UD 3

Aus U-Boot-Archiv Wiki

UD 2 - - UD 3 - - UD 4 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)

Typ: O-21 Klasse
Bauauftrag: -
Bauwerft: Wilton-Fijenoord, Schiedam
Baunummer: -
Serie: O-21 - O-25
Kiellegung: -
Stapellauf: 01.05.1940
Indienststellung: 08.06.1941
Kommandant: Hermann Rigele
Feldpostnummer: M - 38 047

DIE KOMMANDANTEN (2)

08.06.1941 - 23.10.1943 Fregattenkapitän Hermann von Rigele
24.10.1943 - 13.10.1944 Oberleutnant zur See Joachim Seeger

FLOTTILLEN

08.06.1941 - 15.07.1941 Versuchsboot 3. U-Flottille
16.07.1941 - 24.08.1941 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
25.08.1941 - 30.09.1942 Ausbildungs- + Frontboot 2. U-Flottille
01.10.1942 - 28.02.1943 Frontboot 10. U-Flottille
01.03.1943 - 12.10.1944 Schulboot U-Abwehrschule

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG

09.06.1941 – 20.06.1941 Rotterdam Probefahrten und Ausbildungsdienst.
23.06.1941 – 31.07.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.
02.08.1941 – 17.08.1941 Warnemünde Torpedoschießen.
21.08.1941 – 16.09.1941 Danzig Meilenfahrt und Tauchübungen beim UAK.
19.09.1941 – 25.09.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.
26.09.1941 – 02.04.1942 Kiel Umbauten bei den Deutschen Werken AG.
05.04.1942 – 08.04.1942 Kiel Trimmversuche beim UAK.
09.04.1942 Ostsee Kurbelwannenexplosion in der Kieler Bucht.
10.04.1942 – 06.05.1942 Kiel Reparaturen bei den Deutschen Werken AG.
10.05.1942 – 16.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.
19.05.1942 – 23.05.1942 Hela Übungen bei der AGRU-Front.
24.05.1942 – 27.05.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.
28.05.1942 – 01.06.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.
03.06.1942 – 18.06.1943 Pillau Torpedo- und Artillerieschießen bei der 26. U-Flottille.
22.06.1942 – 30.07.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.
04.07.1942 – 09.07.1942 Kiel Restarbeiten.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

03.10.1942 - Kiel - - - - - - - - 04.10.1942 - Marviken
05.10.1942 - Marviken - - - - - - - - 22.10.1942 - Lorient

U 501, unter Fregattenkapitän Hermann von Rigele, lief am 03.10.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Marviken, operierte das Boot, bei seiner Überführung nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 2.205 sm über und 415 sm unter Wasser, lief UD 3 am 22.10.1942 in Lorient ein.

Chronik 03.10.1942 – 22.10.1942: (die Chronikfunktion für UD 3 ist noch nicht verfügbar)

03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

03.11.1942 - Lorient - - - - - - - - 07.01.1943 - Lorient

U 501, unter Fregattenkapitän Hermann von Rigele, lief am 03.11.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Freetown und bei den Kapverdischen Inseln. Am 20.11.1942 wurde UD 3, von U 462 mit 55 m³ Brennstoff, 2 m³ Schmieröl und 15 Tagen Proviant versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.041 BRT versenken. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 65 Tagen und zurückgelegten 8.074 sm über und 407,5 sm unter Wasser, lief UD 3 am 07.01.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurde:

26.11.1942 – die norwegische INDRA 5.041 BRT

Versorgt wurde :

27.11.1942 - U 159 4 Torpedos
28.11.1942 - U 159 4 Torpedos

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung, die in erster Linie Torpedoversorgungszwecken diente, wurde gut durchgeführt und hatte zur Folge, daß U 159 seine Operationsdauer erfolgreich verlängern konnt. Die Versenkung der INDRA ist ein erfreulicher Nebenerfolg. Der Kommandant hat als an Lebensjahren ältester Ubootskommandant dieses Krieges ein schönes Beispiel besonderer Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit gegeben und sein Boot in jeder Lage glücklich und richtig geführt. Das Boot wird wegen mangelhafter Fronteignung aud der Front zurückgezogen.

Chronik 03.11.1942 – 07.01.1943:

03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

10.02.1943 - Lorient - - - - - - - - 26.02.1943 - Bergen
27.02.1943 - Bergen - - - - - - - - 27.02.1943 - Stavanger
28.02.1943 - Stavanger - - - - - - - - 28.02.1943 - Marviken
28.02.1943 - Marviken - - - - - - - - 03.03.1943 - Gotenhafen

U 501, unter Fregattenkapitän Hermann von Rigele, lief am 10.02.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte, bei seiner Rückführung nach Deutschland, im Nordatlantik. Schiffe konnten dabei nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Bergen (Geleitaufnahme), Stavanger (Geleitwechsel) und Marviken (Geleitwechsel), nach Gotenhafen. Nach 21 Tagen und zurückgelegten 2.694 sm über und 388 sm unter Wasser, lief UD 3 am 03.03.1943 in Gotenhafen ein.

Chronik 10.02.1943 – 03.03.1943:

10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

25.06.1944 - Marviken - - - - - - - - 27.06.1944 - Kiel

UD 3, unter Oberleutnant zur See Joachim Seeger, lief am 25.06.1944 von Marviken aus. Das Boot verlegte, zusammen mit UF 2 und U 855, nach Kiel. Am 27.06.1944 lief UD 3 in Kiel ein.

Chronik 25.06.1944 – 27.06.1944:

25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: UD 3
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Joachim Seeger
Ort: Kiel
Position: 54°21' Nord – 10°09' Ost
Planquadrat: AO 77
Verlust durch: Selbssprengung
Tote: -
Überlebende: -

UD 3 wurde als niederländisches "O-25", noch nicht fertig, in Schiedam auf der Bauwerft erbeutet und fertiggebaut. Es wurde am 13.10.1944 nach einem Batteriebrand in Kiel außer Dienst gestellt und am 03.05.1945 bei der Aktion Regenbogen gesprengt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 08.06.1941 – 13.10.1944: (10 Personen) (3)

Kostelnik, Willi - Krautwurst, Norbert - Marks, Bruno - Müller, Edwin - Rigele, Hermann - Schadhauser, Max - Seeger, Joachim - Venier, Franz - Werner, Helmut - Wilberg, Ernst-August

Einzelverluste: (1 Person)

Goldap, Adalbert

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 – 1942 – S. 630.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 109, 114, 115,

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 193, 225.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 47, 49, 65.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 298, 357, 361, 362.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 324.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124 – S. 326 – 329.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von UD 3 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Wenn sie Bilder von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke! E-Mail: aang@mdcc-fun.de.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstsprengung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

UD 2 - - UD 3 - - UD 4 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge