U 383

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 382 - - U 383 - - U 384 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Kiel
Serie: U 371 - U 400
Baunummer: 014
Kiellegung: 29.03.1941
Stapellauf: 22.04.1942
Indienststellung: 06.06.1942
Kommandant: Horst Kremser
Feldpostnummer: M - 41 101

DIE KOMMANDANTEN(2*)


06.06.1942 - 01.08.1943 Kapitänleutnant Horst Kremser

FLOTTILLEN


06.06.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.10.1942 - 01.08.1943 Frontboot 9. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


07.06.1942 - 25.06.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

26.06.1942 - 27.06.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

28.06.1942 - 05.07.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

06.07.1942 - 12.07.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

13.07.1942 - 03.08.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

04.08.1942 - 10.08.1942 Danzig Reparatur der Maschine in der Holmwerft.

12.08.1942 - 20.08.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

21.08.1942 - 30.08.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

02.09.1942 - 03.10.1942 Kiel Restarbeiten in der Kriegsmarinewerft.

06.10.1942 - 08.10.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

10.10.1942 - 16.10.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


17.10.1942 - Kiel - - - - - - - - 19.10.1942 - Kristiansand

19.10.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 09.12.1942 - Brest

U 383, unter Oberleutnant zur See Horst Kremser, lief am 17.10.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee und Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und westlich Irland. Es wurde am 30.11.1942 von U 460 mit 37 m³ Brennstoff und 5 Tage Proviant versenkt. U 383 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen PUMA, NATTER und KREUZOTTER. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 423 BRT versenken. Nach 53 Tagen und zurückgelegten 7.718,2 sm über und 505,2 sm unter Wasser, lief U 383 am 09.12.1942 in Brest ein.

Versenkt wurde:

24.10.1942 - die isländische JON OLAFSSON 423 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des neuen Bootes und Kommandant. Brav und ehrlich bemüht! Geringe Erfahrung, ungeschicktes Verhalten und unüberlegter Torpedoeinsatz brachten am Geleitzug leider keinen Erfolg.

Chronik 17.10.1942 – 09.12.1942: (Die Chronikfunktion für U 383 ist noch nicht verfügbar)

17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942

2. UNTERNEHMUNG


06.01.1943 - Brest - - - - - - - - 10.03.1943 - Brest

U 383, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Horst Kremser, lief am 06.01.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland und nordöstlich Neufundland. Es wurde am 23.02.1943 von U 460 mit 25 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant, sowie am 01.03.1943 von U 462 mit 22 m³ Brennstoff und 5 Tagen Proviant versorgt. U 383 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen HABICHT, HAUDEGEN und STURMBOCK. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 63 Tagen und zurückgelegten 7.574,5 sm über und 734 sm unter Wasser, machte U 383 am 10.03.1943 wieder in Brest fest.

Chronik 06.01.1943 – 10.03.1943:

06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943

3. UNTERNEHMUNG


17.04.1943 - Brest - - - - - - - - 25.05.1943 - Brest

U 383, unter Kapitänleutnant Horst Kremser, lief am 17.04.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 15.05.1943 von U 119 mit 18 m³ Brennstoff versorgt. U 383 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen AMSEL, AMSEL 2, ELBE und ELBE 2. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 38 Tagen und zurückgelegten 5.361 sm über und 546 sm unter Wasser, lief U 383 am 25.05.1943 wieder in Brest ein.

Chronik 17.04.1943 – 25.05.1943:

17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943

4. UNTERNEHMUNG


18.07.1943 - Brest - - - - - - - - 19.07.1943 - Brest

21.07.1943 - Brest - - - - - - - - 21.07.1943 - Brest

29.07.1943 - Brest - - - - - - - - 01.08.1943 - Verlust des Bootes

U 383, unter Kapitänleutnant Horst Kremser, lief am 18.07.1943 von Brest aus. Am 19.07.1943 und 21.07.1943 mußte das Boot, wegen Tauchproblemen und Maschinenschaden, zurück nach Brest. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, wurde U 383, nach 14 Tagen, auf dem Marsch in sein Operationsgebiet, durch ein britisches Flugzeug versenkt.

Chronik 18.07.1943 – 01.08.1943:

18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 383
Datum: 01.08.1943
Letzter Kommandant: Horst Kremser
Ort: Nordatlantik
Position: 47°24' Nord - 12°10' West
Planquadrat: BE 6388
Verlust durch: Short Sunderland
Tote: 52
Überlebende: 0

U 383 wurde am 01.08.1943 in Nordatlantik westlich von Brest durch Wasserbomben der Sunderland V der britischen RAF Squadron 228 versenkt. Beim ersten Angriff wurde U 383 durch Wasserbomben schwer beschädigt. Auch das Flugzeug wurde durch Flaktreffer erheblich in Mitleidenschaft gezogen, konnte aber noch einen zweiten Angriff fliegen und dabei sieben Wasserbomben auf U 383 werfen.

Nach den zusammensinken der Wassersäulen sah der Pilot, wie U 383 mit Schlagseite im Wasser lag und aus dem Turmluk Überlebende kletterten, die in das Wasser sprangen. Das Boot konnte vor dem sinken noch einen Funkspruch absetzen. Der von Führer der U-Boote West aufgefangen wurde. Er setzte daraufhin die Boote U 218, U 454 und U 706 sowie Torpedoboote an. Die aber keine Überlebende mehr retten konnten.

DIE BESATZUNG

Am 01.08.1943 kamen ums Leben: (52 Personen) v.l.n.r.

Augustin, Hans-Friedrich Bachmann, Heinz Braun, Georg
Bruski, Werner Buschow, Gerhard Dost, Kurt
Drechsle, Rudolf Eggers, Karl Eichwald, Rudolf
Fischer, August Frese, Georg Frydrych, Rudolf
Gartmann, Hans Gubier, Josef Hantsch, Willi
Hirschmanner, Karl Hoffmann, Günther Horbach, Helmut
Hose, Bruno Hüning, Theodor Ignor, Paul
Illing, Horst Jänicke, Günther-Hans Janisch, Heinz
Janke, Rudi Dr. Kestermann, Alfred Kossegg, Walter
Krause, Günter Kremser, Horst Leonhardt, Walter
Mai, Herbert Dr. Middel, Johannes Palacz, Anton
Petersen, Hans Pewestorff, Hermann Pirk, Siegfried
Rahn, Hans-Heinrich Schäfer, Fritz Schüler, Paul
Schultheiss, Karl Schulz, Georg Schwarze, Willi
Skaradek, Bruno Sörgel, Werner Sperger, Johann
Stenten, Peter Strohmann, Karl Torgau, Siegfried
Wannagat, Fredy Weinberg, Heinz Weiss, Walter
Wichmann, Willi

Vor dem 21.07.1943: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Aust, Wolfgang Hartmann, Hans Hoite,

Einzelverluste: (1 Personen)

Albrecht, Heinrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 383 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 162, 467.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 133.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 78, 233.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 129.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 185.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 375 - U 435
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 88 – 93.

U 382 - - U 383 - - U 384 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge