Aktionen

Greylock: Unterschied zwischen den Versionen

Aus U-Boot-Archiv Wiki

(Die Seite wurde neu angelegt: „Grey Ranger - - Greylock - - Gro - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - G - - Hauptseite <big><span style="color:saddlebrown;">SCH…“)
 
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Grey Ranger]] - - [[Greylock]] - - [[Gro]] - - - - [[Schiffe]] - - [[Handelsschiffe]] - - [[G]] - - [[Hauptseite]]
+
[[Grey Ranger]] Greylock [[Gro]]
  
<big><span style="color:saddlebrown;">SCHIFFSDATEN</span></big> <sup>(1*)</sup>
 
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
| style="width:20%" |
+
| style="width:25%" |
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
| <br>
 
 
|-
 
|-
 
| || '''Nationalität:''' || USA
 
| || '''Nationalität:''' || USA
Zeile 25: Zeile 20:
 
| || '''Kapitän:''' || Charles Herbert Whitemore
 
| || '''Kapitän:''' || Charles Herbert Whitemore
 
|-
 
|-
| <br>
+
| ||
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
<big><span style="color:saddlebrown;">SCHIFFSMAßE</span></big>
+
<span style="color:saddlebrown;">SCHIFFSMAßE</span>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
| style="width:20%" |
+
| style="width:25%" |
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
 
|-
 
|-
| <br>
+
| || '''[[BRT|Tonnage]]:''' || 7.460 BRT
 
|-
 
|-
| || '''Länge:''' || 131,27 m
+
| || '''[[Tragfähigkeit]]:''' || 10.900 t
|-
 
| || '''Breite:''' || 16,56 m
 
 
|-
 
|-
| || '''Tiefgang:''' || 8,81 m
+
| || '''Länge:''' || 131.27 m
 
|-
 
|-
| || '''[[BRT|Tonnage]]:''' || 7.460 BRT
+
| || '''Breite:''' || 16.56 m
 
|-
 
|-
| || '''[[Tragfähigkeit]]:''' || 10.900 t
+
| || '''Tiefgang:''' || 8.81 m
 
|-
 
|-
 
| || '''Geschwindigkeit:''' || 11 kn
 
| || '''Geschwindigkeit:''' || 11 kn
 
|-
 
|-
| || '''Bewaffnung:''' || 1 x 10,2 cm, 1 x 7,62 cm, 8 x 20 mm, 2 x 30 cal.
+
| || '''[[Bewaffnung]]:''' || 1 x 10 cm, 1 x 7.62 cm, 8 x 20 mm, 2 x 7.62 mm
 
|-
 
|-
| <br>
+
| ||
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
<big><span style="color:saddlebrown;">ROUTE UND FRACHT</span></big>  
+
<span style="color:saddlebrown;">ROUTE UND FRACHT</span>  
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
| style="width:20%" |
+
| style="width:25%" |
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
| <br>
 
 
|-
 
|-
 
| || '''Route:''' || Murmansk (Sowjetunion) - Island - New York (USA)
 
| || '''Route:''' || Murmansk (Sowjetunion) - Island - New York (USA)
Zeile 73: Zeile 60:
 
| || '''Geleitzug:''' || [[RA-52]]
 
| || '''Geleitzug:''' || [[RA-52]]
 
|-
 
|-
| <br>
+
| ||
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
<big><span style="color:saddlebrown;">DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH</span></big>
+
<span style="color:saddlebrown;">DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH</span>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
| style="width:20%" |
+
| style="width:25%" |
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
| <br>
 
 
|-
 
|-
 
| || '''U-Boot:''' || [[U 255]]
 
| || '''U-Boot:''' || [[U 255]]
Zeile 93: Zeile 76:
 
| || '''Datum:''' || [[03.02.1943]]
 
| || '''Datum:''' || [[03.02.1943]]
 
|-
 
|-
| || '''Ort:''' || Nordmeer östlich Jan Mayen
+
| || '''Ort:''' || Nordmeer, östlich Jan Mayen
 
|-
 
|-
 
| || '''[[Position]]:''' || 70°50' Nord - 00°48' West
 
| || '''[[Position]]:''' || 70°50' Nord - 00°48' West
Zeile 101: Zeile 84:
 
| || '''Waffe:''' || [[Torpedo]]
 
| || '''Waffe:''' || [[Torpedo]]
 
|-
 
|-
| || '''Tote (Schiff):''' || 0  
+
| || '''Tote:''' || 0  
 
|-
 
|-
| || '''Überlebende (Schiff):''' || 70
+
| || '''Überlebende:''' || 70
 
|-
 
|-
| || colspan="3" |
+
| ||
 
 
[[U 255]] sichtete am 03.02.1943 um 13:04 Uhr den Geleitzug [[RA-52]] und lief zum Angriff an. Um 14:12 Uhr schoß Reche drei einzelne Torpedos in den Geleitzug. Einer dieser Torpedos traf die ''GREYLOCK'' an der Backbordseite. U 255 konnte die Wirkung der Torpedos nicht beobachten. Da das Boot unterschnitt, konnte Reche nur Detonationen hören. Anschließend wurde das Boot von einem Bewacher mit Wasserbomben belegt und konnte erst um 16:26 Uhr wieder auftauchen. Der Torpedotreffer riss ein riesiges Loch in den Rumpf, doch es sank nicht. Das Schiff wurde später von einem Bewacher mit Artillerie versenkt. Es gab keine Verluste. Der Kapitän, 35 Besatzungsmitglieder, 25 Artilleristen und 9 Passagiere (3 Überlebende des Dampfers ''[[Ballot|BALLOT]]'') wurden gerettet. 64 Überlebende wurde von den britischen U-Jägern ''LADY MADELEIN (FY.283)'' und ''NORTHERN WAVE (FY.153)'' gerettet und in Belfast (Nordirland) bzw. Gourock (Schottland) an Land gesetzt. 4 Überlebende wurden vom britischen Minensucher ''HARRIER (J.71)'' gerettet und in Scapa Flow (Orkney Inseln) an Land gesetzt.
 
 
 
'''VORHERIGE BESCHÄDIGUNG'''
 
 
 
[[U 588]] sichtete am 08.05.1942 um 22:50 Uhr, im Nordatlantik südlich Halifax (Kanada) auf Position 44°14' Nord - 63°33' West im Planquadrat BB 7500, einen Dampfer und hielt erst einmal Fühlung an ihm. Am 09.05.1942 um 03:29 Uhr schoß Vogel einen Dreierfächer auf das Schiff. Zwei Torpedos verfehlten den Dampfer, doch der dritte traf die ''GREYLOCK'' am Heck und zerstörte ihn größtenteils. Die Besatzung, der Kapitän, 40 Besatzungsmitglieder und 11 Artilleristen, blieben an Bord und erreichten mit dem beschädigten Schiff den Hafen von Halifax (Kanada). Das Schiff hatte 8.530 t Stückgut geladen und war auf dem Weg von New York (USA) über Halifax (Kanada) in die Sowjetunion.
 
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
<big><span style="color:saddlebrown;">ANMERKUNGEN</span></big>
 
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
| style="width:2%" |
 
| style="width:20%" |
 
| style="width:95%" |
 
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
|-
 
| || colspan="3" |
 
| || colspan="3" |
  
(1*) Bild der ''GREYLOCK'' ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Schiff. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.
+
[[U 255]] sichtete am 03.02.1943 um 13:04 Uhr den Geleitzug [[RA-52]] und lief zum Angriff an. Um 14:12 Uhr schoß Reche drei einzelne Torpedos in den Geleitzug. Einer dieser Torpedos traf die GREYLOCK an der Backbordseite. U 255 konnte die Wirkung der Torpedos nicht beobachten. Da das Boot unterschnitt, konnte Reche nur Detonationen hören. Anschließend wurde das Boot von einem Bewacher mit Wasserbomben belegt und konnte erst um 16:26 Uhr wiederauftauchen. Der Torpedotreffer riss ein riesiges Loch in den Rumpf, doch es sank nicht. Das Schiff wurde später von einem Bewacher mit Artillerie versenkt. Es gab keine Verluste. Der Kapitän, 35 Besatzungsmitglieder, 25 Kanoniere und 9 Passagiere (3 Überlebende des Dampfers BALLOT) wurden gerettet. 64 Überlebende wurde von den britischen U-Jägern [[HMS Lady Madelein (FY.283)|HMS LADY MADELEIN (FY.283)]] und [[HMS Northern Wave (FY.153)|HMS NORTHERN WAVE (FY.153)]] gerettet und in Belfast (Nordirland) bzw. Gourock (Großbritannien) an Land gesetzt. 4 Überlebende wurden vom britischen Minensucher [[HMS Harrier /J.71)|HMS HARRIER (J.71)]] gerettet und in Scapa Flow (Orkney Inseln) an Land gesetzt.
 +
 
 +
'''VORHERIGE BESCHÄDIGUNG'''
  
<span style="color:red;">HINWEIS:</span> Alle <span style="color:blue;">BLAU</span>  hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. <span style="color:green;">GRÜN</span>  hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.
+
[[U 588]] sichtete am 08.05.1942 um 22:50 Uhr, im Nordatlantik südlich Halifax (Kanada) auf Position 44°14' Nord - 63°33' West im Planquadrat BB 7500, einen Dampfer und hielt erst einmal Fühlung an ihm. Am 09.05.1942 um 03:29 Uhr schoß Vogel einen Dreierfächer auf das Schiff. Zwei Torpedos verfehlten den Dampfer, doch der dritte traf die GREYLOCK am Heck und zerstörte ihn größtenteils. Die Besatzung, der Kapitän, 40 Besatzungsmitglieder und 11 Kanoniere, blieben an Bord und erreichten mit dem beschädigten Schiff den Hafen von Halifax (Kanada). Das Schiff hatte 8.530 t Stückgut geladen und war auf dem Weg von New York (USA) über Halifax (Kanada) in die Sowjetunion.
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
<big><span style="color:saddlebrown;">IN EIGENER SACHE</span></big>
+
<span style="color:saddlebrown;">LITERATURVERWEISE</span>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:25%" |
 
| style="width:25%" |
| style="width:95%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
| || colspan="3" |
 
 
'''Sie wollen diese Seiten unterstützen ?'''
 
 
Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.
 
 
Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !
 
 
Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: [[Über mich|Über meine Person]].
 
 
Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : [[Adressen|Such-Adressen]]
 
 
Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier [[Internetseiten]]
 
 
Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: [[Kontaktadresse]]
 
|-
 
|}
 
 
<big><span style="color:saddlebrown;">LITERATURVERWEISE</span></big>
 
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
| style="width:2%" |
 
| style="width:27%" |
 
| style="width:80%" |
 
| style="width:2%" |
 
|-
 
|<br>
 
|-
 
| || Robert M. Browning Jr. ||  '''U.S. Merchant Vessel War Casulties of World War II'''
 
|-
 
| || || 1996 Naval Institute Press - ISBN- 978-1557500878
 
 
|-
 
|-
| || || Seite 97, 271.
+
| || Robert M. Browning Jr. || '''U.S. Merchant Vessel War Casulties of World War II'''
 
|-
 
|-
|<br>
+
| || || 1996 Naval Institute Press - ISBN- 978-1557500878 - Seite 97, 271.
 
|-
 
|-
 
| || Rainer Busch/Hans J. Röll ||'''Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945'''
 
| || Rainer Busch/Hans J. Röll ||'''Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945'''
 
|-
 
|-
| || || 2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
+
| || || 2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 160, 253.
|-
 
| || || Seite 160, 253.
 
|-
 
|<br>
 
 
|-
 
|-
 
| || Erich Gröner ||'''Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944'''
 
| || Erich Gröner ||'''Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944'''
 
|-
 
|-
| || || 1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526
+
| || || 1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 103.
|-
 
| || || Seite 103.
 
|-
 
|<br>
 
 
|-
 
|-
 
| || Roger W. Jordan || '''The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships'''
 
| || Roger W. Jordan || '''The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships'''
 
|-
 
|-
| || || 1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
+
| || || 1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 415, 581.
 
|-
 
|-
| || || Seite 415, 581.
+
| || Herbert Ritschel || '''Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 223 – U 300'''
 
|-
 
|-
|<br>
+
| || || Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 135.
 
|-
 
|-
| || Herbert Ritschel || '''Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 223 – U 300'''
+
| || Herbert Ritschel || '''Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 561 – U 599'''
 
|-
 
|-
| || || Eigenverlag - ohne ISBN
+
| || || Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 268.
 
|-
 
|-
| || || Seite 135.
+
| || Jürgen Rohwer || '''Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945'''
 
|-
 
|-
|<br>
+
| || || 1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 94, 202.
 
|-
 
|-
| || Herbert Ritschel ||  '''Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 561 – U 599'''
+
| ||
 
|-
 
|-
| || || Eigenverlag - ohne ISBN
+
|}
 +
 
 +
<span style="color:saddlebrown;">ANMERKUNGEN</span>
 +
{| style="background-color:#FFFFE0;border-color:black;border-width:3px;border-style:double;width:80%;align:center"
 
|-
 
|-
| || || Seite 268.
+
| style="width:2%" |
 
|-
 
|-
|<br>
+
| || colspan="3" |  
|-
+
 
| || Jürgen Rohwer || '''Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945'''
+
Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.
|-
+
 
| || || 1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
+
[[Anmerkungen für Schiffe|Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken]]
|-
+
 
| || || Seite 94, 202.
+
[[In eigener Sache|In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken]]
|-
 
|<br>
 
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
[[Grey Ranger]] - - [[Greylock]] - - [[Gro]] - - - - [[Schiffe]] - - [[Handelsschiffe]] - - [[G]] - - [[Hauptseite]]
+
[[Grey Ranger]] Greylock [[Gro]]

Aktuelle Version vom 12. April 2021, 11:53 Uhr

Grey Ranger ← Greylock → Gro

Nationalität: USA
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1921
Bauwerft: Los Angeles Shipbuilding &. Drydock Corporation, San Pedro
Reederei: Seas Shipping Company Incorporation (Robin Line), New York
Heimathafen: New York
Kapitän: Charles Herbert Whitemore

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 7.460 BRT
Tragfähigkeit: 10.900 t
Länge: 131.27 m
Breite: 16.56 m
Tiefgang: 8.81 m
Geschwindigkeit: 11 kn
Bewaffnung: 1 x 10 cm, 1 x 7.62 cm, 8 x 20 mm, 2 x 7.62 mm

ROUTE UND FRACHT

Route: Murmansk (Sowjetunion) - Island - New York (USA)
Fracht: Ballast
Geleitzug: RA-52

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 255
Kommandant: Reinhart Reche
Datum: 03.02.1943
Ort: Nordmeer, östlich Jan Mayen
Position: 70°50' Nord - 00°48' West
Planquadrat: AB 7552
Waffe: Torpedo
Tote: 0
Überlebende: 70

U 255 sichtete am 03.02.1943 um 13:04 Uhr den Geleitzug RA-52 und lief zum Angriff an. Um 14:12 Uhr schoß Reche drei einzelne Torpedos in den Geleitzug. Einer dieser Torpedos traf die GREYLOCK an der Backbordseite. U 255 konnte die Wirkung der Torpedos nicht beobachten. Da das Boot unterschnitt, konnte Reche nur Detonationen hören. Anschließend wurde das Boot von einem Bewacher mit Wasserbomben belegt und konnte erst um 16:26 Uhr wiederauftauchen. Der Torpedotreffer riss ein riesiges Loch in den Rumpf, doch es sank nicht. Das Schiff wurde später von einem Bewacher mit Artillerie versenkt. Es gab keine Verluste. Der Kapitän, 35 Besatzungsmitglieder, 25 Kanoniere und 9 Passagiere (3 Überlebende des Dampfers BALLOT) wurden gerettet. 64 Überlebende wurde von den britischen U-Jägern HMS LADY MADELEIN (FY.283) und HMS NORTHERN WAVE (FY.153) gerettet und in Belfast (Nordirland) bzw. Gourock (Großbritannien) an Land gesetzt. 4 Überlebende wurden vom britischen Minensucher HMS HARRIER (J.71) gerettet und in Scapa Flow (Orkney Inseln) an Land gesetzt.

VORHERIGE BESCHÄDIGUNG

U 588 sichtete am 08.05.1942 um 22:50 Uhr, im Nordatlantik südlich Halifax (Kanada) auf Position 44°14' Nord - 63°33' West im Planquadrat BB 7500, einen Dampfer und hielt erst einmal Fühlung an ihm. Am 09.05.1942 um 03:29 Uhr schoß Vogel einen Dreierfächer auf das Schiff. Zwei Torpedos verfehlten den Dampfer, doch der dritte traf die GREYLOCK am Heck und zerstörte ihn größtenteils. Die Besatzung, der Kapitän, 40 Besatzungsmitglieder und 11 Kanoniere, blieben an Bord und erreichten mit dem beschädigten Schiff den Hafen von Halifax (Kanada). Das Schiff hatte 8.530 t Stückgut geladen und war auf dem Weg von New York (USA) über Halifax (Kanada) in die Sowjetunion.

LITERATURVERWEISE

Robert M. Browning Jr. U.S. Merchant Vessel War Casulties of World War II
1996 Naval Institute Press - ISBN- 978-1557500878 - Seite 97, 271.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 160, 253.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 103.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 415, 581.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 223 – U 300
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 135.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 561 – U 599
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 268.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 94, 202.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Grey Ranger ← Greylock → Gro