U 382

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 381 - - U 382 - - U 383 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.10.1939
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Kiel
Serie: U 371 - U 400
Baunummer: 013
Kiellegung: 30.07.1941
Stapellauf: 21.03.1942
Indienststellung: 25.04.1943
Kommandant: Herbert Juli
Feldpostnummer: M - 46 120

DIE KOMMANDANTEN(2*)


25.04.1942 - 01.04.1943 Kapitänleutnant Herbert Juli
01.04.1943 - 14.11.1943 Oberleutnant zur See Leopold Koch
15.11.1943 - 16.07.1944 Oberleutnant zur See Rudolf Zorn
00.05.1944 - 29.06.1944 Oberleutnant zur See Ernst-August Gerke
30.06.1944 - 24.08.1944 - Außer Dienst
25.08.1944 - 14.01.1945 Oberleutnant zur See Hans-Dietrich Wilke
15.01.1945 - 20.03.1945 Oberleutnant zur See Günther Schimmel

FLOTTILLEN


25.04.1942- 30.09.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.10.1942- 31.10.1944 Frontboot 7. U-Flottille
01.11.1944- 20.03.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


26.04.1942 - 17.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

18.05.1942 - 21.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

22.05.1942 - 01.06.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

02.06.1942 - 06.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

06.06.1942 - 07.06.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

09.06.1942 - 02.07.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

03.07.1942 - 09.07.1942 Danzig Instandsetzungsarbeiten in der Holmwerft.

10.07.1942 - 21.07.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

24.07.1942 - 16.08.1942 Kiel Restarbeiten in der Kriegsmarinewerft.

20.08.1942 - 30.08.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

01.09.1942 - 05.09.1942 Kiel Restarbeiten in der Kriegsmarinewerft.

06.09.1942 - 09.09.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


10.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 12.09.1942 - Kristiansand

12.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 17.09.1942 - Bergen

19.09.1942 - Bergen - - - - - - - - 31.10.1942 - St. Nazaire

U 382, unter Kapitänleutnant Herbert Juli, lief am 10.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, wurde das Boot, auf dem Marsch ins Operationsgebiet, am 14.09.1942 durch einen Fliegerangriff so schwer beschädigt, daß es am 17.09.1942 Bergen anlaufen mußte. Nach der Reparatur und dem abermaligen Auslaufen, operierte U 382 im Nordatlantik und südöstlich Grönland. Das Boot wurde am 22.10.1942 von U 463 mit 28 m³ Brennstoff und 0,8 m³ Motorenöl versorgt. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppe LUCHS, PANTHER und LEOPARD. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 51 Tagen und zurückgelegten 6.590 sm über und 533 sm unter Wasser, lief U 382 am 31.10.1942 in St. Nazaire aus

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

In der Unternehmung steckte mehr drin, als erreicht wurde.

Chronik 10.09.1942 – 31.10.1942: (Die Chronikfunktion für U 382 ist noch nicht verfügbar)

10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942

2. UNTERNEHMUNG


07.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 07.02.1943 - St. Nazaire

08.02.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 08.03.1943 - Lorient

U 382, unter Kapitänleutnant Herbert Juli, lief am 07.02.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot mußte noch am selben Tag, wegen defektem Sehrohr, wieder nach Lorient zurückkehren. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Mittelatlantik und nördlich der Azorischen Inseln. U 382 wurde am 26.02.1943 von U 461 mit Maschinen- und Ju-Verdichterersatzteilen versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ROBBE. Es konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 9.811 BRT beschädigen. Nach 29 Tagen und zurückgelegten 4.445 sm über und 414 sm unter Wasser, lief U 382 am 08.03.1943 in Lorient ein. Nach dieser Unternehmung verließ Herbert Juli, aus gesundheitlichen Gründen das Boot.

Beschädigt wurde:

23.02.1943 - die britische EMPIRE NORSEMAN 9.811 BRT (3*)

Fazit des Kommandanten:

Das Verhalten der Besatzung bei der Waboverfolgung und während des Brandes in der E-Maschine war vorbildlich, sie bewahrte während der ganzen Zeit die Ruhe und führte die gegebenen Befehle - wegen der geringen Fahrt mußte alles mit Trimm durch Leute gemacht werden - mit Disziplin und Genauigkeit aus. Besondere Erwähnung bedarf das Verhalten des E-Maschinenpersonals, des Ob.Masch. Wolf, Masch.O.Maat Buck, Masch. Maat Peters und der Masch.Gfr. Wilhelm und Massow, die unter vollem Einsatz ihrer Person den Brand zu löschen versuchten, obwohl der Aufenthalt in der E-Maschine wegen des zum Schneiden dicken Qualms untragbar war.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Angriff am 23. wurde entschlossen durchgeführt. Anerkannt werden: Zwei Dampfer topediert und einen versenkt. Der Schalttafelbrand hatte wegen Lagerung von Stoffen an verbotener Stelle schwere Folgen für das Boot und hätte leicht den Verlust des Bootes herbeiführen können.

Chronik 07.02.1943 – 08.03.1942:

07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943

3. UNTERNEHMUNG


08.04.1943 - Lorient - - - - - - - - 24.04.1943 - St. Nazaire

U 382, unter Oberleutnant zur See Leopold Koch, lief am 08.04.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Die Unternehmung wurde wegen Schäden, nach Waboverfolgung, vorzeitig abgebrochen. Schiffe konnte das Boot auf dieser Fahrt nicht versenken oder beschädigen. Nach 16 Tagen und zurückgelegten 1.595 sm über und 458 sm unter Wasser, lief U 382 am 24.04.1943 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zur Waboverfolgung am 17.04.: Die Tauchzeit von 17 Stunden erscheint etwas zu lange gewesen zu sein, zumal während der ganze Waboverfolgung, wie mündlich gemeldet, keinerlei Schäden oder Ausfälle eintraten. Nur mit Selbstvertrauen und frischem Wagemut kann man Erfolge erringen.

Chronik 08.04.1943 – 24.04.1943:

08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943

4. UNTERNEHMUNG


19.06.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 07.09.1943 - St. Nazaire

U 382, unter Oberleutnant zur See Leopold Koch, lief am 19.06.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kanarischen Inseln und südwestlich der Azorischen Inseln. Am 06.07.1943 wurde von U 487 Brennstoff und Proviant ergänzt. U 382 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 80 Tagen und zurückgelegten 9.053 sm über und 1.139 sm unter Wasser, machte U 382 am 07.09.1943 wieder in St. Nazaire fest.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine große Chance ist, wegen mangelnder Angriffserfahrung und falscher Lagebeurteilung, am 02.08. leider nicht ausgenutzt worden. Die lange Dauer der Unternehmung und der Aufenthalt in tropischen Gewässern bedeuteten eine besondere Beanspruchung.

Chronik 19.06.1943 – 07.09.1943:

19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943

5. UNTERNEHMUNG


08.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 10.12.1943 - St. Nazaire

11.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 26.01.1944 - St. Nazaire

U 382, unter Oberleutnant zur See Rudolf Zorn, lief am 08.12.1943 von St. Nazaire aus. Nach dem Tieftauchversuch in der Biscaya, mußte das Boot, wegen defekter Entlüftungsleitung, zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte U 382 im Nordatlantik, in der südwestlichen Biscaya und westlich Irland. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen BORKUM, BORKUM 1 und RÜGEN. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen (4*). Nach 49 Tagen und zurückgelegten 4.035 sm über und 1.272 sm unter Wasser, lief U 382 am 26.01.1944 wieder in St. Nazaire ein. Vom 19.04.1944 - 21.04.1944 und vom 06.05.1944 - 08.05.1944 wurden Probefahrten und Tieftauchversuche in der Biscaya durchgeführt. Anschließend gehörte das Boot, vom 11.05.1944 - 06.06.1944, als Bereitschaftsboot zur Gruppe LANDWIRT.

Fazit des Kommandanten:

Die Anbordgabe der 3,7-cm-Flak brachte eine wesentliche Erleichterung. Leider versagte sie beim einzigen Anflug. Hielt jedoch darauf das Flugzeug stets in sichere Entfernung. Mit Einzelfeuer über 300 Schuß verschossen. Die beiden 2-cm-Zwillinge 100 % hingehauen, brachten das Flugzeug zum Abdrehen und Fehlwurf

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sich auf seiner ersten Fahrt mit dem eingefahrenen Boot vorzüglich bewährt. Hart und tatkräftig hat er den Kampf mit Zerstörern aufgenommen. Anerkannt: Einen

Chronik 08.12.1943 – 26.01.1944:

08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944

6. UNTERNEHMUNG


06.06.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.06.1944 - La Pallice

U 382, unter Oberleutnant zur See Ernst-August Gerke, lief am 06.06.1944 von St. Nazaire aus. Beim Beginn der alliierten Invasion, operierte das Boot in der Biscaya und dem Ärmelkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 519 sm über und 302 sm unter Wasser, lief U 382 am 15.06.1944 in La Pallice ein. U 382 wurde am 30.06.1944, nachdem es im Bunker liegend durch Bombensplitter schwer beschädigt wurde, außer Dienst gestellt. Nach der Überholung des Bootes und dem vom 25.08.1944- 04.09.1944 dauernden Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, La Pallice, wurde das Boot am 25.08.1944, mit der ehemaligen Besatzung von U 766, wieder in Dienst genommen.

Chronik 06.06.1944 – 15.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944

7. UNTERNEHMUNG


10.09.1944 - La Pallice - - - - - - - - 19.10.1944 - Bergen

U 382, unter Oberleutnant zur See Hans-Dietrich Wilke, lief am 10.09.1944 von La Pallice aus. Das Boot Überführte von Frankreich nach Norwegen. An Bord befanden sich T-V Prüfgeräte, Kugellager, Röhren, Quecksilber, Kreiselkugeln, Fu.M.Bs, LUT und FAT-GAs, Feldpost sowie zusätzlich zu den 51 Mann Besatzung, 3 Offiziere, 1 Oberfeldwebel, 1 Unteroffizier und ein ziviler Ingenieur der Werft. Kurz vor dem Einlaufen in Bergen wurde, das zum Geleit abgestellte, Vorpostenboot V-5111, durch Flieger versenkt. 8 Besatzungsmitglieder wurden von U 382 gerettet und nach Bergen gebracht. Nach 39 Tagen und zurückgelegten 433 sm über und 2.212 sm unter Wasser, lief U 382 am 19.10.1944 in Bergen ein.

Chronik 10.09.1944 – 19.10.1944:

10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


22.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 23.10.1944 - Haugesund

23.10.1944 - Haugesund - - - - - - - - 24.10.1944 - Stavanger

25.10.1944 - Stavanger - - - - - - - - 26.10.1944 - Marviken

27.10.1944 - Marviken - - - - - - - - 28.10.1944 - Larvik

31.10.1944 - Larvik - - - - - - - - 01.11.1944 - Frederikshavn

03.11.1944 - Frederikshavn - - - - - - - - 05.11.1944 - Flensburg

U 382, unter Oberleutnant zur See Hans-Dietrich Wilke, lief am 22.10.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Haugesund (Luftgefahr), Stavanger (Schadenskontrolle), Marviken (Luftgefahr), Larvik (Geleitwechsel), Frederikshavn (Schlechtwetter), nach Flensburg. Am 05.11.1944 lief U 382 in Flensburg ein. Das Boot wurde später nach Wilhelmshaven verlegt.

Chronik 22.10.1944 – 05.11.1944:

22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 382
Datum: 04.05.1945
Letzter Kommandant: Günther Schimmel
Ort: Wilhelmshaven
Position: 53°31' Nord - 08°06' Ost
Planquadrat: AN 98
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 382 wurde am 04.05.1945 in Wilhelmshaven/Raederschleuse bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt.

DIE BESATZUNG

Vom 25.04.1943 - 05.05.1945: (31 Personen) v.l.n.r.(5*)

Beitzen, Erich Bögemann, Willi Bortz, Hermann
Breckinghaus, Paul Buck, W. Butschkat, Kunibert
Delmich, Bruno Fettes, Karl Gessner, Alfred
Juli, Herbert Jünger, Walter Koch, Leopold
Köhler, Hans Krüger, Erich Leinenbach, Josef
Mayer, Karl-Theodor Dr. Otto, Heinz, Karl Peters, H.
Schadhauser, Max Schimmel, Günther Schöffmann, Alfred
Schulze, Karl Seeger, Sigurd Söllner, Gerhard
Steinmeier, Heinz Stoll, Günter Trippe, Karl-Ernst
Vette, A. Wilke, Hans-Dietrich Zitzke, Heinz
Zorn, Rudolf

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 382 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Laut Herbert Ritschel wurden an diesem Tag 2 Schiffe beschädigt. Demnach hat U 382 am gleichen Tag noch die MORENA mit 8.252 BRT beschädigt.

(4*) Laut Herbert Ritschel wurde am 24.12.1943 der amerikanische Zerstörer LEARY (DD-158), nachdem er von U 275 ebenfalls torpediert wurde, versenkt.

(5*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 72, 252, 346, 447, 535, 577, 578, 580, 711, 718.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 78, 116, 127, 207, 255, 265.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 74, 233.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 287, 300, 301, 358.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 184, 185.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 76 – 87.

U 381 - - U 382 - - U 383 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge