U 31

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 30 - - U 31 - - U 32 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII A
Bauauftrag: 01.04.1935
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 912
Serie: U 27 – U 32
Kiellegung: 01.03.1936
Stapellauf: 25.09.1936
Indienststellung: 28.12.1936
Kommandant: Rolf Dau
Feldpostnummer: M - 28 961

DIE KOMMANDANTEN(2*)


28.12.1936 - 08.11.1938 Kapitänleutnant Rolf Dau
08.11.1938 - 11.03.1940 Kapitänleutnant Johannes Habekost
12.03.1940 – 07.07.1940 - Außer Dienst
08.07.1940 - 02.11.1940 Oberleutnant zur See Wilfried Prellberg

FLOTTILLEN


28.12.1936 - 31.08.1939 Einsatzboot U-Flottille SALTZWEDEL
01.09.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille SALTZWEDEL
01.01.1940 – 12.03.1940 Frontboot 2. U-Flottille
12.03.1940 – 07.07.1940 - Außer Dienst
08.07.1940 - 02.11.1940 Frontboot 2. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


19.08.1937 - Kiel - - - - - - - - 28.10.1937 - Wilhelmshaven

U 31, unter Kapitänleutnant Rolf Dau, lief am 19.08.1937 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, führte das Boot, in der Biscaya, Tauch- und Geleitübungen durch. Nach 70 Tagen, lief U 31 am 28.10.1937 in Wilhelmshaven ein.

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


05.04.1938 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 10.04.1938 - Cádiz

03.06.1938 - Cádiz - - - - - - - - 08.06.1938 - Wilhelmshaven

U 31, unter Kapitänleutnant Rolf Dau, lief am 05.04.1938 von Wilhelmshaven aus. Das Boot nahm, im Spanischen Bürgerkrieg, an der Seeüberwachung teil. Nach 65 Tagen, lief U 31 am 08.06.1938 wieder in Wilhelmshaven ein.

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


25.07.1938 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 10.08.1938 - Wilhelmshaven

U 31, unter Kapitänleutnant Johannes Habekost, lief am 25.07.1938 von Wilhelmshaven aus. Das Boot führte, in der Biscaya, Tauch- und Geleitübungen durch. Nach 17 Tagen, lief U 31 wieder in Wilhelmshaven ein.

VERLEGUNGSFAHRT


21.08.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 21.08.1939 - Neustadt

24.08.1939 – Neustadt - - - - - - - - 26.08.1939 – Memel

U 31, unter Kapitänleutnant Johannes Habekost, lief am 21.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 35 und U 32 in Vorbereitung auf den drohenden Kriegsausbruch, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, und Neustadt, nach Memel. Am 26.08.1939 lief U 31 in Memel ein.

Chronik 21.08.1939 - 26.08.1939:

21.08.1939 - 22.08.1939 - 23.08.1939 - 24.08.1939 - 25.08.1939 - 26.09.1939

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


27.08.1939 – Memel - - - - - - - - 01.09.1939 – Kiel

U 31, unter Kapitänleutnant Johannes Habekost, lief am 27.08.1939 von Memel aus. Das Boot überwachte, in der Ostsee, den Dampferverkehr. Nach 6 Tagen, lief U 31 am 01.09.1939 in Kiel ein.

Chronik 17.08.1939 – 01.09.1939:

27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939

VERLEGUNGSFAHRT


01.09.1939 - Kiel - - - - - - - - 02.09.1939 - Wilhelmshaven

U 31, unter Kapitänleutnant Johannes Habekost, lief am 01.09.1939 von Kiel aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven.

Chronik 01.09.1939 – 02.09.1939:

01.09.1939 - 02.09.1939

1. UNTERNEHMUNG


09.09.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 02.10.1939 – Wilhelmshaven

U 31, unter Kapitänleutnant Johannes Habekost, war 23 Tage auf See. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 8.706 BRT versenken. Nach 23 Tagen, lief U 31 am 02.10.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

16.09.1939 - die britische AVIEMORE 4.060 BRT
24.09.1939 - die britische HAZELSIDE 4.646 BRT

Chronik 09.09.1939 – 02.10.1939:

09.09.1939 - 10.09.1939 - 11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939 - 18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939 - 21.09.1939 - 22.09.1939 - 23.09.1939 - 24.09.1939 - 25.09.1939 - 26.09.1939 - 27.09.1939 - 28.09.1939 - 29.09.1939 - 30.09.1939 - 01.10.1939 - 02.10.1939

2. UNTERNEHMUNG


21.10.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 31.10.1939 – Wilhelmshaven

U 31, unter Kapitänleutnant Johannes Habekost, lief am 21.10.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee und legte 18 Minen vor Loch Ewe. Es konnte, durch diese Minen, 2 Minensucher mit 160 ts versenken und 1 Schlachtschiff mit 33.950 ts beschädigen. Nach 10 Tagen und zurückgelegten 1.548,5 sm über und 212,3 sm unter Wasser, lief U 31 am 31.10.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

04.12.1939 - die britische NELSON 33.950 ts (b.)
23.12.1939 - die britische GLEN ALBYN 82 ts
23.12.1939 - die britische PROMOTIVE 78 ts

Chronik 21.10.1939 – 31.10.1939:

21.10.1939 - 22.10.1939 - 23.10.1939 - 24.10.1939 - 25.10.1939 - 26.10.1939 - 27.10.1939 - 28.10.1939 - 29.10.1939 - 30.10.1939 - 31.10.1939

3. UNTERNEHMUNG


19.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 20.11.1939 – Wilhelmshaven

21.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 11.12.1939 – Wilhelmshaven

U 31, unter Kapitänleutnant Johannes Habekost, lief am 19.11.1939 von Wilhelmshaven aus. Nach einem Tag mußte das Boot, wegen defekter Kühlwasserpumpe, zurück nach Wilhelmshaven. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik bei den Orkney Inseln und an der Ostküste Englands. Es konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 7.981 versenken. Nach 22 Tagen, lief U 31 am 11.12.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

01.12.1939 – die finnische ARCTURUS 1.277 BRT
03.12.1939 - die dänische OVE TOFT 2.135 BRT
04.12.1939 - die norwegische GIMLE 1.271 BRT
04.12.1939 - die norwegische PRIMULA 1.024 BRT
06.12.1939 - die estnische AGU 1.575 BRT
06.12.1939 - die schwedische VINGA 1.974 BRT

Chronik 19.11.1939 – 11.12.1939:

19.11.1939 - 20.11.1939 - 21.11.1939 - 22.11.1939 - 23.11.1939 - 24.11.1939 - 25.11.1939 - 26.11.1939 - 27.11.1939 - 28.11.1939 - 29.11.1939 - 30.11.1939 - 01.12.1939 - 02.12.1939 - 03.12.1939 - 04.12.1939 - 05.12.1939 - 06.12.1939 - 07.12.1939 - 08.12.1939 - 09.12.1939 - 10.12.1939 - 11.12.1939

4. UNTERNEHMUNG


15.01.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 15.01.1940 – Helgoland

17.01.1940 - Helgoland - - - - - - - - 04.02.1940 – Wilhelmshaven

U 31, unter Kapitänleutnant Johannes Habekost, lief am 15.01.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach dem Einlaufen, wegen Schnee- und Hagelböen, in Helgoland, operierte das Boot in der Nordsee und legte 12 Minen vor Loch Ewe. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 20 Tagen und zurückgelegten zirka 2.100 sm, lief U 31 am 04.02.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Fazit des Kommandanten:

Die TMC-Minen wurden zum ersten Mal an Bord verwandt. Zum Erproben der Nachlademöglichkeit aus der Schnellladestellung fehlten in Wilhelmshaven entsprechende Übungsminen und Zeit. Die Torpedorohre sind nur für den Minenausstoß unter Wasser eingerichtet. Als navigatorische Unterlage steht eine englische Seekarte aus dem Jahre 1906 zur Verfügung. Sie ist zuverlässig, lediglich ihre Lotangaben stimmen mit den eigenen Lotungen in kleinen Grenzen nicht überein.

Chronik 15.01.1940 – 04.02.1940:

15.01.1940 - 16.01.1940 - 17.01.1940 - 18.01.1940 - 19.01.1940 - 20.01.1940 - 21.01.1940 - 22.01.1940 - 23.01.1940 - 24.01.1940 - 25.01.1940 - 26.01.1940 - 27.01.1940 - 28.01.1940 - 29.01.1940 - 30.01.1940 - 31.01.1940 - 01.02.1940 - 02.02.1940 - 03.02.1940 - 04.02.1940

1. VERLUST DES BOOTES

U 31 wurde am 12.03.1940 auf Schilling-Reede von einem britischen Bomber versenkt. Es war ein Totalverlust mit 58 Toten. Das Boot wurde am 24.03.1940 gehoben und nach Wilhelmshaven gebracht. Nach der Reparatur, wurde es am 30.07.1940 wieder in Dienst gestellt.

5. UNTERNEHMUNG


16.09.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 17.09.1940 – Kiel

17.09.1940 – Kiel - - - - - - - - 19.09.1940 – Kristiansand

19.09.1940 – Kristiansand - - - - - - - - 08.10.1940 – Lorient

U 31, unter Oberleutnant zur See Wilfried Prellberg, lief am 16.09.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, und einen kurzen Zwischenstopp in Kiel sowie in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, dem Nordkanal, bei Rockall Bank und der Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 4.400 BRT versenken. Nach 22 Tagen und zurückgelegten zirka 3.400 sm über und 87 sm unter Wasser, lief U 31 am 08.10.1940 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

22.09.1940 – die färöer UNION JACK 81 BRT
27.09.1940 - die norwegische VESTVARD 4.319 BRT

Fazit des Kommandanten:

Boot fuhr auf dieser Reise hauptsächlich als Zielschiff für englische U-Boote. Wurde dreimal beschossen und bekamen insgesamt sieben Aale.

Chronik 16.09.1940 – 08.10.1940:

16.09.1940 - 17.09.1940 - 18.09.1940 - 19.09.1940 - 20.09.1940 - 21.09.1940 - 22.09.1940 - 23.09.1940 - 24.09.1940 - 25.09.1940 - 26.09.1940 - 27.09.1940 - 28.09.1940 - 29.09.1940 - 30.09.1940 - 01.10.1940 - 02.10.1940 - 03.10.1940 - 04.10.1940 - 05.10.1940 - 06.10.1940 - 07.10.1940 - 08.10.1940

6. UNTERNEHMUNG


19.10.1940 - Lorient - - - - - - - - 02.11.1940 - Verlust des Bootes

U 31, unter Oberleutnant zur See Wilfried Prellberg, lief am 19.10.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik westlich von Großbritannien. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.389 BRT versenken. Nach 14 Tagen, wurde U 31 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurde:

29.10.1940 - die britische MATINA 5.389 BRT

Chronik 19.10.1940 – 02.11.1940:

19.10.1940 - 20.10.1940 - 21.10.1940 - 22.10.1940 - 23.10.1940 - 24.10.1940 - 25.10.1940 - 26.10.1940 - 27.10.1940 - 28.10.1940 - 29.10.1940 - 30.10.1940 - 31.10.1940 - 01.11.1940 - 02.11.1940

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 31
Datum: 02.11.1940
Letzter Kommandant: Wilfried Prellberg
Ort: Nordatlantik
Position: 56°26' Nord – 10°18' West
Planquadrat: AM 2999
Verlust durch: ANTELOPE (H.36)
Tote: 2
Überlebende: 44

U 31 wurde am 11.03.1940 gegen 12:00 Uhr auf Schilling Reede versenkt. Das Boot lag nach einer Probefahrt geankert auf Schilling Reede vor Wilhelmshaven, als gegen 12:00 Uhr eine Bristol Blenheim auf den Liegeplatz zuflog. Die Blenheim O der britischen RAF Squadron 82, geflogen von Miles Villiers Delap, warf vier Fliegerbomben die U 31 mit der gesamten Besatzung versenkten. Außerdem befanden sich noch elf Werftarbeiter und zwei Gehilfen des Flotten-Ingenieurs an Bord. Es gab keine Überlebenden (58 Tote). Die Position war 53°37' Nord – 08°10' Ost im Marine-Planquadrat AN 9512. Das Boot wurde aus einer Wassertiefe von 17 Metern gehoben, und anschließend nach Wilhelmshaven ins Dock geschleppt und außer Dienst gestellt. Nach der Reparatur, wurde es am 30.07.1940 ein zweites Mal in Dienst genommen.

U 31 wurde am 02.11.1940 im Nordatlantik nordwestlich von Irland durch Wasserbomben des Zerstörers ANTELOPE zum Auftauchen gezwungen. Anschließend mit Artillerie beschossen und durch Rammstoß versenkt. Das Boot sank infolge des noch offenen Turmlukes.

DIE BESATZUNG

Am 11.03.1940 kamen ums Leben:(58 Personen) v.l.n.r.

Aker, Konstantin Altmeyer, Josef Bandemer, Heinz
Barschdorf, Gerhard Battige, Gustav Bollmann, Kurt
Chemnitzer, Manfred Czarnasiak, Viktor Dietzel, Werner
Duschel, Georg Ebeling, Wilhelm Essing, Karl
Frank, Kurt Gerdes, Adolf Grunert, Bruno
Gundel, Otto Günther, Erich Haas, Hermann
Habekost, Johann Heit, Karl Hoffmann, Ernst
Hörnig, Hermann Kammer, Wilhelm Köster, Johann
Krellenberg, Paul Krohe, Gerhard Leggewie, Heinrich
Lorz, August Manthee, Heinz Möller, Otto
Müller, Walter Oelsner, Kurt Onnen, Eduard
Oswald, Heinrich Pigorsch, Gerhard Piontkowski, Franz
Reck, Karl Reinsdorf, Otto Renner, Karl
Rohwer, Klaus Rosemann, Erich Schmidt, Franz
Schmitz, Heinrich Schnittger, Wilhelm Selhart, Horst
Sellin, Fritz Sperling, Heinz Steppich, Wilhelm
Thomas, Ludwig Tietböhl, Klaus Vetter, Fritz
Wegener, Walter Weiss, Jakob Wichmann, Kurt
Wiedbrauck, Wilhelm Wildt, Oskar Wirtz, Willi
Wustrow, Alfred

Am 02.11.1940 kamen ums Leben:(2 Personen) v.l.n.r.

Hohmann, Otto Lüder, Kurt

Überlebende des 02.11.1940: (43 Personen) v.l.n.r.(3*)

Adolphs, Helmut Ay, Herbert Behrbohm, Walter
Blass, Kurt Engel, Hans Ertelt, Helmut
Feth, Fritz Förster, Rudolf Geiken, Gerd
Gerber, Erich Haberer, Paul Hamann, Hans-Klaus
Handt, Erich Hauck, Hans Heim, Karl
Jäger, Karl Jeckat, Arno Kleiss, Kurt
Kuhn, Hanns-Jürgen Lanz, Karl Leidel, Fritz
Leim, Joseph Löffelmeier, Herbert Martin, Johannes
Mathois, Franz Miethling, Alfred Neubeck, Rudi
Oos, Mathias Pongratz, Franz Prellberg, Wilfried
Rabsch, Werner Reichert, Hans Schnacke, Hans
Schult, Otto Schütz, Erich Sigonia, Gerhard
Spitzley, Erich Sprengel, Heinz Steinecke, Fritz
Thieme, Gerhardt Velten, Josef Welling, Josef
Wirtz, Paul

Zwischen 28.12.1936 - 18.10.1940: (33 Personen) v.l.n.r.(4*)

Bahn, Wolfgang Beckmann, Wilhelm Begale, Hans
Bruder, Brunner, Wilhelm Burchartz, Bernhard
Burkatzki, Erich Dau, Rolf Detlefs, Erwin
Engemann, Geilert, Emil Haberhausen, Herbert
Hähnel, Rudolf Hennemann, Friedrich Jochmann, Richard
Kilsch, Otto Klos, Eugen Korth, Claus
Latislaus, Karl Miesbauer, Herbert Pabst, Hugo
Partsch, Gerhard Ritschert, Rosenbaum, Helmut
Runne, Berthold Scharnasiak, Scheffler,
Schröbler, Hans Schrotsberger, Erwin Schürmann, Helmut
Schultze, Heinz-Otto Suhren, Gerd Walther, Erich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 31 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 119, 124, 126, 129, 153, 160, 179, 183, 187, 189, 193, 200, 239, 243, 250, 252, 253, 269, 284, 307.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 48, 86, 182.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 19, 26, 27, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite S. 17, 20 – 21.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite S. 29.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 182 – 187.

U 30 - - U 31 - - U 32 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge