U 518

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 517 - - U 518 - - U 519 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 14.02.1940
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 314
Serie: U 501 - U 524
Kiellegung: 12.06.1941
Stapellauf: 11.02.1941
Indienststellung: 25.04.1942
Kommandant: Hans-Günther Brachmann
Feldpostnummer: M - 44 690

DIE KOMMANDANTEN(2*)


25.04.1942 - 22.08.1943 Fregattenkapitän Hans-Günther Brachmann
23.08.1942 - 13.01.1944 Kapitänleutnant Friedrich-Wilhelm Wissmann
13.01.1944 - 22.04.1945 Oberleutnant zur See Hans-Werner Offermann

FLOTTILLEN


25.04.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.10.1942 - 31.10.1944 Frontboot 2. U-Flottille
01.11.1944 - 22.04.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


28.04.1942 - 04.05.1942 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

06.05.1942 - 11.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

12.05.1942 - 13.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

27.05.1942 - 28.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

29.05.1942 - 02.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

03.06.1942 - 04.06.1942 Danzig Reparatur der Umformers in der Holmwerft.

05.06.1942 - 16.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

17.06.1942 - 18.06.1942 Königsberg Artillerieschießen.

19.06.1942 - 26.06.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

27.06.1942 - 30.06.1942 Danzig Trockentaktische Übungen bei der 25. U-Flottille.

01.07.1942 - 10.07.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille. Ölübernahmeübung mit U 462.

11.07.1942 - 12.07.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

12.07.1942 - 13.07.1942 Marsch von Kiel nach Hamburg.

13.07.1942 - 13.08.1942 Hamburg Restarbeiten bei der Deutschen Werft AG.

13.08.1942 - 15.08.1942 Hamburg Torpedo- und Proviantübernahme.

16.08.1942 - 19.08.1942 Kiel Vorbereitung auf Kommandantenwechsel.

20.08.1942 - 23.08.1942 Kiel Funkbeschickung und Entmagnetisieren.

24.08.1942 - 25.08.1942 Ostsee Marsch über Gotenhafen nach Danzig.

26.08.1942 - 30.08.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

31.08.1942 - 09.09.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

14.09.1942 - 22.09.1942 Stettin Werftarbeiten und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

23.09.1942 - 25.09.1942 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


26.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 28.09.1942 - Kristiansand

28.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 15.12.1942 - Lorient

U 518, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Friedrich-Wilhelm Wissmann, lief am 26.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, der Belle Isle Straße, der Conception Bay und bei Neufundland. Als Sonderaufgabe wurde am 09.11.1942 ein deutscher Agent (Werner-Alfred von Janowski Codename "Braton"), an der kanadischen Küste abgesetzt. U 518 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe PANTHER. Das Boot konnte 4 Schiffe mit 29.748 BRT versenken und 2 Schiffe mit 15.440 BRT beschädigen. Nach 81 Tagen und 9.724 sm über und 1.268 sm unter Wasser, lief U 518 am 15.12.1942 in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

02.11.1942 - die kanadische ROSE CASTLE 7.803 BRT
02.11.1942 - die britische P.L.M. 27 5.633 BRT
21.11.1942 - die britische EMPIRE SAILOR 6.140 BRT
21.11.1942 - die britische BRITISH RENOWN 6.997 BRT (b.)
21.11.1942 - die britische BRITISH PROMISE 8.443 BRT (b.)
23.11.1942 - die amerikanische CADDO 10.172 BRT.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der schwere Einbruch infolge Materialversager (Heizsteckerverschluß bei undichter Mündungsklappe) hätte fast zum Verlust des Bootes geführt. Die Umsicht und Entschlossenheit des Kommandanten und der Besatzung, den überlegten und schnellen Arbeiten der Männer, sowie dem Glück, das sich dem Tapferen gesellte, ist es zu danken, daß das Boot erhalten blieb. Eine beachtliche und vorbildliche Erstunternehmung.

Chronik 26.09.1942 – 15.12.1942: (die Chronikfunktion für U 518 ist noch nicht verfügbar)

26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942

2. UNTERNEHMUNG


11.01.1943 - Lorient - - - - - - - - 27.04.1943 - Lorient

U 518, unter Kapitänleutnant Friedrich-Wilhelm Wissmann, lief am 11.01.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und vor der Küste Brasilien. Es wurde am 16.04.1943 von U 117 mit 35 m³ Brennstoff einem Fu.M.B. und Proviant sowie von U 159 und U 455 mit Schmieröl und Proviant versorgt. Von U 455 wurden 14 Mann der Besatzung von U 167 übernommen (siehe U 167). U 518 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ROCHEN. Das Boot konnte 4 Schiffe mit 22.598 BRT versenken. Nach 106 Tagen und zurückgelegten 11.546 sm über und 2.130 sm unter Wasser, lief U 518 am 27.04.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

18.02.1943 - die brasilianische BRASILOIDE 6.075 BRT
01.03.1943 - die amerikanische FRITZ-JOHN PORTER 7.176 BRT
20.03.1943 - die niederländische MARISO 7.659 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der auf seiner 1. Unternehmung bewährte Kommandant hat vielleicht unter Einfluß des Klimas stehend, nicht verstanden, die großen Chancen, die in der heutigen Zeit kaum wieder einem Boot gegeben werden, zu nutzen. Der Kommandant muß zu der auf der 1. Unternehmung gezeigten geistigen Haltung zurückkehren.

Chronik 11.01.1943 – 27.04.1943:

11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943

3. UNTERNEHMUNG


24.06.1943 - Lorient - - - - - - - - 03.07.1943 - Bordeaux

U 518, unter Kapitänleutnant Friedrich-Wilhelm Wissmann, lief am 24.06.1943 von Lorient aus. Das Boot wurde beim Ausmarsch, in der Biscaya, durch einen Fliegerangriff, schwer beschädigt und mußte die Unternehmung abbrechen. Nach 9 Tagen lief U 518 am 03.07.1943 in Bordeaux ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zum 27.06./12:45 Uhr - Alarm war falsch und wiedersprach allen bisher gegebenen Befehlen und Anweisungen für das Verhalten gegenüber Flugzeugen. Der Grundsatz bei Überraschung oben bleiben, schießen und mit AK den Bombenwurf ausmanövrieren, erst in günstigen Augenblick tauchen" ist vom Boot leider nicht beachtet worden. Der Angriff ist nur durch Glücksfall dem Boot nicht zum Verderb geworden.

Chronik 24.06.1943 – 03.07.1943:

24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943

4. UNTERNEHMUNG


18.08.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 01.12.1943 - Lorient

U 518, unter Kapitänleutnant Friedrich-Wilhelm Wissmann, lief am 18.08.1943 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, dem Golf von Mexiko und vor der Küste von Guayana. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 105 Tagen und zurückgelegten 7.944 sm über und 2.779 sm unter Wasser, lief U 518 am 01.12.1943 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat auf seiner 4. Unternehmung nicht glücklich operiert.

Chronik 18.08.1943 – 01.12.1943:

18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943

5. UNTERNEHMUNG


23.01.1944 - Lorient - - - - - - - - 07.05.1944 - Lorient

U 518, unter Oberleutnant zur See Hans-Werner Offermann, lief am 23.01.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Azorischen Inseln und in der Karibik. Am 14.02.1944 wurde das japanische U-Boot I-8 getroffen. Oberleutnant zur See Jännicke, Oberfunkmaat Pener und Funkgefreiter Jala gehen, zusammen mit einem Fu.M.B., an Bord von I-8, das am 26.07.1944 versenkt wurde. U 518 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 105 Tagen und zurückgelegten 7.878 sm über und 3.088 sm unter Wasser, lief U 518 am 07.05.1944 wieder in Lorient ein. Nach dem Rückmarsch erfolgte vom 08.05.1944 - 25.06.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Im Ganzen eine überlegt und mit verdientem Erfolg durchgeführte Unternehmung. Anerkannte Erfolge: Ein Hilfsflugzeugmutterschiff Typ "Friesland" 9.000 BRT und einen Tanker Typ "Scottish American" 7.000 BRT versenkt.

Chronik 23.01.1944 – 07.05.1944:

23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944

6. UNTERNEHMUNG


04.07.1944 - Lorient - - - - - - - - 10.07.1944 - Lorient

15.07.1944 - Lorient - - - - - - - - 21.10.1944 - Farsund

23.10.1944 - Farsund - - - - - - - - 24.10.1944 - Kristiansand

25.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 28.10.1944 - Flensburg

U 518, unter Oberleutnant zur See Hans-Werner Offermann, lief am 04.07.1944 von Lorient aus. Am 10.07.1944 mußte das Boot, wegen Problemen mit der Schnorchelanlage, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.171 BRT beschädigen. Der Rückmarsch ging über Farsund (Geleitwechsel) und Kristiansand (Ergänzungen) nach Flensburg. Nach 116 Tagen und zurückgelegten 5.788 sm über und 3.319 sm unter Wasser, lief U 518 am 28.10.1944 in Flensburg ein. Nach der Unternehmung ging es über Flensburg in die Werft nach Kiel und Stettin. Dort erfolgte eine Werftüberholung, ein Brückenumbau, der Einbau neuer Flakwaffen usw.

Beschädigt wurde:

12.09.1944 - die amerikanische GEORGE ADE 7.171 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zum Angriff am 12.09.: Kommandant hat in Verfolgung des Ziels nicht die notwendige Härte gezeigt, den einmal angeschlagenen Gegner endgültig umzulegen. Die Unternehmung kann nicht befriedigen.

Chronik 04.07.1944 – 28.10.1944:

04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944

7. UNTERNEHMUNG


05.03.1945 - Kiel - - - - - - - - 08.03.1945 - Horten

09.03.1945 - Horten - - - - - - - - 10.03.1945 - Kristiansand

12.03.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 22.04.1945 - Verlust des Bootes

U 518, unter Oberleutnant zur See Hans-Werner Offermann, lief am 05.03.1945 von Kiel aus. Am 09.03.1945 wurden in Horten Ergänzungen durchgeführt und anschließend nach Kristiansand verlegt. Nach dem Auslaufen von dort, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SEEWOLF. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 48 Tagen, wurde U 518 selbst von amerikanischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 05.03.1945 – 22.04.1945:

05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 518
Datum: 22.04.1945
Letzter Kommandant: Hans-Werner Offermann
Ort: Nordatlantik
Position: 43°26' Nord - 38°23' West
Planquadrat: BD 7741
Verlust durch: CARTER (DE-112), NEAL A. SCOTT (DE-769)
Tote: 56
Überlebende: 0

U 518 wurde am 22.04.1945 im Nordatlantik nordwestlich der Azorischen Inseln durch Hedgehog der US-Geleitzerstörer CARTER und NEAL A. SCOTT versenkt. Das Boot wurde vom Radar der CARTER erfasst, die zusammen mit der NEAL A. SCOTT einige Hedgehog-Angriffe fuhr. Mehrere schwerer Unterwasserdetonationen und große Mengen von Öl an der Wasseroberfläche zeigten das Ende von U 518 an.

DIE BESATZUNG

Am 22.04.1945 kamen ums Leben: (56 Personen) v.l.n.r.

Benke, Günter Bischoff, Goswin Bruckmann, Bruno
Capito, Albert David, Ullrich Dederichs, Adolf
Diefenbach, Martin Diekmann, Heinrich Dobbratz, Ulrich
Downar, Helmut Engler, Heinz Eydeler, Ferdinand
Freidel, Alois Friedrich, Walter Gawenat, Hans-Egon
Gessner, Walter Grosser, Walter Hamann, August
Heine, Albert Hilgers, Johann Hofmeister, Wilhelm
Imberg, Albert Kaiser, Heinz Kaufmann, Johannes
Kehm, Robert Kockegei, Albert Kremer, Theodor-Friedrich
Kronsbein, Rolf-Franz-Emil Krull, Siegfried Lemke, Paul
Lemper, Wilhelm Lender, Philipp Linder, Alfred
Lorenzen, Theodor Marschall, Herbert Mühlfeld, Georg
Mutz, Josef Neuert, Heinz Nuding, Alfred
Offermann, Hans-Werner Reichert, Werner Reischl, Ludwig
Ridger, Otto Rostalski, Rudolf Schmidt, Karl-Heinz
Schroeder, Hans-Joachim Seehagen, Rolf-Peter-Bruno Seipold, Bruno
Spiegel, Karl Sprung, Ernst Steinbach, Heinz
Steiner, Roman Stiller, Günter Tschoerch, Heinz
Wernz, Gustav Zwingmann, Werner

Vor dem 05.03.1945: (24 Personen) v.l.n.r.(3*)

Ballert, René Benthin, Karl Dietrich Besold, Heinrich
Böhm, Karl Brachmann, Hans-Günther Damaschke, Hans-Hartwig
Dreiser, Felix Forster, Heinz Gärtner, Karl
Neitzsch, Wilhelm Nickel, Fritz Petersen, Peter
Preuß, Gerhard Röntsch, Hans Röscheisen, Kurt
Scherfling, Wolfgang Schillinger, Hans Scholz, Hans-Georg
Seehausen, Gerhard Taubert, Rudolf Voll, Hermann
Weidlich, Paul Wissmann, Friedrich-Wilhelm Wittig, Walter

Einzelverluste: (1 Personen)

Wimmel, Erich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 518 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 84, 85, 86, 260, 274, 432, 433, 484, 661, 725, 797.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 35, 173, 256.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 74, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 84, 343.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 224 – 225.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 155, 162, 165, 166, 167, 168, 169, 173, 176, 177, 216.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 147 - 160.

U 517 - - U 518 - - U 519 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge