U 516

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 515 - - U 516 - - U 517 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C
Bauauftrag: 14.02.1940
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 312
Serie: U 501 - U 524
Kiellegung: 12.05.1941
Stapellauf: 16.12.1941
Indienststellung: 10.03.1942
Kommandant: Gerhard Wiebe
Feldpostnummer: M - 41 960

DIE KOMMANDANTEN(2*)


10.03.1942 - 06.07.1943 Korvettenkapitän Gerhard Wiebe
11.05.1942 - 27.05.1942 Korvettenkapitän Hans Pauckstadt
24.06.1943 - 30.06.1943 Kapitänleutnant Herbert Kuppisch
06.07.1943 - 00.12.1944 Kapitänleutnant Hans-Rutger Tillessen
00.12.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Friedrich Petran

FLOTTILLEN


10.02.1942 - 31.08.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.09.1942 - 30.09.1944 Frontboot 10. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


10.03.1942 - 28.03.1943 Hamburg Ausbildung.

29.03.1942 - 31.03.1942 Hamburg Erprobungen beim UAK.

31.03.1942 - 20.04.1943 Hamburg Einzelausbildung.

21.04.1942 - 04.05.1942 Kiel Erprobungen beim NEK, TEK und UAK.

05.05.1942 - 07.05.1942 Kiel Reparatur der Stabantenne bei den Deutschen Werken AG.

08.05.1942 - 14.05.1942 Kiel Erprobungen beim NEK.

15.05.1942 - 16.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

17.05.1942 - 19.05.1942 Stettin Fühlungnahme bei der 4. U-Flottille.

20.05.1942 - 26.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

27.05.1942 - 30.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

31.05.1942 - 01.06.1942 Danzig Einzelausbildung bei der 26. U-Flottille.

02.06.1942 - 13.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

14.06.1942 - 30.06.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

01.07.1942 - 10.07.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille. Ölübernahmeübung mit U 464.

13.07.1942 - 08.08.1942 Hamburg Restarbeiten bei der Deutschen Werft AG.

09.08.1942 - 11.08.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


12.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 13.08.1942 - Kristiansand

15.08.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 16.08.1942 - Bergen

18.08.1942 - Bergen - - - - - - - - 14.11.1942 - Lorient

U 516, unter Korvettenkapitän Gerhard Wiebe, lief am 12.08.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand sowie das Richten der Schraube in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, südöstlich Trinidad. Dabei wurden, am 24.08.1942 und am 30.08.1942 jeweils 1 Wetterboje geworfen. U 516 wurde am 05.09.1942 von U 163 mit 6 Torpedos und von U 462, am 05.09.1942 sowie am 07.09.1942, mit 48 m³ Brennstoff, 7 Tage Proviant und 2 Torpedos versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 29.357 BRT versenken und 1 Schiff mit 9.687 BRT beschädigen. Nach 94 Tagen und zurückgelegten 14.050 sm, lief U 516 am 14.11.1942 in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

27.08.1942 - die britische PORT JACKSON 9.687 BRT (b.)
31.08.1942 - die amerikanische JACK CARNES 10.907 BRT
19.09.1942 - die amerikanische WICHITA 6.174 BRT
28.09.1942 - die brasilianische ANTONICO 1.223 BRT
30.09.1942 - die britische ALIPORE 5.273 BRT
24.10.1942 - die britische HOLMPARK 5.780 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte, erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot.

Chronik 12.08.1942 – 14.11.1942: (die Chronikfunktion für U 516 ist noch nicht verfügbar)

12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942

2. UNTERNEHMUNG


23.12.1942 - Lorient - - - - - - - - 04.05.1943 - Lorient

U 516, unter Korvettenkapitän Gerhard Wiebe, lief am 23.12.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Südatlantik, vor Südafrika und im Indischen Ozean. Es wurde am 29.01.1943 von U 459 mit 92 m³ Brennstoff, 850 l Schmieröl und 2.010 kg Proviant sowie am 23.04.1943 von U 117 20 m³ Brennstoff, 12 Tage Proviant, 1 Metox-Kabel und Schlüsselmitteln versorgt. U 516 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SEEHUND. Das Boot konnte 4 Schiffe mit 25.586 BRT versenken. Nach 132 Tagen und zurückgelegten 19.810 sm, lief U 516 am 04.05.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

11.02.1943 - die britische HELMSPREY 4.764 BRT
17.02.1943 - die amerikanische DEER LODGE 6.187 BRT
17.02.1943 - die niederländische COLOMBIA 10.972 BRT
20.03.1943 - die panamaische NORTUM 3.663 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr gut, überlegt, zäh und energisch durchgeführte Unternehmung, bei der der Kommandant trotz mitgenommener Gesundheit alle sich bietenden Gelegenheiten und Angriffschancen erfolgreich ausgenutzt hat. Anerkannte Erfolge: 4 Schiffe mit 29.887 BRT versenkt.

Chronik 23.12.1942 – 04.05.1943:

23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943

3. UNTERNEHMUNG


08.07.1943 - Lorient - - - - - - - - 23.08.1943 - Lorient

U 516, unter Kapitänleutnant Hans-Rutger Tillessen, lief am 08.07.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik. Durch Ausfall von Versorgungsbooten, mußte es als Versorger dienen. Schiffe konnten auf dieser Fahrt nicht versenkt oder beschädigt werden. 2 U-Boote wurden versorgt. Nach 46 Tagen und zurückgelegten 6.015 sm über und 598 sm unter Wasser, lief U 516 am 23.08.1943 wieder in Lorient ein.

Versorgt wurden:

25.07.1943 - U 532 30 m³ Brennstoff und Proviant,

26.07.1943 - U 533 40 m³ Brennstoff und Proviant

26.07.1943 - U 532 11,7 m³ Brennstoff

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Boot mußte wegen Ausfall anderer Versorgungsmöglichkeiten "ausgeschlachtet" werden.

Chronik 08.07.1943 – 23.08.1943:

08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943

4. UNTERNEHMUNG


30.09.1943 - Lorient - - - - - - - - 01.10.1943 - Brest

04.10.1943 - Brest - - - - - - - - 26.02.1944 - Lorient

U 516, unter Kapitänleutnant Hans-Rutger Tillessen, lief am 30.09.1943 von Lorient aus. Am 01.10.1943 wurden in Brest T-V-Torpedos und ein Hagunuk-Gerät übernommen. Anschließend operierte das Boot im Nordatlantik, der Karibik und im Mittelatlantik. Es wurde am 28.01.1944 von U 539 mit 15 m³ Brennstoff und am 04.02.1944 mit 42 m³ Brennstoff, 14 Tagen Proviant, einem Naxos und einem Borkum-Gerät versorgt. U 516 konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 24.745 BRT versenken. Nach 118 Tagen und zurückgelegten 11.748 sm über und 3.027 sm unter Wasser, lief U 516 am 26.02.1944 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurde:

13.11.1943 - die panamaische PAMPOON 1.082 BRT
18.11.1943 - die kolumbianische RUBY 39 BRT
23.11.1943 - die amerikanische ELIZABETH KELLOGG 5.189 BRT
24.11.1943 - die amerikanische MELVILLE E. STONE 7.176 BRT
08.12.1943 - die panamaische COLOMBIA 1.064 BRT
16.12.1943 - die amerikanische MCDOWELL 10.195 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die lange Dauer der Unternehmung stellte an die Besatzung erhöhte Anforderungen, die ohne nachteilige Auswirkungen der im Operationsgebiet aufgetretenen gesundheitlichen Schwierigkeiten gemeistert wurden. Im Ganzen eine gute und erfolgreich durchgeführte Unternehmung.

Chronik 30.09.1943 – 26.02.1944:

30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944

5. UNTERNEHMUNG


07.05.1944 - Lorient - - - - - - - - 30.09.1944 - Farsund

01.10.1944 - Farsund - - - - - - - - 01.10.1944 - Kristiansand

01.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 04.10.1944 - Flensburg

U 516, unter Kapitänleutnant Hans-Rutger Tillessen, lief am 07.05.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Karibik. Es wurde am 09.09.1944 von U 855 mit 36 m³ Brennstoff und Proviant versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 9.887 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Farsund (Geleitwechsel), und Kristiansand (Aufnahme von 15 m³ Brennstoff, 2.000 l Schmieröl und 870 kg Proviant), nach Flensburg. Nach 150 Tagen und zurückgelegten 9.285 sm über und 4.159 sm unter Wasser, lief U 516 am 04.10.1944 in Flensburg ein. Zwischen 00.10.1944 - 00.01.1945 wurde U 516 mit einer sogenannten Schnelltauchback vom Typ A ausgerüstet um die Tauchzeit zu verkürzen, gleichzeitig Einbau einer Schnorchelanlage bei den Howaldtswerke AG, Hamburg.

Versenkt wurde:

07.07.1944 - die amerikanische ESSO HARRISBURG 9.887 BRT

Fazit des Kommandanten:

Ostwärts anmarschierend wurde zunächst ein Angriff auf den Hauptverkehrsstrang Trinidad-Aruba-Curacao in ED 85 angesetzt, der jedoch wegen starker Ortungsabwehr zu einem sehr zweifelhaften Erfolg führte, und frühzeitig abgebrochen werden. Ein Auf- und Abstehen im OW in nördlicher Position um den Schwerpunkt erschien nicht Erfolg versprechend, wie die ganze Beobachtung und Überwachung in dem engbegrenzten Seeraum. Daher fand das Boot seinen zweiten Angriffsraum dicht unter der Küste in EC 83. Der beobachtete, mittlere Verkehr konnte auf Grund ausnehmend schlechter Horchverhältnisse nicht einmal angegriffen werden. Trotz guter Sichtverhältnisse, mehrmaliges Tauchen zum Nehmen von Horchpeilungen, gelang es bei Nacht nicht, diesen Verkehr zu erfassen. Nach Verlauf von 6 Tagen wurde dies Operationsgebiet verlassen. Da für die Gesamtoperation nur noch wenige Tage zur Verfügung standen, stieß das Boot kreuzend zur Mona-Passage vor, in der Hoffnung, dort vielleicht zu einem erfolgreichen Angriff zu gelangen. Die Aufstellung sollte im Qu. EC 33/36 genommen werden, wurde aber durch die starke Ortung vereitelt. Bei mittlerer Ortungstätigkeit des Feindes, wurde dann der Rückmarsch durch den Anegada-Kanal angetreten.

Chronik 07.05.1944 – 04.10.1944:

07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


24.03.1945 - Kiel - - - - - - - - 27.03.1945 - Horten

U 516, unter Oberleutnant zur See Friedrich Petran, lief am 24.03.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, nach Horten. Am 27.03.1945 lief U 516 in Horten ein. Dort wurden, im Oslofjord, Schnorchelübungen, durchgeführt.

Chronik 24.03.1945 – 27.03.1945:

6. UNTERNEHMUNG


01.04.1945 - Horten - - - - - - - - 02.04.1945 - Larvik

02.04.1945 - Larvik - - - - - - - - 03.04.1945 - Kristiansand

05.04.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 14.05.1945 - Loch Eriboll

U 516, unter Oberleutnant zur See Friedrich Petran, lief am 01.04.1945 von Horten aus. Am 02.04.1945 wurde in Larvik festgemacht, da ein Tagmarschverbot bestand, und am 03.04.1945 in Kristiansand Ergänzungen durchgeführt. Anschließend operierte das Boot im Nordatlantik und der Biscaya. Es hatte Nachschub für den Stützpunkt St. Nazaire an Bord. Nach 43 Tagen auf See, kapitulierte das Boot am 10.05.1945 in See vor einem britischen Kriegsschiff und lief in Loch Eriboll ein.

Chronik 01.04.1945 – 14.05.1945:

01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945 - 10.05.1945 - 11.05.1945 - 12.05.1945 - 13.05.1945 - 14.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


15.05.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 15.05.1945 - Loch Alsh

16.05.1945 - Loch Alsh - - - - - - - - 17.05.1945 - Lisahally

U 516, unter Oberleutnant zur See Friedrich Petran, lief am 15.05.1945 von Loch Eriboll aus. Das Boot, überführte über Loch Alsh, nach Lisahally. Am 17.05.1945 lief U 516 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 516 wartete auf die Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 15.05.1945 – 17.05.1945:

15.05.1945 - 16.05.1945 - 17.05.1945

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT


01.01.1946 - Lisahally - - - - - - - - 02.01.1946 - Moville

03.01.1946 - Moville - - - - - - - - 03.01.1946 - Operation Deadlight

U 516, lief am 01.01.1946 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Moville. Es wurde am 03.01.1946 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 516
Datum: 17.05.1945(3*)
Letzter Kommandant: Friedrich Petran
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord - 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: -
Überlebende: -

U 516 sank am 03.01.1946 im Schlepp des britischen Zerstörers QUANTOCK auf dem Weg zur Operation Deadlight im Nordatlantik nordwestlich von Irland, auf Position 56°06' Nord - 09°00' West/Planquadrat AM 5229.

DIE BESATZUNG

Zwischen dem 10.03.1942 - 08.05.1945: (63 Personen) v.l.n.r.(4*)

Bau, Hans-Rolf Behrends, Walder-Rudolf Brenninger,
Broder, Claasen, Karl Daumann, Willi
Dechinger, L. Eidelbös, Ellies, Ludwig
Dr. Frenzel, Ernst Fritsch, Eduard Garber, G.
Gautsch, Kurt Gebhart, Walter Görgens,
Günther, Albert Hägel, Hänsel, A.
Harbs, Hans-Heinrich Hartmann, Jacob Hass, E.
Haupt, Hettwar, A. Hopp, Heinrich
Jacks, H. Kania, W. Klein, Otto
Kott, B. Kröger, Kuppisch, Herbert
Lange, Hans Lichtenberg, Philipp Lüning,
Merkle, Reinhold Michalak, Erich Möller, Walter
Nagel, G. Nirk, Rudolf Petran, Friedrich
Dr. Pallakowski, Godehard Rechlin, Ernst Richter, Hans
Rieck, H. Rieger, Rohlfing, Wilhelm
Rosenkranz, F. Rudolph, Paul Rupp,
Sabring, Schönherr, Schorr, H.
Schröder, K. Schuldt, Karl-Heinz Schweikert, Kurt
Schweizer, E. Strauss, Martin Tillessen, Hans-Rutger
Wendelberger, Erhard Wex, Hans-Dieter Wiebe, Gerhard
Wittig, Wolff, Wolter,

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 516 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Auslieferung an Großbritannien, zumindest zeitweise, auf dem Boot gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 797, 799, 800.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 288, 290, 366, 442, 477, 545, 546, 547, 548, 586, 655, 662, 723, 749.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 176, 179, 137, 242, 254.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 71, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 182, 392.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 223 – 224.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 238.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 129 - 142.

U 515 - - U 516 - - U 517 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge