U 506

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 505 - - U 506 - - U 507 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 296
Serie: U 501 - U 524
Kiellegung: 11.07.1940
Stapellauf: 20.06.1941
Indienststellung: 15.09.1941
Kommandant: Erich Würdemann
Feldpostnummer: M - 18 699

DIE KOMMANDANTEN(2*)


15.09.1941 - 12.07.1943 Korvettenkapitän Erich Würdemann

FLOTTILLEN


15.09.1941 - 31.01.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.02.1942 - 12.07.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


16.09.1941 - 18.09.1941 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

19.09.1941 - 10.10.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

11.10.1941 - 14.10.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

15.10.1941 - 21.10.1941 Danzig Reparatur der Schraube in der Danziger Werft AG.

22.10.1941 - 23.10.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

24.10.1941 - 29.10.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

30.10.1941 - 11.11.1941 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

12.11.1941 - 01.12.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

03.12.1941 - 04.12.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

05.12.1941 - 07.12.1941 Ostsee Marsch über Stettin nach Danzig.

08.12.1941 - 19.12.1941 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

23.12.1941 - 26.02.1942 Hamburg Restarbeiten bei der Deutschen Werft AG.

27.02.1942 - 01.03.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


02.03.1942 - Hamburg - - - - - - - - 02.03.1942 - Brunsbüttel

03.03.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 03.03.1942 - Helgoland

04.03.1942 - Helgoland - - - - - - - - 04.03.1942 - Helgoland

09.03.1942 - Helgoland - - - - - - - - 25.03.1942 - Lorient

U 506, unter Korvettenkapitän Erich Würdemann, lief am 02.03.1942 von Hamburg aus. Am 02.03.1942 lief das Boot, im Schlepp eines Eisbrechers, in Brunsbüttel ein. Am 03.03.1943 ging es zu Ergänzungen und zur Funkbeschickung nach Helgoland. Der Auslaufversuch dort ging nicht gut, das Boot wurde von einem Schlepper auf Grund gesetzt und mußte anschließend nach Helgoland zurück. Nach dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot, bei der Überführung nach Frankreich, im Nordatlantik. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 23 Tagen und zurückgelegten 2.242 sm über und 227 sm unter Wasser, lief U 506 am 25.03.1942 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt nach Westfrankreich. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 02.03.1942 – 25.03.1942: (die Chronikfunktion für U 506 ist noch nicht verfügbar)

02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942

2. UNTERNEHMUNG


06.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 15.06.1942 - Lorient

U 506, unter Korvettenkapitän Erich Würdemann, lief am 06.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, in der Karibik und dem Golf von Mexiko. Es konnte auf dieser Unternehmung 8 Schiffe mit 39.905 BRT versenken und 3 Schiffe mit 23.358 BRT beschädigen. Nach 70 Tagen und zurückgelegten 10.270 sm über und 877 sm unter Wasser, lief U 506 am 15.06.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

03.05.1942 - die nikaraguanische SAMA 567 BRT
10.05.1942 - die amerikanische AURORA 7.050 BRT (b.)
13.05.1942 - die amerikanische GULFPENN 8.862 BRT
14.05.1942 - die amerikanische DAVID MCKELY 6.820 BRT
16.05.1942 - die amerikanische WILLIAM C. MCTARNAHAN 7.306 BRT (b.)
16.05.1942 - die amerikanische SUN 9.002 BRT (b.)
17.05.1942 - die amerikanische GULFOIL 5.189 BRT
19.05.1942 - die amerikanische HEREDIA 4.732 BRT
20.05.1942 - die amerikanische HALO 6.986 BRT,
28.05.1942 - die britische YORKMOOR 4.457 BRT
31.05.1942 - die britische FRED W. GREEN 2.292 BRT

Fazit des Kommandanten:

Die Unternehmung konnte im eigentlichen Operationsgebiet in einem sehr günstigen Zeitabschnitt (kein Mond), unter besonders günstigen Bedingungen durchgeführt werden. Es war, zusammen mit U 507, das 1. Auftreten von U-Booten im Golf von Mexiko, auf dem stark befahrenen Verkehrswegen von und zum Mississippi. Es kam dem Feind anscheinend überraschend, traf ihn unvorbereitet. Denn nur so ist das fehlen von: a) Planmäßiger Seeüberwachung. b) Geleitmaßnahmen (in dem verhältnismäßig kleinen Seegebiet auf flachem Wasser mit wenigen Sicherungsfahrzeugen durchführbar). c) Anweisungen (Kurse, Zackschema usw.) an die Handelsschiffe zu erklären.

Die Schiffe fuhren als Einzelfahrer, teilweise in Pulks, ungesichert. Meist unbewaffnet, ohne Tarnanstrich, ohne Zacks stur ihre normalen Friedenskurse. Daß dieser "Friedensmäßige Betrieb" auch nach der fast täglichen Versenkung wertvoller Schiffe ungestoppt weiterlief, unterstreicht die Lebenswichtigkeit dieser Verkehrsader für den Feind. Erschwerend für Operation und Angriff wirkte sich der stete starke Dunst, verbunden mit schlechter Kimm, sowie die zu meist glatte See und das starke Meeresleuchten aus. Zweifelsohne werden Boote in Zukunft erschwerende Verhältnisse vorfinden und vor den Mündungsarmen mit starker Luft und aufgestellter Seeüberwachung zu rechnen haben.

Die sehr junge, zum größten Teil unbefahrene Besatzung hat sich gut bewährt. Günstig hat sich hierbei die lange, ruhige Zeit des Hinmarsches ausgewirkt, in der die Ausbildung gut gefördert und zu einem gewissen Abschluß gebracht werden konnte. Ein Nachlassen der Leistungen in der Zeit langer Unterwasserfahrten (etwa 2 Wochen bis zu 16 Stunden täglich bei Mindesttemperaturen im Boot von 35° Celsius) war nicht festzustellen.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die im U-Boot-Neuland durchgeführte Unternehmung brachte Boot und Besatzung sehr zahlreiche Erfolgschancen. Der Kommandant hat sie bis zur letzten Granate gut ausgenutzt und einen sehr schönen Erfolg erzielt. Sehr gute Schießleistungen in Torpedo- und Artillerieschießen.

Chronik 06.04.1942 – 15.06.1942:

06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942

3. UNTERNEHMUNG


28.07.1942 - Lorient - - - - - - - - 07.11.1942 - Lorient

U 506, unter Korvettenkapitän Erich Würdemann, lief am 28.07.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor der Küste Westafrikas und nordöstlich der Insel Ascension. Es nahm, ab dem 15.09.1942, an der Rettung von Überlebenden der von U 156 versenkten LACONIA teil. Am 21.09.1942 wurde U 506 von U 156 mit 33 m³ Brennstoff, am 21.10.1942 von U 174 mit 18 m³ Brennstoff und 6 Tage Proviant, sowie am 26.10.1942 von U 462 mit 27 m³ Brennstoff und 6 Tage Proviant, versorgt. U 506 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 28.023 BRT versenken. Nach 102 Tagen, lief U 506 am 07.11.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

21.08.1942 - die britische CITY OF WELLINGTON 5.733 BRT
23.08.1942 - die britische HAMALA 4.416 BRT
05.09.1942 - die britische MYRMIDON 6.278 BRT
13.09.1942 - die schwedische LIMA 4.959 BRT
30.09.1942 - die britische SIAM II 6.637 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Für die Länge der Unternehmung ist der Erfolg nicht sehr groß. Materialversager, wie auch Fehlschüsse, die zum Teil auf Abwehrmaßnahmen des Gegners zurückzuführen sind, haben weiter Erfolgschancen vereitelt. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 28.07.1942 – 07.11.1942:

28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942

4. UNTERNEHMUNG


14.12.1942 - Lorient - - - - - - - - 08.05.1943 - Lorient

U 506, unter Korvettenkapitän Erich Würdemann, lief am 14.12.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Südatlantik und vor Südafrika. Es wurde am 30.01.1943 von U 459 mit 140 m³ Brennstoff, 2.300 kg Schmieröl, 24 Tagen Proviant, Ersatz- und Reserveteilen, und am 24.04.1943 von U 117 mit 25 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SEEHUND. Es konnte 2 Schiffe mit 9.980 BRT versenken. Nach 146 Tagen und zurückgelegten 18.935 sm über und 689 sm unter Wasser, lief U 506 am 08.05.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

07.03.1943 - die britische SABOR 5.212 BRT
09.03.1943 - die norwegische TABOR 4.768 BRT

Fazit des Kommandanten:

Keine besonderen Erfahrungen. Hervorzuheben ist die vorzügliche Haltung der gesamten Besatzung, die auf dieser außergewöhnliche langen - dabei wenig erfolgreichen - Feindfahrt ihren Dienst vom ersten bis zum letzten Tag frisch, fröhlich und gekonnt versehen hat.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine etwas enttäuschende Unternehmung des bewährten Kommandanten, die bei sehr langer Dauer nur einen geringen Erfolg brachte. Es boten sich dem Kommandanten nur einzelne Angriffschancen, die wahrgenommen wurden. Die Wahl der Suchkurse war nicht sehr glücklich und geschickt. Der Verkehr hätte dichter unter der Küste gefunden werden müssen. Die lange Dauer (146 Tage) brachte eine besondere Belastung, die anerkennenswert gut überstanden wurde. Sonst nicht zu bemerken. Anerkannt: 2 Schiffe, 10.581 BRT versenkt.

Chronik 14.12.1942 – 08.05.1943:

14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943

5. UNTERNEHMUNG


06.07.1943 - Lorient - - - - - - - - 12.07.1943 - Verlust des Bootes

U 506, unter Korvettenkapitän Erich Würdemann, lief am 06.07.1943 von Lorient aus. Das Boot wurde, nach 6 Tagen, auf dem Ausmarsch, im Nordatlantik westlich von Vigo, durch ein amerikanisches Flugzeug versenkt.

Chronik 06.07.1943 – 12.07.1943:

06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 506
Datum: 12.07.1943
Letzter Kommandant: Erich Würdemann
Ort: Nordatlantik
Position: 42°30' Nord - 16°30' West
Planquadrat: CF 3262
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 48
Überlebende: 6

U 506 wurde am 12.07.1943 im Nordatlantik westlich von Vigo durch sieben MK-XI-Wasserbomben der Liberator C der US-Army A/S Squadron 1 versenkt.

Bericht des 1. Wachoffiziers, Oberleutnant zur See Hans Schult:

U 506 wurde beim Auslaufen am 12.07.1943 um 15:50 Uhr aufgetaucht von einem US-Liberator Bomber im ersten Angriff durch Bomben und Bordwaffenbeschuss versenkt. Von der 54 Mann starken Besatzung fanden sich nach der Versenkung des Bootes nur die Brückenwache schwimmend im Wasser wieder. Es waren dies: Der Kommandant Kapitänleutnant Erich Würdemann, der 1. Wachoffizier Oberleutnant zur See Hans Schult, der Bootsmannsmaat Wizorek und die Obergefreiten Legler, Schirrmacher, Weigang und Pawel. Von diesen sieben Überlebenden erreichten sechs nach einer Stunde das von dem Flugzeug abgeworfene Schlauchboot.

Der Kommandant ertrank in dieser Zeit. Die sechs Überlebenden wurden dann nach 48 Stunden Aufenthalt im Schlauchboot von einem Liberator-Flugzeug entdeckt, das den britischen Zerstörer HURRICANE (H.06) herführte, der die Männer rettete. Sowohl das Flugzeug als auch der Zerstörer gehörten zum Schutz eines großen Gibraltar-England Konvois. Nach 24 Stunden stiegen die jetzigen Kriegsgefangenen auf den kanadischen Zerstörer IROQUOIS (G.89) um. Am 18.07.1943 lief dieser Zerstörer in Plymouth ein.

Ein weiterer Bericht:

Auf dem Ausmarsch nach Fernost wurde U 506 durch einen Überraschungsangriff der Liberator C (unter 2.Lt. Ernest Salm bei seinem ersten Einsatz als Flugzeugführer) des US-Army A/S Squadron 1 versenkt. Das U-Boot wurde mit dem SC 317 10 cm Radar erfasst, das die Deutschen nicht orten konnten. Salm nutzte den Schutz der Wolken, um aus etwa 2000 Meter Höhe vom Steuerbord Voraus Quadranten her auf U 506 herabzustoßen und aus 60 Meter Höhe sieben Mk-XI Wasserbomben zu werfen, die dicht am Boot explodierten.

Als er zu seinem zweiten Angriff ansetzte, sah er, wie das Boot auseinanderbrach und sank. Etwa 15 Überlebende trieben im Wasser. Für diese warf Salm eine Rauchboje zur Positionskennzeichnung und ein Rettungsfloß ab, aber nur sechs der wahrscheinlich anfangs noch 15 Männer konnten am 15.07.1943 von einem britischen Zerstörer lebend geborgen werden.

DIE BESATZUNG

Am 12.07.1943 kamen ums Leben: (48 Personen) v.l.n.r.

Assmann, Bruno Bales, Johann Baus, Johann
Becker, Erich-Hans Beilstein, Wilhelm Bereiter, Walter
Brunner, Alfred Carl, Werner Christmann, Alois-Wilhelm
Eberhardt, Otto Eickhoff, Friedrich Gärner, Theodor-Anton
Geiger, Kurt Glasow, Jürgen Grams, Ernst
Groddeck, Günther Hager, Hermann Harms, Ernst
Hirsch, Johannes Hofmann, Hermann Jendrusch, Heinz
Jödicke, Hans Klinner, Josef Korte, Alfred
Küneke, Rolf Dr. Langenbeck, Gerhard Maar, Werner
Mann, Herbert Marczewski, Karl-Bernhard Markgraf, Christian
Martin, Heinrich Matz, Heinz Mauch, Bernhard
Michels, Wilhelm Michels, Adolf Moser, Jakob
Müller, Heinrich Rameil, Heribert Röhler, Martin
Rütten, Albert Schmitz, Karl Schürger, Karl
Sutmar, Walter Taphorn, Wilhelm Thienelt, Josef
Wäschenfelder, Kurt Winger, Heinz Würdemann, Erich

Überlebende des 12.07.1943: (6 Personen) v.l.n.r.

Legler, Helmuth Pawel, Otto Schirmacher, Alfred
Schult, Hans Weigang, Kurt Wiezoreck, Karl

Vor dem 06.07.1943: (10 Personen) v.l.n.r.(3*)

Berger, Alfred Best, Willi Grap, Wilhelm
Kobusch, Karl Rhein, Helmut Rüter, Robert
Schäle, Klaus Schneewind, Fritz Tillessen, Hans-Rutger
Wittenberg, Friedrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 506 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 673, 674, 675, 777.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 95, 97, 98, 100, 101, 102, 103, 287, 290, 475, 476.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 260.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 55, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 113.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 214 – 215.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 35 – 46.

U 505 - - U 506 - - U 507 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge