U 34

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 33 - - U 34 - - U 35 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII A
Bauauftrag: 25.03.1935
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 557
Serie: U 33 – U 36
Kiellegung: 15.10.1935
Stapellauf: 17.07.1936
Indienststellung: 12.09.1936
Kommandant: Ernst Sobe
Feldpostnummer: M - 15 983

DIE KOMMANDANTEN(2*)


12.09.1936 - 03.11.1936 Kapitänleutnant Ernst Sobe
04.11.1936 – 22.12.1936 Kapitänleutnant Harald Grosse
23.12.1936 - 14.02.1938 Kapitänleutnant Ernst Sobe
15.02.1938 – 17.08.1938 Kapitänleutnant Hans Pauckstadt
18.08.1938 – 04.09.1938 - Unbekannt
05.09.1938 - 28.10.1938 Kapitänleutnant Hans Pauckstadt
29.10.1938 – 28.09.1940 Kapitänleutnant Wilhelm Rollmann
29.09.1940 – 22.05.1941 Oberleutnant zur See Fritz Meyer
23.05.1941 – 19.11.1941 Oberleutnant zur See Karl-Otto Schultz
20.11.1941 – 15.06.1942 Oberleutnant zur See Gerhard Remus
16.06.1942 – 01.02.1943 Oberleutnant zur See Horst-Arno Fenski
02.02.1943 – 11.06.1943 Oberleutnant zur See Karl-Heinz Hagenau
12.06.1943 – 05.08.1943 Leutnant zur See Eduard Aust

FLOTTILLEN


12.09.1936 – 31.08.1939 Einsatzboot U-Flottille SALTZWEDEL
01.09.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille SALTZWEDEL
01.01.1940 – 30.09.1940 Frontboot 2. U-Flottille
01.10.1940 – 01.11.1940 Schulboot 21. U-Flottille
02.11.1940 – 05.08.1943 Ausbildungsboot 24. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


20.11.1936 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 22.12.1936 - Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Harald Grosse, lief am 20.11.1936 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Mittelmeer an der Küste Spaniens (Operation Ursula). Auf dieser Unternehmung wurde 1 U-Boot mit 1.100 ts versenkt. Nach 33 Tagen, lief U 34 am 22.12.1936 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurde:

12.12.1936 - das spanische C-3 1.100 ts

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


08.04.1937 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 17.05.1937 - Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Ernst Sobe, lief am 08.04.1937 von Wilhelmshaven aus. Das Boot nahm, im Spanischen Bürgerkrieg, an der Seeüberwachung vor der Küste von Spanien, vor Arosa, teil. Nach 40 Tagen, lief U 34 am 17.05.1937 wieder in Wilhelmshaven ein.

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


21.10.1937 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 18.12.1937 - Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Ernst Sobe, lief am 21.10.1937 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte, im Spanischen Bürgerkrieg, vor der Küste von Spanien und Portugal. Nach 59 Tagen, lief U 34 am 18.12.1937 wieder in Wilhelmshaven ein.

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


00.04.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 00.05.1939 - Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Wilhelm Rollmann, lief im April 1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot nahm, zwischen Portugal und den Azorischen Inseln, an Tauch- und Geleitübungen teil. Im Mai 1939 lief U 34 wieder in Wilhelmshaven ein.

1. UNTERNEHMUNG


19.08.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 26.09.1939 – Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Wilhelm Rollmann, lief am 19.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem Ärmelkanal, der Biscaya und der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 11.357 BRT versenken und 1 Schiff mit 2.234 BRT wurde als Priese eingebracht. Nach 38 Tagen und zurückgelegten 4.840 sm, lief U 34 am 26.09.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt oder als Priese (P.) eingebracht wurden:

07.09.1939 - die britische PUKKASTAN 5.809 BRT
08.09.1939 - die britische KENNEBEC 5.548 BRT
24.09.1939 - die estnische HANONIA 2.234 BRT (P.)

Chronik 19.08.1939 – 26.09.1939:

19.08.1939 - 20.08.1939 - 21.08.1939 - 22.08.1939 - 23.08.1939 - 24.08.1939 - 25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939 - 10.09.1939 - 11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939 - 18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939 - 21.09.1939 - 22.09.1939 - 23.09.1939 - 24.09.1939 - 25.09.1939 - 26.09.1939

2. UNTERNEHMUNG


17.10.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 12.11.1939 – Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Wilhelm Rollmann, lief am 17.10.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 16.545 BRT versenken und 1 Schiff mit 3.176 BRT wurde als Priese eingebracht. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 4.100 sm, lief U 34 am 12.11.1939 wieder in Wilhelmshaven ein. Nach dieser Unternehmung ging U 34 vom 12.11.1939 - 09.01.1940 in die Werft.

Versenkt und als Priese (P.) eingebracht wurden:

20.10.1939 - die schwedische GUSTAF ADOLF 926 BRT
20.10.1939 - die britische SEA VENTURER 2.327 BRT
27.10.1939 - die britische BRONTE 5.317 BRT
29.10.1939 - die britische MALABAR 7.976 BRT
09.11.1939 - die norwegische SNAR 3.176 BRT (P.)

Chronik 17.10.1939 – 12.11.1939:

17.10.1939 - 18.10.1939 - 19.10.1939 - 20.10.1939 - 21.10.1939 - 22.10.1939 - 23.10.1939 - 24.10.1939 - 25.10.1939 - 26.10.1939 - 27.10.1939 - 28.10.1939 - 29.10.1939 - 30.10.1939 - 31.10.1939 - 01.11.1939 - 02.11.1939 - 03.11.1939 - 04.11.1939 - 05.11.1939 - 06.11.1939 - 07.11.1939 - 08.11.1939 - 09.11.1939 - 10.11.1939 - 11.11.1939 - 12.11.1939

3. UNTERNEHMUNG


10.01.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 10.01.1940 – Helgoland

11.01.1940 – Helgoland - - - - - - - - 06.02.1940 – Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Wilhelm Rollmann, lief am 10.01.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach der Funkbeschickung, sowie der Aufnahme von Torpedos und Minen in Helgoland, operierte das Boot im Nordatlantik und legte 8 Minen vor Falmouth. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 13.432 BRT versenken. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 4.460 sm, lief U 34 am 06.02.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

20.01.1940 - die britische CARONI RIVER 7.807 BRT
28.01.1940 - die griechische ELENI STATHATOS 5.625 BRT

Aus dem KTB des Befehlshabers der U-Boote:

U 34 in Wilhelmshaven eingelaufen. Es hat die Sperraufgabe vor Falmouth rasch und gut durchgeführt. Außerdem einen Dampfer mit 12.000 t versenkt. Westlich vom Nordkanal hat es 2 Schlachtschiffe und 1 Kreuzer mit Kurs auf den Nordkanal gesichtet, hatte aber keine Torpedos mehr und wäre auch sonst nicht auf Schußentfernung herangekommen.

Chronik 10.01.1940 – 06.02.1940:

10.01.1940 - 11.01.1940 - 12.01.1940 - 13.01.1940 - 14.01.1940 - 15.01.1940 - 16.01.1940 - 17.01.1940 - 18.01.1940 - 19.01.1940 - 20.01.1940 - 21.01.1940 - 22.01.1940 - 23.01.1940 - 24.01.1940 - 25.01.1940 - 26.01.1940 - 27.01.1940 - 28.01.1940 - 29.01.1940 - 30.01.1940 - 31.01.1940 - 01.02.1940 - 02.02.1940 - 03.02.1940 - 04.02.1940 - 05.02.1940 - 06.02.1940

4. UNTERNEHMUNG


11.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 30.03.1940 – Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Wilhelm Rollmann, lief am 11.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee und im Nordmeer vor der Küste Norwegens. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 2.804 sm, lief U 34 am 30.03.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 11.03.1940 – 30.03.1940:

11.03.1940 - 12.03.1940 - 13.03.1940 - 14.03.1940 - 15.03.1940 - 16.03.1940 - 17.03.1940 - 18.03.1940 - 19.03.1940 - 20.03.1940 - 21.03.1940 - 22.03.1940 - 23.03.1940 - 24.03.1940 - 25.03.1940 - 26.03.1940 - 27.03.1940 - 28.03.1940 - 29.03.1940 - 30.03.1940

5. UNTERNEHMUNG


03.04.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 30.04.1940 – Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Wilhelm Rollmann, lief am 03.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordmeer vor Trondheim. Es gehörte zur Gruppe 2 die vor Trondheim operieren sollte. U 34 konnte auf dieser Unternehmung 1 Minensucher versenken. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 3.950 sm, lief U 34 am 30.04.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurde:

13.04.1940 - die norwegische FRÖYA 595 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Auch diese, zeitweise unter stärkster Gegenwehr stehende Unternehmung, ist durch Versager bei Angriffen auf einen Kreuzer, einen Zerstörer und einen Dampfer um ihren Erfolg gekommen, während beim Angriff auf die "Franconia" Fehlschuß angenommen werden muß.

Chronik 03.04.1940 – 30.04.1940:

03.04.1940 - 04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940 - 22.04.1940 - 23.04.1940 - 24.04.1940 - 25.04.1940 - 26.04.1940 - 27.04.1940 - 28.04.1940 - 29.04.1940 - 30.04.1940

6. UNTERNEHMUNG


22.06.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 18.07.1940 – Lorient

U 34, unter Kapitänleutnant Wilhelm Rollmann, lief am 22.06.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, im Nordkanal und vor Kap Finisterre. Es konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 21.334 BRT sowie 1 Zerstörer mit 1.100 ts versenken. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 4.190 sm, lief U 34 am 18.07.1940 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

05.07.1940 - die britische WHIRLWIND (D.30) 1.100 ts
06.07.1940 - die estnische VAPPER 4.543 BRT
07.07.1940 - die niederländische LUCRETIA 2.584 BRT
09.07.1940 - die estnische TIIU 1.865 BRT
10.07.1940 - die finnische PETSAMO 4.596 BRT
11.07.1940 - die norwegische JANNA 2.197 BRT
15.07.1940 - die griechische EVDOXIA 2.018 BRT
27.07.1940 - die griechische NAFTILOS 3.531 BRT

Fazit des Kommandanten:

Wünschenswert wäre eigene Luftaufklärung, vor allem für auslaufende Geleitzüge und der Einsatz von Kampfflugzeugen gegen die feindliche Luftüberwachung, die besonders als Geleit bei Geleitzügen sehr behindert.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Energisch durchgeführte Unternehmung, guter Erfolg.

Chronik 22.06.1940 – 18.07.1940:

22.06.1940 - 23.06.1940 - 24.06.1940 - 25.06.1940 - 26.06.1940 - 27.06.1940 - 28.06.1940 - 29.06.1940 - 30.06.1940 - 01.07.1940 - 02.07.1940 - 03.07.1940 - 04.07.1940 - 05.07.1940 - 06.07.1940 - 07.07.1940 - 08.07.1940 - 09.07.1940 - 10.07.1940 - 11.07.1940 - 12.07.1940 - 13.07.1940 - 14.07.1940 - 15.07.1940 - 16.07.1940 - 17.07.1940 - 18.07.1940

7. UNTERNEHMUNG


23.07.1940 – Lorient - - - - - - - - 03.08.1940 – Wilhelmshaven

U 34, unter Kapitänleutnant Wilhelm Rollmann, lief am 23.07.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 29.320 BRT und 1 U-Boot mit 670 ts versenken. Nach 11 Tagen und zurückgelegten 2.604 sm, lief U 34 am 03.08.1940 in Wilhelmshaven ein.

Versenkte Schiffe:

26.07.1940 - die britische ACCRA 9.337 BRT
26.07.1940 - die britische VINEMOOR 4.359 BRT
27.07.1940 - die britische SAMBRE 5.260 BRT
27.07.1940 - die britische THIERA 10.364 BRT
01.08.1940 - die britische SPEARFISH (N.69) 670 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Vorzügliche, besonders erfolgreiche Unternehmung.

Aus dem KTB der Seekriegsleitung vom 01.08.1940:

U 34 aus Operationsgebiet Atlantik zurückkehrend meldet die Versenkung des U-Bootes "Spearfish" bei Noss-Head. Damit hat U 34 (Kptlt. Rollmann) in 2 Unternehmungen innerhalb von 41 Tagen 12 Dampfer mit zusammen 74.338 BRT, den Zerstörer "Whirlwind" und das U-Boot "Spearfish" versenkt.

Aus dem KTB der Seekriegsleitung vom 03.08.1940:

U-Boot-Erfolge: Kapitänleutnant Rollmann, Kommandant von U 34, wird vom Führer für die erzielten großen Erfolge und den bewiesenen beispielhaften Einsatz mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet.

Chronik 23.07.1940 – 03.08.1940:

23.07.1940 - 24.07.1940 - 25.07.1940 - 26.07.1940 - 27.07.1940 - 28.07.1940 - 29.07.1940 - 30.07.1940 - 31.07.1940 - 01.08.1940 - 02.08.1940 - 03.08.1940

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 34
Datum: 05.08.1943
Letzter Kommandant: Eduard Aust
Ort: Ostsee
Position: 55°43,7' Nord – 21°06,5' Ost
Planquadrat: AO 9391
Verlust durch: LECH
Tote: 4
Überlebende: 40

U 34 sank am 05.08.1943 um 21:55 Uhr, als Ausbildungsboot, in der Ostsee vor Memel, nach einer Kollision mit dem deutschen U-Boottender LECH. Es wurde am 24.08.1943 gehoben und in das Dock der Lindau-Werft geschleppt. Dort wurde das Boot, am 08.09.1943, außer Dienst gestellt. U 34 sollte anschließend nach Westen geschleppt werden, doch sank es auf dem Weg dorthin vor Warnemünde auf Position 54°20,5' Nord - 12°04,5' Ost. Es wurde im April 1953 von der DDR gehoben und bei der Volkswerft in Stralsund abgebrochen und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Am 05.08.1943 kamen ums Leben:(4 Personen) v.l.n.r.

Doreis, Johannes Heger, Rudolf Nöthling, Karl
Wiegelmann, Johannes

Überlebende des 05.08.1943:(1 Person) v.l.n.r.(3*)

Aust, Eduard

Vor dem 05.08.1943: (48 Personen) v.l.n.r.(4*)

Bensel, Rolf-Rüdiger Bleichrodt, Heinrich Borger, Wolfgang
Buchholz, Heinz Ebell, Hellmut Feindt, Hans-Arend
Fenski, Horst-Arno Fürlinger, Josef Gödtel, Jakob
Grawert, Justus Grosse, Harald Habel, Walter
Hager, Hans Hagenau, Karl-Heinz Hornberger, Ernst
Karsch, Hans-Joachim Klaus, Robert Lührs, Edgar
Meyer, Fritz Nessel, Erich Neuberger, Erich -
Nitschke, Karl-Heinz Partsch, Gerhard Pauckstadt, Hans
Pfitzner, Willy Pietroff, Rudolf Prellberg, Wilfried
Remus, Gerhard Ribbat, Georg Rode, Karl
Rollmann, Wilhelm Ruhland, Fritz Sauer, Friedrich
Schlebrowski, Paul Schlumberger, Ludwig Schreiber, Gerd
Schultz, Karl-Otto Sobe, Ernst Stahl, Hans
Staus, Hannes Treder, Otto Trojer, Hans-Hartwig
Trömel, Hans Uphoff, Bernhard Wenzelberg, Erwin
Wirtz, Paul Wolf, Rudolf

Einzelverluste: (1 Person)

Kitzel, Friedrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 34 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 124, 128, 129, 152, 179, 183, 187, 189, 198, 199, 214, 216, 217, 222.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 19, 63, 84, 86, 160, 176, 191, 196, 220, 228.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 18, 25, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite S. 131.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite S. 35-36.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 202-212.

U 33 - - U 34 - - U 35 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge