U 163

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 162 - - U 163 - - U 164 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Seebeckwerft, Geestemünde
Baunummer: 702
Serie: U 161 -U 166
Kiellegung: 08.05.1940
Stapellauf: 01.05.1941
Indienststellung: 21.10.1941
Kommandant: Kurt-Eduard Engelmann
Feldpostnummer: M - 28 716

DIE KOMMANDANTEN(2*)


21.10.1941 - 13.03.1943 Korvettenkapitän Kurt-Eduard Engelmann

FLOTTILLEN


21.10.1941 - 31.07.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.08.1942 - 15.03.1943 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


22.10.1941 - 25.10.1941 Wesermünde Übungen auf der Weser.

27.10.1941 - 23.11.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

24.11.1941 - 02.01.1942 Kiel Urlaub und Werftliegezeigt bei der Deutsche Werft AG.

03.01.1942 - 07.01.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

09.01.1942 - 10.01.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

12.01.1942 - 19.01.1942 Kiel Restarbeiten bei der Deutsche Werft AG.

20.01.1942 - 23.01.1942 Kiel Marsch über Rönne nach Stettin.

24.01.1942 - 03.04.1942 Stettin Im Eis fest. Ausbildungsdienst.

05.04.1942 - 10.04.1942 Swinemünde Artillerieausbildung.

12.04.1942 - 17.04.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

18.04.1942 - 23.04.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

24.04.1942 - 04.05.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

05.05.1942 - 10.05.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

11.05.1942 - 20.05.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

22.05.1942 - 11.07.1942 Stettin Restarbeiten bei den Oderwerke AG.

12.07.1942 - 17.07.1942 Swinemünde Kolbenschießen.

19.07.1942 - 20.07.1942 Kiel Funkbeschickung, Entmagnetisieren. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


21.07.1942 - Kiel - - - - - - - - 22.07.1942 - Kristiansand

23.07.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 16.09.1942 - Lorient

U 163, unter Korvettenkapitän Kurt-Eduard Engelmann, lief am 21.07.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot Nordatlantik, der Karibik und bei den Großen Antillen. Es wurde am 28.08.1942 von U 508 mit 1,2 m³ Trinkwasser, und am 04.09.1942 von U 462 mit 4,3 t Frischwasser, 0,5 m³ Destillat und 250 Dosen Proviant versorgt. U 163 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Es wurde 1 U-Boot versorgt. Nach 57 Tagen und zurückgelegten 9.670 sm über und 257 sm unter Wasser, lief U 163 am 16.09.1942 in Lorient ein.

Versorgt wurde:

28.08.1942 - U 508 20 m³ Brennstoff, 100 Dosen Brot, Butter, Wurst, einen Sack Kartoffeln und Zigaretten

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Wegen eines groben Versagens des L.I. in der Trinkwasserrationierung mußte frühzeitig Rückmarsch angetreten werden. Beim Geleitzugangriff am 19.08. machte der Kommandant den alten und bereits oft gerügten Fehler, daß er nach dem Tauchen vor einem anlaufenden Zerstörer, trotz fehlender Wabos, zu lange unter Wasser blieb und dadurch die Fühlung verloren ging.

Chronik 21.07.1942 – 16.09.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 163 noch nicht verfügbar)

21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942

2. UNTERNEHMUNG


17.10.1942 - Lorient - - - - - - - - 06.01.1943 - Lorient

U 163, unter Korvettenkapitän Kurt-Eduard Engelmann, lief am 17.10.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik und bei Trinidad. Es wurde am 27.12.1942 von U 463 mit 42 m³ Brennstoff, 1,1 m³ Motorenöl und 10 Tagen Proviant versorgt. U 163 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 15.011 BRT sowie 1 Kanonenboot mit 2.000 ts versenken. Nach 81 Tagen und zurückgelegten 12.083 sm über und 326 sm unter Wasser, lief U 163 am 06.01.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

05.11.1942 - die britische LA CORDILLERA 5.185 BRT
12.11.1942 - die amerikanische ERI (PG-50) 2.000 ts
21.11.1942 - die brasilianische EMPIRE STARLING 6.060 BRT
21.11.1942 - die brasilianische APALÓIDE 3.766 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sich bemüht, alle Chancen wahrzunehmen und einen guten Erfolg erzielt. Der Torpedoeinsatz war aber unbefriedigend und läßt noch auf gewisse Mängel der Angriffserfahrung schließen, so am 21.11. wo ein Dreierfächer auf Einzeldampfer bei 500 m Entfernung überflüssig, auch der Fächer auf den Marblehead-Kreuzer am 04.12. muß als falsch wegen aussichtsloser Entfernung und Lage angesprochen werden.

Chronik 17.10.1942 – 06.01.1943:

17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943

3. UNTERNEHMUNG


10.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 13.03.1943 - Verlust des Bootes

U 163, unter Korvettenkapitän Kurt-Eduard Engelmann, lief am 10.03.1943 von Lorient aus. Das Boot befand sich, im Nordatlantik, auf dem Marsch ins Operationsgebiet. Es sollte als Sonderaufgabe den Blockadebrechen REGENSBURG Aufnehmen und geleiten. Schiffe konnten dabei nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 3 Tagen wurde U 163 selbst, von einem kanadischen Kriegsschiff versenkt.

Chronik 10.03.1943 – 13.03.1943:

10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 163
Datum: 13.03.1943
Letzter Kommandant: Kurt-Eduard Engelmann
Ort: Nordatlantik
Position: 45°05' Nord - 15°00' West
Planquadrat: BE 9159
Verlust durch: PRESCOTT (K.161)
Tote: 57
Überlebende: 0

U 163 wurde an 13.03.1943 im Nordatlantik nördlich von Kap Ortegal durch neun Wasserbomben der kanadischen Korvette PRESCOTT versenkt. Die PRESCOTT bekam um 21:49 Uhr einen Radar-Kontakt in 31 hm Entfernung. Auf einer Entfernung von 1,3 hm sieht die Korvette ein tauchendes U-Boot. Sie warf um 23:19 Uhr neun Wasserbomben, darauf hin erlosch der Kontakt.

DIE BESATZUNG

Am 13.03.1943 kamen ums Leben: (57 Personen) v.l.n.r.

Arnold, Kurt Bajer, Harald Berghahn, Karl-Heinz
Brendt, Werner Brenner, Albert Chwastek, Paul
Donat, Helmut Dornemann, Wilhelm Engelmann, Kurt-Eduard
Feldt, Adolf-Gustav Fella, Hans Flohr, Ernst
Gemsky, Walter Gludau, Walter Gortat, Otto
Gose, Karl-Hermann Griessinger, Heinz Happle, Ernst
Hasenmaile, Josef Heinelt, Paul Herrmann, Hans
Holl, Johann Hönig, Heinz Kelz, Hilarius
Klause, Heinz Köhler, Hans Kruppa, Johann
Langner, Gerhard Marth, Werner May, Walter
Müller, Willi Nagel, Helmuth Otto, Karl
Petersdorff, Rugier Pohl, Helmut Probst, Anton
Dr. Ruckert, Alexander Schäfer, Heinrich Schäufle, Gerhard
Scheffel, Horst Schippers, Wilhelm Schreiber, Heinz
Schulz, Helmut Schwanewede, Wilhelm Söte, Friedrich-Wilhelm
Stadelmann, Günter Starke, Emil Stroinski, Felix
Syga, Horst Dr. Töpelmann, Johann-Georg Uhde-Emden, Wilhelm
Wagner, Karl Weber, Otto Wenzel, Günter
Weyl, Karl-August Wilhelm, Herbert Wontroba, Werner

Vor dem 10.03.1943: (5 Personen)v.l.n.r.(3*)

Grützmann, Joachim Keil, Josef Kujau, Hans
Nicolay,Kurt-Heinz Töpperwien, Heinz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 162 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Wenn sie Bilder von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke! Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 737, 793, 799.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 90, 247, 278.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 59.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 58, 217.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 81, 82.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 128.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 309 – 315.

U 162 - - U 163 - - U 164 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge