U 107

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 106 -- U 107 -- U 108 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX B
Bauauftrag: 24.05.1938
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 970
Serie: U 103 - U 111
Kiellegung: 06.12.1939
Stapellauf: 02.07.1940
Indienststellung: 08.10.1940
Kommandant: Günter Hessler
Feldpostnummer: M - 39 808

DIE KOMMANDANTEN(2*)


08.10.1940 - 30.11.1941 Korvettenkapitän Günter Hessler
01.12.1941 - 06.06.1943 Kapitänleutnant Harald Gelhaus
07.06.1943 - 00.07.1943 - Unbesetzt
00.07.1943 - 00.08.1944 Kapitänleutnant Volker Simmermacher
00.08.1944 - 18.08.1944 Leutnant zur See Karl-Heinz Fritz

FLOTTILLEN


08.10.1940 - 31.12.1940 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
01.01.1941 - 18.08.1944 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


03.10.1940 - 25.10.1940 Kiel Erprobungen beim UAK.

27.10.1940 - 10.11.1940 Danzig Erprobung und Übungen beim UAK.

11.11.1940 - 15.11.1940 Gotenhafen Übungen in der Ostsee.

16.11.1940 - 05.12.1940 Memel Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

06.12.1940 - 14.12.1940 Danzig In der Werft.

15.12.1940 - 16.12.1940 Gotenhafen Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

19.12.1940 - 23.01.1941 Wilhelmshaven Werft-und Restarbeiten. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


24.01.1941 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 24.01.1941 - Helgoland

25.01.1941 - Helgoland - - - - - - - - 01.03.1941 - Lorient

U 107, unter Kapitänleutnant Günter Hessler, lief am 24.01.1941 von Wilhelmshaven aus. Nach einem kurzen Zwischenstopp auf Helgoland, operierte das Boot im Nordatlantik sowie westlich des Nordkanals und Irlands. Dabei traf es auf Nachzügler der Geleitzüge OB-279 und SC-20 sowie auf Schiffe der Aufgelösten Geleitzüge OB-280 und OB-288. U 107 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 18.482 BRT versenken. Nach 36 Tagen und zurückgelegten zirka 5.420 sm über und 108 sm unter Wasser, lief U 107 am 01.03.1941 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

03.02.1941 - die britische EMPIRE CITIZEN 4.683 BRT
03.02.1941 - die britische CRISPIN 5.051 BRT
06.02.1941 - die kanadische MAPLECOURT 3.388 BRT
23.02.1941 - die britische MANISTEE 5.360 BRT

Fazit des Kommandanten:

Meines Erachtens ist die Tiefensteuerung der Torpedos nicht einwandfrei. Insgesamt vier sichere Torpedoversager, ein fünfter wahrscheinlich.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Wie bei den Unternehmungen anderer Boote: Torpedoversager, dazu schlechtes Wetter. Sehr gut durchdachte und durchgeführte Unternehmung, guter Erfolg. Die Zähigkeit des Kommandanten bei der Versenkung der "Manistee" ist anzuerkennen.

Chronik 24.01.1941 – 01.03.1941: (Die Chronikfunktion für U 107 ist noch nicht verfügbar)

24.01.1941 - 25.01.1941 - 26.01.1941 - 27.09.1941 - 28.01.1941 - 29.01.1941 - 30.01.1941 - 31.01.1941 - 01.02.1941 - 02.02.1941 - 03.02.1941 - 04.02.1941 - 05.02.1941 - 06.02.1941 - 07.02.1941 - 08.02.1941 - 09.02.1941 - 10.02.1941 - 11.02.1941 - 12.02.1941 - 13.02.1941 - 14.02.1941 - 15.02.1941 - 16.02.1941 - 17.02.1941 - 18.02.1941 - 19.02.1941 - 20.02.1941 - 21.02.1941 - 22.02.1941 - 23.02.1941 - 24.02.1941 - 25.02.1941 - 26.02.1941 - 27.02.1941 - 28.02.1941 - 01.03.1941

2. UNTERNEHMUNG


29.03.1941 - Lorient - - - - - - - - 02.07.1941 - Lorient

U 107, unter Kapitänleutnant Günter Hessler, lief am 29.03.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Sierra Leone und Freetown. Dabei traf es auf Schiffe der Aufgelösten Geleitzüge OG-57, OB-309, OB-318, OB-320 und OB-323. U 107 wurde am 03.05.1941 vom deutschen Versorger NORDMARK Treiböl, Schmieröl und Proviant sowie am 09.05.1941 und 10.05.1941 vom deutschen Versorger EGERLAND 14 Torpedos, 25 Zentner Kartoffeln, Obstkonserven, Brot, Wasser, Motoren-und Treiböl versorgt. U 107 konnte auf dieser Unternehmung 14 Schiffe mit 86.699 BRT versenken. Dies war die erfolgreichste Einzelunternehmung eines U-Bootes im 2. Weltkrieg. Nach 95 Tagen und zurückgelegten 15.744 sm über und 173 sm unter Wasser, lief U 107 am 02.07.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

08.04.1941 - die britische ESKDENE 3.829 BRT
08.04.1941 - die britische HELENA MAGARETA 3.316 BRT
09.04.1941 - die britische HARPATHIAN 4.671 BRT
10.04.1941 - die britische DUFFIELD 8.516 BRT
21.04.1941 - die britische CALCHAS 10.305 BRT
30.04.1941 - die britische LASSELL 7.417 BRT
17.05.1941 - die niederländische MARISA 8.029 BRT
18.05.1941 - die britische PIAKO 8.226 BRT
27.05.1941 - die britische COLONIAL 5.108 BRT
28.05.1940 - die griechische PAPALEMOS 3.748 BRT
31.05.1940 - die britische SIRE 5.664 BRT
01.06.1941 - die britische ALFRED JONES 5.013 BRT
08.06.1941 - die britische ADDA 7.816 BRT
13.06.1941 - die griechische PANDIAS 4.981 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte, sehr erfolgreiche Unternehmung. Es spricht für das können des Kommandanten, daß er nahezu alle gesichteten Dampfer auch gekriegt hat.

Chronik 29.03.1941 – 02.07.1941:

29.03.1941 - 30.03.1941 - 31.03.1941 - 01.04.1941 - 02.04.1941 - 03.04.1941 - 04.04.1941 - 05.04.1941 - 06.04.1941 - 07.04.1941 - 08.04.1941 - 09.04.1941 - 10.04.1941 - 11.04.1941 - 12.04.1941 - 13.04.1941 - 14.04.1941 - 15.04.1941 - 16.04.1941 - 17.04.1941 - 18.04.1941 - 19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941 - 02.05.1941 - 03.05.1941 - 04.05.1941 - 05.05.1941 - 06.05.1941 - 07.05.1941 - 08.05.1941 - 09.05.1941 - 10.05.1941 - 11.05.1941 - 12.05.1941 - 13.05.1941 - 14.05.1941 - 15.05.1941 - 16.05.1941 - 17.05.1941 - 18.05.1941 - 19.05.1941 - 20.05.1941 - 21.05.1941 - 22.05.1941 - 23.05.1941 - 24.05.1941 - 25.05.1941 - 26.05.1941 - 27.05.1941 - 28.05.1941 - 29.05.1941 - 30.05.1941 - 31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941

3. UNTERNEHMUNG


06.09.1941 - Lorient - - - - - - - - 07.09.1941 - Lorient

08.09.1941 - Lorient - - - - - - - - 11.11.1941 - Lorient

U 107, unter Kapitänleutnant Günter Hessler, lief am 06.09.1941 von Lorient aus. Einen Tag später mußte das Boot, wegen Lagerschaden am Tiefenruder, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen operierte das Boot im Mittelatlantik, bei den Kanarischen Inseln, den Kapverdischen Inseln und vor Freetown. Dabei traf es auf den Geleitzug SL-87. U 107 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STÖRTEBECKER. Es konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 13.641 BRT versenken. Nach 66 Tagen und zurückgelegten zirka 10.140 sm über und 46 sm unter Wasser, lief U 107 am 11.11.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

24.09.1941 - die britische JOHN HOLT 4.975 BRT
24.09.1941 - die britische LAFIAN 4.876 BRT
24.09.1941 - die britische DIXCOVE 3.790 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gute Unternehmung des Kommandanten, dem nach dem ersten Geleitzugangriff keine weiteren Erfolgsmöglichkeiten geboten wurden.

Chronik 06.09.1941 – 11.11.1941:

06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941

4. UNTERNEHMUNG


10.12.1941 - Lorient - - - - - - - - 26.12.1941 - Lorient

U 107, unter Oberleutnant zur See Harald Gelhaus, lief am 10.12.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, sowie westlich von Spanien und Marokko. Dabei traf es, erfolglos, auf den Geleitzug HG-76. U 107 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SEERÄUBER. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 16 Tagen und zurückgelegten zirka 3.700 sm über und 114 sm unter Wasser, lief U 107 am 26.12.1941 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant wurde auf seiner 1. Unternehmung mit dem großen Boot bei der Operation auf den stark gesicherten Gibraltar-Geleitzug vor eine schwere Aufgabe gestellt. Im Ansatz und Operieren handelte er nicht sehr geschickt. Die hier gewonnenen Erfahrungen werden ihm aber für spätere Unternehmungen von großen Nutzen sein.

Chronik 10.12.1941 – 26.12.1941:

10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941

5. UNTERNEHMUNG


07.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 07.03.1942 - Lorient

U 107, unter Oberleutnant zur See Harald Gelhaus, lief am 07.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Dabei traf es, auf dem Rückmarsch, auf Nachzügler des Geleitzuges ON-65. U 107 wurde am 23.02.1942 von U 564 mit 10 m³ Brennstoff versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 10.850 BRT versenken und 1 Schiff mit 10.068 BRT beschädigen. Nach 59 Tagen und zurückgelegten zirka 7.400 sm über und 252 sm unter Wasser, lief U 107 am 07.03.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

31.01.1942 - die britische SAN ARCADIO 7.419 BRT
06.02.1942 - die amerikanische MAJOR WHEELER 3.431 BRT
21.02.1942 - die norwegische EGDA 10.068 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat auf dieser Unternehmung einen Verkehr angetroffen, wie es nur selten einem Boot geboten wird. Die nur geringe Ausnutzung dieser vielen Erfolgschancen ist zum Teil auf Pech, andererseits auch auf ungeschicktes Verhalten zurückzuführen. Die hier gewonnenen Erfahrungen werden dem Kommandanten auf seinen weiteren Unternehmungen sehr wertvoll sein.

Chronik 07.01.1942 – 07.03.1942:

07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942

6. UNTERNEHMUNG


21.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 11.07.1942 - Lorient

U 107, unter Kapitänleutnant Harald Gelhaus, lief am 21.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Ostküste der USA, vor Kap Hatteras, New York, der Delaware Bay, dem Diamond Riff, vor Kap Henry, der Yucatan Straße, und Florida Straße sowie im Santaren Kanal, dem Bahama Kanal, der Windward Passage, Kuba und Jamaica. Es wurde am 27.06.1942 und 28.06.1942 von U 459 46 m³ Brennstoff, 200 Liter Destillat und 320 kg Proviant versorgt. U 107 konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 27.018 BRT versenken. Nach 81 Tagen und zurückgelegten zirka 11.400 sm über und 770 sm unter Wasser, lief U 107 am 11.07.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

29.05.1942 - die britische WESTERN HEAD 2.599 BRT
01.06.1942 - die panamaische BUSHRANGER 4.536 BRT
07.06.1942 – die hondurianische CASTILLA 3.910 BRT
08.06.1942 - die amerikanische SUWIED 3.250 BRT
10.06.1942 - die amerikanische MERRIMSCK 2.606 BRT
19.06.1942 - die amerikanische CHEERIO 35 BRT
26.06.1942 - die niederländische JAGERSFONTAIN 10.083 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung.

Chronik 21.04.1942 – 11.07.1942:

21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942

7. UNTERNEHMUNG


15.08.1942 - Lorient - - - - - - - - 18.11.1942 - Lorient

U 107, unter Kapitänleutnant Harald Gelhaus, lief am 05.08.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Lissabon und Sierra Leone, vor Freetown, den Kanarischen und Kapverdischen Inseln. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen BLÜCHER und ILTIS. U 107 wurde am 25.09.1942 von U 460 mit 63 m³ Brennstoff, 3 m³ Schmieröl, 15 Tagen Proviant und 4 Torpedos, sowie am 03.11.1942 von U 462 42 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant versorgt. U 107 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 23.508 BRT versenken. Nach 95 Tagen und zurückgelegten zirka 14.500 sm über und 731 sm unter Wasser, lief U 107 am 18.11.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

03.09.1942 - die britische HOLLINSIDE 4.172 BRT
03.09.1942 - die britische PENROSE 4.393 BRT
07.10.1942 - die britische ANDALUCIA STAR 14.943 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Im südlichen Operationsgebiet war die Verkehrsdichte sehr gering. Die dort erfolgte Versenkung des wertvollen Kühlschiffes ist erfreulich.

Chronik 15.08.1942 – 18.11.1942:

15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942

8. UNTERNEHMUNG


30.01.1943 - Lorient - - - - - - - - 25.03.1943 - Lorient

U 107, unter Kapitänleutnant Harald Gelhaus, lief am 30.01.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor Portugal, den Azorischen Inseln und Marokko. Dabei traf es auf die Geleitzüge KMS-10 und OS-44. U 107 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen HARTHERZ, DELPHIN und ROBBE. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 5 Schiffe mit 25.177 BRT versenken. Nach 54 Tagen und zurückgelegten zirka 6.780 sm über und zirka 750 sm unter Wasser, lief U 107 am 25.03.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

22.02.1943 - die britische ROXBOROUGH CASTLE 7.801 BRT
13.03.1943 - die britische CLAN ALPINE 5.442 BRT
13.03.1943 - die britische MARCELLA 4.592 BRT
13.03.1943 - die britische OPORTO 2.352 BRT
13.03.1943 - die niederländische SEMBILANGAN 4.990 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr gut durchgeführte Unternehmung des bewährten Kommandanten. Der Erfolg gegen einen der schwer anzugreifenden Gibraltargeleitzüge wird besonders anerkannt. Er ist der Zähigkeit, der Unerschrockenheit und dem taktischen Können des Kommandanten zu verdanken.

Chronik 30.01.1943 – 25.03.1943:

30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943

9. UNTERNEHMUNG


24.04.1943 - Lorient - - - - - - - - 26.05.1943 - Lorient

U 107, unter Kapitänleutnant Harald Gelhaus, lief am 24.04.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor Neufundland und dem mittlerer Nordatlantik. Dabei traf es auf die Geleitzüge ONS-5, HX-237 und SL-129. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen AMSEL 2, ELBE und ELBE 2. U 107 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 12.411 BRT versenken. Nach 32 Tagen und zurückgelegten zirka 4.100 sm über und zirka 450 sm unter Wasser, lief U 107 am 26.05.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

01.05.1943 - die britische PORT VICTOR 12.411 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot nahm an 2 Geleitoperationen teil, vom 05.05. - 06.05. aus Gruppe "Amsel" gegen den "Hasenschargeleitzug" und vom 11.05. - 14.05. aus Gruppe "Elbe" gegen das "Louisgeleit". Trotz richtigen Operierens und guten Bemühens gelang dem Kommandanten nach Herstellung der Fühlung bei beiden Geleiten kein Angriff, da das Boot durch die zahlreichen Sicherungsstreitkräfte abgedrängt wurde. Schlechte Sicht und hohe Dünung vereitelten in einem Falle eine gute Angriffschance. Die Versenkung der Port Victor ist ein sehr erfreulicher Erfolg.

Chronik 24.04.1943 – 26.05.1943:

24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943

10. UNTERNEHMUNG


28.07.1943 - Lorient - - - - - - - - 03.10.1943 - Lorient

U 107, unter Oberleutnant zur See Volker Simmermacher, lief am 28.07.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA und legte 12 Minen vor Charleston. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken. Es könnte allerdings sein das 1 Schiff mit 8.246 BRT durch einen Minentreffer beschädigt wurde. Nach 67 Tagen und zurückgelegten zirka 7.500 sm über und zirka 1.300 sm unter Wasser, lief U 107 am 03.10.1943 wieder in Lorient ein.

Beschädigt wurde:

11.09.1943 - die amerikanische RAPIDIAN (AO-18) 8.246 BRT (?)

Chronik 28.07.1943 – 03.10.1943:

28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943

VERLEGUNGSFAHRT


10.11.1943 - Lorient - - - - - - - - 12.11.1943 - St. Nazaire

U 107, unter Oberleutnant zur See Volker Simmermacher, lief am 10.11.1943 von Lorient aus. Das Boot verlegte, um Undichtigkeiten beheben zu lassen und zur Übernahme von Torpedos, nach St. Nazaire. Am 12.11.1943 lief U 107 in St. Nazaire ein.

Chronik 10.11.1943 – 12.11.1943:

10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943

11. UNTERNEHMUNG


16.11.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 08.01.1944 - Lorient

U 107, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Volker Simmerbach, lief am 16.11.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei Kap Finisterre und Kap Vincent, sowie in der westlichen Biscaya. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen WEDDIGEN, CORONEL, CORONEL 2, CORONEL 3 und BORKUM. U 107 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 53 Tagen und zurückgelegten 5.550 sm über und 1.379 sm unter Wasser, lief U 107 am 08.01.1944 in Lorient ein. Vom 09.01.1944 - 29.04.1944 erfolgte der Einbau einer Schnorchelanlage bei der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot hat unter schwierigen Verhältnissen in stark überwachtem Gebiet operiert und sich wacker mit Flugzeugen und Zerstörern herumgeschlagen. Die Flugzeugangriffe wurden energisch, gut und mit Glück abgewehrt.

Chronik 16.11.1943 – 08.01.1944:

16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944

12. UNTERNEHMUNG


30.04.1944 - Lorient - - - - - - - - 02.05.1944 - Lorient

10.05.1944 - Lorient - - - - - - - - 23.07.1944 - Lorient

U 107, unter Kapitänleutnant Volker Simmerbach, lief am 30.04.1944 von Lorient aus. Nach zwei Tagen muß das Boot, wegen defekten Schnorchel, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordatlantik, vor Nova Scotia und Neufundland, sowie vor New York. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 148 BRT versenken. Nach 84 Tagen und zurückgelegten zirka 4.210 sm über und zirka 2.680 sm unter Wasser, lief U 107 am 23.07.1944 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

13.06.1944 - die amerikanische LARK 148 BRT.

Chronik 30.04.1944 – 23.07.1944:

30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944

13. UNTERNEHMUNG


16.08.1944 - Lorient - - - - - - - - 18.08.1944 - Verlust des Bootes

U 107, unter Leutnant zur See Karl-Heinz Fritz, lief am 16.08.1944 von Lorient aus. Das Boot hatte die Aufgabe in La Pallice Schnorchel an Bord zu nehmen und diese nach Norwegen zu bringen. U 107 wurde, nach 2 Tagen, auf dem Marsch dorthin, in der Biscaya, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 16.08.1944 – 18.08.1944:

16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 107
Datum: 18.08.1944
Letzter Kommandant: Karl-Heinz Fritz
Ort: Biscaya
Position: 46°46' Nord - 03°49' West
Planquadrat: BF 6472
Verlust durch: Short Sunderland
Tote: 58
Überlebende: 0

U 107 wurde am 18.08.1944 gegen 17:10 der Biscaya westlich La Rochelle durch die Sunderland W (EJ 150), geflogen von Fl.Lt. L. H.Baveystock, der britischen RAF Squadron 201 der 19.Group vom Stützpunkt Pembroke Dock durch sechs Wasserbomben versenkt. Nach der Versenkung trieben Öl und Wrackteile an der Wasseroberfläche.

Das Boot sollte alle noch vorhandenen Schnorchelanlagen von Lorient nach La Pallice bringen und danach nach Norwegen verlegen. Da der Kommandant Volker Simmermacher auf Dienstreise nach Deutschland war, wurde diese Unternehmung von Karl-Heinz Fritz durchgeführt. An Bord befanden sich noch zwei Mann vom Flottillenpersonal.

DIE BESATZUNG

Am 18.08.1944 kamen ums Leben: (58 Personen) v.l.n.r.

Albrecht, Karl Bartels, Gerhard Becker, Willi
Buhrig, Fritz Büttner, Paul-Eduard Dickhaus, Ernst
Diekmann, Helmut-Wilhelm Ehlers, Walter Fenner, Heinrich
Franz, Werner Fritz, Karl-Heinz Gebhard, Kurt
Geiger, Hans Halka, Johann Hamm, Rudolf
Hase, Heinz-Dietrich Haustein, Peter Heidecker, Siegfried
Hertel, Gerhard Horn, Gerhard Horster, Johann
Irmschler, Heinz Kircher, Paul Klimaschewski, Otto
König, Josef Kordt, Heinz Kottysch, Gerhard
Krejci, Karl Lemke, Otto Lippert, Gerhard
Meissler, Helmut Mewes, Manfred Meyer, Anton
Moser, Alfred Mrkwa, Paul Münchow, Max
Neubauer, Edmund Obladen, Wilhelm Petri, Walter
Portofee, Fritz-Emil Quester, Johann Sack, Fritz
Schmidt, Karl Schober, Rudolf Schweigert, Heinz
Smak, Johann Smeets, Peter-Johann Städtke, Helmut
Theisen, Günter Vogel, Kurt Wagner, Alfred
Wessel, Gerhard-Bernhard Wimber, Hans Windisch, Franz
Wölke, Willi Zimmermann, Friedrich Zündorf, Johannes
Zurek, Walter

Vor dem 16.08.1944: (75 Personen) v.l.n.r. (3*)

Albert, Ludwig Ascherl, Emil Bader, Martin
Bahnsen, Hermann Bart, Fritz Bast, Reinhold
Baumgart, Hans Bör, Hermann Buch, Helmut
Dose, Herbert Engler, Ewald Fehr, Heinrich
Flachmeyer, Hans-Jörg Fuchs, Hans-Joachim Gaida, Bernhard
Galk, Max Geismann, Bernhard Gelhaus, Harald
Gläsel, Theo Gutsche, Walter Hecker, Wilhelm
Heinke, Max Hempel, Hans-Joachim Herbst, Ernst
Hessler, Günter Himmeter, Heinrich Hoffrath, Fritz
Hormes, Harald Kaluscha, Max Kasch, Lorenz
Köpping, Hermann Krause, Alfred Krumnacker, Emil
Kuschniersch, Paul Laszig, Paul Lehmann, Franz
Lehmann, Wolfgang Liebetrau, Richard Mahrl, Peter
Mai, Wilhelm Makowski, Harry Markert, Albrecht
Matthai, Hans Möller, Helmut Nieder, Heinrich
Nussbaum, Heinrich Parchen, Herbert Pohlmann, Adalbert
Popken, Max Ranzau, Emil Rauch, Dietrich
Robbert, Heinz Rodeck, Kurt Rudolph, Hans
Rüggeberg, Rolf Sass, Walter Schenck, Wilhelm
Scherraus, Ekkehard Schleewald, Gerhard Schneider, Werner
Scholz, Karl Schröder, Gerhard Schwaiger,
Schwartzkopff, Volkmar Simmermacher, Volkmar Stagge, Fritz
Stark, Wilhelm Steinmann, Edgar Stenda, Herbert
Stephan, Albert Thelen, Ludwig Vowe, Bruno
Wamers, Otto Witte, Helmut Zurek, Walter

Einzelverluste: (1 Person)

Kramer, Ulrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 107 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und de, letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 283, 285, 289, 325, 332, 356, 358 – 359, 363, 453 – 455, 479, 485, 487, 491, 493, 515, 583, 586, 676 – 677, 777 – 778, 780.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 93, 106, 227, 251, 253 – 254, 356, 462, 468, 533, 572, 659 – 660, 712, 723.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 74, 77, 100, 228.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 33, 34, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 278 – 279.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 95 – 97.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 62, 277.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 214, 237, 238, 239.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 120 – 156.

U 106 - - U 107 - - U 108 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge