U 125

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 124 - - U 125 - - U 126 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 988
Serie: U 125 – U 131
Kiellegung: 10.05.1940
Stapellauf: 10.12.1941
Indienststellung: 03.03.1941
Kommandant: Günter Kuhnke
Feldpostnummer: M - 32 765

DIE KOMMANDANTEN(2*)


03.03.1941 - 15.12.1941 Kapitänleutnant Günter Kuhnke
15.12.1941 - 06.05.1943 Kapitänleutnant Ulrich Folkers

FLOTTILLEN


03.03.1941 - 00.07.1941 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
00.07.1941 - 06.05.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


03.03.1941 - 05.03.1941 Bremen Einräumen und Ausrüsten des Bootes bei der Deschimag AG Weser.

06.03.1941 - 08.03.1941 Wesermünde Boot lieg wegen Minengefahr fest.

09.03.1941 - 24.03.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

26.03.1941 - 27.03.1941 Rönne Abhorchen.

29.03.1941 - 02.04.1941 Danzig Erprobungen bei der UAK.

03.04.1941 - 06.04.1941 Gotenhafen Versuchsschießen beim TEK.

07.04.1941 - 30.04.1941 Danzig Zur Verfügung der 25. U-Flottille.

01.05.1941 - 14.05.1941 Gotenhafen Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

16.05.1941 - 15.06.1941 Stettin Restarbeiten bei der Oderwerke AG.

16.06.1941 - 20.06.1941 Kiel Instandsetzung und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


23.06.1941 - Kiel - - - - - - - - 24.06.1941 - Helsingör

U 125, unter Kapitänleutnant Günter Kuhnke, lief am 23.06.1941 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Helsingör. Am 24.06.191 lief U 125 in Helsingör ein. Das Boot lang dort in Bereitschaft für das Unternehmen Barbarossa. Es gehörte zu diesem Zeitpunkt zur Gruppe Nord. U 125 Unternahm in dieser Zeit einen eintägigen Einsatz in der Ostsee.

Chronik 23.06.1941 – 24.06.1941: (Die Chronikfunktion für U 125 ist noch nicht verfügbar)

23.06.1941 - 24.06.1941

VERLEGUNGSFAHRT


10.07.1941 - Helsingör - - - - - - - - 11.07.1941 - Kiel

U 125, unter Kapitänleutnant Günter Kuhnke, lief am 10.07.1941 von Helsingör aus. Das Boot verlegte, zurück nach Kiel. Am 11.07.1941 lief U 125 in Kiel ein.

Chronik 10.07.1941 – 11.07.1941:

10.07.1941 - 11.07.1941

1. UNTERNEHMUNG


15.07.1941 - Kiel - - - - - - - - 18.07.1941 - Bergen

21.07.1941 - Bergen - - - - - - - - 28.07.1941 - Lorient

U 125, unter Kapitänleutnant Günter Kuhnke, lief am 15.07.1941 von Kiel aus. Nach dem Ausmarsch über die Ostsee, und der Reparatur der Backbordschraube in Bergen, operierte das Boot, bei seiner Überführung nach Frankreich, im Nordatlantik und der Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 143 Tagen und zurückgelegten zirka 2.900 sm, lief U 125 am 28.07.1941 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt nach Lorient. Nichts zu bemerken.

Chronik 15.07.1941 – 28.07.1941:

15.07.1941 - 16.07.1941 - 17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941 - 22.07.1941 - 23.07.1941 - 24.07.1941 - 25.07.1941 - 26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941

2. UNTERNEHMUNG


12.08.1941 - Lorient - - - - - - - - 05.11.1941 - Lorient

U 125, unter Kapitänleutnant Günter Kuhnke, lief am 12.08.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, westlich der Azorischen Inseln, vor St. Paul, den Kapverdischen Inseln und westlich von Freetown. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 85 Tagen und zurückgelegten 11.737,5 sm, lief U 125 am 05.11.1941 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der bewährte Kommandant hatte auf dieser Unternehmung in den verkehrslosen Gebieten keine Erfolgschancen.

Chronik 12.08.1941 – 05.11.1941:

12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941

3. UNTERNEHMUNG


18.12.1941 - Lorient - - - - - - - - 23.02.1942 - Lorient

U 125, unter Kapitänleutnant Ulrich Folkers, lief am 18.12.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte, bei der Operation Paukenschlag, im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.666 BRT versenken. Nach 67 Tagen und zurückgelegten zirka 9.300 sm, lief U 125 am 23.02.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

26.01.1942 - die amerikanische WEST IVIS 5.666 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem eingefahrenen Boot. Im Verhältnis zum sehr starken Verkehr im Operationsgebiet ist der Erfolg außerordentlich gering. Abgesehen von personellen, wie auch materiellen Versagern hat der Kommandant auch wenig Geschick bewiesen, was zum Teil auf die geringe Erfahrung zurückzuführen ist.

1.) Bei in sehr günstigen Lagen gesichteten Schiffen kam das Boot entweder gar nicht oder bei zu großer Entfernung zum Schuß.

2.) Die Fühlung an gesichtete Ziele wurde zu schnell verloren.

3.) Am 25.01. hätte bei dem gestoppt liegenden Tanker ruhig noch etwas gewartet werden können, um eine bessere Schußposition zu erreichen. Die Zeit war vorhanden.

4.) Am 30.01. hätte trotz des herrschenden Wetters zumindest ein Vorsetzen und Angriff versucht werden müssen. Zähe dranbleiben. Am nächsten Tage flaute es bereits ab.

Chronik 18.12.1941 – 23.02.1942:

18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942

4. UNTERNEHMUNG


04.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 13.06.1942 - Lorient

U 125, unter Kapitänleutnant Ulrich Folkers, lief am 04.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, zwischen Kuba und Florida sowie der Yucatan Straße. Es konnte auf dieser Unternehmung 9 Schiffe mit 47.054 BRT versenken. Nach 70 Tagen und zurückgelegten zirka 12.185 sm, lief U 125 am 13.06.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

23.04.1942 - die amerikanische LAMMOT DU PONT 5.102 BRT
03.05.1942 - die dominikanische SAN RAFAEL 1.973 BRT
04.05.1942 - die amerikanische TUSCALOSA CITY 5.686 BRT
06.05.1942 - die amerikanische GREEN ISLAND 1.946 BRT
06.05.1942 - die britische EMPIRE BUFFALO 6.404 BRT
09.05.1942 - die kanadische CALGAROLITE 11.941 BRT
14.05.1942 - die hondurianische COMAYAGUA 2.493 BRT,
18.05.1942 - die amerikanische MERCURY SUN 8.893 BRT
18.05.1942 - die amerikanische WILLIAM S. SALMAN 2.616 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Der Kommandant hat die sehr zahlreichen Erfolgschancen zu einem schönen Erfolg ausgenutzt. Bei Einsatz der Artillerie hätte dieser noch größer sein können. In keinem Falle ist der Versuch dazu gemacht worden, trotz mehrfacher, günstiger Gelegenheiten.

2.) Der Unterwasserangriff auf Einzelfahrer in vollmondnächten ist nicht so gefahrvoll für das Boot, wie der Kommandant es ansieht. Nicht immer kann man es sich leisten, erfolgversprechende Gelegenheiten auzulassen.

3.) Am 24.04. war der Einzelschuß trotz selbst erkannter ungenauer Schußunterlagen und großer Entfernung falsch. In diesem Falle hätte unbedingt ein Fächer geschossen werden müssen.

Chronik 04.04.1942 – 13.06.1942:

04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942

5. UNTERNEHMUNG


27.07.1942 - Lorient - - - - - - - - 06.11.1942 - Lorient

U 125, unter Kapitänleutnant Ulrich Folkers, lief am 27.07.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Westafrika, der Niger-Mündung und vor Freetown. Es wurde am 11.10.1942 von U 459 mit 20 m³ Brennstoff, 1 m³ Schmieröl und 1.300 kg Proviant und am 27.10.1942 von U 462 mit 37 m³ Brennstoff, Frischfleisch und Gemüse für 10 Tage versorgt. U 125 konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 25.415 BRT versenken. Nach 102 Tagen und zurückgelegten 16.320 sm, lief U 125 am 06.11.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

01.09.1942 - die britische ILORIN 815 BRT
23.09.1942 - die britische BRUYERE 5.335 BRT
29.09.1942 - die britische BARON OGILVY 3.391 BRT
30.09.1942 - die britische EMPIRE AVOCET 6.015 BRT
30.09.1942 - die britische KUMSANG 5.447 BRT
08.10.1942 - die britische GLENDENE 4.412 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unter leichten Abwehrverhältnissen gut durchgeführte Unternehmung. Sehr gute Schießleistung.

Chronik 27.07.1942 – 06.11.1942:

27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942

6. UNTERNEHMUNG


09.12.1942 - Lorient - - - - - - - - 19.02.1942 - Lorient

U 125, unter Kapitänleutnant Ulrich Folkers, lief am 09.12.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und südlich der Azorischen Inseln. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe DELPHIN. U 125 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 72 Tagen und zurückgelegten zirka 9.840 sm, lief U 125 am 19.02.1942 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung ohne Erfolg ! Das Abbrechen des Operierens auf das "Auffermanngeleit" am 04./05.01. war falsch und entsprach nicht dem klaren Befehl. Das Verhalten des Kommandanten wird mißbilligt. Das Boot ist durch das unbegründete eigenmächtige Handeln des Kommandanten um eine große Erfolgsmöglichkeit gekommen. Die Gründe, die der Kommandant für seinen Entschluß abzubrechen am 05.01. im K.T.B. und im F.T. am 06.01. anführt, sind keinesfalls stichhaltig. Im weiteren Verlauf der Unternehmung ergaben sich keine Erfolgsmöglichkeiten!

Chronik 09.12.1942 – 19.02.1942:

09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943

7. UNTERNEHMUNG


13.04.1943 - Lorient - - - - - - - - 06.05.1943 - Verlust des Bootes

U 125, unter Kapitänleutnant Ulrich Folkers, lief am 13.04.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südlich von Grönland und östlich von Neufundland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SPECHT und FINK. U 125 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.737 BRT versenken. Nach 23 Tagen wurde U 125, nach schweren Beschädigungen durch britische Kriegsschiffe, selbst versenkt.

Versenkt wurden:

04.05.1943 - die britische LORIENT 4.737 BRT

Chronik 13.04.1943 – 06.05.1943:

13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 125
Datum: 06.05.1943
Letzter Kommandant: Ulrich Folkers
Ort: Nordatlantik
Position: 52°30' Nord - 45°20' West
Planquadrat: AJ 8627
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 54
Überlebende: 0

U 125 wurde am 06.05.1943, im Nordatlantik östlich von Neufundland, am Geleitzug ONS- 5 um ca. 03:00 Uhr durch Rammstoß und Artillerie des britischen Zerstörers ORIBI (G.66) schwer beschädigt. Die ORIBI machte zur Zeit des Rammstoßes ungefär 20 Knoten. U 125 kann sich in einer Regenböe absetzen. Die Briten nahmen an das Boot versenkt zu haben. Um 03:31 Uhr setzte Folkers einen Hilferuf an den Befehlshaber der U-Boote ab. U 552, U 381, U 413 und U 260 wurden U 125 zu Hilfe geschickt. U 614 und U 402, die sich ebenfalls in dieser Gegend befanden sollen auf Warteposition bleiben.

Die U 125 zu Hilfe geschickten Boote suchten bis zum Morgen des 07.05.1943 nach U 125. U 125 sollte jedoch keine Hilfe mehr bekommen, denn um 03:54 Uhr hatte die britische Korvette SNOWFLAKE (K.211) einen Radar-Kontakt. Als der Radar-Kontakt auf 100 Meter herangekommen war wurden Leuchtgranaten von der SNOWFLAKE gefeuert. Sie brachten ein schwer beschädigtes U-Boot zum Vorschein. Nun setzte die Korvette zu einem Rammstoß an. Jedoch konnte U 125 diesem Rammstoß entkommen. Als sich das Boot längsseits der Korvette befand versenkte die Besatzung ihr Boot mit fünf Sprengladungen selbst.

Die Besatzung von U 125 befand sich nun im Wasser und wartete auf Rettung. Zu diesem Zeitpunkt erreichte eine weitere Korvette die SUNFLOWER (K.41) den Ort des geschehens. Der Kommandant der SUNFLOWER funkte einen Lagebericht zum Geleitschutzkommandant. Daraufhin erhielt der Kommandant eine schockierende Nachricht, die folgendermaßen lautete:

"Not approved to pick up survivors" - zu Deutsch -"Es wird nicht genehmigt Überlebende an Bord zu nehmen"

Daraufhin kehrten die Korvetten zurück zum Geleit und ließen Kapitänleutnant Ulrich Folkers und seine Besatzung im Wasser treibend zurück. Sie starben im laufe der Nacht. U 377 hörte um 06:10 Uhr starke Detonationen und leichtes sowie schweres Artilleriefeuer. Das Boot befand sich zu diesem Zeitpunkt im Planquadrat AJ 8657. U 267 hörte um 06:13 Uhr, unter Wasser stehend, in der Nähe starkes MG und Artilleriefeuer. Um 06:15 Uhr wurde eine starke Detonation und Sinkgeräusche vernommen. Das Boot befand sich zu diesen Zeitpunkt im Planquadrat AJ 8652.

DIE BESATZUNG

Am 06.05.1943 kamen ums Leben: (54 Personen) v.l.n.r.

Baumeister, Harald Brückner, Horst Conrath, Heinz
Diepolder, Ernst Dierbach, Paul Eden, Johann
Ellmer, Wilhelm Erhardt, Theodor Fahr, Friedrich
Folkers, Ulrich Freudenberg, Hans-Alfred Gruhne, Otto-Karl
Gutmann, Josef Hanke, Kurt-Werner Harms, Friedrich
Heidisch, Willi Heine, Friedrich-Wilhelm Hentschel, Herbert
Herbrüggen, Hellmut Hesse, Willi Hohnke, Wilhelm
Honrath, Johann Kasper, Fritz Kemnitz, Albert-Paul
Kleibrink, Joseph Kolbe, Kurt Kolek, Hubert
Kramer, Werner Krüger, Erwin Kuhn, Gerhard
Lillge, Herbert Mader, Eugen Metzler, Rudolf
Muschketat, Werner Neumann, Gerd Obstfelder, Günter
Ohnleiter, Herbert Piontek, Paul Radtke, Kurt
Räthe, Hellmut Raschke, Kurt Reitenbach, Alfred
Roloff, Hans-Joachim Sauerbrey, Rolf Scholz, Bernhard
Schubitz, Otto Semmer, Helmut Sladowy, Hermann
Stierle, Jakob Stuhlmüller, Karl Uffelt, Gerhard van
Weitzel, Paul Wölke, Paul Zinke, Rudolf

Vor dem 13.04.1943: (58 Personen) v.l.n.r.(3*)

Ahland, Rolf Appelt, Josef Bäurle, Eugen
Bender, Heinrich Beyersdorff, Kurt Booch, Felix
Brackhage, Otto Brähne, Fritz Brückner, Werner
Butzmann, Werner Cornelsen, Walter Cyron, Valentin
Dannhausen, Heinrich Dietrich, Willi Dömkes, Josef
Dorsch, Rolf Fischer, Walter Gossler, Johann-Egbert
Gradias, Gerhard Dr. Hahn, Paul Hartwig, Paul
Hess, Karl Hille, Heinz Hoffmeister, Werner
Hornberger, Heinz Hubein, Helmut Hug, Franz
Junge, Herbert-August Kaspars, Hermann Kiessler, Heinz
Klein, Koll, Erich Krückeberg, Herbert
Kuhnke, Günter Laubert, Helmut Lömker, Helmut
Ludwig, Friedrich Lyhs, Johann Matthes, Erhard
Nussbaum, Heinrich Paschke, Kurt Perchon, Walter
Pfeffer, Werner Pulmer, Walter Rein, Kurt
Schneider, Alfred Schweiger, Friedhelm Schwendler, Herbert
Seebacher, Ruprecht Selle, Horst Sommer, Helmut
Sommer, Karl Steinle, Robert Stoldt, Alfred
Treuner, Otto Unger, Otto Warner, Richard
Wiemann, Walter

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 125 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 453, 515, 518, 533, 540, 550, 672, 777.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 106, 171, 191, 192, 193, 194, 249, 250, 351, 356, 357.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 68, 135.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 40, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 90 – 91.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 107 – 108.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 20, 103, 139, 162, 205, 215, 277, 279, 305.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 62.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 5 – 20.

U 124 - - U 125 - - U 126 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge