U 124

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 123 -- U 124 -- U 125 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX B
Bauauftrag: 15.12.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 956
Serie: U 122 – U 124
Kiellegung: 11.08.1939
Stapellauf: 09.03.1940
Indienststellung: 11.06.1940
Kommandant: Georg-Wilhelm Schulz
Feldpostnummer: M - 00 412

DIE KOMMANDANTEN(2*)


11.06.1940 - 07.09.1941 Kapitänleutnant Georg-Wilhelm Schulz
08.09.1941 - 02.04.1943 Korvettenkapitän Johann Mohr

FLOTTILLEN


11.06.1940 - 00.08.1940 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
00.08.1940 - 02.04.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


15.06.1940 - 29.06.1940 Kiel Erprobungen beim UAK.

01.07.1940 - 03.07.1940 Danzig Erprobungen bei der UAK.

05.07.1940 - 09.07.1940 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

11.07.1940 - 17.07.1940 Memel Torpedoschießen bei der UAK.

18.07.1940 - 25.07.1940 Gotenhafen Taktische Ausbildung und Übungen.

29.07.1940 - 11.08.1940 Bremen Restarbeiten bei der Deschimag AG Weser.

13.08.1940 - 18.08.1940 Wilhelmshaven Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


19.08.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 16.09.1940 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Georg-Wilhelm Schulz, lief am 19.08.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei den Hebriden, dem Nordkanal, der Rockall Bank sowie nördlich von Irland. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 10.563 BRT versenken und 1 Schiff mit 3.900 BRT beschädigen. Nach 28 Tagen und zurückgelegten zirka 3.650 sm über und 330 sm unter Wasser, lief U 124 am 16.09.1940 in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

25.08.1940 - die britische HARPALYCE 5.169 BRT
25.08.1940 - die britische FIRECREST 5.394 BRT
25.08.1940 - die britische STAKESBY 3.900 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Der Angriff auf den Geleitzug am 25.08. stellt eine ausgezeichnete Leistung des Kommandanten dar.

2.) Das Fühlunghalten an mehreren Dampfern, allerdings unter schwierigen Verhältnissen, ist dem Kommandanten nicht geglückt. Es bleibt dahingestellt, ob die Fühlung nicht doch hätte gehalten werden können. 3.) Die möglichen Schwächen und Nachteile eines weitreichenden Minengeleits haben sich hier am 20.08. deutlich gezeigt.

Chronik 19.08.1940 – 16.09.1940: (Die Chronikfunktion für U 124 ist noch nicht verfügbar)

19.08.1940 - 20.08.1940 - 21.08.1940 - 22.08.1940 - 23.08.1940 - 24.08.1940 - 25.08.1940 - 26.08.1940 - 27.08.1940 - 28.08.1940 - 29.08.1940 - 30.08.1940 - 31.08.1940 - 01.09.1940 - 02.09.1940 - 03.09.1940 - 04.09.1940 - 05.09.1940 - 06.09.1940 - 07.09.1940 - 08.09.1940 - 09.09.1940 - 10.09.1940 - 11.09.1940 - 12.09.1940 - 13.09.1940 - 14.09.1940 - 15.09.1940 - 16.09.1940

2. UNTERNEHMUNG


05.10.1940 - Lorient - - - - - - - - 13.11.1940 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Georg-Wilhelm Schulz, lief am 05.10.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und nordwestlich von Irland. Es konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 20.061 BRT versenken. Nach 39 Tagen und zurückgelegten 6.273 sm über und 303 sm unter Wasser, lief U 124 am 13.11.1940 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

16.10.1940 - die kanadische TRAVISIA 1.813 BRT
20.10.1940 - die norwegische CUBANO 5.810 BRT
20.10.1940 - die britische SULACO 5.389 BRT
31.10.1940 - die britische RUTLAND 1.437 BRT
01.11.1940 - die britische EMPIRE BISON 5.612 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Erfolgreiche, gut durchgeführte Unternehmung. 2.) Das Halten der Fühlung in der Dämmerung und Nacht ist noch verbesserungsbedürftig.

Chronik 05.10.1940 – 13.11.1940:

05.10.1940 - 06.10.1940 - 07.10.1940 - 08.10.1940 - 09.10.1940 - 10.10.1940 - 11.10.1940 - 12.10.1940 - 13.10.1940 - 14.10.1940 - 15.10.1940 - 16.10.1940 - 17.10.1940 - 18.10.1940 - 19.10.1940 - 20.10.1940 - 21.10.1940 - 22.10.1940 - 23.10.1940 - 24.10.1940 - 25.10.1940 - 26.10.1940 - 27.10.1940 - 28.10.1940 - 29.10.1940 - 30.10.1940 - 31.10.1940 - 01.11.1940 - 02.11.1940 - 03.11.1940 - 04.11.1940 - 05.11.1940 - 06.11.1940 - 07.11.1940 - 08.11.1940 - 09.11.1940 - 10.11.1940 - 11.11.1940 - 12.11.1940 - 13.11.1940

3. UNTERNEHMUNG


16.12.1940 - Lorient - - - - - - - - 22.01.1941 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Georg-Wilhelm Schulz, lief am 16.12.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik sowie westlich des Nordkanals. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 6.500 sm über und 340 sm unter Wasser, lief U 124 am 22.01.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkte Schiffe:

06.01.1941 - die britische EMPIRE THUNDER 5.965 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der geringe Erfolg der Unternehmung ist in erster Linie auf die lange Dunkelheit und die oft sehr mäßige Sicht im Operationsgebiet zurückzuführen. 2.) Vielleicht hätte mehr erwartet werden können, wenn der Kommandant noch zäher vermutete Rauchwolken verfolgt, noch öfter zum Horchen getaucht wäre. Der Wille zum Erfolg muß sich in der andauernden Ausnützung aller nur irgend den Erfolg versprechenden Mittel auswirken.

Chronik 16.12.1940 – 22.01.1941:

16.12.1940 - 17.12.1940 - 18.12.1940 - 19.12.1940 - 20.12.1940 - 21.12.1940 - 22.12.1940 - 23.12.1940 - 24.12.1940 - 25.12.1940 - 26.12.1940 - 27.12.1940 - 28.12.1940 - 29.12.1940 - 30.12.1940 - 31.12.1940 - 01.01.1941 - 02.01.1941 - 03.01.1941 - 04.01.1941 - 05.01.1941 - 06.01.1941 - 07.01.1941 - 08.01.1941 - 09.01.1941 - 10.01.1941 - 11.01.1941 - 12.01.1941 - 13.01.1941 - 14.01.1941 - 15.01.1941 - 16.01.1941 - 17.01.1941 - 18.01.1941 - 19.01.1941 - 20.01.1941 - 21.01.1941 - 22.01.1941

4. UNTERNEHMUNG


23.02.1941 - Lorient - - - - - - - - 04.03.1941 - Las Palmas

04.03.1941 - Las Palmas - - - - - - - - 01.05.1941 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Georg-Wilhelm Schulz, lief am 23.02.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kanarischen Inseln und vor Freetown. Am 04.03.1941 wurde es in Las Palmas vom deutschen Versorger Corrientes mit 34 m³ Brennstoff, 1 m ² Schmieröl, Trinkwasser und Proviant, sowie am 18.03.1941 und 19.03.1941, vom deutschen Hilfskreuzer HSK 8 KORMORAN, mit 80 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl, 4 m³ Trinkwasser und 5 Torpedos versorgt. U 124 konnte auf dieser Unternehmung 11 Schiffe mit 53.297 BRT. versenken. Nach 67 Tagen und zurückgelegten 12.127 sm über und 275 sm unter Wasser, lief U 124 am 01.05.1941 wieder in Lorient ein. Nach dieser Unternehmung ging das Boot, zu einer großen Maschinenüberholung, vom 01.05.1941- 05.07.1941, in die Werft.

Versenkt wurden:

08.03.1941 - die britische NARDANA 7.974 BRT
08.03.1941 - die britische HINDPOOL 4.897 BRT
08.03.1941 - die britische TIELBANK 5.984 BRT
08.03.1941 - die britische LAHORE 5.304 BRT
30.03.1941 - die britische UMONA 3.767 BRT
04.04.1941 - die britische MARLENE 6.507 BRT
07.04.1941 - die britische PORTADOC 1.746 BRT
08.04.1941 - die britische TWEED 2.697 BRT
11.04.1941 - die griechische AEGEON 5.285 BRT
12.04.1941 - die britische ST. HELENA 4.313 BRT
13.04.1941 - die britische CORINTHIC 4.823 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Angriff auf den Geleitzug am 08.03. stellt eine besonders gute Leistung dar. Die gesamte Durchführung der Unternehmung ist klar, überlegt und gut. Ihr Erfolg ist sehr befriedigend.

Chronik 23.02.1941 – 01.05.1941:

23.02.1941 - 24.02.1941 - 25.02.1941 - 26.02.1941 - 27.02.1941 - 28.02.1941 - 01.03.1941 - 02.03.1941 - 03.03.1941 - 04.03.1941 - 05.03.1941 - 06.03.1941 - 07.03.1941 - 08.03.1941 - 09.03.1941 - 10.03.1941 - 11.03.1941 - 12.03.1941 - 13.03.1941 - 14.03.1941 - 15.03.1941 - 16.03.1941 - 17.03.1941 - 18.03.1941 - 19.03.1941 - 20.03.1941 - 21.03.1941 - 22.03.1941 - 23.03.1941 - 24.03.1941 - 25.03.1941 - 26.03.1941 - 27.03.1941 - 28.03.1941 - 29.03.1941 - 30.03.1941 - 31.03.1941 - 01.04.1941 - 02.04.1941 - 03.04.1941 - 04.04.1941 - 05.04.1941 - 06.04.1941 - 07.04.1941 - 08.04.1941 - 09.04.1941 - 10.04.1941 - 11.04.1941 - 12.04.1941 - 13.04.1941 - 14.04.1941 - 15.04.1941 - 16.04.1941 - 17.04.1941 - 18.04.1941 - 19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941

5. UNTERNEHMUNG


10.07.1941 - Lorient - - - - - - - - 12.07.1941 - Lorient

15.07.1942 - Lorient - - - - - - - - 25.08.1941 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Georg-Wilhelm Schulz, lief am 10.07.1941 von Lorient aus. Nach 2 Tagen mußte das Boot, wegen gebrochenen Kühleitungsrohren, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Mittelatlantik, westlich Gibraltar und vor der Küste Nordwestafrikas. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SÜD. U 124 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 46 Tagen und zurückgelegten 7.052 sm über und 232 sm unter Wasser, lief U 124 am 25.08.1941 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der sonst oft bewährte Kommandant hat auf dieser Unternehmung kein besonderes Glück entwickelt. Sehr ungünstige Wetter-und Sichtverhältnisse haben die Operationen, besonders an den stark und geschickt gesicherten Geleitzügen sehr erschwert.

Chronik 10.07.1941 – 25.08.1941:

10.07.1941 - 11.07.1941 - 12.07.1941 - 13.07.1941 - 14.07.1941 - 15.07.1941 - 16.07.1941 - 17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941 - 22.07.1941 - 23.07.1941 - 24.07.1941 - 25.07.1941 - 26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941 - 02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941

6. UNTERNEHMUNG


16.09.1941 - Lorient - - - - - - - - 01.10.1941 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Johann Mohr, lief am 16.09.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich von Irland. Es konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 12.343 BRT versenken. Nach 15 Tagen und zurückgelegten 3.192 sm über und 112 sm unter Wasser, lief U 124 am 01.10.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

20.09.1941 - die britische BALTALLIN 1.303 BRT
20.09.1941 - die britische EMPIRE MOAT 2.922 BRT
25.09.1941 - die britische EMPIRE STREAM 2.922 BRT
26.09.1941 - die britische PETREL 1.354 BRT
26.09.1941 - die britische CORTES 1.374 BRT
26.09.1941 - die britische SIREMALM 2.468 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Kurze, sehr erfolgreiche Unternehmung. Die ausgezeichnete Durchführung verdient besondere Anerkennung, zumal es sich um die erste Unternehmung des Kommandanten handelt. Für die am 25.09. zum Ausdruck gebrachten Bedenken betreffs Senden von Peilzeichen besteht vorerst noch keine Anhaltspunkte, daß Boote dadurch abgedrängt werden. Selbst auf diese Gefahr hin muß aber der Fühlungshalter Peilzeichen senden, um andere Boote heranzuführen. Die erste Anwendung der S-Anlage vom U-Boot aus hat zu vollem Erfolg geführt. Statt der S-Anlage ist z.Zt. Dete-Anlage für Einbau vorgesehen, die den Vorteil hat, vom Gegner weniger bemerkbar und über Wasser benutzbar zu sein. Die Leistungen der Dete-Anlage bleiben allerdings abzuwarten.

Chronik 16.09.1941 – 01.10.1941:

16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941

7. UNTERNEHMUNG


30.10.1941 - Lorient - - - - - - - - 28.12.1941 - St. Nazaire

28.12.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 29.12.1941 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Johann Mohr, lief am 30.10.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kapverdischen Inseln, bei der Insel Ascension sowie vor der Insel St. Helena. Es wurde am 18.11.1941 vom deutschen Versorger PYTHON mit 106 m³ Brennstoff, Schmieröl, Destillat und Proviant, und am 06.12.1941 von U 68 mit 50 m³ Brennstoff, und 1.000 Liter Schmieröl versorgt. Außerdem wurden 104 Überlebenden des Hilfskreuzers HSK 16 ATLANTIS an Bord genommen. U 124 konnte auf dieser Unternehmung 1 Handelsschiff und 1 Leichten Kreuzer versenken. Auf dem Rückmarsch ging es über St. Nazaire (Abgabe der Geretteten) nach Lorient. Nach 60 Tagen und zurückgelegten 12.034 sm über und 225 sm unter Wasser, lief U 124 am 29.12.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

24.11.1941 - die britische DUNEDIN (D.93) 4.850 ts
03.12.1941 - die amerikanische SAGADAHOC 6.275 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Die Unternehmung mußte wegen des Zurückbringens deutscher Schiffbrüchiger frühzeitig abgebrochen werden.

2.) Die Versenkung der "Dunedin" ist ein sehr erfreulicher Erfolg.

3.) Das Ausnutzen der Erfolgschance auf dem Marsch zum Treffpunkt war durchaus richtig.

4.) Betreffs der Schaltung wäre es auf Grund der zu erwartenden Funksprüche vom Führerboot der Rettungsaktion notwendig gewesen, die befohlene Afrika-Schaltung besetzt zu halten.

Chronik 30.10.1941 – 29.12.1941:

30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941

8. UNTERNEHMUNG


21.02.1942 - Lorient - - - - - - - - 10.04.1942 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Johann Mohr, lief am 21.02.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, an der Ostküste der USA, vor Kap Lookout und Kap Hatteras. Es konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 42.047 BRT versenken und 3 Schiffe mit 26.167 BRT beschädigen. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 7.563 sm über und 378 sm über Wasser, lief U 124 am 10.04.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

14.03.1942 - die britische BRITISH RESOURCE 7.209 BRT
17.03.1942 - die hondurianische CEIBA 1.698 BRT
17.03.1942 - die amerikanische ACME 6.878 BRT (b.)
18.03.1942 - die griechische KASSANDRA LOULOUDIS 5.106 BRT
18.03.1942 - die amerikanische E.M. CLARK 9.647 BRT
19.03.1942 - die amerikanische PAPOOSE 5.939 BRT
19.03.1942 - die amerikanische W.E. HUTTON 7.076 BRT
21.03.1942 - die amerikanische ESSO NASHVILLE 7.934 BRT (b.)
21.03.1942 - die amerikanische ATLANTIC SUN 11.355 BRT (b.)
23.03.1942 - die amerikanische NAECO 5.372 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Ausgezeichnet durchgeführte Unternehmung. Der Kommandant hat auf seinen bisherigen Unternehmungen Können, überlegtes Handeln und vorbildlichen Angriffsgeist bewiesen. Besonders hervorgehoben wird das auf dieser Unternehmung erfolgte Operieren auf Wassertiefen von 20 - 40 m. Diesem Entschluß verdankt der Kommandant seine in kürzester Zeit errungenen, großen Erfolge.

Chronik 21.02.1942 – 10.04.1942:

21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942

9. UNTERNEHMUNG


04.05.1942 - Lorient - - - - - - - - 26.06.1942 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Johann Mohr, lief am 04.05.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor Neufundland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe HECHT. U 124 wurde am 27.05.1942 von U 116 mit 30 m³ Brennstoff versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 6 Handelsschiffe mit 31.504 BRT und 1 Korvette mit 925 ts versenken. Nach 53 Tagen und zurückgelegten 8.353 sm über und 232 sm unter Wasser, lief U 124 am 26.06.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

12.05.1942 - die britische EMPIRE DELL 7.065 BRT
12.05.1942 - die britische LLANOVER 4.959 BRT
12.05.1942 - die griechische MOUNT PARNES 4.371 BRT
12.05.1942 - die britische CRISTALES 5.389 BRT
09.06.1942 - die französische MIMOSE 925 ts
12.06.1942 - die britische DARTFORD 4.093 BRT
18.06.1942 - die amerikanische SEATTLE SPIRIT 5.627 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant bewies bei den ausgezeichnet durchgeführten Geleitzugs-Operationen erneut sein großes Können. Zähigkeit im Operieren, Geschicklichkeit beim Fühlungshalten und Vorsetzen sowie Entschlossenheit beim Angriff sind Eigenschaften des Kommandanten, die diesen sehr schönen Erfolg ermöglichten.

Chronik 04.05.1942 – 26.06.1942:

04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942

10. UNTERNEHMUNG


25.11.1942 - Lorient - - - - - - - - 13.02.1943 - Lorient

U 124, unter Kapitänleutnant Johann Mohr, lief am 25.11.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik sowie östlich der Karibik. Es wurde am 04.12.1942 von U 118 mit 20 m³ Brennstoff, 300 Liter Motorenöl, Kalipatronen, Ersatzteile und einer Ölpumpe, und am 02.02.1943 von U 504 mit 40 m³ Brennstoff und 1,2 m³ Schmieröl versorgt. U 124 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 28.259 BRT versenkt. Nach 80 Tagen und zurückgelegten 10.656 sm über und 640 sm unter Wasser, lief U 124 am 13.02.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

28.12.1942 - die britische TREWOLAS 4.692 BRT
09.01.1943 - die amerikanische BROAD ARROW 7.718 BRT,
09.01.1943 - die amerikanische BIRMINGHAM CITY 6.194 BRT
09.01.1943 - die amerikanische COLLINGSWORTH 5.125 BRT
09.01.1943 - die amerikanische MINOTAUR 4.553 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überlegt, entschlossen und mit glücklicher Hand durchgeführte Unternehmung des bewährten Kommandanten. Die Beeinträchtigung durch die Brennstoff-und Pumpenschwierigkeiten waren ärgelich, konnten den erfreulichen Erfolg des Bootes aber nicht verringern.

Chronik 25.11.1942 – 13.02.1943:

25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943

11. UNTERNEHMUNG


27.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 02.04.1943 - Verlust des Bootes

U 124, unter Kapitänleutnant Johann Mohr, lief am 27.03.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich von Spanien. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 9.547 BRT versenken. Nach 6 Tagen wurde U 124 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Versenkt wurden:

02.04.1943 - die britische KATHA 4.357 BRT
02.04.1943 - die britische GORGA 5.190 BRT

Chronik 27.03.1943 – 02.04.1943:

27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 124
Datum: 02.04.1943
Letzter Kommandant: Johann Mohr
Ort: Nordatlantik
Position: 41°02' Nord - 15°39' West
Planquadrat: CF 3922
Verlust durch: BLACK SWAN (U.57), STONECROP (K.142)
Tote: 53
Überlebende: 0

U 124 wurde am 02.04.1943 im Nordatlantik westlich von Porto durch Wasserbomben der britischen Sloop BLACK SWAN und der Korvette STONECROP versenkt. Das Boot wurde, am Geleitzug OS- 45, durch Radar geortet und anschließend durch Wasserbomben versenkt.

U 178 hörte am 02.04.1943, in der Nähe stehend, eine Doppel-und anschließend zwei Einzeldetonationen. Das Boot hörte zwischen 23:10 Uhr und 23:20 Uhr mehrere Wasserbomben-Explosionen und sah mehrfach einen Lichtschein wie von Scheinwerfern in rw. 20°.

DIE BESATZUNG

Am 02.04.1943 kamen ums Leben: (53 Personen) v.l.n.r.

Ahland, Rolf Bachmann, Walter Baumann, Albert
Bednorz, Heinz Beyer, Joachim Beyer, Konstantin
Bockemann, Hans Dittloff, Kurt Doliwa, Hermann
Dörner, Hans Engmann, Johannes-Hermann Fahrion, Walter
Gieseler, Karl-Heinz Hasley, Heinrich Hennig, Hubert
Herden, Herbert Hetzert, Hermann Hey, Hans
Hofbauer, Anton Höltje, Heinrich Kirschnik, Josef-Adolf
Knof, Heinz Korb, Günther Korter, Eugen
Kutschke, Rudolf Krygel, Ernst Langheinrich, Erich
Lattmann, Erhard Löber, Eduard Mannel, Walter
Matauschek, Walter Meyer, Lutz Mohr, Johann
Molsen, Gert-Ulrich Naechster, Erwin Opherk, Heinrich
Oppermann, Herbert Peschkes, Josef Ramm, Heinrich
Ranfft, Karl Roth, Rudolf Schmidt, Helmut
Schmidtke, Herbert Schulz, Helmut Sebastian, Otto
Sperber, Kuno Stobbe, Heinrich Uischner, Erich
Wember, Johannes Wendt, Heinz Winckler, Gerhard
Dr. Ziemke, Gernot Zitko, Fritz

Vor dem 27.03.1943: (59 Personen) v.l.n.r.(3*)

Ackermann, Dr. Bernbeck, Rupprecht Bock,
Bornkessel, Dieter Bayer, Helmuth Brinker, Rolf
Budde, Wilhelm Busch, Franz Coester, Christian-Brandt
Cromm, Dimmlich, Rudolf Eck, Heinz-Wilhelm
Feldges, Wilhelm Fuest, Klemens Geiser, Remigius
Gerlach, Wilhelm Dr. Goder, Hubertus Hagelmann,
Hardegen, Reinhard Henke, Werner Herrmann, Erich
Heuser, Josef Hirsacker, Heinz Kaspars, Hermann
Kirchner, Willi Klein, Wilhelm Kleinschmidt, Wilhelm
Koppelmann, Heinz Kuhnt, Herbert Leoni, Alfred
Ludquist, Alfred Muths, Werner Rafalski, Franz
Rauzis, Leo Rode, Karl Röhner, Karl
Roska, Reinhard Sauer, Franz Schreiber, Bruno
Schröder, Albert Schröter, Günter Schüler, Wolf-Harald
Schulz, Georg-Wilhelm Selk, Edwin Dr. Sendler, Ulrich
Sievers, Helmut Sponholz, Fritz Steinmetz, Ludwig
Subklew, Egon Taubert, Rudolf Walbröl, Anton
Wentler, Hans Wiese, Heinz-Joachim Woelke, Willy
Wohlert, Herbert Zimmermann, Gero Zimmermann, Harry
Zschech, Peter

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 124 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 224, 227 – 229, 244, 245, 250, 283, 287, 308, 318, 325, 364, 403, 404, 461, 463, 480, 481, 482, 483, 515, 604, 605, 607, 608, 695, 696, 697, 698, 699, 719, 798.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 182 – 183, 186, 187, 188, 198, 263, 623.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 163, 221.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 31, 187, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 83.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 105 – 107.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 44, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 281 – 307.

U 123 - - U 124 - - U 125 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge