1942 - die amerikanische LA SALLE 5.462 BRT
13.11.1942 - die amerikanische STAR OF SCOTLAND 2.290 BRT
13.11.1942 - die britische CITY OF BOMBAY 7.140 BRT
15.12.1942 - die ägyptische STAR OF SUEZ 4.999 BRT
16.12.1942 - die britische EAST WALES 4.358 BRT

Fazit des Kommandanten:

Der Zustand des Bootes nach dieser besonders langen 3. Unternehmung ist sowohl personell als auch maschinell als besonders gut zu bezeichnen. Diziplin, Schwung und Diensteifer der Besatzung waren vom Anfang bis Ende gleichbleibend gut.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung im Seegebiet um Kapstadt bot durch schlagartiges Auftreten große Erfolgsmöglichkeiten. Diese hat der Kommandant mit Energie, Zähigkeit und Geschick wahrgenommen und einen beachtlichen Erfolg erzielt. Die Fortsetzung der Operationen nach Ergänzung des Torpedovorrats aus UD 3 (Riegele) brachte weitere Erfolge im Seegebiet FC. Die Unternehmung wurde mit erfreulicher Frische trotz sehr langer Dauer durchgestanden und bedeutet für Kommandant und Besatzung eine besondere anerkannte Leistung.

Chronik 24.08.1942 – 05.01.1943:

24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943

4. UNTERNEHMUNG


03.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 03.03.1943 - Lorient

04.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 25.04.1943 - Lorient

U 159, unter Kapitänleutnant Helmut Witte, lief am 03.03.1943 von Lorient aus. Nach der Feststellung von Schäden am Sehrohr und Kompaß mußte das Boot zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte U 159 im Mittelatlantik, bei den Azorischen Inseln, den Kanarischen Insel und vor Freetown. Es wurde am 22.03.1943 von U 106 mit 12 m³ Brennstoff versorgt und übernahm am 16.04.1943 von U 455 20 Mann der Besatzung des versenkten U 167. Am gleichen Tag wurde U 518 von U 159 mit 2 m³ Schmieröl und 6 Tagen Proviant versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.449 BRT versenken. Nach 53 Tagen und zurückgelegten 8.267 sm über und 483,5 sm unter Wasser, lief U 159 am 25.04.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

28.03.1943 - die britische LAGOSIAN 5.449 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot hat sich zäh bewährt und an beiden Geleitzügen richtig operiert. Die Unternehmung wurde wegen Schäden vorzeitig abgebrochen.

Chronik 03.03.1943 – 25.04.1943:

03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943

5. UNTERNEHMUNG


12.06.1943 - Lorient - - - - - - - - 28.07.1943 - Verlust des Bootes

U 159, unter Oberleutnant zur See Heinz Beckmann, lief am 12.06.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und in der Windward Passage. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 46 Tagen wurde U 159 selbst, von einem amerikanischen Flugzeug versenkt.

Chronik 12.06.1943 – 28.07.1943:

12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 159
Datum: 28.07.1943
Letzter Kommandant: Heinz Beckmann
Ort: Karibik
Position: 15°57' Nord - 68°30' West
Planquadrat: EC 3999
Verlust durch: Martin PBM Mariner
Tote: 53
Überlebende: 0

U 159 wurde am 28.07.1943 in der Karibik südlich von San Domingo durch Wasserbomben der Mariner P-I der US-Navy Squadron VP-32 versenkt. Die Mariner P-1, geflogen von D.C. Pinholster, überraschte U 159 an der Wasseroberfläche. Sie warf im Tiefflug, auf geringe Tiefe eingestellte Wasserbomben, die das Boot versenkten.

Das U 159 am 15.07.1943 in der Karibik durch die Mariner P-10, geflogen von Robert C. Mayo, der US-Navy Squadron VP-32, versenkt worden sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Dieser Angriff galt U 759, dass dadurch versenkt wurde.

DIE BESATZUNG

Am 28.07.1943 kamen ums Leben: (53 Personen) v.l.n.r.

Ballak, Karl Beckmann, Heinz Biedermann, Emil
Biermann, Erwin Bredereck, Gernot Czajor, Erich
Dickmann, Heinrich Erler, Erich Figge, Adolf
Geist, Rudi Günther, Alfred Hablitzel, Eugen
Hellmann, Kurt Hennefarth, Karl Hinrichs, Heinrich
Holfert, Werner Holländer, Hans Holste, Karl-Heinz
Idel, Klaus Jäckel, Herbert Jochem, Hans
Jürss, Gerhard Kanus, Hans-Werner Klück, Otto
Koch, Johann Krause, Erich Kreuzer, Josef
Lammerting, Walter Maier, Ernst Martin, Konrad
Mientus, Georg Moog, Erich Müller, Helmuth
Müller, Rudolf Müller, Wilhelm Okunnek, Kurt
Opolka, Franz Raab, Walter Rathjen, Erich
Rettcher, Werner Richter, Herbert Rothauscher, Georg
Rudolph, Alfred Schmidt, Willi Schwoch, Leo
Seelert, Helmut Sieber, Günther Stukart, Otto
Tauscher, Kurt Thrum, Hermann Wilniewski, Adolf
Wimmer, Heinrich Zander, Herbert

Vor dem 12.06.1943: (10 Personen)v.l.n.r.(3*)

Bemberg, Paul Buchholz, Bernhard Cylika,
Elke, Berthold Hauser, Josef Kroll, Hermann
Merkle, Pommer-Esche, Gerd von Weiß, Hans-Joachim
Witte, Helmut

Einzelverluste: (1 Person)

Borrmann, Helmuth

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 159 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 712, 713, 714.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 96, 110, 111, 113, 114, 115, 116, 118, 191, 257, 258, 259, 260, 431, 433, 434, 438.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 25, 257.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 56, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 84, 123.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 121 - 124.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 397.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 257 – 271.

U 158 - - U 159 - - U 160 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge