U 174

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 173 - - U 174 - - U 175 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 23.12.1939
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1014
Serie: U 171 -U 176
Kiellegung: 02.01.1941
Stapellauf: 21.08.1941
Indienststellung: 26.11.1941
Kommandant: Ulrich Thilo
Feldpostnummer: M - 41 607

DIE KOMMANDANTEN(2*)


26.11.1941 - 08.03.1943 Fregattenkapitän Ulrich Thilo
09.03.1943 - 27.04.1943 Oberleutnant zur See Wolfgang Grandefeld

FLOTTILLEN


26.11.1941 - 31.07.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.08.1942 - 27.04.1943 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


26.11.1941 - 03.12.1941 Bremen Hafenerprobungen und Trimmversuche.

05.12.1941 - 31.12.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

02.01.1942 - 05.01.1942 Rönne Erprobungen bei der UAG-Schall.

06.01.1942 - 07.01.1942 Stettin Lastübernahme bei der 4. U-Flottille.

09.01.1942 - 15.01.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

17.01.1942 - 25.01.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

26.01.1942 - 12.04.1942 Danzig Im Eis fest. Einzelausbildung.

13.04.1942 - 22.04.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

24.04.1942 - 09.05.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

10.05.1942 - 20.05.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

22.05.1942 - 14.07.1942 Stettin Restarbeiten und Urlaub.

15.07.1942 Hela Meilenfahrt.

17.07.1942 - 29.07.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


30.07.1942 - Kiel - - - - - - - - 31.07.1942 - Kristiansand

01.08.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 06.09.1942 - Lorient

U 174, unter Fregattenkapitän Ulrich Thilo, lief am 30.07.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik östlich von Neufundland. Es wurde am 29.08.1942 von U 432 mit 45 m³ Brennstoff und Schmieröl versorgt. U 174 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe LOHS. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 38 Tagen und zurückgelegten zirka 6.370 sm über und 238 sm unter Wasser, lief U 174 am 06.09.1942 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Die Geleitzugoperationen wurden mit Zähigkeit durchgeführt. Leider blieb der Angriff ohne Erfolg. Wegen Ölspur wurde frühzeitiger Rückmarsch erforderlich.

Chronik 30.07.1942 – 06.09.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 174 noch nicht verfügbar)

30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942

2. UNTERNEHMUNG


07.10.1942 - Lorient - - - - - - - - 08.10.1942 - Lorient

08.10.1942 - Lorient - - - - - - - - 09.01.1943 - Lorient

U 174, unter Fregattenkapitän Ulrich Thilo, lief am 07.10.1942 von Lorient aus. Nach Ausfall der Diesel mußte das Boot zurück nach Lorient. Nach Reparatur und abermaligen Auslaufen, operierte das Boot im Südatlantik, vor der Küste Brasiliens und bei der Insel St. Paul. Es wurde am 10.12.1942 von U 461 mit 100 m³ Brennstoff, 2,5 m³ Motorenöl und 14 Tage Proviant, und am 21.10.1942 von U 506 mit 18 m³ Brennstoff und 6 Tage Proviant versorgt. U 174 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 30.813 BRT versenken. Nach 94 Tagen und zurückgelegten zirka 15.890 sm, machte U 174 am 09.01.1943 wieder in Lorient fest.

Versenkt wurden:

31.10.1942 - die britische MARYLYN 4.555 BRT
01.11.1942 - die britische ELMDALE 4.972 BRT
02.11.1942 - die niederländische ZAANDAM 10.909 BRT
02.11.1942 - die norwegische BESHOLT 4.977 BRT
15.12.1942 - die amerikanische ALCOA RAMBLER 5.500 BRT

Dazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Erfolg ist erfreulich und besonders anerkennenswert, da der Kommandant auf Grund bereits längerer gesundheitlicher Beeinträchtigung nun das Kommando abgeben mußte.

Chronik 07.10.1942 – 09.01.1943:

07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943

3. UNTERNEHMUNG


18.03.1943 - Lorient - - - - - - - - 27.04.1943 - Verlust des Bootes

U 174, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Grandefeld, lief am 18.03.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich der Azorischen Inseln, der Ostküste der USA und Kanadas sowie südlich von Neufundland. Es versorgte am 05.04.1943 den deutschen Blockadebrecher IRENE mit Kartenmaterial. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 40 Tagen wurde U 174 selbst, von einem amerikanischen Flugzeug versenkt.

Chronik 18.03.1943 – 27.04.1943:

18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 174
Datum: 27.04.1943
Letzter Kommandant: Wolfgang Grandefeld
Ort: Nordatlantik
Position: 43°35' Nord - 56°18' West
Planquadrat: BB 9718
Verlust durch: Lockheed Ventura
Tote: 53
Überlebende: 0

U 174 wurde am 27.04.1943 im Nordatlantik südlich von Neufundland durch vier Wasserbomben der Ventura B-6 der US-Navy Squadron VB-125 versenkt. Die Lockheed Ventura, geflogen von Thomas Kinaszczuk, sichtete U 174 über Wasser und griff im starken Flakfeuer an. Der Pilot warf vier auf geringe Tiefe eingestellte Wasserbomben. Drei davon detonierten nahe am Boot und hoben den Bug des U-Boots aus dem Wasser. U 174 versank, das Heck aus dem Wasser ragend, im Ozean.

DIE BESATZUNG

Am 27.04.1943 kamen ums Leben: (53 Personen) v.l.n.r.

Ahnelfeld, Ferdinand Androsch, August Bach, Erich
Baeuerlein, Fritz Behnke, Karl Berger, Rudolf
Brauch, Emil Ebner, Josef Einecke, Siegfried
Faber, Franz Glaeser, Fritz Grandefeld, Wolfgang
Habeck, Willi Hackländer, Karl Hannemann, Ludwig
Hauck, Wolfgang Hoffmann, Kurt Huber, Karl
Immer, Eberhard Junger, Rudolf Klütmeier, Albert
Knaup, Eugen Kossmann, Heinrich Kramer, Werner
Krämer, Friedrich Kühn, Hans Lange, Rolf
Machina, Kurt Malke, Paulus Mölter, Hermann
Moers, Josef Müller, Karl Nürnberg, Willi
Rebmann, Friedrich Richter, Hans Rose, Emil
Rosenthal, Heinz Schmelzer, Herbert Schmitt, Leo
Schmuhl, Willi Schneider, Paul Schulze, Kurt
Schütte, Ernst Seeling, Rolf Speer, Kurt
Spohn, Hans Uecker, Franz Uhlig, Gerhard
Voigt, Willi Wagner, Wilhelm Wernicke, Karl
Widmer, Albert Willnecker, Franz

Vor dem 18.03.1943: (7 Personen)v.l.n.r.(3*)

Ebner, Werner Lauterbach-Emden, Hans-Jürgen Kneip, Albert
Nieder, Franz Osten, Heimo Schoolmann, Max
Thilo, Ulrich Uhlembruch, Bernhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 174 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 721, 760, 764, 765, 766, 768, 789.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 89, 90, 261, 277, 278, 279, 280, 283.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 82, 241.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 62, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 87.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 132.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 186, 187.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 29 – 34.

U 173 - - U 174 - - U 175 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge