U 37

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 36 - - U 37 - - U 38 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX A
Bauauftrag: 29.07.1936
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 942
Serie: U 37 – U 44
Kiellegung: 15.03.1937
Stapellauf: 14.05.1938
Indienststellung: 04.08.1938
Kommandant: Heinrich Schuch
Feldpostnummer: M - 21 204

DIE KOMMANDANTEN(2*)


04.08.1938 – 24.09.1939 Kapitänleutnant Heinrich Schuch
25.09.1939 – 06.05.1940 Korvettenkapitän Werner Hartmann
06.05.1940 – 26.10.1940 Kapitänleutnant Victor Oehrn
26.10.1940 – 02.05.1941 Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen
03.05.1941 – 15.11.1941 Kapitänleutnant Ulrich Folkers
16.11.1941 – 30.06.1942 Oberleutnant zur See Gustav-Adolf Janssen
01.07.1942 – 03.01.1943 Oberleutnant zur See Albert Lauzemis
04.01.1943 – 19.11.1943 Oberleutnant zur See Hinrich Kelling
20.11.1943 – 08.01.1944 Oberleutnant zur See Peter Gerlach
09.01.1944 – 21.12.1944 Oberleutnant zur See Wolfgang Seiler
22.12.1944 – 08.05.1945 Kapitänleutnant Eberhard von Wenden

FLOTTILLEN


04.08.1938 - 31.08.1939 Einsatzboot U-Flottille HUNDIUS
01.09.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille HUNDIUS
01.01.1940 – 30.04.1941 Frontboot 2. U-Flottille
01.05.1941 – 31.03.1942 Schulboot 26. U-Flottille
01.04.1942 – 30.06.1944 Schulboot 22. U-Flottille
01.07.1944 – 08.05.1945 Erprobungsboot 4. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


00.04.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 00.05.1939 - Wilhelmshaven

U 37, unter Kapitänleutnant Heinrich Schuch, lief im April 1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot nahm, zusammen mit U 29, U 30, U 31 und U 34, zwischen Portugal und den Azorischen Inseln, an Tauch- und Geleitübungen teil. Im Mai 1939 lief U 37 wieder in Wilhelmshaven ein.

1. UNTERNEHMUNG


19.08.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 15.09.1939 – Wilhelmshaven

U 37, unter Kapitänleutnant Heinrich Schuch, lief am 19.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik westlich von Irland und in Höhe von Gibraltar. Es konnte bei dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 27 Tagen, lief U 37 am 15.09.1939 wieder in Wilhelmshaven ein. Danach ging das Boot vom 11.11.1939 - 23.01.1940 in die Werft.

Chronik 19.08.1939 – 15.09.1939:

19.08.1939 - 20.08.1939 - 21.08.1939 - 22.08.1939 - 23.08.1939 - 24.08.1939 - 25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939 - 10.09.1939 - 11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939

2. UNTERNEHMUNG


05.10.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 08.11.1939 – Wilhelmshaven

U 37, unter Korvettenkapitän Werner Hartmann, lief am 05.10.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Dabei traf es auf den Geleitzug HG-3. Es konnte auf dieser Unternehmung 8 Schiffe mit 35.306 BRT versenken. Nach 34 Tagen, lief U 37 am 08.11.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

08.10.1939 - die schwedische VISTULA 1.018 BRT
12.10.1939 - die griechische ARIS 4.810 BRT
15.10.1939 - die französische VERMONT 5.186 BRT
17.10.1939 - die britische YORKSHIRE 10.184 BRT
24.10.1939 - die britische MENIN RIDGE 2.474 BRT
24.10.1939 - die britische LEDBURY 3.528 BRT
24.10.1939 - die britische TAFNA 4.413 BRT
30.10.1939 - die griechische THRASYVOULOS 3.693 BRT

Aus dem KTB des Befehlshabers der U-Boote:

Eine sehr gute Leistung. Auf dem Ausmarsch hat das Boot zwischen Orkneys und den Hebriden ein Schlachtschiff der ROYAL SOVEREIGN-Klasse und einen Kreuzer der C- oder D-Klasse getroffen. Der Angriff konnte nicht durchgeführt werden, da die Wetterlage ein Steuern auf Angriffstiefe unmöglich machte.

Chronik 05.10.1939 – 08.11.1939:

05.10.1939 - 06.10.1939 - 07.10.1939 - 08.10.1939 - 09.10.1939 - 10.10.1939 - 11.10.1939 - 12.10.1939 - 13.10.1939 - 14.10.1939 - 15.10.1939 - 16.10.1939 - 17.10.1939 - 18.10.1939 - 19.10.1939 - 20.10.1939 - 21.10.1939 - 22.10.1939 - 23.10.1939 - 24.10.1939 - 25.10.1939 - 26.10.1939 - 27.10.1939 - 28.10.1939 - 29.10.1939 - 30.10.1939 - 31.10.1939 - 01.11.1939 - 02.11.1939 - 03.11.1939 - 04.11.1939 - 05.11.1939 - 06.11.1939 - 07.11.1939 - 08.11.1939

Aus dem Original Kriegstagebuch:

05.10.1939 - 06.10.1939 - 07.10.1939 - 08.10.1939 - 09.10.1939 - 10.10.1939 - 11.10.1939 - 12.10.1939 - 13.10.1939 - 14.10.1939 - 15.10.1939 - 16.10.1939 - 17.10.1939 - 18.10.1939 - 19.10.1939 - 20.10.1939 - 21.10.1939 - 22.10.1939 - 23.10.1939 - 24.10.1939 - 25.10.1939 - 26.10.1939 - 27.10.1939 - 28.10.1939 - 29.10.1939 - 30.10.1939 - 31.10.1939 - 01.11.1939 - 02.11.1939 - 03.11.1939 - 04.11.1939 - 05.11.1939 - 06.11.1939 - 07.11.1939 - 08.11.1939

3. UNTERNEHMUNG


28.01.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 28.01.1940 – Helgoland

29.01.1940 – Helgoland - - - - - - - - 27.02.1940 – Wilhelmshaven

U 37, unter Korvettenkapitän Werner Hartmann, lief am 28.01.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach der Reparatur des Funkpeilrahmens in Helgoland, operierte das Boot im Nordatlantik. Dort traf es auf die Geleitzüge OG-18 und 10 RS. Am 08.02.1940 setze das Boot den deutschen Agenten Ernst Weber Drohl an der irischen Küste ab. U 37 konnte auf dieser Unternehmung 8 Schiffe mit 24.539 BRT versenken. Nach 30 Tagen, lief U 37 am 27.02.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

04.02.1940 - die norwegische HOP 1.365 BRT
04.02.1940 - die britische LEO DAWSON 4.330 BRT
10.02.1940 - die norwegische SILJA 1.259 BRT
11.02.1940 - die britische TOGIMO 290 BRT
15.02.1940 - die dänische AASE 1.206 BRT
17.02.1940 - die britische PYRRHUS 7.418 BRT
18.02.1940 - die griechische ELLIN 4.917 BRT
18.02.1940 - die französische P.L.M. 15 3.754 BRT

Aus dem KTB des Befehlshabers der U-Boote:

Eine ausgezeichnete Unternehmung. Die Feststellung des Bootes über eine starke feindliche Bewachung an der spanischen Küste bestätigt das aus dem B-Dienst in letzter Zeit gewonnene Bild. Das Ergebnis wird bei den späteren Operationen Berücksichtigung finden müssen.

Chronik 28.01.1940 – 27.02.1940:

28.01.1940 - 29.01.1940 - 30.01.1940 - 31.01.1940 - 01.02.1940 - 02.02.1940 - 03.02.1940 - 04.02.1940 - 05.02.1940 - 06.02.1940 - 07.02.1940 - 08.02.1940 - 09.02.1940 - 10.02.1940 - 11.02.1940 - 12.02.1940 - 13.02.1940 - 14.02.1940 - 15.02.1940 - 16.02.1940 - 17.02.1940 - 18.02.1940 - 19.02.1940 - 20.02.1940 - 21.02.1940 - 22.02.1940 - 23.02.1940 - 24.02.1940 - 25.02.1940 - 26.02.1940 - 27.02.1940

4. UNTERNEHMUNG


30.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 30.03.1940 – Wilhelmshaven

31.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 15.04.1940 - Bergen

16.04.1940 – Bergen - - - - - - - - 18.04.1940 – Wilhelmshaven

U 37, unter Korvettenkapitän Werner Hartmann, lief am 30.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach dem Rückruf durch den B.d.U, fuhr das Boot vom 31.03.1940 - 06.04.1940 Geleitschutz für den Hilfskreuzer HSK 16 ATLANTIS. Danach operierte es in der Nordsee, im Nordatlantik, im Nordmeer und östlich der Shetland Inseln. U 37 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 18.715 BRT versenken. Auf den Rückmarsch ging es über Bergen (Abgabe Proviant an U 57, Torpedoumladung, Abgabe von Munition), nach Wilhelmshaven. Nach 19 Tagen, lief U 34 am 18.04.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

10.04.1940 - die schwedische SVEABORG 9.076 BRT
10.04.1940 - die norwegische TOSCA 5.128 BRT
12.04.1940 - die britische STANCLIFFE 4.511 BRT.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zur Hilfskreuzerbegleitung: U 37 wurde durch diese Aufgabe der Verwendung in der Norwegenunternehmung, die Konzentration aller Kräfte erforderte entzogen. Als "befriedigend" kann die Durchführung nur insofern angesehen werden, als das Zusammenbleiben von U-Boot und Hilfskreuzer dank Vorbereitung, Durchführung durch die Kommandanten und geringe Feindeinwirkung gelungen ist. Zu einer "Schutzaufgabe" ist es gar nicht gekommen, die Erfolgsmöglichkeiten dabei halte ich für sehr fraglich. Als einzig Positives bleibt die psychologische Wirkung auf die Hilfskreuzerbesatzung, die mit der maschinellen Beanspruchung des U-Bootes und dessen Ausfall für andere Unternehmungen n.m.A. zu teuer bezahlt wird. Die unerträglichen T-Versager werden im Zusammenhang im Kriegstagebuch B.d.U. behandelt. Die Vernichtung eines Kriegsschiffes (Kreuzer oder Zerstörer möglich) ist als sicher anzusehen.

Chronik 30.03.1940 – 18.04.1940:

30.03.1940 - 31.03.1940 - 01.04.1940 - 02.04.1940 - 03.04.1940 - 04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940

5. UNTERNEHMUNG


15.05.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 08.06.1940 – Helgoland

09.06.1940 – Helgoland - - - - - - - - 09.06.1940 – Wilhelmshaven

U 37, unter Kapitänleutnant Victor Oehrn, lief am 15.05.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik nordwestlich von Kap Finisterre. Es konnte auf dieser Unternehmung 10 Schiffe mit 41.107 BRT versenken und 1 Schiff mit 9.393 BRT beschädigen. Der Rückmarsch erfolgte über Helgoland (Geleitaufnahme) nach Wilhelmshaven. Nach 25 Tagen, lief U 37 am 09.06.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

19.05.1940 - die schwedische ERIK FRISELL 5.066 BRT
22.05.1940 - die britische DUNSTER GRANGE 9.494 BRT (b.)
24.05.1940 - die griechische KYMA 3.994 BRT
27.05.1940 - die britische SHEAF MEAT 5.008 BRT
27.05.1940 – die argentinische URUGUAY 3.425 BRT
28.05.1940 - die französische BRAZZA 10.387 BRT
28.05.1940 - die französische JULIEN 77 BRT
29.05.1940 - die französische MARIE JOSÉ 2.477 BRT
29.05.1940 - die britische TELENA 7.406 BRT
01.06.1940 - die griechische IOANNA 950 BRT
03.06.1940 - die finnische SNABB 2.317 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Ausgezeichnete erste Unternehmung des Kommandanten, gestützt auf eine bewährte, eingefahrene Besatzung. Planmäßig und überlegt. Den vom Kommandanten bei den verschiedenen Angriffen gezogenen Erfahrungen wird voll zugestimmt. Über die Versenkung der Uruguay ist gesondert berichtet.

Chronik 15.05.1940 – 19.06.1940:

15.05.1940 - 16.05.1940 - 17.05.1940 - 18.05.1940 - 19.05.1940 - 20.05.1940 - 21.05.1940 - 22.05.1940 - 23.05.1940 - 24.05.1940 - 25.05.1940 - 26.05.1940 - 27.05.1940 - 28.05.1940 - 29.05.1940 - 30.05.1940 - 31.05.1940 - 01.06.1940 - 02.06.1940 - 03.06.1940 - 04.06.1940 - 05.06.1940 - 06.06.1940 - 07.06.1940 - 08.06.1940 - 09.06.1940

6. UNTERNEHMUNG


01.08.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 12.08.1940 - Lorient

U 37, unter Kapitänleutnant Victor Oehrn, lief am 01.08.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und dem Nordkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. Nach 11 Tagen, lief U 37 am 12.08.1940 in Lorient ein.

Versenkt wurde:

08.08.1940 - die britische UPWEY GRANGE 9.130 BRT

Chronik 01.08.1940 – 12.08.1940:

01.08.1940 - 02.08.1940 - 03.08.1940 - 04.08.1940 - 05.08.1940 - 06.08.1940 - 07.08.1940 - 08.08.1940 - 09.08.1940 - 10.08.1940 - 11.08.1940 - 12.08.1940

7. UNTERNEHMUNG


17.08.1940 - Lorient - - - - - - - - 30.08.1940 – Lorient

U 37, unter Kapitänleutnant Victor Oehrn, lief am 17.08.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei den Hebriden, im Nordkanal bei Irland und der Rockall Bank. Dabei traf es auf den Geleitzug SC-1. U 37 konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 24.408 BRT und 1 Sloop mit 1.025 ts versenken. Nach 13 Tagen und zurückgelegten zirka 2.800 sm, lief U 37 am 30.08.1940 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

23.08.1940 - die norwegische KERET 1.718 BRT
23.08.1940 - die britische SEVERN LEIGH 5.242 BRT
24.08.1940 - die britische BROOKWOOD 5.100 BRT
24.08.1940 - die britische PENZANCE (L.28) 1.025 ts
25.08.1940 - die britische BLAIRMORE 4.141 BRT
26.08.1940 - die britische YEWCREST 3.774 BRT
27.08.1940 - die griechische THEODOROS T. 3.409 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung ist mit besonderer Zähigkeit durchgeführt, besonders hervorzuheben ist der Erfolg gegen den bewaffneten Dampfer Yewcrest im Artilleriegefecht. Der Kommandant hat alle Angriffsmöglichkeiten bis zum Aufbrauch der Kampfkraft eingesetzt und sehr gute Erfolge erzielt. Vorbildlich durchgeführte Unternehmung.

Chronik 17.08.1940 – 30.08.1940:

17.08.1940 - 18.08.1940 - 19.08.1940 - 20.08.1940 - 21.08.1940 - 22.08.1940 - 23.08.1940 - 24.08.1940 - 25.08.1940 - 26.08.1940 - 27.08.1940 - 28.08.1940 - 29.08.1940 - 30.08.1940

8. UNTERNEHMUNG


24.09.1940 – Lorient - - - - - - - - 22.10.1940 – Lorient

U 37, unter Kapitänleutnant Victor Oehrn, lief am 24.09.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem Nordkanal und bei der Rockall Bank. Es konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 30.100 BRT versenken. Nach 28 Tagen und zurückgelegten zirka 5.350 sm, lief U 37 am 22.10.1940 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

27.09.1940 - die ägyptische GEORGES MABRO 2.555 BRT
28.09.1940 - die britische CORRIENTES 6.863 BRT
30.09.1940 - die britische SAMALA 5.390 BRT
30.09.1940 - die britische HEMINGE 2.499 BRT
07.10.1940 - die britische BRITISH GENERAL 6.989 BRT
13.10.1940 - die britische STANGRANT 5.084 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erfolgreiche Unternehmung. Das tatkräftige Operieren des Kommandanten auf die gemeldeten Geleitzüge war richtig; es führte wegen Wetterlage, hierdurch entstandene Besteckunterschiede und unzureichende Fühlungshaltesignale der Fühlungshalter zu keinen Erfolg.

Chronik 24.09.1940 – 22.10.1940:

24.09.1940 - 25.09.1940 - 26.09.1940 - 27.09.1940 - 28.09.1940 - 29.09.1940 - 30.09.1940 - 01.10.1940 - 02.10.1940 - 03.10.1940 - 04.10.1940 - 05.10.1940 - 06.10.1940 - 07.10.1940 - 08.10.1940 - 09.10.1940 - 10.10.1940 - 11.10.1940 - 12.10.1940 - 13.10.1940 - 14.10.1940 - 15.10.1940 - 16.10.1940 - 17.10.1940 - 18.10.1940 - 19.10.1940 - 20.10.1940 - 21.10.1940 - 22.10.1940

9. UNTERNEHMUNG


28.11.1940 – Lorient - - - - - - - - 07.01.1941 – Lorient

U 37, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 28.11.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und westlich von Spanisch Marokko. Dabei traf es auf den Geleitzug OG-46. U 37 konnte auf dieser Unternehmung 6 Handelsschiffe mit 9.832 BRT und 1 U-Boot mit 1.379 ts versenkt. Nach 40 Tagen und zurückgelegten zirka 7.100 sm, lief U 37 am 07.01.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

01.12.1940 - die britische PALMELLA 1.578 BRT
02.12.1940 - die schwedische GWALIA 1.258 BRT
02.12.1940 - die britische JEANNE M. 2.465 BRT
04.12.1940 - die schwedische DAPHNE 1.513 BRT
16.12.1940 - die spanische SAN CARLOS 223 BRT
19.12.1940 - die französische SFAX 1.379 ts
19.12.1940 - die französische RHÔHNE 2.785 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Die Unternehmung wurde auf Grund der scheinbaren Erfahrungen von U 65, der innerhalb 4 Wochen im Süden nichts versenkt hatte, früher abgebrochen als ursprünglich beabsichtigt.

2.) Soweit sie zur Durchführung gekommen ist, zeigte sie den zähen Willen des Kommandanten zum Erfolg zu kommen. Im Hinblick auf die Gebiete, die das Boot erreicht hat, und im Hinblick darauf, daß es die erste Unternehmung des Kommandanten war, ist der Erfolg vollauf befriedigend; ihre Durchführung war gut.

Chronik 28.11.1940 – 07.01.1941:

28.11.1940 - 29.11.1940 - 30.11.1940 - 01.12.1940 - 02.12.1940 - 03.12.1940 - 04.12.1940 - 05.12.1940 - 06.12.1940 - 07.12.1940 - 08.12.1940 - 09.12.1940 - 10.12.1940 - 11.12.1940 - 12.12.1940 - 13.12.1940 - 14.12.1940 - 15.12.1940 - 16.12.1940 - 17.12.1940 - 18.12.1940 - 19.12.1940 - 20.12.1940 - 21.12.1940 - 22.12.1940 - 23.12.1940 - 24.12.1940 - 25.12.1940 - 26.12.1940 - 27.12.1940 - 28.12.1940 - 29.12.1940 - 30.12.1940 - 31.12.1940 - 01.01.1941 - 02.01.1941 - 03.01.1941 - 04.01.1941 - 05.01.1941 - 06.01.1941 - 07.01.1941

10. UNTERNEHMUNG


30.01.1941 – Lorient - - - - - - - - 30.01.1941 – Lorient
03.02.1941 – Lorient - - - - - - - - 18.02.1941 – Lorient

U 37, unter Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 30.01.1941 von Lorient aus. Noch am selben Tag mußte das Boot, wegen defektem Sehrohr und Backbordkupplung, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und südwestlich von Kap Vincent. Dabei traf es auf den Geleitzug HG-53. U 37 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 4.781 BRT versenken. Nach 19 Tagen und zurückgelegten zirka 3.000 sm, lief U 37 am 18.02.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkte wurden:

09.02.1941 - die britische COURLAND 1.325 BRT
09.02.1941 - die britische ESTRELLANO 1.983 BRT
10.02.1941 - die britische BRANDENBURG 1.473 BRT.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das zähe Fühlunghalten des Kommandanten unter wiederholten Angriffen ist eine ausgezeichnete Leistung. Die ungeklärten Fehlschüsse sind besorgniserregend und werden weiter verfolgt.

Chronik 30.01.1941 – 18.02.1941:

30.01.1941 - 31.01.1941 - 01.02.1941 - 02.02.1941 - 03.02.1941 - 04.02.1941 - 05.02.1941 - 06.02.1941 - 07.02.1941 - 08.02.1941 - 09.02.1941 - 10.02.1941 - 11.02.1941 - 12.02.1941 - 13.02.1941 - 14.02.1941 - 15.02.1941 - 16.02.1941 - 17.02.1941 - 18.02.1941

11. UNTERNEHMUNG


27.02.1941 – Lorient - - - - - - - - 21.03.1941 – Helgoland

23.03.1941 – Helgoland - - - - - - - - 22.03.1941 – Brunsbüttel

23.03.1941 – Brunsbüttel - - - - - - - - 22.03.1941 – Kiel

U 37, unter Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 27.02.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und nordwestlich des Nordkanals. Dabei traf es auf den Geleitzug HX-112. U 37 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 3.141 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme), Brunsbüttel (Übernachtung) und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 23 Tagen und zurückgelegten zirka 4.100 sm, lief U 37 am 22.03.1941 in Kiel ein. Nach dieser Unternehmung Verlegte das Boot von Kiel in die Werft nach Stettin. Dort wurde das Boot Überholt und trat anschließend zur 26. U-Flottille und zur 22. U-Flottille. Später wurde es Versuchsboot für den Turm des neuen U-Boots vom Typ XXI.

Versenkt wurden:

07.03.1941 - die griechische MENTOR 3.050 BRT
12.03.1941 – die isländische PETRUSEY 91 BRT.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Zur Durchführung der Unternehmung nichts zu bemerken. Die zeitweise sehr schwierigen Sichtverhältnisse (Nebelbänke) haben dem Boot mehrere Angriffsgelegenheiten gekostet. Es ist richtig, daß der Kommandant auch unter Gefahr gesehen zu werden, versucht hat zum Schuß zu kommen.

2.) Es kann Verhältnisse geben, bei denen ein Boot am Geleitzug gerammt wird. Immer wieder Rundblicke nehmen. Auswanderung beobachten, lernen durch das Sehrohr den Überblick zu behalten, verringert diese Gefahr.

Chronik 27.02.1941 – 22.03.1941:

27.02.1941 - 28.02.1941 - 01.03.1941 - 02.03.1941 - 03.03.1941 - 04.03.1941 - 05.03.1941 - 06.03.1941 - 07.03.1941 - 08.03.1941 - 09.03.1941 - 10.03.1941 - 11.03.1941 - 12.03.1941 - 13.03.1941 - 14.03.1941 - 15.03.1941 - 16.03.1941 - 17.03.1941 - 18.03.1941 - 19.03.1941 - 20.03.1941 - 21.03.1941 - 22.03.1941

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 37
Datum: 08.05.1945
Letzter Kommandant: Eberhard von Wenden
Ort: Sonderburger Bucht
Position: 54°52' Nord - 09°49' Ost
Planquadrat: AO 7448
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 37 wurde am 08.05.1945 in der Sonderburger Bucht/Hörup Haff bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot wurde nach Kriegsende gehoben und verschrottet. In anderen Quellen wurde das Boot bereits am 05.05.1945 versenkt.

DIE BESATZUNG

Vom 04.08.1938 - 08.05.1945: (88 Personen) v.l.n.r.(3*)

Andree, Heinrich Averbeck, Heinrich Bauer, Ernst
Baumann, Gerhard Behrmann, Joachim Bergmann, Joachim
Bieselt, Hermann Biesemeier, Paul Böhme, Walter
Braun, Max Braunnagel, Helmut Bucher, Karl
Buder, Karl Clausen, Asmus-Nicolai Clobes, Heinrich
Cornelsen, Walter Debus, Erich Decken, Ernst
Deecke, Joachim Denkner, Paul Donsbach, Karl
Engelhardt, Karl Folkers, Ulrich Freitag, Herbert
Gebauer, Rudi Gerlach, Peter Gerner, Wolfgang
Grimme, Wilhelm Hallas, Paul Hartmann, Werner
Hasenbücher, Alfred Hautz, Walter Henninger, Alfred
Heuges, Kurt Heyse, Ulrich Hiort, Jürgen
Hoffmann, Hornberger, Ernst Janssen, Gustav-Adolf
Job, Engelbert Kaiser, Friedrich Kals, Ernst
Kelling, Hinrich Kirmse, Klotsche, Kurt
Krack, Horst Kroiß, Anton Kuhlmann, Hans-Günther
Lange, Erich Lauzemis, Albert Lemm, Wilhelm
Lichtenberg, Philipp Lippe, Adolf Martin, Helmut
Muths, Werner Oehrn, Victor Poel, Gustav
Pointner, Rudolph Reichardt, Gustav Riedel, Helmut
Rösemann, Karl-Heinz Rosenberg-Grusczynski,Hans-Achim von Rothkirch und Panthen, Siegfried von
Sahs, Heinz Sattler, Wilhelm Schallenberg, Waldemar
Schmieg, Karl Schnizza, Schröder, Hans-Joachim
Schuch, Heinrich Schulze, Arthur Seiler, Wolfgang
Sonntag, Otto Spitzbart, Spilttstösser,
Suhren, Gerd Thiel, Genot Utischill, Karl Erich
Wandel, Armin Wenden, Eberhard von Wermuth, Otto
Widera, Gerhard Wiederhold, Curt Wilkening, Hermann
Wilzer, Wolf-Werner Winter, Alfred Winter, Willi
Zirfas,

Einzelverluste: (1 Person)

Schmidt, Wilhelm

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 37 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 77, 88, 116, 147, 149, 150, 151, 18, 179, 180, 181, 182, 191, 199, 200, 204, 206, 211, 225, 226, 230, 243, 249, 258, 273, 274, 284, 286, 287, 303, 305, 309, 310, 311, 313, 316, 320, 326, 402, 592, 734.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 288, 363, 564, 799.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 44, 68, 78, 91, 113, 121, 141, 172, 218, 226, 251.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 19, 25, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite S. 359, 371.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite S. 37 – 39.

Günther W. Gellermann Der andere Auftrag - Agenteneinsätze deutscher U-Boote im Zweiten Weltkrieg
1997 - Bernhard & Gräfe Verlag - ISBN- 376-3759719
Seite S. 11.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 219–238.

U 36 - - U 37 - - U 38 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge