U 106

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 105 -- U 106 -- U 107 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX B
Bauauftrag: 24.05.1938
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 969
Serie: U 103 -U 111
Kiellegung: 26.11.1939
Stapellauf: 17.06.1940
Indienststellung: 24.09.1940
Kommandant: Jürgen Oesten
Feldpostnummer: M - 34 486

DIE KOMMANDANTEN(2*)


24.09.1940 - 19.10.1941 Kapitänleutnant Jürgen Oesten
20.10.1941 - 00.04.1943 Kapitänleutnant Hermann Rasch
00.04.1943 - 19.06.1943 - Unbesetzt
20.06.1943 - 02.08.1943 Oberleutnant zur See Wolf-Dietrich Damerow

FLOTTILLEN


24.09.1940 - 31.12.1940 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.01.1941 - 02.08.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


25.09.1940 - 27.09.1940 Bremen Erprobungen beim UAK.

29.09.1940 - 10.10.1940 Kiel Erprobungen und Funkbeschickung beim TEK.

13.10.1940 - 23.10.1940 Danzig Erprobungen beim UAK. Dabei wird das Boot von U 143 gerammt.

19.10.1940 - 23.10.1940 Danzig Im Dock.

24.10.1940 - 29.10.1940 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

30.10.1940 - 03.11.1940 Saßnitz Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

10.11.1940 - 14.11.1940 Memel Torpedoschießen und Angriffsübungen.

16.11.1940 - 27.11.1940 Gotenhafen Einzelausbildung sowie Taktische Ausbildung und Übungen.

30.11.1940 - 01.12.1940 Kiel Überholung bei den Deutschen Werke AG.

02.12.1940 - 21.12.1940 Bremen Restarbeiten bei der Deschimag AG Weser.

23.12.1940 - 26.12.1940 Wilhelmshaven Proviant und Torpedoübernahme.

29.12.1940 - 31.12.1940 Kaiser Wilhelm Kanal Wegen Minengefahr vor Anker (Auf dem Marsch nach Kiel).

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


04.01.1941 - Kiel - - - - - - - - 06.01.1941 - Kristiansand

07.01.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 10.02.1941 - Lorient

U 106, unter Oberleutnant zur See Jürgen Oesten, lief am 04.01.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik sowie westlich des Nordkanals und Irlands. Dabei traf es auf Nachzügler des Geleitzuges SC-19. U 106 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 13.540 BRT versenken. Nach 37 Tagen und zurückgelegten zirka 5.290 sm über und 115,9 sm unter Wasser, lief U 106 am 10.02.1941 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

17.01.1941 - die britische ZEALANDIC 10.578 BRT
29.01.1941 - die ägyptische SOSOSTRIS 2.962 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gute erste Atlantikunternehmung des auf kleinem Boot bewährten Kommandanten. Die Angriffsmöglichkeit am 14.01. hätte länger verfolgt werden müssen. Zum 20.01.: Operieren auf jeden erreichbaren Geleitzug ist selbstverständlich, eine Meldung ist daher nicht notwendig.

Chronik 04.01.1941 – 10.02.1941: (Die Chronikfunktion für U 106 ist noch nicht verfügbar)

04.01.1941 - 05.01.1941 - 06.01.1941 - 07.01.1941 - 08.01.1941 - 09.01.1941 - 10.01.1941 - 11.01.1941 - 12.01.1941 - 13.01.1941 - 14.01.1941 - 15.01.1941 - 16.01.1941 - 17.01.1941 - 18.01.1941 - 19.01.1941 - 20.01.1941 - 21.01.1941 - 22.01.1941 - 23.01.1941 - 24.01.1941 - 25.01.1941 - 26.01.1941 - 27.09.1941 - 28.01.1941 - 29.01.1941 - 30.01.1941 - 31.01.1941 - 01.02.1941 - 02.02.1941 - 03.02.1941 - 04.02.1941 - 05.02.1941 - 06.02.1941 - 07.02.1941 - 08.02.1941 - 09.02.1941 - 10.02.1941

2. UNTERNEHMUNG


26.02.1941 - Lorient - - - - - - - - 17.06.1941 - Lorient

U 106, unter Oberleutnant zur See Jürgen Oesten, lief am 26.02.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Freetown, Sierra Leone und Rio de Janeiro sowie im Südatlantik. Dabei traf es auf den Geleitzug SL-68 sowie auf ein Schiff des Aufgelösten Geleitzuges OB-324. U 106 wurde am 30.03.1941 vom deutschen Versorger NORDMARK, am 30.04.1941 vom deutschen Blockadebrecher LECH, sowie am 16.05.1941 vom deutschen Versorger EGERLAND versorgt. U 106 konnte auf dieser Unternehmung 8 Schiffe mit 46.485 BRT versenken sowie 1 Handelsschiff mit 7.995 BRT und 1 Schlachtschiff mit 31.100 ts beschädigen. Nach 111 Tagen und zurückgelegten 20.246 sm über und 182 sm unter Wasser, lief U 106, am 17.06.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

11.03.1941 - die britische MEMNON 7.506 BRT
16.03.1941 - die niederländische ALMKERK 6.810 BRT,
17.03.1941 - die britische ANDALUSIAN 3.082 BRT
17.03.1942 - die niederländische TAPANOELI 7.031 BRT
20.03.1941 - die niederländische MEERKERK 7.995 BRT (b.)
20.03.1941 - die britische MALAYA 31.100 ts (b.)
24.03.1941 - die britische EASTLEA 4.267 BRT
30.05.1941 - die britische SILVERYEW 6.373 BRT
31.05.1941 - die britische CLAN MACDOUGALL 6.843 BRT
06.06.1941 - die britische SACRAMENTO VALLEY 4.573 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Erfolgreiche, gut durchgeführte Unternehmung, zu der im Wesentlichen nicht viel zu bemerken ist.

2.) Die Feststellung des Kommandanten, daß die Fühlungshaltermeldungen auch dann fortgesetzt werden müssen, wenn angenommen werden kann, daß die anderen Boote ebenfalls am Feind sind, ist sehr richtig. Wie diese Unternehmung zeigt, kann so eine Annahme leicht falsch sein.

3.) Das lange und zähe Verfolgen des Geleitzuges wird besonders hervorgehoben, ebenso die gute Zusammenarbeit mit U 105.

4.) Die Unterlagen für das Sinken der torpedierten Schiffe sind zum Teil recht gering. Die große Entfernung von den nächsten Stützpunkten bekräftigt die Annahme des Kommandanten noch am stärksten.

Chronik 26.02.1941 – 17.06.1941:

26.02.1941 - 27.02.1941 - 28.02.1941 - 01.03.1941 - 02.03.1941 - 03.03.1941 - 04.03.1941 - 05.03.1941 - 06.03.1941 - 07.03.1941 - 08.03.1941 - 09.03.1941 - 10.03.1941 - 11.03.1941 - 12.03.1941 - 13.03.1941 - 14.03.1941 - 15.03.1941 - 16.03.1941 - 17.03.1941 - 18.03.1941 - 19.03.1941 - 20.03.1941 - 21.03.1941 - 22.03.1941 - 23.03.1941 - 24.03.1941 - 25.03.1941 - 26.03.1941 - 27.03.1941 - 28.03.1941 - 29.03.1941 - 30.03.1941 - 31.03.1941 - 01.04.1941 - 02.04.1941 - 03.04.1941 - 04.04.1941 - 05.04.1941 - 06.04.1941 - 07.04.1941 - 08.04.1941 - 09.04.1941 - 10.04.1941 - 11.04.1941 - 12.04.1941 - 13.04.1941 - 14.04.1941 - 15.04.1941 - 16.04.1941 - 17.04.1941 - 18.04.1941 - 19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941 - 02.05.1941 - 03.05.1941 - 04.05.1941 - 05.05.1941 - 06.05.1941 - 07.05.1941 - 08.05.1941 - 09.05.1941 - 10.05.1941 - 11.05.1941 - 12.05.1941 - 13.05.1941 - 14.05.1941 - 15.05.1941 - 16.05.1941 - 17.05.1941 - 18.05.1941 - 19.05.1941 - 20.05.1941 - 21.05.1941 - 22.05.1941 - 23.05.1941 - 24.05.1941 - 25.05.1941 - 26.05.1941 - 27.05.1941 - 28.05.1941 - 29.05.1941 - 30.05.1941 - 31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941

3. UNTERNEHMUNG


11.08.1941 - Lorient - - - - - - - - 11.09.1941 - Lorient

U 106, unter Oberleutnant zur See Jürgen Oesten, lief am 18.11.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich des Nordkanals und westlich von Spanien. Als Sonderaufgabe begleitete das Boot den deutschen Blockadebrecher ANNELIESE ESSBERGER bis vor Bordeaux. U 106 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 4.860 sm über und 118,2 sm unter Wasser, lief U 106 am 11.09.1941 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Es ist richtig, wenn, wie hier geschehen, sich treffende Boote bei Geleitzugverfolgung sich verabreden und ihre Maßnahmen der Führung melden.

2.) B.d.U. hält den Wert eines Dampfergeleits durch U-Boote für sehr fraglich. Der Kommandant hat die Schwierigkeiten richtig erkannt. B.d.U. hat hierzu gesondert Stellung genommen.

Chronik 11.08.1941 – 11.09.1941

11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941

4. UNTERNEHMUNG


21.10.1941 - Lorient - - - - - - - - 22.11.1941 - Lorient

U 106, unter Oberleutnant zur See Hermann Rasch, lief am 21.10.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei Neufundland und südöstlich von Grönland. Dabei traf es auf den Geleitzug ON-28 sowie auf Nachzügler des Geleitzuges SC-50. U 106 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe RAUBRITTER. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.120 BRT versenken und 1 Schiff mit 8.246 BRT beschädigen. In der Biscaya verlor U 106, am 23.10.1941, die gesamte Brückenwache (4 Männer). Die Leute wurden wahrscheinlich von einem Brecher von der Brücke geschwemmt und sind ertrunken. Nach 32 Tagen und zurückgelegten 5.630 sm über und 114 sm unter Wasser, lief U 106 am 22.11.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

28.10.1941 - die britische KING MALCOM 5.120 BRT
30.10.1941 - die amerikanische SALINAS 8.246 BRT

Chronik 21.10.1941 – 22.11.1941:

21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941

5. UNTERNEHMUNG


03.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 22.02.1942 - Lorient

U 106, unter Oberleutnant zur See Hermann Rasch, lief am 03.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Ostküste der USA. Es traf dabei auf Schiffe des Aufgelösten Geleitzuges ON-53. U 106 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 42.139 BRT versenken. Nach 50 Tagen und zurückgelegten 6.882 sm über und 415,6 sm unter Wasser, lief U 106 am 22.02.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

24.01.1942 - die britische EMPIRE WILDEBEESTE 5.631 BRT
26.01.1942 - die britische TRAVELLER 3.963 BRT
30.01.1942 - die amerikanische ROCHESTER 6.836 BRT
03.02.1942 - die schwedische AMERIKALAND 15.355 BRT
06.02.1942 - die britische OPAWA 10.354 BRT

Fazit des Kommandanten:

Bei einem Aufenthalt von nur 5 Tagen und einem Anmarsch von rund 3.300 sm stellt dies für den Typ IX B etwa die Grenze der Operationsreichweite dar mit Bezug auf die Jahreszeit und die zu befahrende Breite. In der Zeit vom 03.01. bis 22.02. betrug die durchschnittliche Windstärke 4 - 5, der Seegang entsprechend. Auf Hinmarsch 3/4 des Weges Wind und Strom gegen an, man kann deswegen den Rückmarsch mit etwa 10 - 20 Tonnen Brennstoff weniger antreten als man beim Hinmarsch verbraucht hat. Beste Fahrstufe für sparsame Fahrt war hier eine Langsame/Diesel-elektrisch, dabei ein Verbrauch von drei Tonnen pro 24 Stunden.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat die große Chance beim ersten Auftreten vor der nordamerikanischen Küste gut ausgenutzt und einen schönen Erfolg erzielt.

Chronik 03.01.1942 – 22.02.1941:

03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942

6. UNTERNEHMUNG


15.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 29.06.1942 - Lorient

U 106, unter Kapitänleutnant Hermann Rasch, lief am 15.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor Kap Hatteras, Florida, den Großen Antillen und der Ostkaribik. Es wurde am 18.06.1942 von U 459 mit 40 m³ Brennstoff und 1.100 kg Proviant versorgt. U 106 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 29.154 BRT versenkt und 1 Schiff mit 4.639 BRT beschädigt. Nach 75 Tagen und zurückgelegten zirka 9.995 sm über und 486 sm unter Wasser, lief U 106 am 29.06.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

05.05.1942 - die kanadische LADY DRAKE 7.985 BRT
21.05.1942 - die mexikanische FAJA DE ORO 6.007 BRT
26.05.1942 - die amerikanische CARRABULLE 5.030 BRT
27.05.1942 - die amerikanische ATENAS 4.639 BRT (b.)
28.05.1942 - die britische MENTOR 7.383 BRT
01.06.1942 - die amerikanische HAMPTON ROADS 2.689 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Im Verhältnis zum angetroffenen Verkehr hätte der Erfolg bei etwas mehr Glück größer sein können. Daß es sich bei dem Passagierdampfer am 19.05. um einen Lockvogel handelt, ist nicht anzunehmen. Da, nach eigener Angabe, Unklarheit über die Gegnerfahrt herrschte, war es auf jeden Fall falsch, bei einer Entfernung von 1500 m nur einen Einzelschuß statt eines Fächers zu schießen.

Chronik 15.04.1942 – 29.06.1942:

15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942

7. UNTERNEHMUNG


25.07.1942 - Lorient - - - - - - - - 29.07.1942 - Lorient

U 106, unter Kapitänleutnant Hermann Rasch, lief am 25.07.1942 von Lorient aus. Das Boot musste die Unternehmung in der Biscaya, wegen Schäden am Boot bei einem Fliegerangriff mit Toten und Verwundeten, abbrechen. Der 1. Wachoffizier Oberleutnant zur See Günther Wissmann wurde dabei getötet und der Kommandant Kapitänleutnant Hermann Rasch verwundet. U 106 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 4 Tagen, lief U 106 am 29.07.1942 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Haltung der Besatzung und insbesondere das besonnene, kaltblütige Handeln des Kommandanten während des Fliegerangriffs wird besonders anerkannt. Wegen schwerer Fliegerbombenbeschädigung wurde die Unternehmung kurz nach dem Auslaufen abgebrochen.

Chronik 25.07.1942 – 29.07.1942:

25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942

8. UNTERNEHMUNG


21.09.1942 - Lorient - - - - - - - - 21.09.1942 - Lorient

22.09.1942 - Lorient - - - - - - - - 26.12.1942 - Lorient

U 106, unter Kapitänleutnant Hermann Rasch, lief am 21.09.1942 von Lorient aus. Nach am selben Tag mußte das Boot, wegen defekter Funkanlage und undichter Tauchzelle, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik, der Cabot Straße, sowie westlich von Gibraltar und Marokko. Dabei traf es auf den Geleitzug BS-31. U 106 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe WESTWALL. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 2.140 BRT versenken. Nach 96 Tagen und zurückgelegten 9.454,1 sm über und 1.407,9 sm unter Wasser, lief U 106 am 26.12.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

11.10.1942 - die britische WATERTON 2.140 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Dem bewährten Kommandanten war auf dieser Unternehmung leider kein größerer Erfolg beschieden, trotz mehrmaligen Zusammentreffens mit Geleiten. Grund war die starke Luftüberwachung im Operationsgebiet. In Gruppe "Westwall" ergaben sich wegen Verkehrsleere keine Erfolgsmöglichkeiten.

Chronik 21.09.1942 – 26.12.1942:

21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942

9. UNTERNEHMUNG


17.02.1943 - Lorient - - - - - - - - 04.04.1943 - Lorient

U 106, unter Kapitänleutnant Hermann Rasch, lief am 17.02.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und bei den Azorischen Inseln. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe UNVERZAGT. U 106 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 46 Tagen und zurückgelegten zirka 6.720 sm über und 443,8 sm unter Wasser, lief U 106 am 04.04.1943 wieder in Lorient ein.

Chronik 17.02.1943 – 04.04.1943:

17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943

10. UNTERNEHMUNG


28.07.1943 - Lorient - - - - - - - - 02.08.1943 - Verlust des Bootes

U 106, unter Oberleutnant zur See Wolf-Dietrich Damerow, lief am 28.07.1943 von Lorient aus. Das Boot befand sich auf dem Marsch in sein Operationsgebiet, als es nach 5 Tagen, durch Flugzeuge versenkt wurde.

Chronik 28.07.1943 – 02.08.1943:

28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 106
Datum: 02.08.1943
Letzter Kommandant: Wolf-Dietrich Damerow
Ort: Biscaya
Position: 46°35' Nord - 11°55' West
Planquadrat: BE 6697
Verlust durch: Short Sunderland
Tote: 22
Überlebende: 35

U 106 wurde am 02.08.1943, in der Biscaya nordwestlich von Kap Ortegal, durch eine Wellington der kanadischen RCAF Squadron 407 schwer gebombt. Wenig später wurde U 106 durch die Sunderland M (DV 968), geflogen von F.Lt. Irwin A.F. Clarke, der australischen RAAF Squadron 461 und der Sunderland N (JM 708), geflogen von F.Off. Reader D. Hanbury, der britischen RAF Squadron 228 der 19. Group vom Stützpunkt Pembroke Dock mit Wasserbomben versenkt.

Die eigentlich zur Hilfe für U 383 ausgelaufenen deutschen Torpedoboote T- 22, T- 24 und T- 26 steuerten zwei Rauchbojen an, die vorher von einer der "Sunderlands" geworfen wurden. Dort fanden sie die Überlebenden von U 106. U 383 konnte nicht gefunden werden. Es sank etwa 42 Seemeilen nordwestlicher.

DIE BESATZUNG

Am 02.08.1943 kamen ums Leben: (21 Personen) v.l.n.r.(3*)

Albrecht, Rupert Diederich, Hans-Richard Ebeling, Rolf
Fell, Günther Gleissner, Wilhelm Gruber, Johann
Hollergeschwandtner, Ernst Hölzber, Walter Koch, Werner
Kritzer, Wilhelm Langer, Heinrich Lücke, Berthold
Ploke, Manfred Richter, Rudolf Rothe, Willi
Schröter, Ernst Sieler, Fritz Stütz, Heinz
Voss, Albert Will, Karl Willig, Ernst

Überlebende des 02.08.1943: (33 Personen) v.l.n.r. (4*)

Arnold, Harry Both, Erhard Damerow, Wolf-Dietrich
Ebner, Werner Geruhn, Werner Harenberg, Rudi
Harzen, Helmer, Albert Herschler, Peter
Hesener, Günter Heske, Hans Hoffmann, Gerhard
Hopf, Andreas Hübner, Klein, Helmut
Klopfleisch, Hans-J. Knoll, Hermann Krause, Paul
Linnenbaum, Franz Moldenhauer, Helmut Oberquelle, Erich
Piedath, Werner Rapp, Erich Rein, Friedrich
Dr. Sapia Schauenburg, Peter Schewior, Ernst
Schie, Paul Seidler, Oskar Siesenop, Gerhard
Stegemann, Hasso Striethorst, Wiese, Hans

Vor dem 28.07.1943: (26 Personen) v.l.n.r. (5*)

Alber, Helmut Anders, Walter Böttcher,
Corpus, Theodor Effenberger, Adolf Feldhaus, Wilhelm
Fuhrmann, Hans-Paul Dr. Gregory, Rolf von Jäger Johann
Kniehoff, Joachim Krieselink, Anton Michael, Heinz-Fritz
Moritz, Werner Mündelein, Ralf Münnich, Ralph
Oesten, Jürgen Panknin, Herbert Rasch, Hermann
Rieve, Hans-Otto Ruttkowski, Helmut Schneegass, Kurt
Schormann, Helmut Teufel, Ignaz Wendelmuth, Bertoldt
Wicke, Helmut Wunderlich, Karl

Einzelverluste: (5 Personen) v.l.n.r.

Bruchhausen, Herbert von Brühl, Ewald Grüneberg, Werner
Heemann, Karl Wissmann, Günther

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 106 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Getöteten unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(5*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 282, 283, 284, 287, 308, 317, 318, 325, 356, 358, 363, 426, 444, 445, 447, 448, 449, 583, 676, 677, 678, 775.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 84, 86, 160, 253, 255, 257, 258, 468, 469, 634.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 48, 173, 187.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 33, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 129 – 130.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 94 – 95.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 115, 116, 277, 280.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 147, 148, 150.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 95 – 119.

U 105 - - U 106 - - U 107 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge