U 588

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 587 - - U 588 - - U 589 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.01.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 088
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 31.10.1940
Stapellauf: 23.07.1941
Indienststellung: 18.09.1941
Kommandant: Viktor Vogel
Feldpostnummer: M - 19 687

DIE KOMMANDANTEN(2*)


18.09.1941 - 31.07.1942 Kapitänleutnant Viktor Vogel

FLOTTILLEN


18.09.1941 - 00.01.1942 Ausbildungsboot 6. U-Flottille
00.01.1942 - 31.07.1942 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


19.09.1941 - 21.09.1941 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

23.09.1941 - 07.10.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

08.10.1941 - 09.10.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

09.10.1941 - 10.10.1941 Ostsee Marsch über Swinemünde nach Danzig.

11.10.1941 - 17.10.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

18.10.1941 - 23.10.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

24.10.1941 - 06.11.1941 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

07.11.1941 - 23.11.1941 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

24.11.1941 - 05.12.1941 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

06.12.1941 - 09.12.1941 Ostsee Marsch über Danzig nach Hamburg.

09.12.1941 - 02.01.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

03.01.1942 - 06.01.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


08.01.1942 - Kiel - - - - - - - - 08.01.1942 - Brunsbüttel

09.01.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 30.01.1942 - Lorient

U 588, unter Kapitänleutnant Viktor Vogel, lief am 08.01.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und Geleitaufnahme in Brunsbüttel, operierte das Boot, bei der Überführung nach Frankreich, im Nordatlantik, westlich der Hebriden und der Färöer Inseln. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe ROBBE. U 588 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiffe mit 5.851 BRT versenken. Nach 22 Tage und zurückgelegten 3.010 sm über und 226 sm unter Wasser, lief U 588 am 30.01.1942 in Lorient ein.

Versenkt wurde:

22.01.1942 - die britische CALEDONIAN MONARCH 5.851 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Beim ersten Angriff am 16.01. hätte ein 3er- oder 4er-Fächer vielleicht zum Erfolg geführt. Bei einer Entfernung von 250 m wirkt sich ein Stoppen des Gegners nicht mehr aus. Der Torpedo war bei der geringen Entfernung vermutlich noch nicht eingesteuert. Die Versenkung des zweiten Einzelfahrers ist erfreulich.

Chronik 08.01.1942 – 30.01.1942: (die Chronikfunktion für U 588 ist noch nicht verfügbar)

08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942

2. UNTERNEHMUNG


12.02.1942 - Lorient - - - - - - - - 27.03.1942 – St. Nazaire

U 588, unter Kapitänleutnant Viktor Vogel, lief am 12.02.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, nordöstlich Kap Race. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 11.666 BRT versenken. (Nach Ritschel KTB U 561 - U 599, Seite 266, wurde am 02.03.1942 noch der amerikanische Dampfer NORLAVORE mit 2.713 BRT versenkt). Nach 43 Tagen und zurückgelegten zirka 6.250 sm über und 165,5 sm unter Wasser, lief U 588 am 27.03.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

01.03.1942 - die britische CARPERBY 4.890 BRT
10.03.1942 - die amerikanische GULFTRADE 6.776 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung.

Chronik 12.02.1942 – 27.03.1942:

12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942

3. UNTERNEHMUNG


19.04.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 07.06.1942 - St. Nazaire

U 588, unter Kapitänleutnant Viktor Vogel, lief am 19.04.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit zusammen 13.975 BRT versenken und 1 Schiffe mit 7.460 BRT beschädigen. Nach 59 Tagen und zurückgelegten 6.184 sm über und 329,5 sm unter Wasser, lief U 588 am 07.06.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

09.05.1942 - die amerikanische GREYLOCK 7.460 BRT (b.)
10.05.1942 - die britische KITTY`S BROOK 4.031 BRT
17.05.1942 - die norwegische SKOTTLAND 2.117 BRT
22.05.1942 - die amerikanische PLOW CITY 3.282 BRT
23.05.1942 - die britische MARGOT 4.545 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte Unternehmung. Der Erfolg wurde durch Nebel und Fehlschüsse noch beeinträchtigt.

Chronik 09.04.1942 – 07.06.1942:

09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942

4. UNTERNEHMUNG


19.07.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 31.07.1942 - Verlust des Bootes

U 588, unter Kapitänleutnant Viktor Vogel, lief am 19.07.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im mittleren Nordatlantik. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe PIRAT. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 12 Tagen wurde U 588 selbst, von kanadischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 19.07.1942 – 31.07.1942:

19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 588
Datum: 31.07.1942
Letzter Kommandant: Viktor Vogel
Ort: Nordatlantik
Position: 49°59' Nord - 36°36' West
Planquadrat: BD 1516
Verlust durch: SKEENA (I.59), WETASKIWIN (K.175)
Tote: 46
Überlebende: 0

U 588 wurde am 31.07.1942 im Nordatlantik nordöstlich von St. Johns (Neufundland) durch Wasserbomben des kanadischen Zerstörers SKEENA und der kanadischen Korvette WETASKIWIN versenkt. Das Boot operierte am Geleitzug ON-115, als es vom kanadischen Zerstörer gesichtet wurde. Zusammen mit der Korvette griff es das U-Boot mit Wasserbomben an. Um zirka 10:00 Uhr vernahmen die Schiffe eine starke Unterwasserdetonation, nach der Wrack- und Leichenteile an der Wasseroberfläche erschienen.

DIE BESATZUNG

Am 31.07.1942 kamen ums Leben: (46 Personen) v.l.n.r.

Adolf, Gerhard Almoneit, Hermann Arnold, Helmut
Becker, Erich Berg, Otto-Wilhelm Brockmann, Karl
Bruckmann, Karl Büttner, Paul Eibner, Karl
Götz, Karl Gutjahr, Fritz Härtl, Karl
Heigrodt, Georg Heuer, Rudolf-Paul Hollwedel, Willi
Hutter, Paul Karpinski, Helmut-Erich Kluske, Herbert
Korpilla, Alfred Kuttnick, Walter Leiendecker, Walter
Lüdicke, Wilhelm Mathews, Hans Melcher, Erich
Metzger, Erwin Meyer, Hans-Heinz Morig, Gerhard
Nordmann, Heinz Oehme, Alfred-Richard Piller, Herbert
Reich, Wilhelm Riebe, Werner Riecke, Siegfried
Röske, Günther Schmidt-Imbrek, Horst-Heinrich Schmitz, Fred
Schramm, Franz Spörl, Richard Starke, Werner
Stief, Werner Tempel, Kurt Vogel, Viktor
Voland, Hans Weber, Franz Wegner, Klaus
Weise, Werner

Vor dem 19.07.1942: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Anetzberger, Siegfried Christ, Willi Wichmann, Walter

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 588 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 597, 603, 664, 466, 467, 671, 761, 762.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 247.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 55, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 53 – 54.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 253 – 254.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 94.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 264 – 270.

U 587 - - U 588 - - U 589 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge