U 508

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 507 - - U 508 - - U 509 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 12.10.1939
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 304
Serie: U 501 - U 524
Kiellegung: 24.09.1940
Stapellauf: 30.07.1941
Indienststellung: 20.10.1941
Kommandant: Georg Staats
Feldpostnummer: M - 36 926

DIE KOMMANDANTEN(2*)


20.10.1941 - 12.11.1943 Kapitänleutnant Georg Staats

FLOTTILLEN


20.10.1941 - 30.06.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.07.1942 - 12.11.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


20.10.1941 - 14.12.1941 Nicht ermittelt. Ausbildung ?

14.12.1941 - 14.12.1941 Danzig Brand auf dem Wohnschiff LOFJORD. 3 Mann von U 508 kamen ums Leben.

15.12.1941 - 28.03.1942 Nicht ermittelt. ?

29.03.1942 - 18.04.1942 Hamburg Ausbildungsdienst,

19.04.1942 - 20.04.1942 Kiel Einräumen der Bootslast.

22.04.1942 - 26.04.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

27.04.1942 - 10.05.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

11.05.1942 - 20.05.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

22.05.1942 - 17.06.1942 Hamburg Restarbeiten bei der Deutschen Werft AG.

18.06.1942 - 22.06.1942 Hamburg Einräumen und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

23.06.1942 - 24.06.1942 Kiel Funkbeschickung, Kompensieren. Empfang der Tropenausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


25.06.1942 - Kiel - - - - - - - - 26.06.1942 - Kristiansand

27.06.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 15.09.1942 - Lorient

U 508, unter Kapitänleutnant Georg Staats, lief am 25.06.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee sowie Brennstoff- und Ölergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, der Karibik, bei Kuba, vor Havanna und Key West. Außerdem wurden zwei Wetterbojen ausgebracht. U 508 wurde am 17.07.1942 von U 460 mit 25 m³ Brennstoff und 3 Wochen Proviant, am 20.07.1942 von U 161 ein Torpedo und am 28.08.1942 von U 163 mit 20 m³ Brennstoff, 100 Dosen Brot, Butter, Wurst und Kartoffeln versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 2.710 BRT versenken. 2 U-Boote wurden versorgt. Nach 82 Tagen und zurückgelegten zirka 12.000 sm, lief U 508 am 15.09.1942 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

12.08.1942 - die kubanische SANTIAGO DE CUBA 1.685 BRT
12.08.1942 - die kubanische MANZANILLO 1.025 BRT

Versorgt wurden:

20.07.1942 - U 161 Kartoffel, Marmelade, Obstdosen und Zitronen

28.08.1942 - U 163 1,5 t Trinkwasser

Fazit des Kommandanten:

Die Haltung der Besatzung während des Unternehmens war gut. Der Gesundheitszustand ließ zum Teil sehr zu wünschen übrig. Abmagerungen, Furunkel und besonders starke Hautausschläge. Abmagerungen und Ausschläge verschwanden größten teils von selbst, auf dem Rückmarsch durch frische Luft und Sonne.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung vom Kommandanten mit einem neuen Boot. Die starke Luftüberwachung und die im Boot herrschenden Temperaturen stellten die Besatzung gleich vor eine schwierige Aufgabe. Die hier bewiesene Zähigkeit wird anerkannt. In der Ausnutzung der Erfolgschancen ist die Durchführung der Unternehmung jedoch nicht befriedigend. Der Kommandant hätte die große Gelegenheit auf ein Schlachtschiff zum Schuß zu kommen unter vollem Einsatz wahrnehmen müssen. Das Tauchen auf A + 20 auf reine Vermutung hin, daß das Boot bemerkt wäre, war falsch und von zu großer Vorsicht bestimmt. Andere Erfolgsmöglichkeiten wurden durch Fehlschüsse bzw. personelle Versager vereitelt. Vor allen Dingen müssen geringere Schußentfernungen angestrebt werden. Behauptungen von ungeklärten Fehlschüssen sind bei einer Entfernung von 3500 m wenig stichhaltig. In dieser Unternehmung steckte erheblich mehr drin, als vom Kommandanten erreicht wurde.

Chronik 25.06.1942 – 15.09.1942: (die Chronikfunktion für U 508 ist noch nicht verfügbar)

25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942

2. UNTERNEHMUNG


17.10.1942 - Lorient - - - - - - - - 06.01.1943 - Lorient

U 508, unter Kapitänleutnant Georg Staats, lief am 17.10.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, in der Karibik und bei Trinidad. Es wurde am 27.12.1942 von U 463 mit 33 m³ Brennstoff und 3 m³ Schmieröl versorgt. U 508 konnte auf dieser Unternehmung 9 Schiffe mit 50.265 BRT versenken. Nach 81 Tagen und zurückgelegten zirka 12.637 sm, lief U 508 am 06.01.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

07.11.1942 - die amerikanische NATHHANIEL HAWTHRONE 7.176 BRT
07.11.1942 - die britische LINDENHALL 5.248 BRT
17.11.1942 - die britische CITY OF CORINTH 5.318 BRT
27.11.1942 - die britische CLAN MCFADYEN 6.191 BRT
28.11.1942 - die britische EMPIRE CROMWELL 5.970 BRT
01.12.1942 - die britische TREVALGAN 5.299 BRT,
02.12.1942 - die britische CITY OF BATH 5.079 BRT
03.12.1942 - die britische SOLON II 4.561 BRT
09.12.1942 - die britische NIGERIAN 5.423 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine vorbildlich durchgeführte, besonders erfolgreiche Unternehmung, die für die Schießkunst und das taktische Können des Kommandanten ein eindeutiges Zeugnis ablegt. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 17.10.1942 – 06.01.1943:

17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943

3. UNTERNEHMUNG


22.02.1943 - Lorient - - - - - - - - 15.03.1943 - Lorient

U 508, unter Kapitänleutnant Georg Staats, lief am 22.02.1943 von Lorient aus. Das Boot gehörte, zur Sicherung des deutschen Blockadebrechers HOHENFRIEDBERG. U 508 wurde in der westlichen Biscaya durch einen Fliegerangriff schwer beschädigt und mußte die Unternehmung vorzeitig abbrechen. Auf dem Rückmarsch wurden 2 U-Boote versorgt. Nach 20 Tagen und zurückgelegten 2.781 sm, lief U 508 am 15.03.1943 wieder in Lorient ein.

Versorgt wurden:

01.03.1943 - U 172 20 m³ Brennstoff

05.03.1943 - U 510 8 m³ Brennstoff

Fazit des Kommandanten:

Nach mehrtägigen Aufräumen und anschließendem Absuchen noch folgende Hauptschäden, die auf See nicht behoben werden konnten: Drei Druckkörper- und Spantenriße. Am Flansch Kühlwasseraustritt Steuerbord, Packung teilweise rausgedrückt. Bordanblasventil 2 an Steuerbord und 3 an Backbord je 2 Stiftschrauben abgerissen. 20 Batteriezellen gerissen, noch mehrere zu erwarten. Ein Diesellager ausgelaufen. Fundamente der Verdichter gerissen. E-Verdichter beschränkt klar. Steuerbord-Dieselzuluftmast gerissen, Backbord Untertriebszelle unklar. Sämtliche Kreiselübertragungen und alle Maschinentelegraphen sind ausgefallen. Tauchzelle 1, 6, 8 und wasserdichte Back gerissen oder Löcher, außerdem breite Ölspur. Sämtliche Torpedorohre nicht zu öffnen. Außerdem viele Halterungen, auch stärkeren Durchmessers, gerissen. Mehrere Oberdeckstuben eingedrückt und viele Klappen abgeschlagen. Zusätzlich viele kleine Schäden.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Durch Fliegerangriff schwer beschädigt, mußte das Boot vorzeitig die Unternehmung abbrechen. Die Führung des Bootes und die Haltung der Besatzung nach dem Angriff ist anerkennenswert. Die glückliche Heimkehr des Bootes ist eine gute Leistung.

Chronik 22.02.1943 – 15.03.1943:

22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943

4. UNTERNEHMUNG


29.05.1943 - Lorient - - - - - - - - 31.05.1943 - Lorient

U 508, unter Kapitänleutnant Georg Staats, lief am 29.05.1943 von Lorient aus. Das Boot mußte die Unternehmung, nach 2 Tagen, in der Biscaya, wegen Wassereinbruch durch ein Loch und Riß im Druckkörper abbrechen. U 508 lief am 31.05.1943 wieder in Lorient ein.

Chronik 29.05.1943 – 31.05.1943:

29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943

5. UNTERNEHMUNG


07.06.1943 - Lorient - - - - - - - - 14.09.1943 - Lorient

U 508, unter Kapitänleutnant Georg Staats, lief am 07.06.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kanarischen Inseln und vor Freetown. Es wurde am 24.08.1943 von U 847 mit 32 m³ Brennstoff und 7 Tagen Proviant versorgt. U 508 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 21.112 BRT versenken. Nach 99 Tagen und zurückgelegten 12.915 sm über und 1.145 sm unter Wasser, lief U 508 am 14.09.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

09.07.1943 - die französische DE LA SALLE 8.400 BRT
09.07.1943 - die britische MANCHESTER CITIZEN 5.343 BRT
18.07.1943 - die britische INCOMATI 7.369 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat mit Zähigkeit und Energie die Erfolgschance am 09.07. wahrgenommen und gegen starke Abwehr nach mehrmaligen Abdrängen den Erfolg erzwungen. Zum 08.07./08:10 Uhr: Der Streuwinkel war leider zu groß gewählt. Die überlegte, geschickte und tatkräftige Abwehr von häufigen Flugzeugangriffen sowie die angriffsfreudige Führung des Bootes ist besonders hervorzuheben.

Chronik 07.06.1943 – 14.09.1943:

07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943

6. UNTERNEHMUNG


01.11.1943 - Lorient - - - - - - - - 03.11.1943 - St. Nazaire

09.11.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.11.1943 - Verlust des Bootes

U 508, unter Kapitänleutnant Georg Staats, lief am 01.11.1943 von Lorient aus. Nach der Aufnahme von 6 T-V-Torpedos und einem Wanze 2-Gerät, in St. Nazaire, operierte das Boot im Nordatlantik und nördlich von Kap Ortegal. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 11 Tagen wurde U 508 selbst, von einem amerikanischen Flugzeug versenkt.

Chronik 01.11.1943 – 12.11.1943:

01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 508
Datum: 12.11.1943
Letzter Kommandant: Georg Staats
Ort: Biscaya
Position: 46°00' Nord - 07°30' West
Planquadrat: BF 4956
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 57
Überlebende: 0

U 508 wurde am 12.11.1943 in der Biscaya nördlich von Kap Ortegal durch Wasserbomben der Liberator C der US-Navy Squadron VB-103 versenkt. Die Libarator C wurde geflogen von R.B. Brownell und gehörte zur Fleet Air Wing 7 vom Stützpunkt in Dunkeswell (Großbritannien). Sie wurde von U 508 abgeschossen.

DIE BESATZUNG

Am 12.11.1943 kamen ums Leben: (57 Personen) v.l.n.r.

Adams, Hans Bertoldi, Hans Bayerlein, Alfred
Block, Kurt Bollig, Peter Bothe, Max
Buchholz, Armin Butterbach, Wolfgang Denkner, Paul
Dreimann, Heinrich Gärtner, Eugen Geissler, Ernst
Gensel, Karl Gerke, Paul Glänzel, Kurt
Golla, Vinzent Greb, Otto Grosche, Werner
Grosser, Horst Günner, Hans Hamann, Heinz
Hartmann, Ernst-Adolf Hennig, Wolfgang Henschler, Max
Hildebrand, Ernst Hopfeld, Heinrich Huber, Friedrich
Irmscher, Herbert Dr. Janning, Alfons Karlsond, Fritz
Konzack, Werner Langnäse, Ernst Lehmann, Rudolf
Lehmbeck, Martin Lubczyk, Josef Müller, Johann
Müller, Siegesmund Neuser, Helmut Pett, Horst
Pospich, Heinz Priegann, Heinz Radestock, Werner
Rettig, Karl Schadt, Willi Schaefer, Albert
Schips, Anton Schulte, Josef Schulz, Hans
Spohn, Josef Staats, Georg Stiehn, Ernst
Stolz, Otto Uhlisch, Werner Wagner, Arno
Wagner, Arthur Walkemeier, Günther Will, Rudolf

Vor dem 01.11.1943: (8 Personen) v.l.n.r.(3*)

Acker, Hermann Altmeier, Friedrich Batsch, Friedrich
Butschkat, Kunibert Dültgen, Gert Kemper,
Mäder, Erich Reuter, Gerhard

Einzelverluste: (4 Personen) v.l.n.r.

Apelt, Willi Engemann, Karl Reyer, Horst-Erich-Emil
Thommessen, Hans

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 508 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 736, 737.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 90, 255, 446, 447, 471, 522.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 58, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 171.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 216 – 217.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 60 - 71.

U 507 - - U 508 - - U 509 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge