Günther Lorentz

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Johann-Friedrich Loos - - Günther Lorentz - - Werner Lott - - - - Kommandanten - - L - - Hauptseite

LEBENSDATEN(1*)


Geburtsdatum: 23.10.1913
Geburtsort: Flensburg
Todesdatum: 17.01.1989
Todesort: -

MARINE-OFFIZIERSJAHRGANG bzw. EINTRITT IN DIE MARINE


Marine-Offiziersjahrgang Crew 32

DIENSTGRADE(2*)


04.11.1932 Seekadett
01.01.1943 Fähnrich zur See
01.09.1935 Oberfähnrich zur See
01.01.1936 Leutnant zur See
01.10.1937 Oberleutnant zur See
01.02.1941 Oberleutnant zur See z.V
01.03.1942 Kapitänleutnant z.V.

ORDEN UND AUSZEICHNUNGEN(3*)


17.05.1940 Spanienkreuz in Bronze ohne Schwerter

WERDEGANG


15.08.1932 Eintritt in die Reichsmarine.

15.08.1932 - 07.10.1932 Grundausbildung in der II. Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

08.10.1932 - 13.10.1932 Lehrgang an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

14.10.1943 - 21.10.1932 Bordausbildung auf dem Schulschiff EDITH.

22.10.1932 - 05.11.1932 Lehrgang an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

06.11.1932 - 02.01.1934 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KÖLN (Auslandsreise)

03.01.1934 - 17.03.1934 Infanterielehrgang bei der II. Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

18.03.1934 - 12.05.1934 Torpedolehrgang für Fähnriche an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

13.05.1934 - 29.05.1934 Nachrichtenlehrgang für Fähnriche an der Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik.

30.05.1934 - 15.06.1934 Flak-Lehrgang für Fähnriche an der Schiffsartillerieschule, Wilhelmshaven.

16.06.1934 - 03.07.1934 Sperrlehrgang für Fähnriche an der Sperrschule, Kiel-Wik.

04.07.1934 - 19.08.1934 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

20.08.1934 - 25.08.1934 Navigationsbelehrungsfahrt auf dem Tender WESER.

26.08.1934 - 17.01.1935 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

18.01.1935 - 23.01.1935 Navigationsbelehrungsfahrt auf dem Tender NORDSEE.

24.01.1935 - 18.04.1935 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

19.04.1935 - 26.05.1935 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KÖNIGSBERG.

27.05.1935 - 28.07.1935 Artillerielehrgang an der Schiffsartillerieschule, Kiel-Wik.

29.07.1935 - 03.08.1935 Fähnrichslehrgang an der U-Abwehrschule, Kiel-Wik.

04.08.1935 - 26.09.1935 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KÖNIGSBERG.

27.09.1935 - 30.09.1935 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer NÜRNBERG

01.10.1935 - 21.12.1935 Nachrichtenlehrgang für Offiziere an der Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik.

22.12.1935 - 30.10.1936 Wach- und Funktechnischer Offizier auf dem Leichten Kreuzer NÜRNBERG (vom 20.08.1936 - 29.10.1936
Teilnahme am Spanischen Bürgerkrieg).

01.11.1936 - 19.12.1936 Torpedooffizierslehrgang an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

20.12.1936 - 05.01.1937 U-Lehrgang an der U-Bootschule, Neustadt.

06.01.1937 - 30.01.1937 U-Torpedooffizierslehrgang an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

31.01.1937 - 30.04.1937 U-Wachoffizierslehrgang an der U-Schule, Neustadt.

01.05.1937 - 04.07.1937 U-Lehrgang an der U-Abwehrschule, Kiel-Wik bzw. Neustadt.

05.07.1937 - 29.09.1937 Wachoffizier auf U 24.

30.09.1937 - 28.10.1937 Kompanieoffizier in der U-Abwehrschule, Neustadt.

29.10.1937 - 30.04.1939 Zur Verfügung der U-Flottille LOHS, Kiel.

01.05.1939 - 22.10.1939 Auf eigenen Wusch aus der Kriegsmarine entlassen und als Oberleutnant z.V. wieder eingestellt.

23.10.1939 - 01.01.1940 Kommandant von U 10.

03.01.1940 - 17.01.1940 Baubelehrung für U 63 bei U-Boote Ostsee, Kiel.

18.01.1940 - 25.02.1940 Kommandant von U 63.

25.02.1940 Nach der Versenkung seines Bootes U 63, in der Nordsee, Kriegsgefangenschaft.

25.02.1940 - 20.09.1947 Kriegsgefangenschaft in Camp 18 Featherstone Park Camp, Haltwhistle, Northumberland. Gef.Nr.: 127 16.
Danach nach Kanada, Lager 30 Bowmanville/Ontario.

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von Günther Lorentz ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Bild. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Dienstgrade, soweit ermittelt.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 149.

Walter Lohmann/Hans H. Hildebrand Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945
1956 - Podzun Verlag - ohne ISBN
Band 3 - Abschnitt 292 - Seite 147.

Johann-Friedrich Loos - - Günther Lorentz - - Werner Lott - - - - Kommandanten - - L - - Hauptseite

Meine Werkzeuge